Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

besondere Ansätze für besondere Kinder

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon Butterbrot » So 16. Sep 2018, 23:24

Einen wundervollen guten Abend

Mensch, da haben wir zwei aber mal wieder mächtig Glück gehabt. Sag mal, beschwert sich mal ein Engelein, wenn es sehr oft arbeiten muss :roll: ?

Das Klettergen scheint bei ihm sehr ausgeprägt zu sein. Ob es wohl daran liegt, dass sein Großvater leidenschaftlicher Dachdecker ist. Er hat mir mal erzählt, dass er es schon immer geliebt hat, Kirchturmdächer neu einzudecken. :lol:
Überall wo man klettern kann, ist nun unser Jüngster im Namen der Beinarbeit und der Fingermuskulatur unterwegs.
Das kann vom kleinsten Aufsteller ( nein wir stellen uns nicht davor und springen drüber.. :lol: Wir hängen uns am tiefst möglichen Punkt mit den kleinen Händchen irgendwo ein..heben die Beine empor wie ein Äffchen) sein (im Moment wo ich vielleicht gerade an der Kasse unseres Ausflugsziels zahlen möchte), über gestapelte Stühle, Gartentische und Regenrinnen :schwitz: , oder alles was man eben so als "ich heb mich dran Stange" nutzen kann. :schwitz:

Vor ein paar Tagen (Mensch, mein Mann hat mal wieder seine Leiter für einen Moment nicht im Auge gehabt) steigt er auf Papas Leiter. Glücklicherweise ist es nicht die ganz Große. Und zurück kommt er mit 2 Blümchen aus einem sehr hoch hängenden Blumenkasten. So stand er mit stolz geschwellter Brust und hat sie mir geschenkt. :fahne: :) :lol:
Da kann man doch nicht mehr schimpfen :schwitz: :roll: :lol:

Ich für mich muss gestehen, der fast Fenster-Sturz hat mich verändert. Jetzt natürlich nicht das aus Butterbrot eine Schwarzwälder Kirschtorte wurde und nur noch alles mit Alkohol zu ertragen ist. :lol:
Aber meine Antennen sind noch mehr auf ihn gerichtet.
Ich bin wahrlich keine Glucke, aber trotzdem fühle ich mich als sehr herzliche Mama.


Allen eine tolle Woche. Auf dass alles gesund und munter bleiben. Und die Schutzengelchen sich auch mal einen Urlaub gönnen können. :mrgreen:
Das Butterbrot
Butterbrot
 
Beiträge: 34
Registriert: Di 26. Jun 2018, 23:09

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon Rabaukenmama » Di 18. Sep 2018, 22:04

Wir kommen nicht zur Ruhe und der Thread-Titel passt immer noch. Heute ist Alexander ohne irgendwelche Vorzeichen von zu Hause weggelaufen. Zuerst habe ich auf unserer Stiege, in der Wohnung, im Hof und um den Häuserblock gesucht. Nach 20 Minuten erfolgloser suche habe ich die Polizei gerufen. Die hatte dann einen 2,5stündigen Großeinsatz mit dutzenden, vielleicht sogar hunderten Polizisten, Hubschrauber und allem drum und dran. Etliche Nachbarn haben sich auch an der Suche beteiligt. Gefunden wurde er letztendlich in einem Linienbus 4km von uns zu Hause entfernt und direkt neben dem Arbeitsplatz meines Mannes. Bevor mein Sohn weggelaufen ist hat er noch gefragt, wo der Papa ist, und ich habe geantwortet, er sei heute länger in der Arbeit (er hatte noch eine Besprechung dort). Ich war so was von ängstlich und fertig, ich kann es euch gar nicht sagen. Ein gehörloses, autistisches, nonverbales Kind 3 Stunden völlig allein irgendwo unterwegs! Anschend wollte er zum Papa, aber bis jetzt war er noch nicht bereit, darüber zu sprechen.

Ich hätte nie gedacht, dass Alexander jemals von zu Hause weglaufen würde. Hat er noch nie gemacht! Er ist manchmal im Stiegenhaus rumspaziert oder hat sich einen Spaß daraus gemacht, bei unserer Tür zu läuten. Aber er hat nie Anstalten gemacht, wegzulaufen.

Jetzt heißt es natüelich immer Wohnungstür versperren und Schlüssel verstecken. Übrigens hat Alexander nicht geweint und war auch nicht verängstigt. Als mit dem Streifenwagen am "Fundort", einem chinesischen Restaurant, wo er aus dem Bus geholt wurde, angekommen bin, hatte er gerade einen Schlecker im Mund und hat mir lässig zugewinkt. Auch die ca. 10 Polizisten dort haben ihn nicht weiter eingeschüchtert..

Ganz ehrlich, ich habe genug von solchen Adrenalinschüben. Ich bin heilfroh und dankbar, meinen Sohn gesund und wohlbehalten wieder zu haben, aber auch irgendwie am Ende meiner Kräfte. Und ich dachte, jetzt wird es langsam leichter ...
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2740
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon elboku » Mi 19. Sep 2018, 20:30

Hallo Rabaukenmama!

Seit langem lese ich nur mehr still mit und verfolge Eure Geschichten! Doch als ich heute in den Nachrichten gelesen hab, dass ein gehörloser Bub verschwunden ist, war ich mir sehr sicher, dass es deiner ist!

Ich bewundere dich und wünsche dir von Herzen, dass du nicht noch einmal so einen Schrecken durchmachen musst!

Alles Liebe!
Lisa
elboku
Dauergast
 
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon Butterbrot » Mi 19. Sep 2018, 22:38

Guten Abend

Mensch.. bevor mir die Butter vom Brot kippt.. einen Moment, :? :shock: Ich muss mich erstmal auf die Unterseite setzen.

Wer hat ihn denn dann eigentlich im Bus gefunden?

Als ich gesten abend mit diesen gedanklichen Zeilen in die Federn bin, dacht ich so ( und ich möchte hier bestimmt niemanden verärgern :fahne: ) "Er ist nicht weg gelaufen, sondern er ist hin gelaufen." :roll:
Das macht für Dich dann als "nicht informierte Mama" natürlich in der Sorge keinen Unterschied, in seiner Motivation dann eben. :gruebel:

Puh, ich habe meinem Mann diese Situation vorgelesen; auch er hat sichtlich geschluckt.

Wir haben nun, also seit dem Fenstererlebnis, eine Art Alarmanlage an Tür und Fenster angebracht. Vom verschliessbaren Griff mal ganz abgesehen, dass wenn diese Rahmen sich öffnen, dass dann ein lauter Alarm angeht.
Wir selbst sind überhaupt kein Freund von abgeschlossenen Türen, irgendwie habe ich immer das Bedürfnis mir einen Fluchtweg nach draussen offen zu halten. Aber da wir nach der Fast-Katastrophe befürchten müssen, dass er auch mal nachts stiften geht, kommen nun technische Hilfsmittel zum Einsatz.
Mein Mann denkt sogar über ein GPS-Signal nach; was natürlich nachts im Schlafanzug nicht machbar ist. :lol:
Ursprünglich war es für unseren Großen gedacht, dass wenn er alleine unterwegs ist und einen epileptischen Anfall hat, wir ihn schneller finden.

Da haben die Schutzheiligen der Kinder wieder ganze Arbeit geleistet.


Das Butterbrot
Butterbrot
 
Beiträge: 34
Registriert: Di 26. Jun 2018, 23:09

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon Rabaukenmama » Do 20. Sep 2018, 12:09

Hallo Butterbrot!

Da ich den Polizisten gesagt habe, dass Alexander mMn durchaus auch öffentliche Verkehrsmittel benutzen könnte haben die die Wiener Linien informiert. Anscheinend ist der Buslenker dann auf ihn aufmerksam geworden.

Und ich vermute sehr stark, dass Alexander zum Papa in die Firma fahren wollte. Kurz bevor er plötzlich weg war hat er nämlich nach dem Papa gefragt und ich habe ihm gesagt, der sei heute länger arbeiten (Besprechung). Alexander hat ja einen sehr guten Orientierungssinn und kennt sich auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut aus. Ich vermute er wollte einfach zum Papa fahren. Die Bushaltestelle, wo er dann gefunden wurde, lag ja direkt neben dem Arbeitsplatz meines Mannes.

So wie ihr denke ich jetzt intensiv über zukünftige Sicherungsmöglichkeiten nach. Eigentlich dachte ich ja, die Weglauf-Phase sei überwunden. In letzter Zeit habe ich Alexander immer mehr Freiheiten gelassen, wenn wir gemeinsam unterwegs waren. Er durfte z.B. allein Lift fahren und ich habe einen Treffpunkt ausgemacht, wo er dann auch immer brav hingekommen ist.Jetzt sperren wir natürlich die Wohnungstür zu und verstecken die Schlüssel. Nur weiß ich nicht, ob das wirklich sinnvoll ist. Denn Alexander ist schlau, er weiß genau, wie der Wohnungsschlüssel aussieht und wird binnen nullkommanix draufkommen, wo ich, mein Mann oder sein Bruder den jeweiligen Schlüssel aufbewahren. Und wenn abgesperrt ist dann ist ausbüxen ja erst recht interessant!

Daher überlege ich, ob nicht ein deutlich hörbares Glöckchen an der Tür sinnvoller ist...

So Entscheidungen sind halt schwer. Ich bin so überhaupt nicht der Über-Begluck-Typ, aber natürlich will ich verhindern, dass Alexander nochmal abhaut. Für unterwegs habe ich ja T-Shirts mit meiner Telefonnummer bedruckt. Das steht drauf "Gehörlos und (zu) selbstständig Telefon Mama: xxxxx/xxxxxxxx".
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2740
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon BiHa » Do 20. Sep 2018, 12:20

Fühl Dich gedrückt, Rabaukenmama. Ich kann mir gar nicht vorstellen, was Du Dir für Sorgen gemacht haben musst.
BiHa
Dauergast
 
Beiträge: 164
Registriert: Do 15. Dez 2011, 16:12

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon Ani* » Do 20. Sep 2018, 14:16

Wie anstrengende Kinder zu großartigen Erwachsenen werden: Der Erziehungsratgeber für besonders geforderte Eltern
Taschenbuch
Vielleicht hilft Euch das Buch
Ani*
 
Beiträge: 13
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 21:44

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon alibaba » Do 20. Sep 2018, 14:30

Ich bin froh, dass es „glimpflich“ ablief und hoffe, dass Ihr eine Lösung finden werdet, die für Alle irgendwie passt. Ich gebe zu, hier hab ich keine „klugen“ Ratschläge, da muss ich passen. Mein erster Gedanke war - ich geb es zu - hoffentlich kommt hier keiner (der Ausenstehenden) auf die Idee das Jugendamt einzuschalten. Ich möchte auch anmerken, dass mich persönlich so eine Situation wohl an meine Grenzen bringen würde. Gott sei Dank sind meine Kinder mittlerweile groß. :schwitz:

VG
alibaba
 

Re: Brauch mal kurz Euer Ohr, von Trotz>Fast-Katastrophe,

Beitragvon Maca » Do 20. Sep 2018, 18:46

@rabaukenmama,

Ich kann deine Sorge zwar verstehen, möchte aber kurz mal anmerken:

Was für eine coole Type! :mrgreen:

Bezüglich Orienterierung und Fahrkompezenz ist dein Sohn nicht 6, sondern deutlich älter.
Wäte er kein Autist, könnte er deine Perspektive einnehmen und verstehen, dass er solche Aktionen unterlassen muß,
da er in der allgemeinen Wahrnehmung dafür zu klein ist und du dich unendlich sorgst.

Ähnliche Aktionen (aber längst nicht so dramatisch) hatten wir mit unserem Sohn auch oft.
Er hat sich sehr oft autonom auf den Weg gemacht, ohne Absprache und nicht verstanden, warum das für uns ein Problem darstellt.

Schwierig, aber sei nicht wütend auf ihn, (biste aber vermutlich sowieso nicht).
Maca
Dauergast
 
Beiträge: 375
Registriert: Do 21. Mai 2015, 16:30

Vorherige

Zurück zu Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast