Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Do 2. Jul 2020, 14:19

@sinus

ist deine Tochter damit einverstanden, dass sie keine Noten bekommt? Das ist eine absolute Sonderrolle und ich weiß nicht, ob das in dem Alter und mit dem Typ Kind wirklich eine gute Idee ist...
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 586
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon sinus » Do 2. Jul 2020, 14:26

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@sinus

ist deine Tochter damit einverstanden, dass sie keine Noten bekommt? Das ist eine absolute Sonderrolle und ich weiß nicht, ob das in dem Alter und mit dem Typ Kind wirklich eine gute Idee ist...



Sie weiß davon noch nichts, die Beratungslehrerin wollte das erst mit Klassenlehrerin und Mathelehrer klären und das dann persönlich mit ihr besprechen.
Das Gespräch sie und Beratungslehrerin wird am Montag sein. Ohne mich. Die beiden kennen sich übrigens noch nicht, das finde ich aber ganz gut.
Kind weiß bisher nur, dass ich am Mittwoch dort war und sie Montag diesen Termin hat.
Spontan wird sie es, glaube ich, toll finden, denn sie selbst sagt ja, dass sie am liebsten auf eine Schule ohne Noten gehen würde und alles ohne Noten viel besser wäre.
Aber natürlich wird ihr schnell klar sein, dass es nicht WIRKLICH keine Noten gibt. Aber wie gesagt - vielleicht kriegt sie dadurch wenigstens ein bisschen Abstand zum Thema "Noten" und erfährt, dass man da gar nicht zwingend so drauf gucken MUSS.

Dass bei ihr keine Noten auf der Arbeit stehen, würde vermutlich keiner groß mitbekommen, es schaut ja normalerweise keiner außer der Lehrer, sie und ich auf ihre Arbeit drauf...
Dass sie ungern eine Sonderrolle möchte, hab ich im Gespräch natürlich auch gesagt. Ich hab der Beratungslehrerin recht ausführlich vom Kind und der Vorgeschichte berichtet und gehe davon aus, dass sie das so lösen, dass nicht gleich jeder darüber Bescheid weiß.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 973
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Do 2. Jul 2020, 17:27

Ich weiß nicht wie das funktionieren soll... Meine Kinder wussten schon in der 1. Klasse, wie viel Rot auf dem Schulaufgabenblatt welche Note bedeutet. Notenaussetzen ist vielleicht halbwegs eine Lösung, um Angst zu bekämpfen. Aber Noten verstecken? Nichts Halbes, nichts Ganzes...
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 586
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon sinus » Do 2. Jul 2020, 17:30

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Ich weiß nicht wie das funktionieren soll... Meine Kinder wussten schon in der 1. Klasse, wie viel Rot auf dem Schulaufgabenblatt welche Note bedeutet. Notenaussetzen ist vielleicht halbwegs eine Lösung, um Angst zu bekämpfen. Aber Noten verstecken? Nichts Halbes, nichts Ganzes...


Wir werden sehen... wie gesagt KÖNNTE es ihr schlicht einen Perspektivwechsel ermöglichen, weg von der Fixierung auf diese eine Ergebniszahl.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 973
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon Rabaukenmama » Do 2. Jul 2020, 17:51

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Ich weiß nicht wie das funktionieren soll... Meine Kinder wussten schon in der 1. Klasse, wie viel Rot auf dem Schulaufgabenblatt welche Note bedeutet. Notenaussetzen ist vielleicht halbwegs eine Lösung, um Angst zu bekämpfen. Aber Noten verstecken? Nichts Halbes, nichts Ganzes...


Da bin ich ganz bei Dir, Katze! Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ein leistungsorientiertes Kind mit Prüfungsangst als "Extrawurst" keine Noten bekommt, oder ob ein Kind eben ein Klasse besucht, wo es generell keine (Ziffern-)Noten gibt, sondern z.B. eine verbale Beurteilung der Leistungen. Aber sinus´s Tochter ist stark genug, selbst zu entscheiden, ob sie diesen Vorschlag annehmen will, oder nicht.

Dabei muss man auch überlegen, was man sagt, wenn z.B. eine Schulfreundin oder ein anderer Mitschüler fragt "Sag, was hast du denn auf die Mathe-Arbeit bekommen?". Ob man dann was erfindet oder offen zugibt, in der Hinsicht eine Sonderbehandlung zu bekommen...

Meine Jungs würden damit beide nicht zurecht kommen. Die wollen wissen, wo sie stehen, da sie ja auch wissen, dass dann im Zeugnis auch eine Note stehen wird.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2719
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Do 2. Jul 2020, 17:53

Meine Kinder würden mich für solche Lösung über ihre Köpfe steinigen. Aber vielleicht ist sinus Kind anders.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 586
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon Rabaukenmama » Do 2. Jul 2020, 17:58

Ich glaube vor allem, dass diese Lösung am Problem vorbei geht. Sinus´s Tochter entspricht in Mathe nicht ihrer eigenen, hohen Erwartungshaltung, das ist ihr Problem, nicht die Noten. Die Noten sind in dem Fall nur eine Orientierung für sie, wo sie sich - im Gegensatz zu ihren Klassenkameraden - leistungsmäßig einordnet. Ihr diese Orientierung zu nehmen löst nicht das Problem.

Wobei ich toll finde, dass Lehrer solche unkonventionellen Ideen überhaupt haben und auch umzusetzen bereit sind. Ich glaube halt hier - vom mitlesen, und ohne sinus´s Tochter zu kennen - dass es nicht die passende Idee ist. Aber es ist schon schön, überhaupt Lehrer zu haben, die sich Gedanken machen, wie man einem Kind helfen könnte :fahne: .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2719
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon sinus » Do 2. Jul 2020, 18:02

Rabaukenmama hat geschrieben:Ich glaube vor allem, dass diese Lösung am Problem vorbei geht. Sinus´s Tochter entspricht in Mathe nicht ihrer eigenen, hohen Erwartungshaltung, das ist ihr Problem, nicht die Noten. Die Noten sind in dem Fall nur eine Orientierung für sie, wo sie sich - im Gegensatz zu ihren Klassenkameraden - leistungsmäßig einordnet. Ihr diese Orientierung zu nehmen löst nicht das Problem.

Wobei ich toll finde, dass Lehrer solche unkonventionellen Ideen überhaupt haben und auch umzusetzen bereit sind. Ich glaube halt hier - vom mitlesen, und ohne sinus´s Tochter zu kennen - dass es nicht die passende Idee ist. Aber es ist schon schön, überhaupt Lehrer zu haben, die sich Gedanken machen, wie man einem Kind helfen könnte :fahne: .


Ja, so sehe ich das auch. Man bemüht sich offensichtlich, das finde ich gut.
Ansonsten wie schon 2x geschrieben: ist ein Experiment. :roll:
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 973
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Do 2. Jul 2020, 22:28

@sinus

Es wundert mich sehr, dass ausgerechnet du, die immer so ausgewogene Entscheidungen triffst, dich von so einem nicht ausgereiften fraglichen Konzept verführen ließ und sogar die Schweigepflichtentbindung unterschrieben hast. Was sagt dein Kind dazu, dass du die Schule gegen ihren Wunsch benachritigt hast? Solltest du dich nach Überlegung umentscheiden, kann man sie immer noch wiederrufen. Ich würde mich als Kind nach so einer Aktion bloß gestellt und verraten fühlen. Ich hoffe sehr, dass deine Tochter anders tickt als ich.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 586
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Matheproblem meiner Tochter/Lehrergespräch: RAT?

Beitragvon charlotte12 » Fr 3. Jul 2020, 04:55

Ich glaube vor allem, dass diese Lösung am Problem vorbei geht. Sinus´s Tochter entspricht in Mathe nicht ihrer eigenen, hohen Erwartungshaltung, das ist ihr Problem, nicht die Noten.

Das sehe ich auch so. Ich habe den Eindruck dass in dieser speziellen Schule eine Art von mathematischer Phantasie vorausgesetzt wird, die sehr viele Menschen nicht haben , die eigentlich noch nicht in der Schule sondern erst im Mathe-Studium eine Rolle spielt und die man nicht lernen kann sondern entweder hat oder nicht hat, so wie das absolute Gehör in der Musik. Nicht das logische Denken vom IQ-Test sondern diesen speziellen Blick, der einen Zusammenhänge sehen lässt, Beweise erahnen lässt, spüren lässt, was wichtig ist und was nicht, auch diese Liebe zu mathematischen Fragestellungen, die einen gar nicht erst fragen lässt, wozu das Ganze bitteschön gut sein soll. Mit aller Vorsicht, ich kann mich natürlich komplett täuschen.
Das Konzept, den Kindern keine Einzelnoten mitzuteilen, kenne ich von zwei Fächern von der Schule meiner Tochter. Von den beiden Lieblingsfächern meiner Tochter, wobei das eher Zufall ist. Der Gedanke dahinter ist, dass die Kinder den Spaß an den Fächern nicht so schnell verlieren sollen. Ich komme damit nicht so gut klar, weil ich grundsätzlich überlege, was das jetzt für eine Note sein könnte und grundsätzlich viel zu schlecht schätze. Meiner Tochter ist das hingegen völlig egal.
Ich würde den Vorschlag der Lehrer trotzdem mal ausprobieren, dürfte bei meiner Tochter so etwas aber auch nicht ohne ihr Wissen organisieren. Wobei mich auch Kinder einfallen, für die das kein Problem wäre.
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 419
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

VorherigeNächste

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste