Große Schlafprobleme

mein "kluges Kind" macht mich fertig: negative Erfahrungen und Erlebnisse

Große Schlafprobleme

Beitragvon Eve12345 » Fr 9. Sep 2016, 21:26

Hallo ihr Lieben. Mittlerweile sind wir am Ende unserer Kräfte und ich weiß wirklich nicht mehr weiter
Seid nun schon 1,5 Jahren haben wir folgendes Problem...
Meine kleine wird in drei Wochen 3 Jahre alt und seid dem sie ca 1,5 jahre alt ist braucht die ewig zum einschlafen. Es hat von einen auf den anderen Tag angefangen. Als Baby hat sie super geschlafen, es gab keine Probleme!
Dass schlimme ist nun, dass sie in der Nacht aufwacht und so ca 3-4 Stunden munter ist!!! (meist wenn sie nicht mittag schläft) deshalb ist mir der Mittagsschlaf so wichtig, aber jeden Tag möchte sie leider nicht schlafen. Nach 1,5 jahren bin ich am Ende. Wir haben so viel probiert, waren bei diversen Ärzten, niemand kann uns helfen.
Nun kam ich per Zufall auf diese Seite. Haben einen Entwicklungstest machen lassen. Sie liegt in der Entwicklung bei 45 Monaten (da war sie 34 Monate) im sprachlichen Bereich, in den anderen Bereichen eher normal. Kann das schlechte schlafen an dem liegen? Wie kann ich ihr und uns helfen
Danke für eure Antworten.
Und sorry für den langen Text
Eve12345
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 21:09

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 10. Sep 2016, 08:03

Hallo, wir hatten bzw. haben dieselben Probleme, in folgendem "alten" Thread beschriebenn:

viewtopic.php?f=9&t=3854&p=29019&hilit=einschlafen#p29019

Ich glaube nicht dass es mit dem IQ zusammenhängt. Ist wohl eine zufällige Kombi! Viel Kraft und wenn du spezielle Fragen hast er damit ;) f
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 1964
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon Koschka » Sa 10. Sep 2016, 21:41

Hallo,

wie viel und in welchem Rhythmus schläft deine Tochter? Meine erste Vermutung wäre, sie schläft insgesamt zu viel, und braucht diese 3 Stunden in der Nacht nicht. Die Lösung wäre die Nacht um die 3 Stunden zu kürzen. Aber das habt ihr wahrscheinlich schon als erstes probiert...

das zweite Thema - sensorischer Overload. Sie ist zu müde und hat am Abend keine Energie um sich zu beruhigen. Runterfahren ist für das Gehirn ein aktives Prozess, wofür Energie notwendig ist. Besucht deine Tochter einen Kindergarten? Falls ja, schläft sie in den Ferien und am Wochende schlechter oder besser als unter der Woche?

das dritte: Unverträglichkeiten der Lebensmitteln und damit verbundener Unwohlsein. Gibt es irgenwelche Indizien, dass das schechte Schlafen besondes an den Tagen vorkommt, an denen sie (vor allem abends) bestimmte Lebensmitteln zu sich nimmt?

Wie geht ihr als Eltern mit dem Thema um? Sie wacht in der Nacht auf und schläft nicht wieder ein, dann passiert was? Würde mich das treffen, würde ich meinem Kleinem vermuttlich einen Mediaplayer mit dem Kopfhörer ausgeben, damit er die anderen Famileinmitgliedern nicht stört, wenn er nicht schlafen kann.

Ihr habt mein volles Verständnis, ich fühle mich wie ein Zomby, wenn ich mehrere Tage nach einander nicht schlafen kann. Daher würde ich jede Pädagogik und Gedanken um Tagesrhythmus eines "normales" europäisches Kindes aufgeben, um irgendwo eine Lösung zu finden. Wenn das Kind um Mitternacht in einer Hängematte vor dem Fernseher einschläft und bis 6 Uhr früh dann durchschläft, wäre mir das unter solchen Umständen auch recht.
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1509
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon Rabaukenmama » So 11. Sep 2016, 12:06

Sorry, doppelter Beitrag, daher einmal von mir gelöscht :fahne: .
Zuletzt geändert von Rabaukenmama am So 11. Sep 2016, 12:10, insgesamt 1-mal geändert.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 1964
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon Rabaukenmama » So 11. Sep 2016, 12:08

Hallo Eve12345,

da der verlinkte Beitrag wohl zu lang ist (insgesamt 7 Seiten) hier die Kurzversion davon, wie es bei unserem "Großen" war.

Geburt bis ca. 10 Monate: Nachtschlaf ca. 9h mit 2-3x stillen, ein Vormittag- ein Nachmittagsschlaferl je ca. 90min

10-18 Monate: Nachtschlaf ca. 9h mit 0-1 Flascherl, ein Mittagsschlaf ca. 2 1/2 Stunden

18 Monate bis 26 Monate : Mittagsschlaf oft 3-4 Stunden (nicht weckbar!) abends absolut kein einschlafen, täglich einschlaffahren, Nachtschlaf max. 7 Stunden (z.B. von 23h bis 6h)

26 Monate bis 34 Monate: etwa jeden 2. Tag Mittaggsschlaf von 3-4 Stunden, "kürzen" nicht möglich weil nicht weckbar, Tage ohne Mittaggschlaf Nachschlaf von ca. 17h bis 5h morgens, Tage mit Mittagsschlaf mit Einschlaffahren Nachtschlaf ca. 0h bis 7h.

ab 34 Monate: Mittagsschlaf ersatzlich gestrichen, einschlafen gegen 21h, aufwachen ca. 7h, endlich Ruhe :mrgreen:

Wir haben in dieser Zeit so ziemlich alles versucht, geholfen hat eigentlich NICHTS. Für mich wichtig war mal mit einem Schlafprotokoll den echten Schlafbedarf meines Kindes zu ermitteln. Dazu habe ich 2 Wochen lang die tatsächlichen Schlafzeiten mitgeschrieben und dann den Durchscnitt pro 24h errechnet. Der lag bei meinem Sohn mit ca. 3 Jahren bei 9 1/2 bis 10 Stunden, also deutlich niedriger als im Altersdurchschnitt.

Bei uns war der Zeitpunkt, wo mein Sohn ohne Mittagsschlaf ausgekommen ist, die Erlösung nach fast 1 1/2 Jahren täglichem (Ein)schlaf-Kampf.

Wie koschka schon sagte: völlig egal, was wer behauptet bzw. was als "normal" angesehen wird bleibt euch nichts anderes übrig als den für EUCH (nicht nur für euer Kind!) passenden Rhytmus zu finden. Wenn mal der Schlafbedarf bekannt ist gibt es nur Versuch und Irrtum ob deine Tochter sich an einen Rhytmus gewöhnen kann, der auch für die anderen Familienmitglieder erträglich ist.

Wie gesagt bezweifle ich dass der geringe Schlafbedarf mit Hochbegabung zusammenhängt. Vielleicht kommt ein geringer Schlafbedarf häufiger bei HB-Kindern vor als bei durschnittlich begabten Kindern vor, aber das ist Statistik und hilft in der Praxis niemanden weiter. Ich bin Mutter von 2 Kindern und habe aufgehört, für alles, wo meine Kinder vom Durchschnitt abweichen (und da gibt es genug :mrgreen: ) eine Erklärung zu suchen.

Großsohn hat jetzt, mit 6 1/2 Jahren, einen Schlafbedarf von ca. 9 Stunden, Kleinsohn mit 4 Jahren ca. 9 1/2 Stunden. Kleinsohn ist übrigens gehörlos und ich habe schon mehrmals gesehen, dass hörgeschädigte Kinder deutlich MEHR Schlafbedarf haben als hörende Kinder. Aber anscheinend ist meinem jüngeren Sohn diese Statistik nicht bekannt ;) und daher muß ich als "Durschnittschläfer" mit 8 Stunden Schlafbedarf (obwohl selbst HB) mit 2 Wenig-Schläfer-Kindern zurechtkommen.

Zur Beruhigung: sobald man den echten Schlafbedarf der Kinder mal akzeptiert hat, ist der Umgang damit leichter :) .[/quote]
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 1964
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon Eve12345 » Mi 14. Sep 2016, 12:02

Liebe Koschka.
Danke für deine Antwort...
Nein die Kleine geht noch nicht in den Kindergarten, fängt aber in zwei Wochen an ihrem dritten Geburtstag damit an. Ich fürchte mich etwas davon da sie ja meist um 11 schon so müde ist dass sie schlafen muss,da die Nacht Katastrophe war. Da wird sie auch so richtig gemein und fies wenn sie müde ist. Und meist bzw sehr oft ist sie das von der Früh an, da sie ja so schlecht schläft. Da mach ich mir schon Gedanken, da sie ein nettes braves Mädchen wär, aber wenn sie müde ist-gott bewahre :)

Sie ist jedoch sehr aktiv und hat sich immer schon sehr schwer getan abzuschalten. An sehr viele Abenden schreit sie beim einschlafen auf, hat extreme Einschlafzuckungen die sie immer wieder aus dem Schlaf reißen. Sie ist tot müde und hat dunkelrote Augen die einfach nicht zu bleiben. Mind zwei Stunden braucht sie um "runter zu fahren" und eben das nächtliche munter sein :shock:
Ich hab alles an Homöopathie durch.... Osteopate, Cranio sacral... WIE KANN ICH IHR BEIM ABSCHALTEN HELFEN.??? Wir haben jeden Tag einen ähnlichen Tagesablauf, ich achte scho sehr darauf dass nix zu aufregend ist. Abendritual...alles ruhig u angenehm.
Zuviel schlafen tut sie sicher nicht. Sie kommt auf 10-11 Stunden.
Und sie verhält sich auch ruhig wenn sie drei Stunden munter ist in der Nacht. Man merkt deutlich sie ist müde. Dann schreit sie plötzlich wieder auf oder hat Zuckungen bis sie nach Stunden endlich wieder weiter schläft
Eve12345
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 21:09

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon Eve12345 » Mi 14. Sep 2016, 12:10

Und bezüglich Lebensmittel Unverträglichkeit... Haben wir alles anschauen lassen. Haben ihr Blut abnehmen lassen. Ist nichts heraus gekommen. In den 1,5 Jahren haben wir viel gemacht, leider hilft nix! In einer Woche hat sie ein EEG, wegen den häufigen Einschlafzuckungen und aufschreien bein einschlafen. Aber das kommt eben nicht immer vor. Ca 10Tage im Monat würd ich sagen.
Jetzt schläft sie gerade.... Gestern ist sie um halb 10 eingeschlafen (obwohl sie keinen mittagsschlaf machte) um 6 ist sie aufgestanden... Der Vormittag war Hölle. Nur geweint. Wenn sie nicht so müde wär würd mich das webug schlafen nicht stören. Aber sie ist richtig fies und eben nur wenn sie müde ist. Sie ist um 11 uhr nach 10 Minuten eingeschlafen
Eve12345
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 21:09

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon Eve12345 » Mi 14. Sep 2016, 12:23

Liebe Rabaukenmama.
Danke für deine Antwort. Es baut mich etwas auf deine Zeilen zu lesen. :D
Ich glaube auch dass es einfacher wird wenn sie den mittagsschlaf nicht mehr braucht, aber das dauert wohl noch etwas. Zur Zeit ist ohne mittagsschlaf alles noch schlimmer, da ist sie komplett überfordert. Gestern musstr ich arbeiten und bei oma schläft sie mittag nicht mehr, da ist oma wohl zu milde :D
Um 7 uhr ist sie mit dunkelroten Augen auf der Couch gehängt, sie sagt dann selbst sie will ins bett und hat echt keine Abneigung. Im Bett fing sie nervös zum Hände zupfen an, oder an ihrem schnuller. Ich bleib meist 30 Minuten bei ihr. Sie bekommt ein Buch vorgelesen, sie hört da nichtmal richtig zu, zupft herum und kommt mir extrem "nervös" vor.ich streichle sie, dann gibts ein küsschen und ich verlass das Zimmer. Ich muss ab und zu noch mal rauf u kurz dazu legen. Gestern wars dann halb 10 und leider holt sie sich den Schlaf einfach nicht den sie braucht um nicht müde u grantig zu sein :(
Sie braucht ca 10,5 Stunden da bin ich schon drauf gekommen. (hab schon oft Protokoll geführt)
Aber in der Nacht schafft sie oft nur 8-9
Eve12345
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 21:09

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon Eve12345 » Mi 14. Sep 2016, 12:31

Dein Sohn war aber in der Nacht nicht munter oder? Rabaukenmama?
Wenn sie abends erschöpft um 7 einschläft und sie mal sofort ins Traumland gleitet. Ist sie eben in der Nacht drei Stunden munter. Aber da wacht sie nach 6-7 Stunden auf, da kann sie nicht ausgeschlafen sein, da ist es 1 uhr morgens...
Eve12345
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 9. Sep 2016, 21:09

Re: Große Schlafprobleme

Beitragvon charlotte12 » Mi 14. Sep 2016, 18:20

Meine Tochter war, bis sie 4 war, ein extrem schlechter Schläfer, und wacht auch jetzt noch oft nachts auf. Sie ist allerdings mittlerweile alt genug, um mich nicht mehr JEDES Mal zu wecken. Ein Patentrezept hab ich nie gefunden, obwohl ich so ziemlich jedes Buch zum Thema gelesen hatte. Ein Überlebenstrick bei mir ist, dass ich gleichzeitig mit meiner Tochter ins Bett gehe - was natürlich mit zwei Kindern schwierig wird. Gegen stundenlanges Wachsein nachts half bei uns, die Gesamtschlafzeit zu kürzen. Aber ich hatte auch nie den Effekt, dass sie mit Mittagsschlaf nachts besser schläft, im Gegenteil. Hab aber damals immer wieder gelesen, dass es diesen Effekt gibt. Schläft Dein Kind im Auto? Du könntest es in dem Fall mittags in der Gegend rumfahren bis es schläft...
Es gibt Erwachsene, die überall schlafen, und welche, die miserabel schlafen. Meine persönliche Theorie ist ja, dass das bei Kindern einfach genau so ist, dass gut-Schlafen-können quasi ein Talent ist, das man hat oder eben nicht. Mich würde ja mal interessieren, ob die Anzahl der Kinder, die eine Familie hat, mit der Schlafqualität der Kinder zusammenhängt - irgendwie traf ich in unserer schlaflosen Zeit ständig entspannte Vierfach-Mütter, die meinten, dass ihre Kinder alle schon im zartesten Alter 12 Stunden und mehr durchschliefen. Ich sei einfach nicht konsequent genug o.ä. ...
Bei uns half auch ein bisschen der Tipp, abends nichts Süßes und keinen Kakao mehr zu geben. Teilweise. Die 1000 Tipps, die alle nicht halfen, kann ich nicht aufzählen. Aber es wird sich auswachsen!
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 111
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

Nächste

Zurück zu die Kehrseite der Medaille

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron