WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon GreenPapaya » Sa 6. Mai 2017, 08:12

Liebes Forum,

unser Sohn ist in der 4. Klasse. Er ist nicht hochbegabt, aber bis zum Schulanfang hatten wir immer den Eindruck, dass er ein schlaues Kerlchen ist.

Er hat sehr früh angefangen zu sprechen, hatte schnell einen großen Wortschatz und sprach in ganzen Sätzen. Auf der anderen Seite war er motorisch auffällig (nie gekrabbelt). Feinmotorisch war er auch eher hinterher, allerdings nie so extrem, dass Therapien empfohlen wurden. Die Links- Rechts-Problematik war bei ihm auch lange unklar.

In der Schule gingen die Probleme los. Alles was mit Schreiben und Lesen zu tun hat, fällt ihm auffällig schwerer als die mündliche Mitarbeit. Er spricht weiterhin auf hohem Niveau, macht super mündlich mit und beeindruckt die Lehrer durch seine klugen und schnellen Antworten.

In schriftlichen Tests liegt er aber leider meist zwischen den Noten 2 und 3 und das trotz guter Konzentration und hoher Motivation.

Hausaufgaben waren vom ersten Tag an ein einziger Grund für Streit und Gebrüll. Er ist im Schriftlichen zu langsam, seine Handschrift ist unleserlich, und wenn er sich nicht zu 100% konzentriert, macht er unsystematische bzw sinnlose Schreibfehler. Er kann die Regeln theoretisch, kann sie aber nicht automatisieren und unter Stress abrufen. Dann schreibt er Wörter wie "Grßteil" "imm Haus" "Königininnen" usw. und die gleichen, oft einfachen Wörter immer wieder anders falsch. Ich kann mir nicht vorstellen, wie er unter diesen Bedingungen eine Fremdsprache schriftlich meistern soll. Mündlich wiederum hat er eine superschnelle Auffassungsgabe und kann sich Wörter und Wendungen leicht merken.

Er hasst es laut vorzulesen, springt dann auch in der Zeile, rät Wörter, vertut sich bei Endungen und findet die Lesestelle nicht wieder, an der er vorher war, wenn er kurzzeitig mal weggeblickt hat.

Für mich sah das nach Legasthenie aus. Die Testung hat durchschnittliche Werte im Lese- und Rechtschreibtest ergeben, also er würde hier keine Lernstörung bestätigt bekommen, obwohl ich schon auffällig finde, dass er mündlich so gut abschneidet und schriftlich nur durchschnittlich. Zur Einschätzung vielleicht auch bedeutsam: Da ich selbst Grundschullehrerin bin, hatte er vier Jahre lang nachmittags bei den HA mehr oder weniger eine 1:1 Förderung im LRS-Bereich.

Der WISC-IV ergab folgende Werte:

Sprachverständnis 128
Wahrnehmungsgeb.
und log. Denken 108
Arbeitsgedächtnis 120
Verarbeitungsgeschwindigkeit 88

Die Diskrepanz zwischen Sprachverständnis und Verarbeitungsgeschwindigkeit ist auffällig. Unser Sohn ist bei schriftlichen Arbeiten sehr langsam. Da die Anforderungen in der Schule von Jahr zu Jahr steigen, was die schriftsprachlichen Anforderungen betrifft, und er dort zunehmend an seine Grenzen stößt, verliert er mehr und mehr die Lust am Lernen. Im Prinzip ist er nicht willens oder in der Lage (?) sich Lerninhalte selbst über die Schriftsprache anzueignen.

Könnt ihr mir helfen? Was könnten die Gründe für sein schlechtes Abschneiden bei der Verarbeitungsgeschwindigkeit sein? Auditiv ist er unauffällig. Wenn dann könnte er eher Probleme mit den Augen haben (Brillenträger). Allerdings liest er Comics/ Mangas stundenlang mit Begeisterung und spielt auch ohne Ende begeistert mit seinem winzigen Nintendo-DS, wenn ich ihn lasse.

Er ist vielseitig interessiert, stellt viele Fragen, hört stundenlang konzentriert Hörbücher, weigert sich aber vehement komplexere Texte selbst zu lesen.

Unser Sohn ist manchmal verträumt und geistig abwesend aber eigentlich nicht das typische ADS-Kind. Er liebt Sport, ist aktiv und wach - sobald es nicht ans Schreiben oder Lesen geht. Ich würde ihn auch als hochsensibel einstufen, falls das in diesem Zusammenhang relevant sein könnte.

Schöne Grüße von GreenPapaya
GreenPapaya
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 5. Mai 2017, 17:22

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon inessa73 » Sa 6. Mai 2017, 09:43

Wurde denn bezüglich der Augen eine genaue Dignostik gemacht ?

Mir spukt da eine Winkelfehlsichtigkeit im Kopf herum, die man bei den normalen Sehtests nicht unbedingt erkennt:

http://www.logios.de/probleme-begabter- ... chbegabung

Ansonsten wurde uns bei der Diagnostik noch mitgegeben, da mein Sohn auch eine große Diskrepanz zwischen SV und WLD und der Verarbeitungsgeschwindigkeit hatte, dass das oft im Zusammenhang mit ADS/ADHS steht und man das im Auge behalten sollte.


Ines
inessa73
Dauergast
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 21. Nov 2013, 14:02

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon GreenPapaya » Sa 6. Mai 2017, 15:13

Hallo Ines,

vielen Dank für deinen Tipp. Die Winkelfehlsichtigkeit ist mir bei meinen Recherchen auch schon untergekommen, aber sie ist wohl umstritten, wird von vielen Augenärzten als Quacksalberei angesehen und ist meines Wissens auch nur im deutschen Sprachraum bekannt.
Einige Kinder haben nach Tragen der Prismenbrille ein so manifestes Schielproblem, dass dies operiert werden muss. Der Gedanke daran graust mich.

Ich finde halt auch seltsam, dass die Sehprobleme bei unserem Sohn so selektiv sind. Er verschlingt z.B. Mangas, deren schwarz-weiße feine Linien ja nun auch nicht gerade toll zu erkennen sind. Wenn ich ihm dann aber mal probehalber die Aufgabe stelle, in einer Lesezeile alle "b" zu zählen, strengt ihn das sichtbar an, und er zieht halt auch die "d" kurz mit in Betracht.

Was ich mich frage - wäre es auch möglich, dass er einfach gut gefördert wurde und doch Legastheniker ist? Einer der momentan noch kompensieren kann aber bald nicht mehr? Sein Werte für Sprachverständnis und Gedächtnis sind ja recht ordentlich.
Beim Vorlesen habe ich schon das Gefühl, dass er die Worte eher fotografisch ansieht und dann rät, aber das kann ich mir natürlich auch einbilden.
Was er auch macht beim verstehenden Lesen: Er liest den Text bevorzugt nur einmal richtig gründlich und beantwortet die Fragen dazu dann aus dem Gedächtnis. Die Rechtschreibung sieht entsprechend aus.

Mit ADS habe ich mich noch nicht befasst, das nehme ich mir als nächstes vor.

Schöne Grüße,
GreenPapaya
GreenPapaya
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 5. Mai 2017, 17:22

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon Bliss » Sa 6. Mai 2017, 15:27

Mir wäre neben Augen und Legasthenie noch eine Dyspraxie eingefallen. Hat er schon mal was in Richtung Ergotherapie bekommen?
Bliss
Dauergast
 
Beiträge: 661
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 23:43

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon GreenPapaya » Sa 6. Mai 2017, 16:23

Hallo Bliss,

Ergotherapie haben wir nie gemacht, wäre rückblickend aber sicher sinnvoll gewesen. Bringt Ergotherapie bei einem 10jährigen noch etwas?
Unser Sohn hat auf jeden Fall eine feinmotorische Baustelle, sein Schriftbild ist oft unterirdisch, und wenn er sich die Schnürsenkel bindet, sieht das schon recht umständlich aus. Andererseits hat er in WTG ausdauernd gestickt und gehäkelt und meinte, das hätte er von allen Jungs am besten gekonnt.

Auf jeden Fall muss ich hier auch noch einmal nachforschen.

Danke und schöne Grüße,
GreenPapaya
GreenPapaya
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 5. Mai 2017, 17:22

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon Maca » Sa 6. Mai 2017, 18:24

Ich habe auch gleich an ADS gedacht.

Eine Diskrepanz zwischen SV UND VG zu Gunsten des SV findet man in vielen Leistungsprofilen von ADS- Patienten.

Bei deinen Beschreibungen musste ich gleich an meine Tochter denken, die sehr stark von dieser Störung betroffen ist.

Hier findest du ein paar Informationen von einer sehr kompetenten ADS-Spezialistin
http://www.helga-simchen.info/ADS-ohne-Hyperaktivitaet
Maca
Dauergast
 
Beiträge: 375
Registriert: Do 21. Mai 2015, 16:30

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon Maca » Sa 6. Mai 2017, 18:25

Hier noch ein anderer link

http://www.hamburg.de/contentblob/72700 ... iveWorker2

euch alles Gute
Maca
Dauergast
 
Beiträge: 375
Registriert: Do 21. Mai 2015, 16:30

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 6. Mai 2017, 19:35

Hallo GrennPapaya,

mir ist dein "Er ist eigentlich nicht das typische ADS-Kind" im Erstbeitrag auch sofort aufgefallen. Als Mutter von zwei so gar nicht neurotypischen (also "normalen") Kindern frage ich mich, wie denn ein typisches ADS-Kind so ist. Bei ADHS fällt mir einiges ein (und mein älterer Sohn passt leider sehr gut in dieses Schema) bei ADS wiederum fast nichts.

@Maca: Danke für die Links ;)

Mein jüngerer Sohn ist gehörlos und autistisch. Er ist aber auch "eigentlich nicht das typische autistische Kind", denn er liebt Körperkontakt, ist sozial meistens umgänglich, also ein auswärts-brav-Kind (zu Hause schaut es leider oft anders aus), hat keinerlei Probleme mit ihm unbekannten Menschen und Situationen und ist extrovertiert und vielseitig intessiert. Trotzdem hat er eben eindeutig auch autistische Züge, die bei ihm sehr stark ausgeprägt sind, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht so auffallen. Eine Sache ist die sprachliche Verzögerung (auch in Gebärdensprache, die wir von Anfang an verwendet haben), eine andere der fehlende Blickkontakt sowie das fehlende Interesse an dem, was der Mensch gegenüber will. Mittlerweile kann er in Gebärdensprache gut seine aktuellen Bedürfnisse kundtun, aber er kommuniziert nie um der Kommunikation willen. Er frage ob wir einen Ausflug machen oder zum Spielplatz fahren um sich auszukennen. Er stellt klar, dass er lieber Vanilleeis als Schokoladeeis mag. Er erklärt im Märchenpark dass er noch 5x mit der Drachenbahn fahren will. Er verlangt nach dem Frisörtermin einen Luftballon weil er beim letzten Besuch auch einen bekommen hat. Aber er würde NIE NIE NIE im Kindergarten erzählen "Gestern war ich im Märchenpark" oder dem Papa sagen "Beim Frisör habe ich einen Luftballon bekommen". Kommunikation um der Kommunikation willen gibt es nicht. Auch auf die Frage "Wie war es im Kindergarten?" bekomme ich keine befriedigende Antwort. Entweder sagt er gar nichts oder er schüttlet den Kopf oder er meint "Der Kindergarten ist vorbei!".

Was ich damit sagen will: Das Bild, welches man von der einen oder anderen Störung "im Kopf" hat, stimmt oft überhaupt nicht mit dem überein, wie sich Kinder mit dieser Störung tatsächlich verhalten. Ich selbst bin HB und vermute stark, dass ich von früher Kindheit an unbehandelte ADHS (mit "H" ;) )habe. Bei mir war in der Schulzeit IMMER die Arbeitsgeschwindigkeit der begrenzende Punkt bei sämtlichen Tests. Noch heute merke ich in der Arbeit, dass ich langsamer bin als andere. Warum? Ich könnte auch schneller arbeiten, nur würde ich dann alles mögliche vergessen und lauter Flüchtigkeitsfehler einbauen, die bei meiner Tätigkeit sehr schwer zu korrigieren sind. Also habe ich mindestens 10 Brems- und Kontrollprogramme in meinem Kopf laufen und die brauchen natürlich Zeit. Das war ausch schon in der Schulzeit so. Da bin ich aber außerdem noch immer wieder trämend "weggetriftet" und wollte dann doch schnell,schnell war nachholen, was sich in Flüchtigkeitsfehlern niedergeschlagen hat. Mündlich war ich immer um Längen besser als schriftlich.

Abgesehen davon kann ich mich maximal 10-15 Minuten auf eine Sache konzentrieren, dann brauche ich eine Regenerationsphase. Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, wie ich "funktioniere" und kann damit umgehen, so dass Außenstehende es nicht merken.

Ich weiß natürlich nicht, ob dein Sohn eine Wahrnehmungsstörung wie ADS oder atypischen Autismus hat, oder ob es "nur" Dyspraxie ist bzw. ob ihm lesen und schreiben einfach nicht "liegt". Ich würde nur auf Grund eines Bildes im Kopf, wie ein Kind mit dieser oder jener Störung "eben ist", nichts mehr ausschließen.

Bezüglich lernen und Schule fällt mir mal spontan sofatutor ein. Kenne ich auch noch nicht lange, ist aber was für Kinder, die mit lesen von umständlichen Texten Probleme haben (also für dyspraxische Kinder mit gutem Sprachverständnis ideal), aber akutstisch und visuell gut aufnahmefähig sind. Selbst habe ich es noch nicht ausprobiert, aber man kann sich auf dieser Seite

https://www.sofatutor.com/?sofa_cn=[B]_sofatutor_

kostenlos für 2 Probe-Tage anmelden. Dann wird es leider teuer. Aber für dich wäre es vielleicht schon einen Versuch von 2 Tagen wert, ob dein Sohn so gut lernen könnte ;) .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2729
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon GreenPapaya » Sa 6. Mai 2017, 20:01

Vielen, vielen Dank an euch alle für eure anregenden Antworten!
Ich bin sehr froh, auf dieses Forum gestoßen zu sein.

Wir befinden uns momentan ja noch in der Testung, also nächste Woche sind Konzentration und eine körperliche Untersuchung dran. Die Psychologin hatte auch eher auf ADS als auf Legasthenie getippt. Wenn ich mehr Ergebnisse habe, komme ich sicher wieder zu euch zurück.

Ein schönes Wochenende wünscht euch GreenPapaya
GreenPapaya
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr 5. Mai 2017, 17:22

Re: WISC IV - Auffälligkeiten in der Schule/ Bitte um Hilfe

Beitragvon basket » Sa 6. Mai 2017, 20:16

Hallo!
Bei meinem Großen wurde bereits in der 1. Klasse der WISC gemacht (ist jetzt schon 4 Jahre her!)
Bei uns waren die Wert ähnlich und daher wurde auch kein Gesamt IQ ermittelt, sondern nur ein Indexwert!

Uns wurde damals gesagt, dass dieser Wert deutlich auf eine Konzentrationschwäche hinweist (ADS/ ADHS). Wir haben es damals
nicht so gesehen. Im nachhinein sagen wir aber ja, er hat da definitiv ein Problem, kann es aber mit seiner schnellen und guten Auffassungsgabe
das ganze prima kompensieren. Durch die Grundschule ging er mit null Aufwand und Lernen, aber mit einer Sauklaue, motorische Begabungsfreiheit und
Schwierigkeiten in der Rechtschreibung.

Seit dem letzen Sommer besucht er die 5. Klasse eines Ganztagsgymnasiums. Er lernt weiterhin kaum etwas (außer Vokabeln). Auf dem ersten Zeugnis hatte er in fast allen Fächern eine zwei, außer Sport und Kunst, Biologie (da stimmt die Chemie mit der Lehrerin nicht) und in Deutsch (wegen der Rechtschreibung). Diese Fächer waren alle 3.
Wir sind absolut zufrieden. Er ist zum ersten Mal in seiner Schulzeit glücklich und geht Freitags freiwillig bis 15 Uhr in die Schule (Technik AG). Die ganzen emotionalen Probleme, die auch Auslöser für die Diagnostik in der 1. Klasse war, sind verschwunden. Die Konzentrationsschwäche ist immer noch da und er ist auch etwas speziell und lieber mit Erwachsenen/älteren Schülern zusammen, als mit seinen Mitschülern. Er ist der jüngste Junge in der Klasse (Septemberkind).

VG BAsket
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit! (Sören Aabye Kierkegaard)
basket
Dauergast
 
Beiträge: 132
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:26

Nächste

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste