Mein Kind ist trotzig

besondere Ansätze für besondere Kinder

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon Rabaukenmama » Di 21. Mär 2017, 11:30

Momo hat geschrieben:Jesper Juul hat es mal sehr treffend auf den Punkt gebracht "Kinder werden selbstständig, die Eltern werden trotzig!"
Wenn wir Eltern uns wirklich selbstkritisch hinterfragen und sehen, trifft es wirklich oft zu :o

Meine Tochter trotzt umso weniger, je ernster ich sie nehme und je selbstständiger ich sie selbst machen und entscheiden lasse. Ist doch eigentlich klar, oder?
Bei Dingen, die wirklich nicht gehen, hilft natürlich eine Klarheit, doch nur in diesen Fällen. Und wenn Kinder sich ernst genommen fühlen, sind sie in diesen Situationen auch oft kompromissbereit oder verständnisvoll. Schließlich ist Mami es sonst ja auch...
Momo


Erzähl das mal meinem jüngeren Sohn :lol: !

Du weißt, ich habe zwei Kinder und mein älterer Sohn macht und hat jede Menge Probleme. Aber besonders viel getrotzt hat er nicht und wenn, dann eher wenn ich (wie du das beschreibst) selbst "unrund" gelaufen bin und für ihn unverständliche Grenzen gesetzt habe.

Mein jüngerer Sohn ist extrem trotzig. Auslöser kann sein, dass ich im Gedanken nach dem Hände waschen den Wasserhahn abgedreht habe. Da hilft dann gar nix, kein entschuldigen, kein wieder-aufdrehen und zum-selber-machen-auffordern, keine Ablenkung - NICHTS! Es kann ein 45minütiger Schrei- und Kreischanfall daraus entstehen.

Ja, mein Sohn will ernst genommen werden. Es liegt natürlich an mir, zu entscheiden, ob ich gelassen zusehe ,wie er Himbeersirup und Milch in einem Glas mischen will oder ob ich eingreife und er sich nicht ernst genommen fühlt :roll: . Verletzen wird er sich vermutlich nicht dabei.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2740
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon ChicoListo » Mi 22. Mär 2017, 11:21

Ich danke euch, dass ihr so offen eure Gedanken und Erfahrungen teilt!
Das hilft mir auf jeden Fall schon mal und bestätigt mich in dem Gefühl, nicht allein zu sein.

Schade, dass noch keiner was zu der Idee des Heilpraktikers und einer pflanzlichen "Therapie" geschrieben hat. Habt ihr da vielleicht noch Anregungen oder Gedanken, wie ihr das findet?
ChicoListo
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 15:58

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon Loletta8 » Mo 27. Mär 2017, 19:35

Hi ChicoListo,

diese Phase kennen glaube ich alle Mütter, da kann ich gut mir Dir fühlen. Wenn Du pflanzlich unterstützen möchtest, hast Du vielleicht schonmal an Bachblüten gedacht? Wobei ich nicht weiß, ob so ein Trotzkopf freiwillig etwas einnehmen wird.... :|
Loletta8
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 27. Mär 2017, 19:31

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon Rabaukenmama » Di 28. Mär 2017, 07:18

Na, wegen Einnahme wird es nicht so ein Problem sein. Viele Bachblüten gibt´s ja auch als Globuli und selbst die Tropfen sind ja geschmacksneutral und man könnte sie locker auch in ein Getränk mischen. ChicoListo muss halt wen finden, der sich auskennt. Globuli werden ja kein Problem sein. Was die Tropfen betrifft muss man die für Kinder frisch mit Wasser anmachen, dann halten sie ein paar Tage (für Erwachsene macht man sie mit Alkohol an, dann halten sie viel länger). I

Ich bin von homöopathischer Medizin durchaus überzeugt, würde sie aber persönlich nicht gegen "Trotz" einsetzen (obwohl mein jüngerer Sohn ein extremes Trotzkopferl ist). Entweder ist der Trotz einfach Teil einer normalen Entwicklungsphase, dann fände ich es überflüssig, ihn zu bekämpfen oder er ist Teil der Persönlichkeit, dann ist es genau so.

Bei meinem älteren Sohn habe ich, als er etwa 2 Jahre alt war, Bachblüten-Globuli wegen seiner Einschlafschwierigkeiten probiert. Dabei hatte ER gar keine Schwierigkeiten sondern einfach keinen Rhytmus. Er hat zu dem Zeitpunkt zwar noch Tagschlaf gebraucht , war aber danach nicht zu wecken und demensprechend wach am Abend. Sprich: ich "besaß" das Problem, nicht er! Vielleicht haben die Globuli deshalb kaum Wirkung gezeigt.

Was ich heute noch manchmal einsetze sind Arnika-Globuli wenn sich ein Kind mal wo den Kopf angeschlagen hat (hier beobachte ich allein schon durch die Verabreichung einen guten Placebo-Effekt ;) ) und hie und da SOS-Globuli (meistens für mich selbst :mrgreen: ). Eine Bekannte von mit ist Apotherkerin und befasst sich viel mit Alternativmedizin, die berät mich bei so was. Selbst würde ich einfach zu wenig über die Dosierung D?? wissen und wann genau was zum Einsatz kommt. Das einzige, was ich eigenständig kaufe, sind eben SOS-Globuli.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2740
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon Momo » Di 28. Mär 2017, 15:06

Hallo ChicoListo,
zu Bachblüten kann ich sagen, dass ich bei meiner Tochter erstaunliche Erfahrungen im letzten Jahr gemacht habe. Genau vor einem Jahr ging es meiner Tochter sehr schlecht im Kindergarten, sie war mit der Situation nicht glücklich, weinte sehr viel beim Abgeben und weigerte sich morgens zunehmend, in den Kindergarten zu gehen. Alles steigerte sich dahingehend, dass sie eine Mandelentzündung nach der nächsten hatte, was ich aus heutiger Sicht mit ihrem damaligen emotionalen Zustand in Verbindung bringe. Unser Ziel war es, unser Kind irgendwie emotional zu stärken und so kamen wir zu den Bachblüten. Wir haben ihr ein bestimmtes Spray gekauft, welches speziell für die emotionale Stärkung hochsensibler Kinder gedacht ist. Wir haben es ihr "Mutspray" genannt und sie hat es ca. 2 Monate regelmäßig genommen (6 Mal am Tag, sie hat selbst daran gedacht und es war ihr sehr wichtig). Mit einem Mal begann sie sich von innen heraus zu verändern, sie wurde sicher und stark. Schließlich änderte sich dann auch ihre Situation- sie durfte endlich in ihre Wunschschule gehen- das hatte sicherlich auch einen großen Einfluss auf ihre Entwicklung. Doch schon vorher "fing" sie sich emotional, wurde stabil und ausgeglichen. Ich denke schon, dass auch die Bachblüten einen Teil zu ihrer sehr rasanten positiven Entwicklung beigetragen haben.

Ich schicke Dir einfach mal den Link, vielleicht passt ja auch etwas zu Deinem Kind:
https://www.mein-kind-staerken.de/theme ... sungen.php

Alles Gute von Momo
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon ChicoListo » Mi 29. Mär 2017, 09:54

Oh wow das klingt ja alles total interessant. Davon hatte ich mal gehört, nur wusste ich gar nicht, dass Menschen damit solche Erfolge erzielen. Allgemein weiß ich gar nichts über Bachblüten.

Du hast Recht Rabaukenmama, wenn diese Entwicklungsphase nun mal so ist und auch wichtig ist und dazu gehört, gibt es keinen Grund was dagegen zu tun. Vielleicht sollte ich Bachblüten einnehmen, um diese Trotzphase zu überstehen :D Nein aber mal im Ernst, hast du mit den Blüten richtige Erfolge erzielt? Und was meinst du mit SOS-Globuli?
Solche Notfalltabletten hatte ich auch immer in Form von Traubenzucker, nur da zieht mittlerweile nicht mehr :D

Danke Momo für deinen Bericht! Wo hattest du denn über Bachblüten erfahren? Und wie weiß ich, welche Dosis man dem Kind verabreicht? Bespricht man das vorher mit dem Kinderarzt oder einem Heilpraktiker?

Danke für eure Hilfe :)

Liebe Grüße
ChicoListo
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 15:58

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon BiHa » Mi 29. Mär 2017, 12:32

Ich habe meinem Kind Chamomilla gegeben, als er sich am Anfang schwer mit dem Hort tat und nicht hin wollte. Wir haben sie die Mutmachglobuli genannt. Kann gut sein, dass das auch einen gewissen Placeboeffekt hatte, aber ich bin gut damit gefahren. Chamomilla wird übrigens auch bei jähzornigen Kindern empfohlen. ;)

Viele Grüße BiHa
BiHa
Dauergast
 
Beiträge: 164
Registriert: Do 15. Dez 2011, 16:12

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon ChicoListo » Mi 29. Mär 2017, 12:55

Danke für den Tipp Biha :)
Wo hattest du das Chamomilla her? Aus der Apotheke oder aus dem Internet bestellt? Ich werde gleich mal schauen :)

Liebe Grüße
ChicoListo
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 15:58

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon Rabaukenmama » Mi 29. Mär 2017, 14:06

Bachblüten heißen so, weil sie bzw. ihre Wirkung von Dr. Bach "entdeckt" wurde (ich dachte erst, weil sie bei Bächen wachsen :P ) und sind Blütenextrakte. Es gibt 38 verschiedene Bachblüten, die man einzeln oder in ganzen Sortimentskoffern kaufen kann, oder Mischungen. Mischungen gibt es individuell (von Experten machen lassen!) oder fix-fertig, zum Beispiel hier:

http://www.bachblueteninformation.ch/

Die Mischungen auf dieser Seite werden mit weniger Alkohol angemacht und sind daher auch für Kinder (und Tiere) geeignet. Bachblüten-Fertigmischungen aus der Apotheke enthalten mehr Alkohol (zur Konservierung). Man kann die Bachblüten auch ganz ohne Alkohol anmachen (eben wieder beim Experten), nur leidet da die Haltbarkeit zu sehr. Die häufigste Variante fertiger Bachblüten sind die sogenannten "Notfalltropfen" aus 5 verschiendenen Blütenextrakten (die könntest du z.B. nehmen wenn du sehr vom Trotz deines Kindes belastet bist ;) ).So viel zu den Tropfen, die es mittlerweile schon seit über 80 Jahren gibt.

Die Bachblüten gibt´s mittlerweile auch in Form von Globuli. Diese werden auch von Kindern sehr gerne einenommen (sind eigentlich winzige Saccharose-Kügelchen mit nur minimaler Wirkstoffdosierung). Auch manche Mischungen gibt es als Globuli, zum Beispiel heißen die Notfalltropfen dann SOS-Globuli. Die nehme ich selbst immer wieder und ich bilde mir zumindest ein, eine positive Wirkung zu spüren :mrgreen: . Bachblüten werden übrigens auch bei Tieren eingesetzt und wirken da gut, daher ist es vermutlich nicht nur ein Placebo-Effekt.

Bei den Einschlafschwierigkeiten meines Sohnes habe ich eine Bachblüten-Globuli-Mischung gegeben, die sogenannten Hampelmännchen-Globuli. Wie schon beschrieben hatten die für mich keine ersichtliche Wirkung. Dafür gebe ich meinen Kindern Arnika-Globuli bei akuten Verletzungen (angeschlagenen Kopf, aufgeschürftes Knie, Schnitt in den Finger,...) und merke durchaus eine positive Wirkung.

Die Dosierung steht bei den Globoli auf den Fläschchen, in denen sie verkauft werden, drauf. Je höher die D-Zahl desto höher die Dosierung. Also D12 ist stärker dosiert als D6, aber weniger stark als D30. Das zu durchschauen ist schwierig und ein weiterer Grund, warum man einen Experten braucht. Ich glaube nicht dass falsch verabreichte oder dosierte Globuli schaden, aber so billig ist das Zeug ja auch wieder nicht und wenn es schon Experten dafür gibt dann sollte man denen auch vertrauen.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2740
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Mein Kind ist trotzig

Beitragvon Momo » Mi 29. Mär 2017, 16:39

Hallo ChicoListo,
wenn Du diesbezüglich noch gar keine Erfahrungen hast, würde ich Dir einen Heilpraktiker empfehlen, der Dein Kind auf der einen Seite einschätzen und dann das richtige Mittel und auch die Dosierung empfehlen kann. In der Homöopathie wird, wenn einen ein richtiger Profi berät, nach dem "Konstitutionsmittel" für den jeweilige Menschen gesucht. Hierbei spielen nicht nur die Symptome, sondern auch der Charakter des Menschen eine wichtige Rolle. Das ganze Thema ist recht komplex, sodass ich Dir auf jeden Fall empfehlen würde, Dich beraten zu lassen, bevor Du irgend etwas ausprobierst.

Momo
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

VorherigeNächste

Zurück zu Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast