Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

ja oder nein? Erfahrungen und Ratschläge
elboku
Dauergast
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von elboku »

Hallo liebes Forum!

In den Osterferien hatte ich ein längeres Gespräch mit meinem Mann über eine potentielle Früheinschulung unserer Tochter. Daher würden mich eure Erfahrungen dazu sehr interessieren.
Kutz mal unsere Situation:
Tochter ist ein Märzkind und gerade 4 geworden. Wenn wir sie früher einschulen lassen möchten, müssten wir sie mit 4,5 in der Schule mal vorstellen und die Schulreifeprüfung müsste sie dann mit knapp 5 machen. Mit 5,5 würde sie dann in der Schule beginnen.
Nach euren Berichten hier ist es in Deutschland in einigen Bundesländern recht einfach und keine große Sache, aber in Österreich wäre das ein ganz schöner Aufwand, da sie 2 Wochen nach dem Stichtag geboren ist.

Was mir aber mehr im Magen liegt, ist, dass ich 1 Jahr vorher schon wissen muss, ob ich eine vorzeitige Einschulung anstreben möchte, ober nicht. Und 1 Jahr ist eine lange Zeit. Im Moment ist sie glücklich im Kindergarten, aber ihr ist nicht bewußt, dass all ihre Freunde dann weg sind, und sie "übrig" bleibt.
Noch wird sie auch gut gefördert im Kiga, aber irgendwann stösst auch der Kiga an seine Grenzen. Zu Hause können wir auch viel kompensieren, aber die tägliche Zeit im Kiga ist einfach lang.

Daher meine Fragen:
Wann wusstet ihr, dass euer Kinder besser früher eingeschult werden sollte?
Warum wart ihr euch sicher? Was waren eure Gründe?
Wie gehen eure Kinder mit der vorzeitigen Einschulung um? Fallen sie in der Schule auf?

Vielen Dank!
LG, Lisa
Rabaukenmama
Dauergast
Beiträge: 2924
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von Rabaukenmama »

Elbuko, etwa dieselben Gedanken gehen mir duch den Kopf. Wobei - wenn Söhnchen nicht bald schafft, endlich die Windeln abzulegen erübrigt sich in meinen Augen die ganze Sache. Er wird schon im Kindergarten deshalb verspottet und als jüngstes Schulkind einer normalen Volksschulklasse wäre das wahrscheinlich noch ein vielfaches schlimmer. Eigentlich hatte ich den Gedanken an vorzeitige Einschulung schon ad acta gelegt, aber seit einigen Tagen spricht mein Sohn von sich aus immer wieder davon, dass er auch "endlich" in die Schule will. Er ist ebenfalls ein Märzkind - genau 3 Tage vom Stichtag für die "normale" vorzeitige Einschulung in Österreich entfernt.

Koschkas Argument, im Falle einer vorzeitigen Einschulung auf eine entsprechend einfühlsame Lehrerin zu achten, finde ich sehr gut.

Aber ich habe mich noch überhaupt nicht schlau gemacht, dass man sich im Fall einer vorzeitigen Einschulung in Österreich tatsächlich schon jetzt (also mit 4 Jahren) auf die Suche nach einer passenden Schule machen muss. Im Moment habe ich eigentlich mit Hörinplantate-OP-Nachsorge und Kindergartenbeginn des Kleinen sowie meinem beruflichen Wiedereinstieg schon genug zu tun.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
elboku
Dauergast
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von elboku »

Hallo!

Danke für die Rückmeldungen!

@ Rabaukenmama:
In Österreich musst du im November des Vorjahres dein Kind in der Schule mal voranmelden. Dann bekommst du für Jänner einen Termin zum Gespräch mit Schulreifetest.
In unserm Fall würde das bededeuten, wenn ich möchte, dass mein Kind 2015 eingeschult werden soll, dann muss ich sie heuer im November mal in der Schule anmelden. Zumindest ist es in Wien so. Wie es in anderen Bundesländern ist, weiß ich nicht.

Nur wird mir jede Schule sagen, dass meine Tochter ja eh zu jung ist und nach dem Stichtag geboren ist, somit müsste ich sie wahrscheinlich vorher auch noch testen lassen - und auch da gibt es ziemlich lange Wartezeiten.

Was mich sehr stresst ist, dass man jetzt schon an so viele DInge denken muss, wenn man den Schritt der vorzeitigen Einschulung machen möchte. Nur leider sind wir uns da noch überhaupt nicht sicher, daher frag ich mal nach Erfahrungen.

LG, Lisa
Rabaukenmama
Dauergast
Beiträge: 2924
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von Rabaukenmama »

elboku hat geschrieben:Hallo!

Danke für die Rückmeldungen!

@ Rabaukenmama:
In Österreich musst du im November des Vorjahres dein Kind in der Schule mal voranmelden. Dann bekommst du für Jänner einen Termin zum Gespräch mit Schulreifetest.
In unserm Fall würde das bededeuten, wenn ich möchte, dass mein Kind 2015 eingeschult werden soll, dann muss ich sie heuer im November mal in der Schule anmelden. Zumindest ist es in Wien so. Wie es in anderen Bundesländern ist, weiß ich nicht.

Nur wird mir jede Schule sagen, dass meine Tochter ja eh zu jung ist und nach dem Stichtag geboren ist, somit müsste ich sie wahrscheinlich vorher auch noch testen lassen - und auch da gibt es ziemlich lange Wartezeiten.

Was mich sehr stresst ist, dass man jetzt schon an so viele DInge denken muss, wenn man den Schritt der vorzeitigen Einschulung machen möchte. Nur leider sind wir uns da noch überhaupt nicht sicher, daher frag ich mal nach Erfahrungen.

LG, Lisa
Danke erst mal für die Infos! Wir leben auch in Wien und es ist super, dass ich mich nicht erst selbst umständlich um alles erkundigen muss. Ich überlege auch wegen einer Einschulung 2015 - habe aber auf der anderen Seite ein ungutes Gefühl dabei weil meinem Sohn sehr wahrscheinlich die "soziale Reife" genauso fehlt, wie sie mir selbst seinerzeit gefehlt hat. Im Umkehrschluss wurde ich normal (also mit 6 Jahren) eingeschult und die soziale Reife war dann immer noch nicht ausreichend da - so gesehen wäre es dann wieder egal.... hach, das ist schwer zu entscheiden!

Bin ja generell eher gegen das austesten der Intelligenz bei Kindern im Vorschulalter weil einfach viel zu viele Kriterien sind, welche das Testergebnis beeinflussen und verzerren (wie in etlichen anderen Threads hier ausführlich berichtet). Wenn mein Sohn einen motivierten, guten Tag erwischt schaut sein Ergebnis ganz sicher komplett anders aus als wenn´s ein schlechter Tag ist oder er einfach nur den Kasperl spielen mag. Aber ohne Test wird mit vorzeitiger Einschulung wohl nichts zu machen sein...

Elbuko, wie machst Du weiter? Lässt Du Deinen Sohn testen und wenn ja dann wo?

Schaust Du jetzt schon Schulen an, die für Euch in Frage kommen? Wenhn ja, wie machst Du das? Termin vereinbaren oder einfach am Tag der offenen Tür vorbeischauen? Gibt´s überhaupt die Möglichkeit, Koschkas Tipp entsprechend auch die Lehrer kennenzulernen?
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
elboku
Dauergast
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von elboku »

@ Rabaukenmama:

Meine Tochter ist sozial sehr fit und gut integriert. Ihre Freunde/Freundinnen sind alle 1-2 Jahre älter als sie. Sie kann aber auch gut mit jüngeren Kindern im KIndergarten.

Und genau das ist der Grund, warum wir zögern. Im Moment ist sie glücklich und zufrieden im Kiga. Aber ihr ist nicht bewußt, dass alle ihre Freunde dann in 1,5 Jahren in die Schule gehen werden. Vielleicht ändert sich die Sache auch, wenn sie mitbekommt, dass ihre Freunde ab September Vorschulkinder sind, und sie nicht. Außerdem ist sie sehr verschmust und kuschelig, daher weiß ich nicht, wie sehr ihr diese körperliche Nähe, die sie noch von der Kiga-Pädagogin bekommt, dann in der VS fehlen könnte.

Andererseits ist sie kognitiv sehr weit. Sozial fällt sie auch nicht auf, und sie wird ständig für 5+ gehalten. Lernen macht ihr Spaß und mit Schule verbindet sie auch nur positive Dinge.

Wie wir weitermachen?
Gute Frage... Ich denke, dass ich mich mal an den Stadtschulrat wenden werde, um zu erfragen, ob wir überhaupt eine Chance bekommen würden für eine vorzeitige Einschulung. Und wenn ja unter welchen Bedingungen.
Ich lass es dich dann gerne wissen, was dabei rauskommt.

LG, Lisa
Edainwen
Dauergast
Beiträge: 522
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:29
Wohnort: BaWü

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von Edainwen »

Von weiteren Erfahrungen kann ich noch nicht berichten, da mein Sohn erst im Herbst 2014 in die Schule kommt - ich weiß also auch noch nicht, wie es ihm damit dann gehen wird - aber "gewusst" haben wir es auch ungefähr im November vorher, da die KiGa-Leiterin zu diesem Zeitpunkt meinte, dass er unbedingt in die Vorschulgruppe muss, da er sich sonst "nächstes Jahr" ganz furchtbar langweilen wird, damit er Spielpartner findet, die mehr auf seiner Augenhöhe sind, ... da war das ganze zwar noch nicht fix, aber für meinen Sohn war dann klar, dass er im Herbst darauf in die Schule darf, also rückgängig machen wäre dann nicht mehr gewesen. - Er wird dann mit 5,3 in die Schule kommen, in meinem Bundesland somit ein sehr junges Kann-Kind (Kann-Kinder sind die, die bis zum 30.06. des Schuljahres 6 Jahre alt werden) und ohne weitere Probleme, Tests oder Aufwand.
elboku
Dauergast
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von elboku »

Hallo!

Danke für alle eure Rückmeldungen!

Ich habe gerade mit der Begabungsförderungsstelle des Wiener Stadtschulrats telefoniert, und ich muss sagen, dass sie dort sehr nett und hilfsbereit sind.

Die schlechte Nachricht ist, dass man in Wien sein Kind nicht vorzeitig einschulen lassen kann, wenn es nach dem Stichtag 1.März geboren wurde. Da fährt die Eisenbahn drüber.

Die Dame hat mir dafür 3 Alternativen genannt:
- In Wien gibt es 2 private VS, die ein besonderes Vorschulprogramm anbieten. Dort werden eben nicht Kinder genommen, die zwar schulpflichtig sind, aber nachreifen müssen, sondern nicht schulpflichtige, aber schulreife.
- Einen neuen Kiga mit anderen Schwerpunkten suchen
- Das Drehtürmodell. Hier könnte meine Tochter dann ein paar Stunden in einer VS sein, und den Rest des Tages verbringt sie im Kiga.
Bei diesem Modell müssten wir aber erst ein ok von der VS, dem Schulinspektor und dem Stadschulrat bekommen...

Auf jeden Fall ist dadurch eine vorzeitige Einschulung mal vom Tisch.

LG, Lisa
Rabaukenmama
Dauergast
Beiträge: 2924
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von Rabaukenmama »

Danke für die Info, Elboku! Hatte mir schon so was ähnliches (dass eine vorzeitige Einschulung gar nicht möglich ist) gedacht.

Drehtürmodell kommt bei uns nicht wirklich in Frage, vor allem weil die Situation ohnehin schon schwierig ist, wenn ich berufstätig bin und die Buben in verschiedene Kindergärten gehen. Wir wohnen im 23. Bezirk und der Grosse geht dort in den Kindergarten. Der Kleine (gehörlos) kommt in einem Monat im 9. Bezirk in den Kindergarten und wird mit einem Shuttlebus gebracht und geholt. Ich arbeite dann täglich von 9h30 bis 13h30. So gesehen kann ich mir nicht vorstellen dass ich irgendwie Zeit oder Gelegenheit hätte, dem Grossen ein Drehtürmodell zu ermöglichen.

Ein neuer Kindergarten mit anderen Schwerpunkten könnte für meinen Grossen natürlich auch der Kindergarten des Kleinen sein - vor allem die Tatsache, dass dort bilingual (deutsch und ÖGS) unterrichtet wird, ist sicher ein neuer, interessanter Schwerpunkt. Aber da muss ich erst abwarten wie sich die Sache entwickelt und für nicht-behinderte Kinder hat dieser Kindergarten extrem lange Anmeldefristen (meines Wissens bis zu 3 Jahre), da müsste schon zufällig ein Platz frei werden. Dann ist wiederum blöd, dass der Shuttlebus keine nicht-behinderten Kinder befördert und ich den Grossen somit selbst quer durch Wien in den Kindergarten bringen und dann selbst noch rechtzeitig zur Arbeit kommen müsste.

Auch ein bilingualer Kindergarten mit deutsch/englisch wäre interessant, weil sich mein Grosser sehr für die englische Sprache interessiert und schon etliche Vokabel und kurze Sätze kann und immer neue lernen will. Aber ob wir dort noch rlativ kurzfristig einen Platz für ihn bekommen bezweifle ich.

Kannst Du mir bitte die Adressen der beiden Volksschulen mit den Vorschulklassen senden (gerne per PN)? Spontan wäre das mal die annehmbarste und realistischste der drei Optionen.

Option vier wäre natürlich, den Grossen einfach in seinem Kindergarten zu lassen. Wobei ein Grossteil der Kinder, mit denen er dort im Moment spielt, älter sind als er und 2014 bzw. 2015 eingeschult werden...
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
elboku
Dauergast
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von elboku »

Koschka hat geschrieben:Hallo Lisa,

falls ihr eine Möglichkeit habt das zu finanzieren und der Weg nicht zu weit ist, würde ich mir diese besondere VS anschauen. Nicht ihres Programmes wegen, sondern wegen der Kontakten zu anderen ähnlich tickenden Kindern. Drehtür fände ich auch gut, falls man sie im nächsten Jahr in dieser Klasse lassen kann.
Hallo Koschka,

aus einer privaten VS wird wohl nix. Wir haben uns zwar schon mal durchgerechntet, wie viel uns das Schulgeld kosten würde, und es würde sich relativ gut ausgehen, aber die Entfernung ist ein Wahnsinn. Halbe Stunde Fahrzeit + 3x umsteigen, das ist mir in der VS Zeit zu viel.
WIr werden mal das Drehtürmodell in Betracht ziehen, wenn die Direktorin der VS dem zustimmt.

LG, Lisa
alibaba

Re: Früheinschulung - wann und warum wusstet ihr es?

Beitrag von alibaba »

Rabaukenmama hat geschrieben:Koschkas Argument, im Falle einer vorzeitigen Einschulung auf eine entsprechend einfühlsame Lehrerin zu achten, finde ich sehr gut.
Weiß man das vorher? Kann man das beurteilen? Wer beurteilt das denn?

Die Lehrerin kann ich mir doch nicht aussuchen. Die Lehrerin meines Sohnes hatte auch zwei Gesichter. Eins für die Eltern und eins für den Unterricht. Sieht man das am Tag der offenen Tür? Sehen das die Kinder die 1xMonat mit dem Kiga die Schule besuchen?

Hier gibt es Sprengel. In die Schule hat man zu gehen. Egal ob die Lehrerin nett ist oder hinkt. Ende. Wahlmöglichkeit - keine? Wo sollen die denn sein? Soweit also mal zur Realität. Das nette Gesicht der Lehrerin meines Sohnes sah ich täglich, ich konnte die Argumente meines Kindes, nach 4 Wochen Schule, so nun überhaupt nicht nachvollziehen. Ich habe ihn nicht verstanden, ich sah das ja nicht. Es hat Monate!!!! gedauert bis ich das verstand.

Ich ziehe ein Fazit: Nie mehr nur nach den intelektuellen Möglichkeiten des Kindes eine Einschulung planen. Auch psychisch muss das Kind stabil genug sein. Und das muss man erst mal können mit 4 oder 5 Jahren. Ich würde, jetzt natürlich im Nachhinein betrachtet, nur noch so spät wie möglich einschulen. Jetzt, nach 4 Jahren GS, kann ich auch das nachvollziehen, denn hier in unserer Gegend, schulen die meisten Eltern so spät wie möglich ein. Vor 4 Jahren habe ich darüber den Kopf geschüttelt. Jetzt schäme ich mich für meine arrogante Denkweise. :schwitz:

VG
Antworten