Frühere Einschlung

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

Frühere Einschlung

Beitragvon Tata » Di 3. Apr 2018, 16:16

Hallo,

wir beschäftigen uns gerade mit der Frage, ob unser Sohn (5 Jahre) vielleicht doch besser dieses Jahr eingeschult werden sollte oder - wie bis jetzt geplant - nächstes Jahr. Vielleicht könnt ihr mir meine jetzigen Überlegungen mit euren Erfahrungen ergänzen :?:

Zur Situation: Unser Sohn hat sich ca. 2 Monate vor seinem 5. Geburtstag scheinbar "über Nacht" das Lesen beigebracht. Es ist mir schon klar, dass der Prozess wahrscheinlich länger gedauert hat, aber da haben wir es bemerkt. Wie er es gelernt hat, wissen wir nicht so genau. Laut Erzieherin in der Kita hat er immer gerne vor der Anlauttabelle gespielt. Mittlerweile kann er einfache Wörter in Großbuchstaben lautgetreu schreiben. Auch Zahlen liebt er: Addition im 100er Bereich sind kein Problem, Subtraktion bis 20 schafft er auch schon problemlos. Zahlen lesen, kann er bis in in die Millionen. Sein Gedächtnis ist manchmal der Wahnsinn :shock: Er spielt am liebsten Logik- und Strategiespiele mit einer Altersempfehlung 8+. Die Erzieherinnen schätzen ihn als hochbegabt ein. Testen lassen haben wir ihn aber nicht, da es momentan keinen Anlass für uns gibt.

In der Kita fühlt er sich zur Zeit sehr wohl. Er ist gut integriert, hat viele gleichaltrige Freunde und die Erzieherinnen geben sich sehr viel Mühe. Er wird dort seinen Fähigkeiten entsprechend gefördert. Das klappt wirklich sehr gut.

Nachdem ich jetzt den Lehrplan der 1. Klasse (Hessen / Deutschland) gelesen habe, stelle ich mir aber die Frage, ob vielleicht eine Einschulung diesen Sommer doch schon sinnvoll wäre. Vor allem, weil er ja einen Großteil des Stoffes aus der ersten Klasse jetzt schon beherrscht.

Momentan tendieren wir dazu ihn im Kindergarten zu lassen, weil er sich dort so wohl fühlt. Er würde aber sicher auch in der Schule zurechtkommen. Das bestätigen auch die Erzieherinnen in der Kita. Er wäre hier bei uns in Hessen ein Kann-Kind (Stichtag ist der 30.6.) und damit bei der Einschulung im August ca. 5 3/4 Jahre alt.

Hat jemand von euch Erfahrungen damit? Für was habt ihr euch entschieden? Gibt es noch etwas, was wir bedenken sollten?

Danke schonmal!
Tata
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 21. Mär 2018, 17:10

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Rabaukenmama » Di 3. Apr 2018, 19:15

Hallo Tata,

ich habe mich bei meinem älteren Sohn gegen eine vorzeitige Einschulung entschieden. Das hatte zwei Gründe: der erst war, dass er selbst noch nicht in die Schule wollte (hat sich, wie dein Sohn, im Kindergarten sehr wohl gefühlt), der zweite war, dass er schon damals deutliche sozial-emotionale Defizite hatte.

Um es überspitzt zu sagen: mit 5 Jahren war er intellektuell MINDESTENS am Stand eines 7jährigen, sozial-emotional aber eher 3 Jahre alt. Mittlerweile hat er die Diagnose "hochfunktionaler Asperger-Autismus", die viel von seinen Defiziten erklärt.

Für meinen Sohn war die reguläre Einschulung jedenfalls der richtige Weg. Er war mit 6 1/2 immer noch sozial-emotinal deutlich "hintennach" und konnte sein erstes Grundschuljahr ausschließlich zum "ankommen in der Klassengemeinschaft" verwenden. Mein Sohn besucht eine städtische Schule (wir wohnen in Wien) mit Mehrstufenklassen, das heißt er bleibt immer in derselben Klassengemeinschaft, wo 6-10jährige gemeinsam unterrichtet werden. Auch "springen" wäre kein Problem und er könnte dabei sogar in derselbe Klasse bleiben (würde dann einfach statt als Zweit- als Drittklässler geführt. Steht aber bei uns nicht zur Diskussion, weil mein Sohn nicht gerade sehr strebsam und fleißig ist und immer noch mit sozial-emotionalen Problemen zu kämpfen hat.

Durch die Mehrstufenklassen können die Schüler alle auf ihrem jeweiligen Niveau lernen. Davon profitieren sowohl schulisch starke als auch schwache Kinder. In Deutsch hatte mein Sohn z.B. teilweise in der ersten Klasse schon Hausübungsblätter, wo "3. Schulstufe" oder "4. Schulstufe" drauf stand. Vielleicht wäre so eine Schulform auch was für deinen Sohn.

Ansonsten würde ich ihn einfach mal fragen, ob er selbst schon in die Schule WILL und das in die Entscheidung einbeziehen. Generell sind Kinder motiverter offener, wenn sie etwas "dürfen", was sie gerne wollen. Das Alter selbst (also dass er jünger wäre, als seine Klassenkameraden) sehe ich überhaupt nicht als Problem, wenn dein Sohn kognitiv fit und sozial altersgemäß ist.

Hier sind auch einige Eltern, die ihre Kinder vorzeitig eingeschult haben, meistens erfolgreich! Ich hoffe, die melden sich auch noch zu Wort. Alles Gute!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 1986
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Twins123 » Di 3. Apr 2018, 20:43

Hallo, ich habe mich meinem Sohn damals für die frühe Einschulung entschieden (5,5 Jahre) und es war definitiv die richtige Entscheidung. Er konnte zu diesem Zeitpunkt bereits lesen und rechnen und hat sich im Kindergarten nicht wohl gefühlt. Auch orientierte er sich im KiGa nur an den älteren Kindern, und die wurden ja ebenfalls eingeschult.
Wenn Dein Sohn keine sog. Baustellen hat und zwischen den Vorschülern nicht auffällt, würde ich aus meiner Erfahrung heraus einschulen, der Stoff in der 1. Klasse wird ihn onehin schon langweilen. Wie ist es um seine Frustrationstoleranz bestellt? Er wird bis weit ins 1. Schuljahr nur das machen müssen, was er bereits kann. Das veträgt nicht jedes Kind...
Twins123
 
Beiträge: 20
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 15:44

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Bliss » Di 3. Apr 2018, 21:28

Wir haben uns für reguläre Einschulung entschieden, da unsere Kinder bislang alle sehr gerne in den KiGa gegangen sind.

Bei unerträglicher Langeweile wäre Spingen die meiner Meinung nach sinnvollere Alternative, denn so spart man sich ein Jahr.

Meine Kinder sind bislang nicht gesprungen, sie geniessen es, Schule auf Sparflamme laufen lassen zu können und suchen sich ihre Herausforderungen außerschulisch. Großsohn plant für nächstes Schuljahr ein Auslandsjahr und will dann wieder in seine alte Klasse einsteigen.
Bliss
Dauergast
 
Beiträge: 535
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 23:43

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Koschka » Mi 4. Apr 2018, 02:42

Hallo,

ich habe meine Großen sehr früh eingeschult, weil ihre Situation im Kindergarten unerträglich war. Ich habe diese Entscheidung mit viel Elan durchkämpfen müssen. Bei einem der Kinder (damals frische 5 Jahre alt) kam schon zu Weihnachten trotz der guten sozialen Integration und Freundschaten in der Klasse unerträgliche Langeweile, die sich in der Psychosomatik niederschlug. Das Kind wollte lernen, hat Aufgaben in Raketentempo erledigt. Die Lehrerin wollte, dass das Kind ausmalt. Nach einem nicht weniger heftigem Kampf durfte das Kind in die Parallelklasse zu einer tollen Lehrerin. Psychosomatik war über Nacht weg. Die alte Lehrerin hat Psychosomatik als Folge von den zu frühem Alter, zu schwerem Ranzen, zu hohen Stühlen und Geigenunterricht gehalten. In der 2. Klasse war dieses Kind in der Schule wunschlos glücklich, weil die Lehrerin für alle Kinder, die es konnten/wollten individuelle Aufgaben parat hatte. In der 3. Klasse kam ein neuer Lehrer, der nicht differenzierte. Aber mit fast 7 waren meine Großen schon so stabil, dass sie damit gut umgehen konnte. Jetzt sind sie 11. Ich sehe sowohl positive als auch negative Seiten der vorzeitigen Einschulung. Ich bin zu der Meinung gekommen, dass der Zeitpunkt der Einschulung eigentlich egal ist. Da die Kinder schneller verstehen, werden sie in der Grundschule sich auf viele nutzlose Wiederholungen eintsellen müssen, ganz egal wie früh sie eingeschult werden. Doch je jünger sie sind, desto schwere fällt es ihnen, aus ihrer Sicht nutzlose Aufgaben zu erledigen.

Später im Gymnasium wird etwa in der 6-7. Klasse erwartet, dass die Kinder Verantwortung für ihren schulischen Laufbahn übernehmen: von sich aus bemühen gute Noten zu haben, Lücken zu schließen, für die Proben zu wiederholen und so weiter. Jungere Kinder können das schlechter als älteren. Sicherlich gibt es riesige individuelle Unterschiede, aber oft können die Mädchen besser damit umgehen als die Jungen. Bei Jungs kommt es zusätzlich hinzu, dass sie ständig eine Hierarchie untereinander auskämpen, und da kann ein Altersunterschied von einem Jahr schon viel bedeuten. Es gibt wiederum Jungen, denen es nicht so wichtig ist, aber selbst sie können sich nicht vollständig aus diesem Kampf zurückziehen.

Will dein Kind überhaupt in die Schule oder eher bei seinen Spielkameraden im Kidergarten bleiben? Wie ist sein Arbeitsverhalten? Ist er eher ordentlich und konsequent oder chaotisch und wenig reflektiert? Kann er Ordnung halten oder liegt immer alles kreuz und quer? Löst er sich gerne von den Eltern, um Neues zu erleben?

LG
Koschka
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1545
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Tata » Mi 4. Apr 2018, 20:20

Hallo,

Danke für eure Antworten.

Im Grunde hat unser Sohn noch gar nicht in Erwägung gezogen, dieses Jahr in die Schule zu kommen. Für ihn ist klar, dass er nächstes Jahr eingeschult wird und er freut sich schon sehr auf das Programm in letzten Kita-Jahr. Das würden wir im mit einer frühen Einschulung schon "wegnehmen". Ihn selbst haben wir noch gar nicht gefragt, da wir Angst haben, dass er enttäuscht sein würde, wenn es nicht klappen sollte. Die Direktorin der Grundschule steht einer frühen Einschulung sehr negativ gegenüber und lehnt solche Anträge sehr oft ab.

Unser Sohn löst sich aber auch gut von uns und ist "voll dabei", wenn es darum geht etwas neues zu lernen. Er ist auch sehr strukturiert und vergisst nur selten was: eher werde ich an etwas erinnert. Und wenn wir mal ein bisschen später in der Kita sind, wird gleich mal ausgerechnet, wie viel Verspätung wir haben :lol:

Der Gedanke, dass er nächstes Jahr bei regulärer Einschulung die Langeweile besser ertragen könnte, kam uns auch schon. Seine Frustrationstoleranz ist sehr unterschiedlich und tagesabhängig. Da könnte ich mir in der Schule schon Schwierigkeiten vorstellen. Da hier in der 1. Klasse auch viel ausgemalt und er das gar nicht mag, wird das sicher am Anfang schon gleich ein Problem werden.

Wahrscheinlich ist der Erfolg oder Misserfolg einer frühen Einschulung tatsächlich sehr abhängig von der Schule und den Lehrern. Leider wird der Schule hier im Ort sehr wenig differenziert (jedenfalls das was man so hört). Eine Schule mit jahrgangsübergreifenden Unterricht gibt es bei uns leider nicht in unmittelbarer Nähe. Das würde jeden Tag rund 30 Minunten Hinweg und nochmal 30 Minunten für den Rückweg mit dem Auto bedeuten - für uns leider nicht machbar.

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich sagen, er ist gut im Kindergarten aufgehoben. Ich stelle mir allerdings auch die Frage, ob das im kompletten nächsten Jahr so bleiben wird...

Hat jemand von euch Erfahrung damit im Vorfeld das Gespräch mit der aufnehmenden Grundschule zu suchen? Das möchte ich nämlich gerne nach den Osterferien tun. Habe nur Angst, dass die Erwartungen an das Kind dann zu groß werden.

LG
Tata
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 21. Mär 2018, 17:10

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Twins123 » Mi 4. Apr 2018, 21:58

Wir haben damals das Gespräch mit der Schule gesucht, da unser Sohn für die "Kann-Kind" Regelung noch zu jung war. Der Rektor hat der Einschulung dann zugestimmt. Dennoch war es schwierig, da die Lehrkraft der 1. Klasse uns die Sache mit der HB nicht glaubte und keinerlei Differenzierung ermöglichte. Sie hielt uns für sog. Eislaufeltern, und das, obwohl schon ein Geschwisterkind hb getestet wurde.
Es hängt wirklich viel von der einzelnen Lehrkraft ab, welche Einstellung die zur Hb hat. Mein Sohn hatte so große Erwartungen, dass es in der Schule endlich was zu lernen gibt, und das , obwohl er schon beim Vorschulprogramm im Kiga diesbezüglich bitter enttäuscht wurde...
Twins123
 
Beiträge: 20
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 15:44

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Twins123 » Mi 4. Apr 2018, 22:16

Was vielleicht auch noch wichtig ist, welche Einstellung hat die Schule bezüglich eines evt. Klassensprungs? Da gibt es auch große Unterschiede und es müssen sämtliche abgebende und aufnehmende Lehrkräfte zustimmen. Vor allem Jungs zeigen aber bei Unterforderung problematisches Verhalten und Leistungsverweigerung, dieses steht dann einem Sprung im Wege (eigentlich ein Teufelskreis )
Twins123
 
Beiträge: 20
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 15:44

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Koschka » Do 5. Apr 2018, 01:03

In deiner Beschreibung spricht alles gegen die Einschulung. Das Kind ist glücklich und zufrieden, das ist eigentlich schon alles. Warum weiter denken? Klar, kann es auch noch besser werden. Aber es kann auch deutlich schlechter werden. Vor allem die Position der Schule, die von vorne rein kein junges Kind will ist sehr unatraktiv. Ich habe damals das erste mal glaub ich im Februar mit der Schulleitung gesprochen. Es hat bis August gedauert, bis die Entscheidung tatsächlich getroffen worden ist. Vor allem weil keiner an der Schule Erfahrung damit hatte. Nach der Erfahrung mit meinen Großen stünde der Einschulung meines Kleinen in der gleichen Schule nichts im Wege. Als ich nachgefragt habe, gab es gar keine Diskussion. Unsere Schule ist bereit und willig junge Kinder bei entsprechenden Voraussetzungen zu nehmen. Trotzdem würde ich meinen Kleinen nicht jedem Lehrer anvertrauen. Ich habe mit den Großen Erfahrung gesamelt, um voraussehen zu können, was fast sicher nicht funktionieren würde.

Ich weiß nicht, wie es in eurem Bundesland geregelt ist. In unserem darf man Kinder auch mitten im Jahr einschulen, wenn es nicht anders geht. Zumindest kennne ich ein Elternpaar, das das durchgeboxt hat, nachdem es ihm KG gar nicht mehr ging. Es gibt fast immer ein Plan B, und häufig auch Plan C. Also macht euch im voraus nicht zu viele Sorgen. Euer Kind klignt nach genug Potential, um die erste Klasse zu übersprigen, damit wäre die langweilige Grundschule um 1 Jahr kürzer.

LG
Koschka
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1545
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57

Re: Frühere Einschlung

Beitragvon Rabaukenmama » Do 5. Apr 2018, 07:14

Tata hat geschrieben:Im Grunde hat unser Sohn noch gar nicht in Erwägung gezogen, dieses Jahr in die Schule zu kommen. Für ihn ist klar, dass er nächstes Jahr eingeschult wird und er freut sich schon sehr auf das Programm in letzten Kita-Jahr. Das würden wir im mit einer frühen Einschulung schon "wegnehmen".


Bei uns war es ähnlich. Mein Sohn konnte ja schon früh sehr gut lesen und vorher haben wir viel vorgelesen. Dazu eben auch etliche Bücher zur Einschulung. Für meinen Sohn war daher klar, dass "man" mit 6 Jahren in die Schule kommt. Er ist im März geboren, die Schule beginnt im September und daher wird er mit 6 1/2 Jahren dort anfangen. Und Punkt!

Als ich ihn dann gefragt habe, ob er schon ein Jahr früher, also mit 5 1/2 Jahren in die Schule will, war er einerseits erstaunt, dass es die Möglichkeit gibt (und nicht grundsätzlich dagegen), aber auch skeptisch. Wir haben dann einen Termin in der Schule gemacht um mit der Direktorin (die hochbegabten, jungen Kindern grundsätzlich positiv gegenübersteht) die Möglichkeit einer Kann-Kind-Einschulung zu besprechen.

Tja, und am Tag des Termins war mein Sohn plötzlich schon zu Hause sehr langsam, unkonzentriet hat absichtlich gebummelt, obwohl die Zeit schon drängte. Direkt darauf angsprochen meinte er (ziemlich wörtlich): "Mama, ich habe darüber nachgedacht ob ich mit 5 schon in die Schule will. Aber ich bin noch nicht so weit! Ich kann nicht länger als eine Stunde still sitzen. Weißt du, im September 2016 fängt wieder ein Schuljahr an. Da werde ich dann WIRKLICH 6 Jahre als sein, und dann bin ich auch so weit!"

Ich habe dann angerufen und den Termin abgesagt.

Tata hat geschrieben:Der Gedanke, dass er nächstes Jahr bei regulärer Einschulung die Langeweile besser ertragen könnte, kam uns auch schon. Seine Frustrationstoleranz ist sehr unterschiedlich und tagesabhängig. Da könnte ich mir in der Schule schon Schwierigkeiten vorstellen. Da hier in der 1. Klasse auch viel ausgemalt und er das gar nicht mag, wird das sicher am Anfang schon gleich ein Problem werden.


So Kinder wie dein Sohn gehen dann (in der Praxis ;) ) nicht in die Schule, um ständig neue, interssante Dinge zu lernen, sondern um mit ihren Freunden zusammen zu sein. Die soziale Komponente zählt meist mehr als die intellektuelle. Daher gehen sozial kompetente, kluge Kinder meistens gerne in die Grundschule, auch wenn der Schulstoff selbst keinerlei Herausforderung darstellt.

Mein Sohn, der immer schon Probleme mit Frusttoleranz hatte, hat im Jahr vor der Einschulung einiges (in der Richtung) aufgeholt. Trotzdem war er in der ersten Klasse öfter mal frustriert und gelangweit (und das TROTZ differnezierten Unterricht und guten Lehrerinnen!). Wäre er ein Jahr vorher eingeschult worden, wäre ein- und dieselben Reaktionen automatisch auf "Unreife" geschoben worden!

Tata hat geschrieben:Wahrscheinlich ist der Erfolg oder Misserfolg einer frühen Einschulung tatsächlich sehr abhängig von der Schule und den Lehrern. Leider wird der Schule hier im Ort sehr wenig differenziert (jedenfalls das was man so hört). Eine Schule mit jahrgangsübergreifenden Unterricht gibt es bei uns leider nicht in unmittelbarer Nähe. Das würde jeden Tag rund 30 Minunten Hinweg und nochmal 30 Minunten für den Rückweg mit dem Auto bedeuten - für uns leider nicht machbar.


Wegen "machbar" - ich verstehe, dass eine längere Fahrt für euch keine Option ist. Aber wenn es die Notwendigkeit ergibt, denkt man anders. Ich auch bin Mutter eines schwerbehinderten Sohnes (gehörlos, autistisch und noch ein paar "Baustellen") und weiß, dass ganz viel machbar ist, was ich früher nie gedacht hätte.
Tata hat geschrieben:Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich sagen, er ist gut im Kindergarten aufgehoben. Ich stelle mir allerdings auch die Frage, ob das im kompletten nächsten Jahr so bleiben wird...


Da würde ich sagen: kratz dich, wenn´s juckt! Dieses "Was könnte sein, wenn....(sich mein Sohn in einem halben Jahr furchtbar zu langweilen beginnt)" ist kein guter Ratgeber! Wenn er JETZT gut mit Kindern und Betreuern auskommt, spricht nichts dagegen, dass das weiter so läuft. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, an gut funktionierenden Systemen nichts zu ändern :mrgreen: . Mein älterer Sohn war übrigens bis zum allerletzten Tag wirklich GERN im Kindergarten.
Tata hat geschrieben:Hat jemand von euch Erfahrung damit im Vorfeld das Gespräch mit der aufnehmenden Grundschule zu suchen? Das möchte ich nämlich gerne nach den Osterferien tun. Habe nur Angst, dass die Erwartungen an das Kind dann zu groß werden.

LG


Ja, es steht und fällt alles mit der Lehrperson. Es ist bei der Schule nicht wichtig, was "drauf steht" sondern was "drin ist"´. Wenn ihr vorzeitige Einschulung in Erwägung zieht, würde ich daher mal alle Lehrer der Wunschschule kennenlernen, die jetzt eine vierte Klasse haben, und nächstes Jahr eine erste Klasse übernehmen. Eventuell auch nachfragen, ob ihr mal die der Klasse hospizieren könnt, dann seht ihr sehr gut, wie mit den Kindern umgegangen wird.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 1986
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Nächste

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast