ANGSTappelle als Werbemaßnahme - Was ist eure Meinung?

Umfragen, Abstimmungen, Dissertationen, Facharbeiten und sonstige Mitmach-Aufrufe jeglicher Art


ANGSTappelle als Werbemaßnahme - Was ist eure Meinung?

Beitragvon hk85 » Di 13. Dez 2016, 14:13

Hallo zusammen,

im Rahmen meiner Bachelorarbeit führe ich eine Umfrage zum Thema „Wie wirken Angstappelle in Impfwerbespots" durch. Dazu habe ich zwei Werbespots herausgesucht.

Falls Ihr gerade 5-10 Minuten über habt, möchte ich Euch ganz herzlich bitten, den Spot anzuschauen und den Fragebogen auszufüllen.

Herzliche Grüße und vielen lieben Dank

Heike

https://www.soscisurvey.de/angstappelle_bmz/
hk85
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 13. Dez 2016, 14:05

Re: ANGSTappelle als Werbemaßnahme - Was ist eure Meinung?

Beitragvon Rabaukenmama » Mi 14. Dez 2016, 15:29

Hallo, ich habe mir das Video angesehen. Hier mal meine Meinung dazu:

Der Film ist rein "handwerklich", also von den Bildern und vom gesprochenen Test her gut gemacht. Was ich nicht ganz verstehe ist die dahinter liegende Botschaft. Worum geht es? Um Unterstützung von Gesundheitssystemen in Entwicklungsländern, damit durch bessere Versorgung und Aufklärung Krankheiten vermieden werden können? Was können diejenigen, die den Spot ansehen, tun? Was wird von ihnen erwartet, wofür soll der Spot sensibilisieren?

Sollen sie für Entwicklungshilfe spenden? Sollen sie ihre Kinder impfen lassen? Wenn ja wie erfahren sie dann, welche Impfungen konkret empfehlenswert und sinnvoll sind. Insgesamt empfinde ich den Film nicht als wirklich krassen Angst-Apell, ich vermisse nur eine klare, dahinter stehende Botschaft.

Zum Thema impfen selbst gibt es, wie schon hopeful angedeutet hat, konträre Meinungen. Wenn der Film als Maßnahme gedacht ist, junge Frauen hier in Mitteleuropa dazu zu bringen, ihre Kinder impfen zu lassen, ist er eine klare Themenverfehlung. Niemand muss hier ein fieberndes, krankes Kind 3 Tage durch die Wildnis tragen weil es nicht gemipft wurde.

Und wenn schon Aufklärungsarbeit zum Thema impfen betrieben werden soll dann sind Infos mMn mindestens ebensowichtig wie die emotionale Komponente (die der Film ja zweifellos anspricht). Mein Kinderarzt hat meine skeptische (nicht grundsätzlich ablehnende) Haltung zu Impfungen jedenfalls ernst genommen. Wir haben über jede mögliche Impfung gesprochen, ob und warum er sie empfiehlt und wie die Folgen aussehen können sollte man sich gegen die jeweilige Impfung entscheiden. Mir geht es wie Charles Dickens es zitiert "Ich brauche Informationen. Eine Meinung bilde ich mir selbst".

Grundsätzlich bin ich gegen Manipulationen, die Ängste schüren um zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen. Gerade bei einem Thema wie impfen, wo die Medaillie ja eindeutig zwei Seiten hat (schließlich sind Impfschäden durchaus real und gar nicht so extrem selten!) sind Angstapelle fehl am Platz. Wobei ich dieses Video auch nicht so sehe :fahne: . Aber es ist eben doch eine einseitige Darstellung, weil impliziert wird, dass impfen IMMER der richtige Weg ist und dass diejenigen, die Aufklärungsarbeit leisten, grundstäzlich besser als die Eltern wissen, was notwendig und sinnvoll ist.

Als Eltern ist man ohnehin schon genug verunsichert, hört bzw. liest verschiedenste konträre Meinungen und möchte doch alles "richtig" machen. Da sind konkrete Infos, in welcher Situation welche Impfung Sinn macht und warum, sicher der bessere Weg, mündige, aufgekäre Menschen in Mitteleuropa zu erreichen.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 1752
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: ANGSTappelle als Werbemaßnahme - Was ist eure Meinung?

Beitragvon alibaba » Do 15. Dez 2016, 09:23

Rabaukenmama hat geschrieben:
Grundsätzlich bin ich gegen Manipulationen, die Ängste schüren um zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen. Gerade bei einem Thema wie impfen, wo die Medaillie ja eindeutig zwei Seiten hat (schließlich sind Impfschäden durchaus real und gar nicht so extrem selten!) sind Angstapelle fehl am Platz. Wobei ich dieses Video auch nicht so sehe :fahne: . Aber es ist eben doch eine einseitige Darstellung, weil impliziert wird, dass impfen IMMER der richtige Weg ist und dass diejenigen, die Aufklärungsarbeit leisten, grundstäzlich besser als die Eltern wissen, was notwendig und sinnvoll ist.


Hättest du das Zahlen die Impfschäden in Prozentzahlen angeben, zu denen die geimpft wurden. Was heißt "nicht so extrem selten"? 1% von 100 oder 0,0001% von 100?

Solche Angaben ohne Information, diese schüren Ängste und zwar bei denen, die genau auf solche Angaben "gewartet" haben. Es ist Wasser auf die Mühlen von Menschen die sich eben nicht richtig und ausreichend erkundigen und die sich dann von solchen, passend zum Thema, Angstvideos manipulieren lassen und ihrem Gefühl nachgehen als der tatsächlich realen Angabe zu vertrauen, bei wie viel Prozent es letzten Endes zu Impfschäden kommt.

Ich bin ein totaler Befürworter von Impfungen, allerdings nicht wahllos. Ich werde bei Gebärmutterhalskrebs sehr genau hinschauen und gegen Hühnergrippe war ich auch nicht dem Wahn vor ein paar Jahren verfallen. Ich impfe nicht gegen Grippe und auch nicht gegen Zecken. Für beide Impfungen gilt, wir sind gesund mit all unseren Abwehrkräften und sind keine gefährdete Gruppe. Wir suchen uns ab, wenn wir Aktivitäten in Feld und Busch unternommen haben, selbst nach dem Freibad, denn auch im kurzen Rasen wohnen gerne diese kleinen Viecher.

VG
alibaba
Dauergast
 
Beiträge: 2710
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 10:06

Re: ANGSTappelle als Werbemaßnahme - Was ist eure Meinung?

Beitragvon Rabaukenmama » Do 15. Dez 2016, 11:15

alibaba hat geschrieben:
Hättest du das Zahlen die Impfschäden in Prozentzahlen angeben, zu denen die geimpft wurden. Was heißt "nicht so extrem selten"? 1% von 100 oder 0,0001% von 100?

Solche Angaben ohne Information, diese schüren Ängste und zwar bei denen, die genau auf solche Angaben "gewartet" haben. Es ist Wasser auf die Mühlen von Menschen die sich eben nicht richtig und ausreichend erkundigen und die sich dann von solchen, passend zum Thema, Angstvideos manipulieren lassen und ihrem Gefühl nachgehen als der tatsächlich realen Angabe zu vertrauen, bei wie viel Prozent es letzten Endes zu Impfschäden kommt.


Genau DAS meinte ich: Zahlen, Daten , Fakten! Wie wahrscheinlich ist, dass nein Kind tatsächlich an Krankheit xx erkrankt, wie wahrscheinlich ist ein "schwerer Verlauf", was kann schlimmstenfalls passieren und wie wahrscheinlich ist das? Sehr wohl auch umgekehrt: wie sind die möglichen Reaktionen des Kindes auf die Impfung, was sind schwere Impfschäden und wie wahrscheinlich sind sie?

Ich habe eine Antwort auf die Ausgangsfrage gepostet und wollte bewusst keinen Beitrag zur allgemeinen Kontroverse von Impfbefürwortern und Impfgegnern verfassen.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 1752
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: ANGSTappelle als Werbemaßnahme - Was ist eure Meinung?

Beitragvon CoffeeFee86 » Mi 21. Dez 2016, 13:09

Ich muss sagen, dass ich beim Anschauen in etwa die gleichen Gedanken hatte wie Rabaukenmama. Für mich lag der Fokus auch nicht unbedingt darauf, dass Angst geschürt werden soll, sondern auf Aufklärung. Wie auch immer man zu den verschiedenen Impfungen steht: Oft ist der wesentliche Unterschied, dass wir das Glück haben, wählen zu können. Wir können uns dafür oder dagegen entscheiden - wenn wir uns dafür entscheiden, legen wir eine meist kurze Strecke zum Arzt zurück und lassen die Impfung durchführen. Auch die Informationsbeschaffung ist für uns relativ simpel, entweder beim Arzt, oder - selbst wenn man mit den Informationen sensibel umgehen sollte - im Netz.

Bei mir wurde also auch nicht unbedingt die Angst angesprochen, für mich standen Aufklärung und evtl. Förderung im Vordergrund. Ein bisschen musste ich auch an den Windelhersteller denken, der jetzt zur Weihnachtszeit für jede verkaufte Packung eine Impfdosis spendet... Es hat eben nicht jeder auf der Welt eine umfangreiche Krankenversicherung, oft ist es eine reine Sache des Geldes. Eine Angstbotschaft in diesem Fall wäre für mich: "Lass dein Kind impfen, sonst...". Aber wie schon gesagt wurde: Der Gedanke, dass man sein Kind drei Tage lang meilenweit durch den Himalaya tragen muss, lässt sich nur schwer auf die hiesige Situation übertragen, auch wenn es sehr bewundernswert ist.

LG, Coffee
CoffeeFee86
 
Beiträge: 9
Registriert: Do 14. Jul 2016, 14:33




Zurück zu Aufrufe zum Mitmachen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast