Update Entscheidung Schulwechsel

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Fr 14. Feb 2020, 12:44

@Meine3

zu Mathe: ich habe meinem Kleinen das Realschulheft der 5. Klasse gekauft. Er interessiert sich gerade für negative Zahlen. Wenn er was erklärt haben möchte, dann beantworte ich die Fragen. Hat er keine Lust, muss er das auch nicht machen. Da sind auch ein paar geometrische Themen dabei, die ihn vielleicht interessieren werden. Vielleicht findet dein Sohn mit einem Heft einer hoheren Klasse einen neuen Zugang zu Mathe.

Ich habe gestern mit der Schulpsychologin telefoniert, und das ist wieder das gleiche in Grün...

- wollen wir das Kind nicht testen, damit wir sehen wo es steht?
- welche Vorteile bringt es denn?
- na, wenn wir das wissen, dann können wir uns mit der Schule hinsetzen...
- reicht denn der Test mit 130 aus dem Vorjahr dazu nicht? ...


Ich habe das Gefühl, ich hänge in der Matrix... Genau da, wo es ganz viele von Angent Smith plötzlich auftauchen.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 183
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Fr 14. Feb 2020, 14:58

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@Meine3

zu Mathe: ich habe meinem Kleinen das Realschulheft der 5. Klasse gekauft. Er interessiert sich gerade für negative Zahlen. Wenn er was erklärt haben möchte, dann beantworte ich die Fragen. Hat er keine Lust, muss er das auch nicht machen. Da sind auch ein paar geometrische Themen dabei, die ihn vielleicht interessieren werden. Vielleicht findet dein Sohn mit einem Heft einer hoheren Klasse einen neuen Zugang zu Mathe.

Ich habe gestern mit der Schulpsychologin telefoniert, und das ist wieder das gleiche in Grün...

- wollen wir das Kind nicht testen, damit wir sehen wo es steht?
- welche Vorteile bringt es denn?
- na, wenn wir das wissen, dann können wir uns mit der Schule hinsetzen...
- reicht denn der Test mit 130 aus dem Vorjahr dazu nicht? ...


Ich habe das Gefühl, ich hänge in der Matrix... Genau da, wo es ganz viele von Angent Smith plötzlich auftauchen.


:roll:

Ich weiß nicht, was das immer soll? Warum müssen die Schulpsychologen den Test denn immer wiederholen? Was erhoffen sie sich davon? Dass der IQ plötzlich gesunken ist und sie das Kind dann nicht mehr "gesondert" behandeln müssen und alles abschmettern können?

Ich habe da jetzt schon so gar keine Lust drauf :oops:. Wir haben jetzt übrigens ein Problem. Sohnemann will unbedingt wechseln. Sie haben heute morgen mit der gesamten Schülerschaft Schulrat gemacht, das machen die wohl öfter und da haben die Kinder "geredet" und die Lehrer mussten zu hören :mrgreen:. In Mathe musste er nicht zum 200. Mal Verdoppelungsaufgaben im 20er Bereich machen, sondern durfte ans Knobelheft und auf dem IPad Rechenaufgaben lösen. Sohn ist ganz glücklich aus dem Unterricht gekommen... Nur leider ist ja die KL nicht so happy mit ihm. Vielleicht habe ich da auch was in den falschen Hals bekommen, aber ich fand ihr Verhalten schon eindeutig.

Alles weitere wird wohl das Gespräch am Montag zeigen.

Es bleibt also spannend.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 482
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Fr 14. Feb 2020, 15:04

Meine3 hat geschrieben:
Ich weiß nicht, was das immer soll? Warum müssen die Schulpsychologen den Test denn immer wiederholen? Was erhoffen sie sich davon? Dass der IQ plötzlich gesunken ist und sie das Kind dann nicht mehr "gesondert" behandeln müssen und alles abschmettern können?


Das ist die Maßnahme aus dem gleichen Schubladen wie Lastwagen voller Knoblauch auf dem Weg in die Provinz Hubei. Damit man IRGENDWAS macht.

Mit der Entscheidung habt ihr echt ein Problem. Ich weiß gar nicht, was ich an der Stelle machen würde.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 183
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon sinus » Fr 14. Feb 2020, 16:13

...soweit ich weiß, sollte man IQ-Tests eh nicht mit einem Abstand von unter 2 Jahren machen, wegen des Lerneffektes.
Also müsste das dann ein gänzlich anderer Test sein, als der, der schon gemacht wurde.
Wobei ich auch nicht verstehe, was der noch Neues erbringen sollte... Komplett ändern wird sich nichts, vielleicht weicht das Ergebnis mal +/- paar Punkte ab, aber was ändert das?
Klingt wie du schon schriebst eher nach "blindem Aktionismus".


@meine3: das ist jetzt eine doofe Situation. Ich fände es auch äußerst ungut für deinen Sohn, wenn er jetzt "angefixt" ist und ihr dann doch einen Rückzieher macht. Wie würdet ihr das gegenüber dem Kind denn "verkaufen" wollen?
Ich würde fast sagen, da geht jetzt ein Zurück kaum noch...

Hast du die Möglichkeit nochmal unter 4 Augen mit der Klassenlehrerin zu sprechen? Du könntest sie gezielt ansprechen, ob sie ein Problem mit dem "Zuzug" deines Kindes hat, nichtmal so aufs Persönliche angelegt, also dass sie deinen Sohn ggf nicht mag, sondern ob sie sich von dem neuen Kind, was ihr da einfach in die Klasse gesetzt wurde, da überholt/übergangen fühlt oder so.
Aber natürlich nicht so, dass es wie eine Unterstellung rüberkommt, sondern eher so, dass herauskommt, wie dankbar ihr für die Chance seid, auch wenn es für sie jetzt womöglich erstmal eine neue Belastung blablabla...
Ich würde, solltet ihr den Wechsel in Angriff nehmen wollen, ihr da jetzt wohl bisschen Honig ums Maul schmieren, ihr signalisieren, wie toll das ist, das er diese Möglichkeit bei ihr bekommt und wie dankbar ihr seid, dass SIE das für euch möglich macht und mitzieht etc pp. 8-)

Meine Beobachtung ist, dass Lehrer gern mal "gebauchpinselt" werden, zumal sie ja sicher auch wirklich oft mit schwierigen Eltern zu tun haben, die natürlich alle was am Unterricht zu verbessern finden und alles besser wissen, und die Lehrer, die ja mitunter selbst mit dem System, Der Klassengröße u.a. nicht so glücklich sind, da tw auch ganz schön geplagt sind. Da ist dann jeder weitere Extrawunsch, und sei er noch so gerechtfertigt, schon fast ein Affront.
Vielleicht hat sich die Klasse ja grad erst richtig gefunden und sie sieht da einen neuen "Störfaktor" in ihm, was weiß ich. Das kann alles mögliche sein, was ihr da nicht passt.
(Ich habe das deutlich gestern auch bei der ehemaligen Grundschullehrerin meiner Großen gemerkt. Sie klagte auch sehr über die immer anstrengender werdenden Eltern, die sich in alles einmischen neuerdings, sogar in die Sitzordnung u.ä. Da geht dann wohl irgendwann die Klappe einfach runter...
Ich hätte ihr z.B. so einiges anhand meiner Großen erzählen können, worin bspw das Problem liegt, dass sie keine Extraaufgaben annehemen wollte, so wie ihr aktuelles "schlaues Kind" in der Klasse, von dem sie erzählte. etc pp. Aber das wollte sie alles gar nicht wissen. Lehrer fühlen sich da glaub schnell in ihrer Kompetenz angegriffen... sp ein bisschen verstehe ich das auch, denn in meinem Job - ich bin Grafik-Designerin- glaubt mitunter auch jeder, mir reinreden zu können, weil natürlich jeder eine spontane Meinung zu dem hat, was er sieht. Genauso denken sicher Eltern auch oft, sie wüssten es am Besten, wie man mit ihrem Kind im Schulalltag umgehen sollte, wo sie sitzen sollten, wer als Banknachbar nicht in Frage kommt etc pp.)

Ich drücke euch die Daumen für ein gutes Gespräch und eine gute Entscheidung!
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 748
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Fr 14. Feb 2020, 18:56

@sinus

im Gesetz steht ja, man hat das Recht auf die individuelle Förderung. Wenn sie gleich "NEIN" sagen, dann machen sie sich angreifbar. Wenn sie Märchen erzählen, zwischendurch Testen, dann Monate brauchen um sich "gemeinsam hinzusetzen", vergeht Zeit. Da ist man mit der Grundschule schon fertig. Wenn nicht, dann kann man Testen von vorne anfangen, es ist ja viel Zeit vergangen.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 183
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon charlotte12 » Fr 14. Feb 2020, 21:54

Diese Strategie der Schule, Testungen zu versprechen um Zeit zu schinden, habe ich bei meiner Tochter schon zwei Mal erlebt. Beide Male war der einzige Effekt, dass mehrere Monate ohne jede Differenzierung mit geradezu lächerlicher Unterforderung ins Land zogen. Und beide Male passierte auch hinterher nichts, weil das Schuljahr bis zur Auswertung der Testung praktisch schon rum war bzw. der Lehrer wechselte.
Für mich hört sich das mit dem neuen IQ-Test leider auch nach einer Veräppelungs-Strategie an :(
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 308
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Sa 15. Feb 2020, 15:24

Huhu,

@sinus

Das mit meinem Sohn ist halb so wild. Wir haben von Anfang an ganz klar gesagt, dass wir ihm nicht versprechen können, ob das mit dem WEchsel klappt, selbst wenn ER es gerne möchte und dass WIR das als Eltern entscheiden (müssen). Ich habe ihn auch noch einmal gefragt ob es denn "schlimm" sei, wenn er nun doch in der jetzigen Schule bleibt und er erwiderte:" schlimm nicht, ich mag meine Schule ja auch. Nur das mit Mathe ist doof. Aber die neue Schule ist auf jeden Fall besser, weil da alle Klassenkameraden so nett sind und der Unterricht ist echt cool und garnicht langweilig!". Ich denke, das wäre dann also kein Weltuntergang, wenn unser Bauchgefühl ganz laut meldet, dass es nun doch die alte Schule bleiben soll.

ich habe der neuen KL natürlich nicht gezeigt, dass ich ihr Verhalten befremdlich fand sondern lieb gelächelt und ja gesagt :D und im Nachhinein konnte mein Sohn zumindest diese Aussage mit dem "und du benimmst dich jetzt, ja, XXX?" erklären. Er hat es nämlich auch gar nicht krumm genommen, da er wusste worauf sie sich bezieht. Für mich war das erst einmal nicht ersichtlich, da er ja in dem Moment als sie das sagte, ruhig vor der Tafel stand und laß und ich ja sonst nie anwesend gewesen war. Er erklärt dann auf meine Nachfrage, dass sie wahrscheinlich meinte, er solle sich jetzt in Religion benehmen (das war die nächste Unterrichtsstunde). Er hatte nämlich in der letzten Reli-Stunde ein wenig "Quatsch" gemacht (nichts wildes, er hats mir erzählt, tut hier auch nichts zur Sache) und darauf bezog sich dieser Satz wohl. Ansonsten weiß ich ja auch nicht, ob sie nicht einfach einen schlechten Tag hatte oder ähnliches. Ich urteile im Normalfall nicht so schnell, aber der erste Eindruck, der ist dennoch immer irgendwie einprägsam ;) und den habe ich hier einfach mal ungefiltert und unreflektiert vom Stapel gelassen 8-) .

Ich warte da also jetzt mal ab, was sie am Montag zu erzählen hat und lasse vor allem SIE erzählen wies ihr damit ging und was sie so beobachtet hat. Ich werde dann natürlich erwähnen, wie außerordentlich gut es dem Sohn gefallen hat, dass er SIE sehr nett fand :mrgreen: (was auch stimmt, warum auch immer :lol: ) und werde natürlich ein wenig Honig ums Maul schmieren und mich für die Gelegenheit bedanken. Das mache ich im Kindergarten auch immer so (also die Arbeit der Erzieherinnen würdigen) und bin damit bislang ganz gut gefahren. Denn Menschen sind so viel kooperativer, wenn sie sich gehört und gesehen und wert geschätzt fühlen. Ich gehe auch gern mit Menschen im Guten auseinander. Egal ob nun der Wechsel statt findet oder nicht, möchte ich keinen schlechten Eindruck hinterlassen. Man trifft sich immer zweimal ;). Ich werde die KL wahrscheinlich erst einmal nur zuammen mit der Rektorin sprechen. Falls es tatsächlich zum Wechsel kommen sollte oder diese Möglichkeit wirklich greifbar wird, würde ich ohnehin nochmal um ein Einzel-Gespräch bitten.

@ Katze_keine_Ahnung

ich habe ja im DGhK erfahren, dass jede Schule eine(n) Hochbegabtenbeauftragte(n) haben muss. Das fand ich ja schon echt interessant. Ich bin zu 99% sicher, dass unsere jetzige Schule sowas auf garkeinen Fall hat :lol:. Die neue Schule ist ja insgesamt begabtenfreundlich/-fördernd, da kennen sich alle aus...

Was sagt denn euer Hochbegabtenbauftragter zu dieser Geschichte?
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 482
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Sa 15. Feb 2020, 15:32

Huhu,

@sinus

Das mit meinem Sohn ist halb so wild. Wir haben von Anfang an ganz klar gesagt, dass wir ihm nicht versprechen können, ob das mit dem WEchsel klappt, selbst wenn ER es gerne möchte und dass WIR das als Eltern entscheiden (müssen). Ich habe ihn auch noch einmal gefragt ob es denn "schlimm" sei, wenn er nun doch in der jetzigen Schule bleibt und er erwiderte:" schlimm nicht, ich mag meine Schule ja auch. Nur das mit Mathe ist doof. Aber die neue Schule ist auf jeden Fall besser, weil da alle Klassenkameraden so nett sind und der Unterricht ist echt cool und garnicht langweilig!". Die Tendenz seinerseits ist also klar, aber er wird es auch an der alten Schule schaffen (irgendwie :? ) und es verstehen, wenn wir nich wechseln. Bei so was ist er immer recht "erwachsen". Ich denke, das wäre dann also kein Weltuntergang, wenn unser Bauchgefühl ganz laut meldet, dass es nun doch die alte Schule bleiben soll.

ich habe der neuen KL natürlich nicht gezeigt, dass ich ihr Verhalten befremdlich fand sondern lieb gelächelt und ja gesagt :D und im Nachhinein konnte mein Sohn zumindest diese Aussage mit dem "und du benimmst dich jetzt, ja, XXX?" erklären. Er hat es nämlich auch gar nicht krumm genommen, da er wusste worauf sie sich bezieht. Für mich war das erst einmal nicht ersichtlich, da er ja in dem Moment als sie das sagte, ruhig vor der Tafel stand und laß und ich ja sonst nie anwesend gewesen war. Er erklärt dann auf meine Nachfrage, dass sie wahrscheinlich meinte, er solle sich jetzt in Religion benehmen (das war die nächste Unterrichtsstunde). Er hatte nämlich in der letzten Reli-Stunde ein wenig "Quatsch" gemacht (nichts wildes, er hats mir erzählt, tut hier auch nichts zur Sache) und darauf bezog sich dieser Satz wohl. Ansonsten weiß ich ja auch nicht, ob sie nicht einfach einen schlechten Tag hatte oder ähnliches. Ich urteile im Normalfall nicht so schnell, aber der erste Eindruck, der ist dennoch immer irgendwie einprägsam ;) und den habe ich hier einfach mal ungefiltert und unreflektiert vom Stapel gelassen 8-) .

Ich warte da also jetzt mal ab, was sie am Montag zu erzählen hat und lasse vor allem SIE erzählen wies ihr damit ging und was sie so beobachtet hat. Ich werde dann natürlich erwähnen, wie außerordentlich gut es dem Sohn gefallen hat, dass er SIE sehr nett fand :mrgreen: (was auch stimmt, warum auch immer :lol: ) und werde natürlich ein wenig Honig ums Maul schmieren und mich für die Gelegenheit bedanken. Das mache ich im Kindergarten auch immer so (also die Arbeit der Erzieherinnen würdigen) und bin damit bislang ganz gut gefahren. Denn Menschen sind so viel kooperativer, wenn sie sich gehört und gesehen und wert geschätzt fühlen. Ich gehe auch gern mit Menschen im Guten auseinander. Egal ob nun der Wechsel statt findet oder nicht, möchte ich keinen schlechten Eindruck hinterlassen. Man trifft sich immer zweimal ;). Ich werde die KL wahrscheinlich erst einmal nur zuammen mit der Rektorin sprechen. Falls es tatsächlich zum Wechsel kommen sollte oder diese Möglichkeit wirklich greifbar wird, würde ich ohnehin nochmal um ein Einzel-Gespräch bitten.

@ Katze_keine_Ahnung

ich habe ja beim Elterntreff der DGhK erfahren, dass jede Schule eine(n) Hochbegabtenbeauftragte(n) haben muss. Das war mir neu und ich habe schön blöd aus der Wäsche geguckt, als ich gefragt wurde, was denn die zuständige Person zu der fehlenden Differenzierung im Unterricht sagt. Ich bin zu 99% sicher, dass unsere jetzige Schule sowas auf garkeinen Fall hat :lol:, aber vielleicht werde ich es ja noch rausfinden (wobei mein Sohn ja genau genommen die Hochbegabungsgrenze im Gesamt-IQ um 2 Punkte verfehlt hat). Die neue Schule ist ja insgesamt begabtenfreundlich/-fördernd, da kennen sich alle aus...

Was sagt denn euer Hochbegabtenbauftragter zu dieser Geschichte? Oder habt ihr etwa auch keinen?
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 482
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Sa 15. Feb 2020, 16:50

@Meine3

Das ist mir mittlerweile ganz egal, wen und was es in unseren Schule gibt. Ich weiß, dass diese Gespräche alle nur Zeit fressen. Entweder macht die konkrete Lehrerin was fürs Kind oder nicht. Alles andere ist wie charlotte schreibt, Zeit schiden. Im Zweifelsfall werden ein schlechtes Testergebnis oder eventuell rausgefundenen Schwächen noch zum Nachteil des Kindes interpretiert. Die Psychologin hat mich auch gefragt, bestimmt habe mein Kind mit 6 Jahren in der 3. Klasse Probleme mit Selbsständigkeit?! Ich sagte nur, dass er neulich mit einem Sportverein ohne Begleitung von 6 Uhr früh bis 6 Uhr Abends Skifahren war. Das obwohl er vorher weder Ski noch dieses Verein gesehen hat. Aber wie gesagt, ich komme mir vor, als ob ich gegen Agent Smith kämpfe. Jedes mal startet das Spiel von Neuem.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 183
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Sa 15. Feb 2020, 21:21

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@Meine3

Das ist mir mittlerweile ganz egal, wen und was es in unseren Schule gibt. Ich weiß, dass diese Gespräche alle nur Zeit fressen. Entweder macht die konkrete Lehrerin was fürs Kind oder nicht. Alles andere ist wie charlotte schreibt, Zeit schiden. Im Zweifelsfall werden ein schlechtes Testergebnis oder eventuell rausgefundenen Schwächen noch zum Nachteil des Kindes interpretiert. Die Psychologin hat mich auch gefragt, bestimmt habe mein Kind mit 6 Jahren in der 3. Klasse Probleme mit Selbsständigkeit?! Ich sagte nur, dass er neulich mit einem Sportverein ohne Begleitung von 6 Uhr früh bis 6 Uhr Abends Skifahren war. Das obwohl er vorher weder Ski noch dieses Verein gesehen hat. Aber wie gesagt, ich komme mir vor, als ob ich gegen Agent Smith kämpfe. Jedes mal startet das Spiel von Neuem.



Da hast du mich falsch verstanden. Ich meinte das eher in Bezug darauf, dass die Schulpsychologin jetzt nochmal auf einen Test drängt. Das ist völlig unnötig und eben Zeitschinderei und ich denke ein(e) Hochbegabtenbeuauftragte(r) könnte dies eventuell argumentativ unterstützen, also dass das absolut nicht notwendig ist, einen Intelligenztest in so kurzer Zeit zu wiederholen, wenn dieser eindeutig war. Er könnte, sofern es ihn denn gibt :?, auch unterstützen im Gespräch mit der Lehrerin in Bezug auf die Differenzierung.



Ich höre sehr viel Frust raus grade, was auch verständlich ist. Sicher ist im Normalfall ein 6-järiges Kind noch nicht so selbstständig wie ein 8/9-jähriges. Aber auch hier darf man nun mal nicht alle über einen Kamm scheren. Kennt die Psychologin deinen Sohn überhaupt :gruebel: ?

Ich weiß auch nicht, wie du aus der Matrix rauskommst. Tut mir leid :(. Es sind ja nur noch 1,5 Jahre Grundschule für ihn :schwitz:... Dann seid ihr damit durch.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 482
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

VorherigeNächste

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste