Bisherige Erfahrung mit Schultypen und hochbegabt?

ja oder nein? Erfahrungen und Ratschläge
froshee
Beiträge: 6
Registriert: Di 18. Okt 2022, 14:50

Re: Bisherige Erfahrung mit Schultypen und hochbegabt?

Beitrag von froshee »

Der pragmatische Ansatz ist sicher ein vernünftiger :lol:
Die Schule die die ganz kleinen Klassen hat liegt sehr günstig - und die gehen (fast) jeden Tag mit den Kindern länger ins Freie - ich neig' halt dazu zu überdenken...
Und ja dass mit die Schulprobleme kriegt man nicht in den Griff stimmt sicher - aber die feine Balance zwischen superwissbegieriges Kind das gern lernt und sozial soll es auch passen (und ausreichend Auslauf sollen die Kids auch kriegen) - da will ich doch von allem zumindest etwas.
Und den Ansatz "warum sollen die Kinder mehr gefördert werden?" ist leicht zu beantworten: einerseits brauchen wir als Gesellschaft auch kluge Köpfe und Vordenker und Mehrleister- und es ist auch sozial unfair wenn die Kinder nicht Lernen lernen. Das kann einem später auf den Kopf fallen (ich weiß wovon ich rede - ich leide bis heute unter nicht ausreichend vorhandener Lernstrategie).
Das Unsoziale kann ich verringern indem ich allen Kindern die gleichen Chancen gebe - aber nicht indem Kinder die mehr können behindere. Fordert ja auch keiner, dass Kinder im Sport-Unterricht für die 60 Meter nicht schneller sein dürfen, oder?
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1436
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Bisherige Erfahrung mit Schultypen und hochbegabt?

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

mich brauchst du nicht zu überzeugen. Die überforderten Lehrer denken oft anders oder haben schlicht keine Ressourcen. Die kleinen Klassen können auch vom Nachteil fürs Kind sein. 8 Kindern heißt im Schnitt 4 Jungen. Dann hat er die Auswahl von 3 Kindern mit denen er sich anfreunden kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass einer von den drei auf der gleichen Wellenlänge ist, ist nicht groß. Wenn darüber hinaus noch keine Parallelklasse vorhanden ist, um potentiell wechseln zu können, ist das noch enger. Gerade die Hochbegabten und Wissbegierigen brauchen Freiheit und Breite.
Antworten