Probleme bei Erziehung.

besondere Ansätze für besondere Kinder

Probleme bei Erziehung.

Beitragvon Sfinge » Sa 19. Feb 2011, 17:00

Hallo,

ich habe Probleme bei der Erziehung meines 5 Jährigen Sohnes.

Er hat schon immer Schwierigkeiten gemacht, hört oft nicht auf mich, ist oft frech und ungehalten, will meistens das letzte Wort haben. Wenn er keine Probleme macht, ist er ein liebes, nettes, braves Kind, kuschelt sich gerne zu mir, sagt mir mindestens 15 mal am Tag, dass er mich liebt. Sein Verhalten ist aber von Tag zu Tag unterschiedlich, es ist ein mal so und ein mal so. Ich kann mich einfach nicht darauf verlassen, wenn er am vorherigen Tag brav war und alles gemacht hat, was ich ihm gesagt habe, dass es auch am nächsten Tag genauso sein wird. Er ist auch ziemlich launisch. Regelmässige Kindergartenbesuche, seit er 2 Jahre alt ist, sind vergeblich, er war im November 5, aber das grosse Problem mit Kindergarten besteht immer noch. Wenn wir zu Hause sind, ist er fast immer lieb und brav, aber das grösste Problem beginnt, (meistens, nicht immer) wenn wir irgendwo weggehen sollen, egal ob einkaufen, zum Arzt, zum Termin, etc. Er behauptet meistens, er wäre zu müde, um mit mir irgendwo hingehen zu können. Wenn wir draussen sind, macht er mir oft Probleme und Stress, auf der Strasse, in der U-Bahn, etc. Es ist einfach nicht möglich, dass er normal auf der Strasse geht, er macht fast immer Stress. Und ich bin schwach, kann mich nicht immer durchsetzen, bin mit vielen Situationen überfordert. Und ich kann wegen ihm nicht arbeiten gehen. Ich und auch mein Mann wissen oft nicht, was wir mit ihm machen sollen. Er ist eigentlich ein lieber Junge, hat ein gutes Herz, ist aber extrem anstrengend.

Als mein Sohn noch ein Baby war, habe ich schon damals beobachtet, dass er sich anders verhält, er wirkte irgendwie älter, als seinem Alter entsprechend, er war in der geistigen Entwicklung weit weit vorne vor den anderen gleichaltrigen. Mit 15 Monaten hat er zum ersten mal gesagt: Wo ist Mami? Ungewöhnlich für dieses Alter. Eine meine Freundin war damals dabei, als er diesen kurzen Satz gesagt hat, sie dachte, sie fällt um. Mit 18 Monaten hat er schon Zahlen gekannt, von 1 bis 12. Mit 20 Monaten konnte er fliessend sprechen, hat Sätze mit 6 Wörtern gebildet, konnte 6 Farben erkennen, kannte Buchstaben. Mit seinen 2 Jahren kannte er alle Farben, alle Zahlen, das ganze Alphabet, und viele andere Sachen, von denen Kinder in dem Alter eigenlich keine Ahnung haben. Mit 2,5 Jahren hat er den PC schon sehr gut beherscht. Mit 3 Jahren hat er sich für das Universum interessiert, für das Sonnensystem, für die Vulkane, und solche Sachen halt. Mit 5 Jahren hat er sich selbst Lesen und Schreiben beigebracht. Er ist sehr kommunikativ, manchmal zu sehr, dass es auf die Nerven geht. Er hat eine tolle Aussprache, er kann schwierige komplizierte Sätze bilden, wie ein Erwachsener. Er ist einfach intelektuell super begabt, hat ein sehr hohes IQ, nur sein soziales Verhalten ist ziemlich schlecht. Und auch seine Fein- und grobmotorik ist beeinträchtigt.

Er besucht ein Entwicklungs/Förderungszentrum, Integrationskindergarten, weil er ein einem normalen KG nicht zurecht kam. Ausserdem hat er Asperger-Syndrom, gehört zum Autismus-Spektrum. Seine Kinderpsychologin sagt, dass er ein kleiner Einstein ist. Er ist dort glücklich, aber trotzdem will er nicht jeden Tag hin, und ich schaffe es mit ihm einfach nicht, ich kann nicht konsequent sein, ich habe nämlich Probleme mit mir selbst, da ich das selbe Syndrom habe, wie mein Sohn.

Ich bräuchte irgendwie eine professionelle Hilfe, weil ich mir grosse Sorgen mache, vor allem wegen der Vorschule, wo er ab September hingeht, und dann wegen Schule. Denn wenn ich es mit ihm bald nicht schaffe, wird es den Kindergärtnerinnen nicht gelingen, ihn zu sozialisieren, dann schafft er das in der Schule überhaupt nicht, dann wird er sein ganzes Leben Schwierigkeiten haben, zurechtzukommen.

Ich möchte fragen, ob mir jemand in dieser Hinsicht auf irgendwelche Art und Weise helfen könnte. Für jeden Ratschlag wäre ich dankbar.

LG!! Viera
Sfinge
 

Re: Probleme bei Erziehung.

Beitragvon Sfinge » Sa 19. Feb 2011, 21:11

Hallo,

danke für deine Antwort! Ja, es ist irgendwie wie eine grosse chaotische Baustelle, wo ich einfach nicht weiterkomme...
Also meinst du, soll ich regelmässig zu irgendeinem Psychologen gehen, der mir helfen kann, mein Leben auf die Reihe zu kriegen?

Ich habe jetzt im Internet wegen dem Elterntraining nachgeschaut, habe einiges gefunden, es ist interessant, ich habe gar nicht gewusst, dass so etwas gibt. Hab da eine diplomierte Erziehungsberaterin im 21.Bezirk gefunden, die sich sogar mit Erziehungsproblemen bei kleinen Kindern und auch bei Jugentlichen beschäftigt, die diverse Entwicklungsstörungen haben. Ich hoffe nur, dass sie alle Kassen hat, denn teure Therapien kann ich mir nicht leisten, hab mit meinem Mann 5 Jahre lang ein Geschäft gehabt, es hat und völlig ruiniert, wir haben alles verloren, jetzt stehen wir ohne Geld und hochverschuldet da... Würde am liebsten die Zeit zurückdrehen und alles anders machen...

Danke für deinen Tip!!

LG!
Sfinge
 

Re: Probleme bei Erziehung.

Beitragvon alibaba » Mo 21. Feb 2011, 09:56

Hallo Sfinge,

ich kann mich urmelis nur anschließen. Sucht Euch Hilfe von Profis. Hier können wir Euch nicht weiterhelfen. Eure Probleme sind zu komplex. Ich wünsche Euch alles Gute. LG
alibaba
Dauergast
 
Beiträge: 2841
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 10:06


Zurück zu Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast