Latein

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

Re: Latein

Beitragvon Edainwen » Sa 2. Dez 2017, 10:26

Koschka hat geschrieben: Ich habe heute meinem frankophob gesinnten Jungen gesagt, wir sprechen einen Nachmittag lang Franzosich, und sehe da, er hat toll mitgemacht, und hat sogar darum gebeten, einen anderen Nachmttag der Woche nur auf Englisch zu sprechen. Während ich selber unterrichten musste, kam ich oft zum Schluss, dass wir Erwachsenen oft das Problem auf unserer Weise lösen wollen, ohne kindliche Denkweise wirklich zu beachten. Es geht viel um Druck, Erpressung, Konkurenz. Das alles, aber bloß nicht die Sprache, lernt ein oder anderes Kind in den Schuljahren mit viel Erfolg.


Das mit dem Englisch habe ich letztens auch probiert ... Meine Tochter hat jegliche Mitarbeit komplett verweigert ... sie hat gesagt, dass sie nichts versteht und sie hat auch selbst nichts auf Englisch gesagt und ist irgendwann wütend abgezischt... Sohn, der eigentlich noch gar kein richtiges Englisch an der Schule hat, hatte Spaß an der Sache ... Experiment gescheitert. Mama hat halt Deutsch zu reden ... Zumindest für meine Tochter müsste der Rahmen da schon anders sein. Sie weiß ja, dass ich Deutsch kann.
Edainwen
Dauergast
 
Beiträge: 505
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:29
Wohnort: BaWü

Re: Latein

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 2. Dez 2017, 12:40

Ich spreche mit meinem Sohn auch manchmal "just for fun" englisch und wundere mich immer wieder, wo er, ohne jemals Vokabel zu lernen, den Wortschatz her hat und was für ein natürliches Verständnis für diese Sprache er hat. In seinem Kindergarten war zwar eine native speakerin, aber sonst kennt er niemanden, der englisch spricht. In der Schule haben sie eine Stunde in der Woche Englisch, das ist mehr tralala als lernen.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2729
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Latein

Beitragvon Rabaukenmama » Di 5. Dez 2017, 08:10

Koschka hat geschrieben:@Rabaukenmama

vielleicht wird deinem Großen ein visuelles Wörterbuch Spaß machen. Ich habe sie für mich entdeckt und das ist schon eine andere Art Sprache zu lernen, als langweiliges Vokabelnabschreiben. Vor allem für visuelles Lerntyp ist das wesentlich angenehmer. Außerdem spart man sie die Überlegungen zum Kontext.


Kann ich mir durchaus vorstellen. Ich staune ja immer wieder, was für ein visueller Typ auch mein älterer Sohn ist. Wenn wir den visuellen Tagesplan für den jüngeren Sohn machen dann ist auch der Bruder immer wieder mit Feuereifer dabei. Und er zeichnet auch sehr gerne.

Ich werde mal wieder das (visuelle) Buch mit dem Grundwortschatz in Englisch (von tiptoi) raussuchen. Im Moment suche ich sowieso immer wieder mal "alte" Spiele und Bücher raus, die schon lange nicht verwendet wurden, und mache sie wieder attraktiv. Gestern abends haben wir mit Holzplättchen Mandalas gelegt :) .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2729
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Vorherige

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste