4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Fragen aus dem Alltag, Tipps und gute Ratschläge

4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon sinus » So 12. Jul 2020, 15:49

Meine 6jährige kommt Ende August zur Schule und kann es schon kaum erwarten. Sie war während Corona (März bis Juli) zu Hause und hat das eigentlich sogar genossen. So richtig gern war sie eh noch nie in der Kita.
Wir wohnen direkt gegenüber vom Kinderegarten, sie hat dann im Juni aber schon immermal sehnsüchtig rüber geguckt (da waren schon recht viele Kinder hier wieder in der Kita) und ist oft an den Zaun, um mit den Kindern zu reden.
Zuletzt hatte sie richtig Lust, wieder zu gehen.
So war sie jetzt ab 1. Juli immer halbtags. Das ist nun noch keine 2 Wochen her und sie mochte jetzt schon nach einer Woche schon nicht mehr weiter hin.

Befragt, was sie stört, kam: Es ist immer so schwer jemanden zum Spielen zu finden/überreden. Sie könne nie mit denjenigen spielen, mit denen sie gern mag, was sie gern mag.
(Ihre beiden Jungsfreunde stehen halt nicht immer wie gewünscht zur Verfügung, anders als bei Spielverabredungen in der Freizeit)
Befragt, was sie sich wünscht, dass es anders wäre, sagte sie: sie würde gern selbst entscheiden, wann sie was macht, ob sie rausgeht etc.
Was ihr Spaß macht, ist Nähkurs. Das findet aber nur 2x im Monat statt. Jetzt in den Ferien evtl gar nicht mehr. Auch Vorschule findet nicht mehr statt.
Ach und sie erzählt auch zunehmend von Bemerkungen der anderen, die sie treffen.
So trägt sie derzeit gern Schirmmütze und beschwerte sich, die anderen Mädchen hätten gesagt, sie sähe damit doof aus.
Die Große war da auch seeehr sensibel und wollte darum möglichst nie irgendwie mit irgendeinem Kleidungsstück auffallen. Ja keine Motive oder Extras an und auf der Kleidung haben, nichts, was zu Bemerkungen führen könnte, keine auffälligen Frisuren.

Die Kleine hat 2 gleichaltrige Freunde in der Gruppe, die sie auch in der Freizeit gern sieht. Beide sehr, sehr fitte Jungs. (kognitiv mindestens gleiches Level wie sie denke ich, aber sehr unterschiedlich. Eines davon ist ihr Großcousin, Vater ist Professor. Der Vater des anderen Jungen ist in der Forschung. Der eine Junge ist eher frech und agil, der andere eher still, nachdenklich und zurückhaltend.)
Die harmonieren jedenfalls beide sehr gut mit ihr und das sind seit Langem im Kindergarten die einzigen, mit denen sie spielt.
Allerdings hat sie die natürlich nicht im Kitaalltag immer für sich allein, wie bei Verabredungen. Ich glaube, das stört sie am meisten.
Nachmittags verabredet sie sich gern mit EINEM der beiden (ungern mit beiden gleichzeitig) und hat sie derzeit oft Besuch von einem 8jährigen Freund aus dem Bekanntenkreis und spielt auch abends fast täglich noch bis zum Dunkelwerden mit den Nachbarsjungen. (6+9 Jahre alt)
Also an sich hat sie derzeit viele Kontakte und hat fast ständig jemanden (Jungs) um sich und genießt das auch.

Anders als ihre große Schwester habe ich sie aus diesen Beobachtungen heraus immer als sehr viel offener und selbstbewusster eingeschätzt. Sie ist in der Freizeit gegenüber den Jungs durchaus auch oft Wortführer. Zumindest aber immer mittendrin dabei, selbst wenn sie da meistens die jüngste ist.
Mit Mädchen spielt sie allerdings nie. Sie hat auch keine Spielverabredungen mit Mädchen. Spielt auch nie mit dem gleichaltrigen Nachbarsmädchen. Im Freundeskreis sind nur Jungs und da kommt sie mit allen total gut zurecht.
Alle schätzen sie da als Spielpartnerin, weil sie wirklich ungewöhnlich verträglich ist.
Sogar der 9jährige Nachbarjunge spielt sehr gern und viel mit ihr. Ihr bester Freund ist 8 und mehrmals die Woche bei uns, übernachtet hier auch öfters.

Im Kindergarten scheint das aber anders zu sein. Die Erzieher sagen, sie sei eher schüchtern und still. (unvorstellbar, wenn ich sie mit dem Kind vergleiche, was ich hier erlebe. Sie ist nun nicht gerade besonders frech oder temperamentvoll, aber selbstbewusst ist sie da auf jeden Fall.)
Mit den Mädchen in der Kita spielt sie nie.
Dieses We hatten sie ein Abschlussfest mit allen 10 Vorschulkindern der Gruppe. Ich hab mit den Kids was Kreatives gemacht und war darum die ganze Zeit dabei und konnte gut beobachten.
Sie hat mit besagten 2 Junges gespielt und getobt, aber sonst war es wirklich ganz offensichtlich, dass sie mit den anderen - vor allem den Mädchen - wirklich genau gar nichts gemeinsam hat oder anfangen konnte.
Wenn ich die Mädchen beobachtet habe, kann ich das auch gut verstehen. Das sind halt "richtige" Mädchen. Da ging's viel drum, wer wen mag oder bevorzugt oder nicht, wer die bessere Freundin ist usw usf.
Sie geben sich wirklich völlig anders, als meine Tochter. Spielen anders. Bewegen sich anders. Reden anders. Sind viel mädchenhafter und auf eine ganz andere Art selbstbewusst. (das sind richtige Mädchen, mit erstem "Getue" rund ums Mädchensein, die inszenieren sich auch schon ein bisschen, kokettieren. Tanzen und machen ein perfektes Rad. Meine Tochter ist eher Typ wildes Waldkind, Baumkletterer, Junikäfer-mit-der-Hand-Fänger, sie sieht immer bissle zerschrammt aus. Die anderen Mädchen sind dagegen echt alle eher adrett.)
Meine Tochter sieht derzeit (selbstgewählt) außerdem auch total aus wie ein Junge, ist als Mädchen gar nicht zu erkennen, sie kleidet und gibt sich auch wie ein Junge.
Das kenne ich übrigens genauso schon von der älteren Schwester in dem Alter. (5 Jahre her, einfach imitiert weil abgeguckt kann es sich die Kleine also nicht haben, da war sie ja noch fast ein Baby)

Die Schwester fühlte sich unter Gleichaltrigen auch immer unwohl und litt darunter, sie hat auch erst jetzt passende Freundinnen gefunden. (an der weiterführenden Schule).
Sie hatte allerdings in der Freizeit weit weniger (passende) Spielkontakte, als die kleine Schwester jetzt. Die hat ja da richtig viel "Programm" und genießt das auch sehr. (die Große war lieber allein bzw hatte nur einen passenden Freund, der aber nicht in der Kita mit ihr war.)
Ich sehe da seit meinen Beobachtungen gestern aber womöglich irgendwie trotzdem was ähnliches die Kleine betreffend auf uns zukommen...
(Gefühl des Andersseins, innere Einsamkeit unter den Peers...)

Aktuell überlege ich, ob ich sie im August nochmal zu Hause lasse also von der Kita da schon abmelde. Ich wäre zu Hause, die große Schwester hat eh Ferien.
Allerdings spielen sie aufgrund des Altersunterschiedes wenig miteinander. Ich könnte aber ihren 8jährigen Freund ab und zu einladen, also auch ganztags.
Vereinsamen würde sie also auch ohne Kita nicht. Sie selbst fände das richtig toll, im August wieder nicht mehr in die Kita zu gehen.

ABER:
ich frage mich, ob sie nicht auch lernen und üben sollte, in der Altersgruppe klarzukommen.
Demnächst geht sie in die Schule mit eben jenen Kindern und muss sich dort auch mit ihnen arrangieren.
(wobei in ihrer Klasse kein einziges Kind aus der Kita sein wird, aber dafür mindestens ein Junge aus dem entfernteren Bekanntenkreis, den ich für hochbegabt halte)
Durch die Coronaregeln wird dann auch im Hort kaum vermischt, sie wird also da erstmal kaum mit älteren Kindern zu tun haben. (besagter 8jähriger Freund geht dort zwar in den Hort, den wird sie aber wegen der Coronaregeln sicher vorerst dort nicht treffen)

Bei der Schwester war ich da immer sehr entgegenkommend, wenn sie sich nicht wohlfühlte, musste sie nicht mehr in Kita und Hort, als unbedingt nötig.
Ich bin im Nachhinein unsicher, ob das nun eher gut oder schlecht für sie war.
Sie ging lange nur halbtags in die Kita (und wartete trotzdem immer schon sehnsüchtig, dass sie endlich heim kann) und im Grundschulalter war sie ab Ende Klasse 2 dann auch kaum noch im Hort.
Sie hat sich immer als sehr anders empfunden als die anderen Kinder und darunter gelitten.
Eine befreundete Mutter meinte damals, sie denke, es sei gerade darum nicht gut, wenn sie so wenig im Hort sei, dann würde sie eher noch schlechter integrieren bzw sich weniger integriert fühlen.
(Von außen betrachtet war sie übrigens gut integriert, wurde gern eingeladen etc)
Aufgrund ihrer Sensibilität nahm sie bestimmen Erlebnisse und Bemerkungen anderer Kinder aber auch immer sehr schwer. Die Kleine ist da zumeist ein wenig stabiler, würd ich sagen.
Die Schirmmütze aber trägt sie nun auch nur noch in der Freizeit.

Bei der Kleinen sehe ich derzeit keinen echten Leidensdruck, sie jammert halt nur, dass sie nicht gern in die Kita will und dass es da doof sei.
Aber wenn ich an meine Beobachtungen gestern beim Vorschulfest denke, sehe ich schon eine deutliche Kluft, wo ich mich überhaupt nicht wundere, dass sie sich nicht ganz wohlfühlt.
Ähnlich wie die Schwester IST sie wirklich anders und sie gehört halt nicht richtig dazu. Eben vor allem bei den Mädels so gar nicht. Das spürt sie ganz sicher auch.
Vermutlich zieht sie darum auch das jungenhaftes Aussehen vor. Sie hat aber immerhin ja besagte zwei Jungs. Da gehört sie wenigstens bei denen dazu. Auch optisch.

Würdet ihr sie jetzt nun nochmal 4 Wochen zu Hause genießen lassen oder sollte sie in Vorbereitung auf das, was in der Schule kommt, lieber sich dran gewöhnen bzw sich arrangieren, in der Peergroup zurecht zu kommen.
Es geht wie gesagt eh nur um 3,5 Stunde vormittags, nachmittags hat sie dann eher selbstgewählten Freunde um sich.

Und später im Hort:
Sie lieber eher weniger oder eher mehr Zeit dort verbringen lassen?
(ich muss bei der Anmeldung angeben, wie lange sie dort betreut wird)

Findet ihr grundsätzlich, dass man den Kindern in so einem Falle besser "was ersparen" sollte oder sie eher zwingen sollte, damit klarzukommen?
Es könnte ja ebensogut sein, dass man das Gefühl des "ich bin anders" verstärkt, wenn für das Kind immer Sonderregeln gelten. (es nicht/weniger in Kita und Hort muss bspw - die Große war bspw damals weit und breit das einzige Kind, was in Klasse 3 schon nicht mehr/kaum in den Hort ging)

PS: Hier (Osten) gehen wirklich alle Kinder nach der Schule in den Hort und sogenannte "Mittagskinder" sind in der Kita auch die absolute Ausnahme!
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 983
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon Meine3 » So 12. Jul 2020, 16:49

Hallo liebe Sinus,

da haben wir mit unseren Mädels ganz ähnliche Kaliber :D . Meine Mittlere ist auch grade 6 geworden, spielt viel lieber mit Jungs, mag diesen ganzen Mädchenkitsch nicht, distanziert sich bewusst davon. Sie äußert auch öfter, dass sie ein Junge sein möchte. Das führe ich darauf zurück, dass sie leider erlebt, dass grade ältere Jungs sie als Spielpartner rundweg ablehnen, einfach weil sie ein Mädel ist. Ihre besten Freunde sind auch zwei Jungs, die beide SEHR klug sind und total gegensätzlich (der eine getesetet hochbegabt in der 1. Klasse, nach außen hin eher skeptisch, abwartend ruhig, kann aber auch richtig albern werden, wenn er jemanden damit aufmuntern möchte zum Beispiel. Der andere verwöhntes Einzelkind, mathematisch-logisch sehr fit, sprachlich "normal", manipulierend, bestimmend, dominant). Der oft manipulierende Freund wird jedoch in letzter Zeit immer öfter von ihr abgelehnt, weil ihr das eben auf den Geist geht, dass er ihr mit Freundschaftsentzug droht, nur weil sie was anderes spielen möchte, etc.

Ansonsten hat meine Tochter letztes Jahr Fussball gespielt und war in einem Selbstverteidigungskurs. Beides aber abgebrochen, um nun doch ins Ballett zu gehen. Da ist richtig Mädchenkitsch angesagt und DA genießt sie das auch im Tütü und mit Dutt rumzulaufen. Vor nem Jahr wäre das noch unvorstellbar gewesen, da war sie grade VOLL in der "ich will ein Junge sein"-Phase. Jetzt reguliert sich das grade ein wenig. Im Ballett sind übrigens auch 2 Mädchen, mit denen sie sich wirklich versteht, weil die trotz "normalen" Mädchenverhalten und -Interessen "gut spielen" können (O-Ton Tochter). SIe ist auch mehr so der Forscher und Wanderer und Kurze-Hosen mit Jungs-Tshirt-Träger (aber zwischenzeitlich wieder mit langen HAaren, letztes Jahr waren sie kurz. Die Phase ist vorbei) und als Badebekleidung trägt sie Bruders Badeshorts :fahne:.

Für das Verbessern der eigenen Wahrnehmung als Mädchen und zur Stärkung des Selbstbewusstseins habe ich meiner Tocher das gekauft:

https://www.amazon.de/Für-mein-Mädchen-Krouse-Rosenthal/dp/3833741120/ref=asc_df_3833741120/?tag=bingshoppin0b-21&linkCode=df0&hvadid=&hvpos=&hvnetw=o&hvrand=&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=e&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=&hvtargid=pla-4583657829561555&psc=1

Ihr hat das glaube ich wirklich geholfen, offiziell zu lesen, dass es völlig okay ist, wie ein Junge auf Bäumen klettern zu wollen und gleichzeitig Ballett gut zu finden :D.

WIr hatten hier ähnliche Situation mit der Kita. Kita war immer bääääh. Dann war Corona. Kind glücklich und zufrieden, hat zu Hause zufrieden stundenlang gemalt, im Garten rumgewurschtelt, ist mit dem Rad rumgeradelt. Nach 2,5 Monaten ab und an Langeweile spürbar und sogar mal die Äußerung wieder in die Kita zu wollen. Wir haben Kind aber schon zu Ende Juli abgemeldet, weil wir das mit dem Großen auch so gemacht haben und wir ihr ein wenig Exklusiv-Zeit vor Schulbeginn gönnen wollten. Nun ist aber unvorhergesehener Weise der Kita-Vertrag für die Jüngste gekündigt worden und sie konnte sich nicht einmal verabschieden in der Kita und Exklusivzeit mit Mama fällt auch weg, weil die Lütte auch die ganze Zeit daheim ist. Das nervt sie tierisch. Sie ist richtig motzig gegenüber ihrer kleinen Schwester, dabei ist sie sonst die beste große Schwester der Welt.

Seit sie weiß, dass sie nicht mehr in die Kita DARF, würde sie gern :roll: . Plötzlich fällt ihr zu Hause die Decke auf den Kopf und sie langweilt sich viel....

Ich denke im Vorschulalter sind Kinder einfach etwas gelangweilt und wankelmütig. Auch normal begabte. Da steht eine sehr große Veränderung an. "SCHULE", das ist so eine unbekannte, leicht bedrohliche Größe, der man entgegenfiebert, aber auch viele Ängste und Sorgen (oft unbewusst) hat. Meine Mittlere äußert diese Sorgen auch, aber oft ist ihre Gemütslage für sie selbst schwer zu fassen und wirkt diffus.

Es wird halt einfach Zeit für die Schule und ich hoffe, dass sie trotz Corona, trotz "Mein Bruder springt in die 3.Klasse", einen schönen Schulstart hat und schnell Anschluss findet.

Ich würde Tochter mal befragen, was sie möchte, wenn du dir das leisten kannst zeittechnisch. WEnn meine Tochter hätte wählen müssen zwischen "du gehst in die Kita bis Ende August" oder "du bleibst daheim" bin ich recht sicher, dass sie zweiteres gewählt hätte, auch wenn sie es jetzt blöd findet, dass ihr die Entscheidung abgenommen wurde.

Was das soziale Interagieren angeht: hm. Ich habe das Gefühl, da denkst du wieder zu viel. WEnn in der Kita keine passenden Spielpartnerinnen dabei sind, dann ist das so, das kann man nicht erzwingen. Das kann sich in der Schule aber ganz schnell ändern. Wie meine Tochter beweist (und wir haben in der Bekanntschaft noch 1-2 andere untypische Mädels), sind deine Töchter nicht allein auf der Welt mit ihrer Aversion gegen Rosa und Einhörner :fahne:.

Gruß, Meine3

LIebe Grüße Meine3
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 714
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon sinus » So 12. Jul 2020, 16:57

Gefragt habe ich sie schon und die Antwort war eindeutig. :fahne:
(Am liebsten schon ab morgen nicht mehr in die Kita)

Ansonsten ist sie nicht wankelmütig und viiiiiil ausgeglichener und in sich ruhender als die Große im selben Alter/Phase.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 983
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » So 12. Jul 2020, 18:16

Je weniger Anpassungsdruck, desto besser. Das glaube ich, weiß du gut selber. Nur deine Überlegungen, dass du deine Große dadurch hättest ändern können, stehen dir im Weg.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 598
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon Bliss » So 12. Jul 2020, 21:57

Ich würde sie jetzt zuhause lassen, wenn sie das will. Im Kindergarten sind die Rollen verteilt, da ändert sich auf die letzten Wochen nichts mehr.

Im Hort würde ich es erstmal mit regelmäßig gehen probieren, denn das erleichtert es meiner Beobachtung nach schon Anschluß zu finden. Wenn das nicht gelingen sollte, dann bei nächster Gelegenheit so reduzieren, wie es für passt.
Bliss
Dauergast
 
Beiträge: 659
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 23:43

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Mo 13. Jul 2020, 08:35

@sinus

hast du mit der Rektorin der Schule gesprochen wegen eines evtl. benötigten Platzes in der 2. Klasse?
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 598
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon alibaba » Mo 13. Jul 2020, 08:55

Es gibt nie nur Sonne, sondern eben auch Schatten.

Viele Eltern können sich diese "Luxusfrage" gar nicht stellen, ob oder ob nicht - die müssen.

Grundsätzlich musst Du wissen, was Du stemmen kannst und wozu du bereit bist. Meine Kleine würde das ausnutzen und mein Sohn mich mit meiner Wankelmütigkeit knallhart konfrontieren und damit geschickt argumentieren. Okay nicht mit 6 - aber es ist ja eine grundsätzliche Frage zu was ich mich "überreden" lasse oder zu was ich bereit bin.

Ich sehe die letzten Wochen im Kiga eher marginal - das ist nichts was man braucht - aber ich würde mir meine Argumentation, warum dein Kind jetzt zuhause bleiben darf - sehr gut überlegen. Denn Du möchtest ja für den Hort in der GS sicherlich eine gewissen Kontinuität - egal ob es dort langweilig oder spannend ist.

Hinzu kommt, dass Du ja selber sehr intensiv bei und mit deinen Kindern bist und Du wahrscheinlich viel schneller wankst, als ich. :mrgreen: Da würde ich persönlich meine Kinder nicht unterschätzen wollen, was sie bemerken und ausnutzen oder wo man denkt, ist ja nur mein "innerliches" Problem.
alibaba
 

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Mo 13. Jul 2020, 09:01

Meine Großen waren vor der 1. Klasse einige Monate zuhause. Das war einer der schnönsten Zeiten in dem Familienleben. Kein Wecker, kaum Termine, schönes Wetter und viel Zeit miteinander.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 598
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon sinus » Mo 13. Jul 2020, 09:38

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Meine Großen waren vor der 1. Klasse einige Monate zuhause. Das war einer der schnönsten Zeiten in dem Familienleben. Kein Wecker, kaum Termine, schönes Wetter und viel Zeit miteinander.


Naja, genau das hatten wir ja jetzt monatelang. Und ja, es war für alle Beteiligten eine sehr schöne Zeit.

Die Frage hat sich bzw die Kleine selbst hat sie inzwischen beantwortet - sie hat heute morgen, nachdem sie schon seit Freitag gesagt hat, Montag wäre ein doofer Tag, weil da wieder Kindergarten sei, eine Stunde lang geweint und später sogar gewütet, sie ginge nicht mehr in den Kindergarten. Man könne sie doch nicht zwingen.
Sehr untypisch für sie, so lange und so untröstlich zu sein und sogar bockig zu werden.
Ich kann mich gar nicht erinnern, wann sie das letzte Mal bockig war.
Sogar im Kindergarten ging das Geweine noch weiter.

Die Erzieherin meinte zu mir, sie hätte schon gemerkt, dass sie keine Freude am Kindergarten hat, sie würde auch fast nichts mitmachen, was man ihr so anbietet. Selbst beim Basteln nicht (obwohl sie zu Hause gern und viel bastelt)
Außer das Nähen, das würde sie sehr schön und selbstständig mit eigenen Ideen machen. Und bei Kochkurs (vor Corona) wäre sie immer voll dabei gewesen, aber das findet derzeit nicht statt.
Die Woche darf sie dann noch mal außer der Reihe nähen haben wir jetzt ausgemacht, Mittwoch und Donnerstag muss sie aus organisatorischen Gründen meinerseits noch mal hin und dann bleibt sie halt wieder daheim. Also schon den restlichen Juli dann.
( :cry: Auch wenn ich den ganzen Monat und sogar den Vormonat schon umsonst - da war sie ja gar nicht dort - komplett bezahlt habe.)

Ohne Corona hätten wir das Problem wahrscheinlich schon viel eher in größerem Ausmaß gehabt...
Ich bin ja mal gespannt, wie das in der Schule dann wird. *seufz*
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 983
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: 4 Wochen daheim oder 4 Wochen im Kindergarten? Wieviel Hort

Beitragvon Auguste » Mo 13. Jul 2020, 11:53

sinus hat geschrieben:
...
Die Erzieherin meinte zu mir, sie hätte schon gemerkt, dass sie keine Freude am Kindergarten hat, sie würde auch fast nichts mitmachen, was man ihr so anbietet. Selbst beim Basteln nicht (obwohl sie zu Hause gern und viel bastelt)
Außer das Nähen, das würde sie sehr schön und selbstständig mit eigenen Ideen machen. Und bei Kochkurs (vor Corona) wäre sie immer voll dabei gewesen, aber das findet derzeit nicht statt.
Die Woche darf sie dann noch mal außer der Reihe nähen haben wir jetzt ausgemacht, Mittwoch und Donnerstag muss sie aus organisatorischen Gründen meinerseits noch mal hin und dann bleibt sie halt wieder daheim. Also schon den restlichen Juli dann.
( :cry: Auch wenn ich den ganzen Monat und sogar den Vormonat schon umsonst - da war sie ja gar nicht dort - komplett bezahlt habe.)

Ohne Corona hätten wir das Problem wahrscheinlich schon viel eher in größerem Ausmaß gehabt...
Ich bin ja mal gespannt, wie das in der Schule dann wird. *seufz*


In der Situation würde ich die Kleine auch zu Hause behalten. Deine große Tochter hat doch auch ab nächste Woche Ferien. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Kleine dann nicht versteht, warum sie in den Kindergarten gehen soll, wenn die Große Schwester zu Hause bleiben darf. Macht Euch gemeinsam schöne Ferien und Ende August gehen sie dann beide in die Schule.

Mach Dir nicht schon jetzt Gedanken wegen des Schulbeginns der Kleinen. Lasse es auf Dich und die Kleine zukommen und dann wirst Du sehen, wie es läuft ;)
Auguste
Dauergast
 
Beiträge: 138
Registriert: Do 4. Jul 2019, 22:34

Nächste

Zurück zu Alltag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste