Wissensstand/Kompetenzen bei Einschulung

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

Re: Wissensstand/Kompetenzen bei Einschulung

Beitragvon alibaba » Do 22. Nov 2018, 15:15

Ich hab jetzt mal auf die Schnelle nachgelesen. Mit einem IQ von 80 ist man fast zu gut für eine Förderschule. Zumindest durchläuft man die ohne Probleme. Was das konkret bedeutet, habe ich nicht gefunden. Ich denke, dass sich dann wohl ein Teil daselbst finden lassen wird, ein Teil aber wohl auch auf Hauptschulen. Ich habe sogar von RS-Schulen gelesen, wenn man sich in Foren klickt. Allerdings natürlich mit Problemen.

Wenn dem so ist, wird mir die Absurdität der Auslese Ende Klasse 4 umso schmerzlicher bewusst.

VG
alibaba
Dauergast
 
Beiträge: 3441
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 10:06

Re: Wissensstand/Kompetenzen bei Einschulung

Beitragvon Rabaukenmama » Fr 23. Nov 2018, 09:16

Koschka hat geschrieben:@alibaba

Jetzt habe ich es schwarz auf weiß:

https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/p ... e_2016.pdf

in diesem offiziellen Dokument steht, dass in BW 2016 nur 4,7% aller Schüler in den Förderschulen unterrichtet wurden. Davon in den FS mit Schwerpunkt Lernen (das ist der IQ Bereicht sehr grob geschätzt größer 65 kleiner 85) 1,6%, was etwa 16 Tausend Schüler entspricht. Das steht auf Seite 39 des Dokuments. In den allgemeinbildenden Schulen in BW wurden im gleichen Zeitraum etwa 13 Tausend Schüler mit Förderschwerpunkt Lernen unterrichtet, also fast genauso viel wie in den Sonderschulen.

Also laut Statistik geht die Häflte der Lernbehinderten auch bei euch auf eine normale Grundschule.


Laut Statistik geht sogar deutlich MEHR als die Hälfte der Lernbehinderten auf eine normale Grundschule. Den Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung" (für Kinder mit Intelligenzminderung) besuchen nämlich in BW laut deinem Link nur knapp 0,9% der Schüler.

Freistellungen, Schulzeitverkürzung, Heimunterricht oder Befreiung von der Schulpflicht gibt es in Deutschland ja nur in extremen Ausnahmefällen. Ich schätze die Zahl dieser Kinder mal unter 0,1%. Sprich: egal, wie niedrig der IQ ist, es MUSS beschult werden.

Somit sind die von den statistischen 2% der Kinder mit einem IQ unter 70 etwa die Hälfte in Förderschulen mit Schwerpunkt mit GB (oder sonstigem), und die andere Hälfte sitzt vermutlich in "Förderschwerpunkt lernen"-Klassen. Einen IQ zwischen 70 und 85 haben aber immerhin ca. 13% der Kinder, was bedeutet, dass von diesen 13% über 90% eben NICHT in den Förderklassen mit Schwerpunkt lernen zu finden sind.

Ganz wird meine Rechnung nicht stimmen, weil ja einige Kinder mit niedrigem IQ mehrfach behindert sind und dann andere Förderschwerpunkte haben. Vermutlich sitzen auch im Förderschwerpunkt "soziale Entwicklung" einige Kinder mit Lern- oder geistiger Behinderung. Andererseits gibt es auch Förderschwerpunkte wie z.B. motorische Enwicklung, sehen oder hören, wo der Großteil der Kinder normal intelligent ist.

Aber bei INSGESAMT 4,7% Kinder an Förderschulen, aber 15% Kindern mit IQ<70, müssen deutlich mehr als 2/3 der Kinder im IQ-Bereich 70-85 an normalen Grundschulen zu finden sein.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2391
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Wissensstand/Kompetenzen bei Einschulung

Beitragvon charlotte12 » Fr 23. Nov 2018, 10:26

und deswegen werden bei uns solche Kinder von der Benotung in den Hauptfächern befreit. Das empfinde ich als einen großen Fortschritt auf dem Weg zum Erkenntnis dass "allen das Gleiche" noch lange keine Gerechtigkeit bringt.

@ Koschka: Wie funktioniert das genau mit der Befreiung von der Benotung? Bei dem Kind, von dem ich erzählt habe, wird gerade über eine Wiederholung der 3. Klasse nachgedacht, aber nicht über eine Befreiung von der Benotung.

Von einem Grundschulkind bei uns weiß ich übrigens konkret, dass der IQ bei etwa 80 liegt. Demnach - ja, das gibt es, zumindest bei uns. Wie auch nicht anders zu erwarten. Das Kind ist von geistig behindert weit entfernt.
Zuletzt geändert von charlotte12 am Fr 23. Nov 2018, 10:47, insgesamt 1-mal geändert.
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 274
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

Re: Wissensstand/Kompetenzen bei Einschulung

Beitragvon Rabaukenmama » Fr 23. Nov 2018, 20:03

Rabaukenmama hat geschrieben:Aber bei INSGESAMT 4,7% Kinder an Förderschulen, aber 15% Kindern mit IQ<70, müssen deutlich mehr als 2/3 der Kinder im IQ-Bereich 70-85 an normalen Grundschulen zu finden sein.


Sorry, Korrektur des letzten Satzes! Ich meinte natürlich 15% Kinder mit IQ<85!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2391
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Wissensstand/Kompetenzen bei Einschulung

Beitragvon Annatak » Di 27. Aug 2019, 02:20

Vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten

Christophorus: Cicero Pro Sexto, Vergil Aeneis und Ovid Metamorphoses werden ja jetzt auch nicht speziell für Erstis angeboten, sondern generell für alle im Grundstudium. Livius ist auch dabei, aber den hebe ich mir lieber für später auf...

Ok, ja, Vergil würde ich von den dreien wohl auch am ehesten ausschließen. Allerdings sind in der Vergil-Übung die meisten Plätze frei, während die höheren Semester bei Ovid und Cicero nur jeweils 5, 6 Plätze freigelassen haben...
Ich werde mich wohl - um meinem Interesse zu folgen- für Cicero "bewerben"; falls die Übung zu voll ist für Ovid, und falls auch die zu voll ist, nun ja, dann halt Vergils Aeneis...

Jens: Naja, wahrscheinlich hast du mit deiner Einschätzung Recht.
[url=http://1nkc.ru/category/нотариусы-архангельская-область/]1nkc.ru[/url]
Annatak
 
Beiträge: 5
Registriert: Mi 14. Aug 2019, 17:27
Wohnort: Slovenia

Vorherige

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast