Was passiert jetzt schon wieder?

besondere Ansätze für besondere Kinder

Was passiert jetzt schon wieder?

Beitragvon nelli » Fr 26. Sep 2008, 11:08

Hallo....

ich wusste leider nicht, wohin ich meine Frage einsortieren sollte und hoffe es ist kein Problem, sie unter dieser Kategorie abzulegen!!!

Laura war schon immer ein sehr temperamentvolles und eher zappeliges Kind. Nur seit etwa einer Woche kommen ich, ihre Erzieherin und selbst ihre Musiklehrerin mit ihr nicht mehr zurecht.
Sie lässt sich nichts erklären, ist von Haus aus überzeugt, alles eh schon zu können (was natürlich nicht so ist) und selbst wenn man ein vernünftiges Gespräch sucht, wechselt sie unmittelbar das Thema,hört nicht zu und lässt sich auch nicht zum Kernpunkt zurückführen...

In Beispielen sieht das wie folgt aus:

im Kindergarten beim Vorschulprogramm:
-Sie bekommt zwei Blätter! Die Erzieherin versucht die Aufgabenstellung der Blätter zu erklären, Laura hört gar nicht zu, fängt von sich aus an, weiß natürlich noch gar nicht um was es geht und macht es folgedessen auch meist falsch. Sobald sie fertig mit ihren Blättern ist, fragt sie schon nach neuen obwohl sie die zwei Blätter noch nicht mal richtig gemacht hat. Dann ist sie entäuscht wenns keine neuen gibt und auch, weil sie kein Lob von der Erzieherin bekommt.

Musikschule
-Musikalische Früherziehung: jetzt im zweiten Jahr werden die Noten in kleinere Notenzeilen eingetragen. Laura soll die gelernten Noten in die dafür vorgesehen Zeilen malen! Laura hält sich weder an die Notenwerte noch an die Notenzeilen, ist entäuscht wenn kein Lob kommt, gefrustet weil andere lachen, ist aber auch nicht bereit ihre Fehler zu verbessern.

-Geigenunterricht: Wir kommen an, sie packt ohne Aufforderung gleich mal die Geige und den Bogen aus, hört gar nicht zu, was die Musiklehrerin eigentlich heute vor hat und spielt einfach irgendwas los,.
Wenn neue Notenblätter ausgegeben werden, hört sie wieder nicht zu, zappelt, nimmt die Geige, und will spielen. Kanns aber ja noch gar nicht, da sie ja erst angefangen hat, Geige zu spielen.
Beim Üben daheim will sie grundsätzlich nur das Spielen was sie meint und nicht, was sie soll.

Daheim:
Sie will z.b. malen. Einen Mensch. Es wird schnell nach einem Stift gegriffen, schnell ein Kopf, die Augen, die Nase gemalt und beim Mund wird ihre Hektik und Unkonzentriertheit dann schon zum Fiasko, da der Mund meist über den Kopf hinausgeht. Wütendes Geschrei, Blatt weggeworfen, neuer Versuch, selber Ablauf!!!!Irgendwann ein weinendes Kind. Ich versuche zu erklären, dass man eben überlegt, langsam und vorsichtig malen soll (sie konnte es ja bisher auch!).... und was ist? Sie malt eine Sonne oder eine Blume, hört mir gar nicht zu und falls ichs weiterversuche mit ihr zu reden, hört sie das Malen für diesen Tag ganz auf.
Oder beim Backen diese Woche! Wir stellten alle Zutaten bereit, Laura hilft immer prima mit. Sie wollte die Eier in den Teig geben, was ja auch ok ist. Ich musste zuerst Butter und Zucker schaumig schlagen, dann wären die Eier getrennt geworden und getrennt verarbeitet worden. Laura wusste das - zumindest haben wir etwa dreimal zuvor das Rezept besprochen und es hat bis dahin auch immer beim Backen perfekt geklappt. Was macht meine Tochter? Sie schlägt die Eier einfach,während ich rühre in die Rührschüssel!! Auf meine entrüstete Frage, warum sie das jetzt gemacht hat kam zur Antwort, sie findet das so besser!!

Was ist nur los mit ihr???
Mir macht dieses Verhalten schon Sorgen.

Sonst klappts eigentlich ganz gut. Ihr Freundeskreis hat sich nochmal erweitert, sie spielt extrem viel mit anderen Kindern, ihr Wissensdrang hat ziemlich nachgelassen aber das sehe ich nicht als Nachteil. Es gab immer mal wieder diese Pausen.

Sie geht derzeit auch sehr gern in den Kindergarten, liebt das Vorschulprogramm und das betütteln der neuen Kinder, möchte sogar immer etwas später als sonst geholt werden, ißt normal, schläft normal.....
Doch irgendwas passt einfach nicht. Sie weint überdurchschnittlich oft bei Kleinigkeiten, hört eben nie zu wenns um wichtige Dinge geht, lässt sich nichts mehr erklären, wobei sie das immer so gern hatte!!!

Kennt jemand so ein Verhalten und kann mir Tipps geben, wie ich damit umgehen kann und woher das kommen könnte?? Ich wäre echt dankbar.

Alles Liebe

nelli
nelli
Dauergast
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 09:25

Re: Was passiert jetzt schon wieder?

Beitragvon Neckri » Mo 29. Sep 2008, 17:43

Hallo Nelli,

manchmal wollen die Kinder selber die Grenzen testen. Und manchmal wollen sie lieber an die Hand genommen werden. Manchmal suchen sie Herausforderungen und manchmal können sie es gar nicht mehr leiden, sich zu exponieren. Ich glaube nicht, dass es eine geradlinige Entwicklung gibt - und wenn man sie erzwingen würde, dann wäre sie wohl nicht kindgerecht. Das liegt daran, dass auch die Entwicklung im Oberstübchen keine gerade Verlaufskurve formt...

Also jetzt ist gerade das Selberentdecken der Grenzen des eigenen Tuns dran. Aha. Kenne ich. Man meint zuweilen, das Ganze zielt auf das Testen des elterlichen Nervenkostüms. Das kommt aber nur daher, weil man Anfangs denkt, man müsste irgendwie gegensteuern, um ein geradliniges Fortsetzen der langsam gefestigten Regelmäßigkeiten zu gewährleisten. Dabei verliert man aus den Augen, dass aus der Perspektive des Kindes diese Regelmäßigkeiten einen Großteil des bisherigen Lebens ausgemacht hatten. Im Verhältnis zu einem Erwachsenenleben entspricht das vielleicht der Erfahrung eines 50-jährigen, der die letzten 25 Jahre immer den gleichen Job gemacht hatte. Gibt es da nicht etwas außerhalb der eingefahrenen Regelmäßigkeiten? - Frust, Traurigkeit, Lustlosigkeit, Aufsprengen der vermeintlichen Fesseln, Ausbruchversuche... Auch in diesem Alter ist es dann schön, wenn der Partner begeisterungsfähig für neue Horizonte und belastbar genug für Experimente außerhalb des gewohnten Trotts ist. Und so wie in der Menopause wird auch ein Kind von Hormonschwankungen heimgesucht. Klar, noch nicht so stark wie in der Pubertät, aber doch spürbar. Die Zahnlücken sind ja nicht die einzigen Zeugen der körperlichen Entwicklung.

Vielleicht solltest du - wie sonst ja auch - diese Entwicklung des eigenständigen Entdecken-wollens der Beziehungen und Grenzen zur unmittelbaren Umwelt unterstützen. Sei nicht begeistert bei einem schrägen Bild. Schräge Bilder sind für dich nicht schön. Das ist eine erstaunliche Grenze, die ein Kind entdeckt. Sonst war doch Mama immer gleich so begeistert bei jedem Pups... Ein genervt heruntergesägtes Musikstück klingt nicht gut. Das sieht sie auch an deiner Reaktion. Aber mit ein wenig Mühe klingt es besser. Das ist eine wichtige Erkenntnis. Auch später für das Lernen können in der Schule.

Ich finde es gut, wenn Kinder anfangen, ihr Tun und dessen Grenzen zu hinterfragen. Das zeugt von hoher Intelligenz... Und wenn das Experiment überstanden ist, dann hast du ein Kind, das weitreichende Erkenntnisse über sich selbst herausgefunden hat. Und dadurch selbssicherer geworden ist. Und dadurch wieder eine Ballance im Miteinander mit den Eltern finden wird.

Viele Grüße von

Neckri
Neckri
Moderator
 
Beiträge: 463
Registriert: Di 14. Feb 2006, 11:51

Re: Was passiert jetzt schon wieder?

Beitragvon nelli » Di 30. Sep 2008, 10:00

Hallo Neckri....

lieben Dank für deine Antwort.

Ich weiß, dass es manchmal dieses Austesten gibt. Nur im Moment verstehe ich Lauras Verhalten beim besten Willen nicht.

Eigentlich hat sie in allem bis jetzt ihr "Ziel" erreicht. Geige mit vier ist hier eine Ausnahme! Doch hat sie es geschafft, da rein zu kommen. Doch wenn sie weiterhin nicht richtig mitarbeitet, wirds mit dem Geigenunterricht nicht weitergehen....

Am Vorschulprogramm teilzunehmen war der nächste Kampf für sie und mich. Die Erzieherin heißt unseren Wunsch nach vorzeitiger Einschulung nach wie vor nicht gut und nutzt jede Gelenheit das mir zu verdeutlichen. Nun machen Lauras derzeitige Rebellionen die Sache natürlich nicht besser. Laut Erzieherin beweist sie somit ihre "Unreife"!

Und ihr Boykott zuhause lässt in mir auch wieder Zweifel entstehen, ob sie nicht doch noch "zu klein" ist.....

Aber vielleicht muss es so sein... vielleicht braucht sie momentan wirklich diese Gratwanderung zwischen Absturz und sicher weiter wandern. Dieses Gefühl, durch ihr Verhalten etwas aufs Spiel zu setzen das ihr wichtig ist, hat sie bis jetzt noch nie erlebt.

Kann das sein, dass Kinder sowas wirklich brauchen?? Denn ich habe nicht das Gefühl, dass es gegen mich oder eine andere Person gerichtet ist - einfach NUR FÜR SIE!

Alles Liebe
nelli

Und übrigens: ich habe meinen Kindern immer die Wahrheit über ihre Leistungen gesagt :-)! Zum Erschrecken manch anderer Mamas :-).
Würde aber sagen, meine Kinder kamen bis jetzt immer gut damit zurecht!
nelli
Dauergast
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 2. Apr 2008, 09:25


Zurück zu Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast