1,5- Jährige, Probleme im Alltag, Hilfe!

besondere Ansätze für besondere Kinder

Re: 1,5- Jährige, Probleme im Alltag, Hilfe!

Beitragvon Rabaukenmama » Do 20. Jul 2017, 18:25

@Teekanne: Als mein älterer Sohn klein war hatte ich auch das subjektive Gefühl dass er viel schwieriger ist als die meisten anderen Kinder seines Alters. Mittlerweile weiß ich, dass es tatsächlich so war und noch immer so ist :P .

Dass es noch mal eine Steigerung davon gibt habe ich durch meinen jüngeren Sohn, der gehörlos und autistisch ist, erlebt. Dort, wo ich mir kleine Erfolge beim älteren Bruder noch stolz auf meine Fahnen geheftet habe (z.B. kaum Trotzanfälle als Kleinkind), hat mich mein jüngerer Sohn knallhart auf den Boden der Realität zurückgeholt. Fazit: es GIBT ganz normale, "neurotypische" Kinder, meine beiden gehören aber nicht dazu. Das liegt nicht daran, dass ich zu geduldig oder zu ungeduldig, zu streng oder zu nachgiebig, zu direkt oder zu subtil bin. Es liegt an den Kindern. Punkt. Mein Part ist, mich bestmöglich ihren Bedürfnissen anzupassen und dabei meine eigenen nicht zu vergessen. Leben und leben lassen. Was andere davon halten interessiert mich nicht - aber das war und ist MEIN Lernprozess ;) .

Vieles von dem, was du von deiner Tochter beschreibst, habe ich auch so erlebt. Ich gebe ehrlich zu, zu den Eltern zu gehören, die ihre Kinder GERNE mal wo abgeben. Natürlich nicht "irgendwo" sondern schon bei einer Person oder Institution, die mein Vertrauen genießt. Da habe ich aber den Luxus, Mutter von zwei Kindern zu sein, die nie ein Problem mit Fremdbetreuung hatten. Das ist nicht etwa mein Verdienst, sondern es ist einfach nur Glück. Darf ich ja auch mal haben :mrgreen: .

Von der Warte gesehen: wenn sich deine Tochter bei der Tagesmutter wohl fühlt und du mehr Auszeit brauchst: nimm es als etwas an, was super zusammen passt, und genieß die Zeit ;) !

Leider kann ich nicht viel beruhigen im Sinne von "es wird garantiert besser". Ja, einige Dinge werden mit zunehmenden Alter tatsächlich leichter, andere wieder nicht und wieder andere ergeben sich überhaupt erst dann, wenn die Kinder älter werden. Klingt vielleicht negativ, ist aber nicht so gemeint. Jeder Tag hat 24 Stunden, nicht mehr. Ich lebe mit meinen Kindern von einem Tag auf den nächsten.

Pläne mache ich - wenn überhaupt - für die nächsten Wochen und Monate. So Gedankenspielereien, welche Probleme meine Kinder VIELLEICHT in soundsoviel Jahren haben KÖNNTEN, sind kein Kriterium für meine heutigen Entscheidungen.

Im direkten Umgang mit meinen Kindern helfen mir unter anderem die Ratgeber von Remo H. Largo, Thomas Gorden und Jesper Juul - in dieser Reihenfolge :) . Largos Buch "Babyjahre" war fast wie eine Bibel für mich. Ich liebe diesen entspannten, wohlwollenden Blick auf die Kinder in all ihrer Verschiedenheit! Mittlerweile sind auch "Kinderjahre" und "Schülerjahre" und "Lernen geht anders" in meiner Largo-Bibliothek.

Von Thomas Gordon habe ich nur ein Buch: "Familienkonferenz". Da wird vor allem das sogenannte "aktive Zuhören" genau beschrieben, eine Methode, die mir bei beiden Kindern im Alltag extrem weiter geholfen hat. Selbst mein gehörloser, autistischer Sohn mag diese Form von Feedback. Wenn er wütend gebärdet "Ich mag nicht Zähne putzen" und ich als Feedback "Du bist wütend weil du Zähne putzen musst, aber nicht willst!" gebe (eigentlich nur das, was er eh selbst klargestellt hat) fühlt er sich schon verstanden und kommt ein bißchen "runter". Mit meinem älteren Sohn praktiziere ich das "aktive zuhören" täglich und es hat uns schon in ganz vielen Konflikten weiter geholfen.

Jesper Juul hat viele gute Bücher zu verschiedenen Themen geschrieben. Meine Lieblingstitel davon sind "Dein kompetentes Kind" und "Aggressionen - warum sie für uns und unsere Kinder wichtig sind".

Diese Literatur hat mich in meinem schon vorher vorhandenen Erziehungsgefühl (ich sage bewusst nicht "Konzept" weil es keines war!) bestärkt. Und obwohl ich es auch schon vom Gefühl her gewusst habe, es tut noch mal gut, zu lesen, dass die ganzen Unkenrufer, die es immer besser zu wissen glauben, einfach falsch liegen.

Nicht jedes Kind kann sich allein beschäftigen. Es mag zwar einfacher für die Eltern sein, wenn ein Kind das kann, ist aber nicht zwangsläufig gut für seine Entwicklung. Das ist eine Sache, die bei unseren beiden mit zunehmenden Alter besser geworden ist. Aber wenn ich lese, dass nicht mal 2jährige Kinder die Erwartungshaltung gestellt wird, sich alleine zu beschäftigen, dann läuft was falsch. Ja, natürlich gibt es Kinder in dem Alter, die das schon können. Es gibt aber auch Kinder, die es mit 5 noch nicht können. Es ist wie aufs-Klo-gehen oder ohne Schnuller auskommen, sich-selbst-anziehen oder Fremdbetreuung zulassen. Die Kinder lernen es, aber in IHREM Tempo und an ihre individuelle Entwicklung angepasst. Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.

Sprich: wenn mein Kind mit anzeigt, dass es Freiheit braucht, dann gebe ich ihm so viel Freiheit, wie ICH es zulassen kann, wenn es mir anzeigt, dass es Nähe braucht, gebe ich ihm so viel Nähe, wie MIR noch angenehm ist. Wenn ich merke, dass ich was nicht geben kann, überlege ich, wer es außer mir könnte. Ein alter Spruch lautet "Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen" und da ist was dran. Es ist ein Zeiterscheinung dass durch die heutigen Familienstrukturen oft die ganze Last auf Mama und Papa liegt. Wenn die Eltern es gut bewältigen spricht zwar nichts dagegen, aber ich finde, ein Kind hat Anspruch auf Kontakte zu verschiedenen Personen, Erwachsenen und Kindern. Gerade bei kleinen Kindern, die Zeit brauchen, um zu jemand noch unbekannten Vertrauen zu fassen, muss man das natürlich berücksichtigen. Aber wenn es da Möglichkeiten gibt, andere mit "ins Boot" zu holen, dann sollte man das im Interesse der gesamten Familie tun! Ob etwas dann letztendlich passt oder nicht zeigt sich durch Versuch und Irrtum.

So viel mal von uns. Und herzlich willkommen hier :) !
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2011
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: 1,5- Jährige, Probleme im Alltag, Hilfe!

Beitragvon Teekanne » So 23. Jul 2017, 10:20

Hallo und VIELEN lieben DANK für die zahlreichen Beiträge und die tollen Tipps von euch!!!
Wir haben gerade einen Besuch von der Verwandtschaft über mehrere Tage, daher komme ich kaum zum Schreiben...
Bin aber schon am Ausprobieren von einigen eurer Tipps ;) Und es klappt bisher ganz gut...
Für die Literaturtipps bin ich euch auch sehr dankbar. Da habe ich jetzt einiges vor..., klingt echt interessant.
DANKE noch mal dafür!!!
Morgen haben wir unseren zweiten Termin bei der Psychotherapeutin. Sobald ich ein wenig mehr Zeit habe, berichte ich davon... und wie gut es mit der Umsetzung eurer Tipps klappt.
Bis bald und DANKE!!!!
Teekanne
 
Beiträge: 3
Registriert: Do 29. Jun 2017, 14:18

Re: 1,5- Jährige, Probleme im Alltag, Hilfe!

Beitragvon Koschka » Fr 28. Jul 2017, 03:25

Es gibt pfegeleichte Kinder und es gibt sehr anspruchsvolle Kinder. Es wird mit dem Alter nur insoweit besser, dass das Kind mehr in die Fremdbetreuung kommt (spätestens ab dem Schulalter) und somit die Eltern öfter Verschnaufspausen bekommen. Wenn dein Kind gerne in die Fremdbetreuung geht, würde ich diese Möglichkeit in Anspruch nehmen und das Kind so lange dorthin schicken, so lange es Spaß an der Sache hat.
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57

Re: 1,5- Jährige, Probleme im Alltag, Hilfe!

Beitragvon Rene » Di 8. Aug 2017, 08:50

Hallo Teekanne,

ich komme auch aus Deutschland - ich finde es klasse hier und ich habe hier sehr viel gelesen und dadurch auch mein Kind besser verstanden und seine "Befindlichkeiten" gelassener sehen lassen. Mein Sohn 3 3/4 war seit seiner geburt auch sehr anstrengen. Zwischen einem und zwei Jahren war er jede Nach zwischen zwei und vier wach. Um 22Uhr ins Bett und 6.30 aufgewacht. Nachmittagschlaf in der Kita. Zwischen den Eltern gas es viele Auseinandersetzungen wegen des Schlafens und seinen Sonderwünschen. Er ist ein Papa-Kind und ich verstehe ihn emotional besser. Mein Fazit oder wie wir es gehandhabt haben. Versuche dem Kind das zu geben, was es möchte und wenn es am Herd mit Dir sein möchte, dann ist es so. Mach dem Kind alles möglich, wenn es für die nicht unmöglich ist. Unser ist mal im Winter mit Sonnenbrille, Klobürste und Schatzkarte zum Auto gelaufen. Ja dann ist das halt so!!! Ich bin mal mit einem Stuhl auf den Stadtpaltz gegeangen (mit ihm zum spielen). Ja dann ist das halt so!!! Es ist dermaßen anstrengend und ich war immer vollkommen übermüdet, aber es wird besser. Am Wochenende waren wir Rudern, sind fertig, kommen am Steg an und die Mutti hebt ihn raus. Natürlich schmeist er sich hin und heult. Sie wusste nicht wieso und ich sagte, weil er allein aussteigen wollte. Ich habe ihn getröstet, wieder rein ins Boot geholt und er ist alleine ausgestiegen und war stolz wie Bolle :). Du siehst wie anstrengend und schwierig es auch für Eltern ist. Aber es wird besser! Wir waren auch mal bei einer Beratung - war nur Käse. Dem Kind hat es nicht geholfen. Wir warem mal auf Malle und in Palma. Stadt den ganzen Tag angeschaut alles ok. Nach einer Woche sind wir wieder mal nach Palma, alles ok. Doch plätzlich schmeist er sich in und heult. Wir wollten einfach einen anderen Weg gehen. Doch er hatte sich den ersten Weg gemerkt und wollte unbedingt diesen wieder gehen. Wir haben es nicht gleich verstanden, sind dann natürlich den ersten Weg gegangen, sein Weg. Es wird langsam besser, weil er viele besser Versteht und man mit ihm reden kann. Es gibt Videos - da schmeist du dich weg. Er sammelt gern Steine. Einmal wollte er unbedingt einen großen Stein mit nach hause nehmen. Ich sagrte ja, wenn du ihn trägst. Und er hat es gemacht und geschafft. Eine Stunde für 100m haben wir gebraucht. Ja dann ist das halt so! Ich könnte hier noch ewig weiterschreiben. Wie gesagt, es wird besser und ich wünsche dir viel Energie für das noch Kommende. Rene
Rene
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 4. Aug 2017, 11:47

Re: 1,5- Jährige, Probleme im Alltag, Hilfe!

Beitragvon Rene » Di 8. Aug 2017, 09:26

Ach - und das es besser wird, dafür habe ich ein Beispiel: Er ist jetzt nicht jede Nach zwei Stunden wach, sondern wacht nurnoch zwei bis drei mal auf und ruft Papa. Das ist für mich eine große erleichterung, nur noch zwei bis drei mal die Nacht auf zu stehen und nicht zwei Stunden wach sein zu "müssen". Im übrigen schläft er ca. eine Nacht im Monat mal durch :).
Rene
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 4. Aug 2017, 11:47

Vorherige

Zurück zu Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron