2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon koala27 » Di 15. Sep 2020, 13:25

Hallo Meine 3

ja, dass mit der Schulkarriere fand ich auch etwas drüber--aber man weiß ja auch nicht, was sie sonst noch so für Kids / Eltern dort hat.
Ich habe nur letzte Woche ein Handytelefonat einer Mutter mit irgendwem angehört ( auf dem Schulhof) die sich total darüber aufregte, dass unsere Lehrerin viel zu schnell sei mit dem Tempo beim Zahlen schreiben und ihr Sohn noch nihct mal die 1 und 2 könnte und jetzt schon die 3 können soll und das sie das total unmöglich findet....

Dazu fiel mir auch nichts mehr ein---und wenn die Lehrerin mehrere solche Eltern hat, dann will sie vielleicht auch einfach schon vorweg den "Wind" aus den Segeln nehmen, bevor Eltern danach fragen... oder sagen " aber mein Kind soll doch XXX machen "

Und ich finde das Tempo ganz normal, die Große hatte damals auch bis zu den Herbstferien 6 Wochen Schule und alle Zahlen durch und sie waren im Zahlenfuchs am arbeiten--- wo andere Grundschulen hier erst bei der Zahl 6 waren- nach 6 Wochen---
koala27
Dauergast
 
Beiträge: 111
Registriert: So 31. Mai 2020, 18:26

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon sinus » Di 15. Sep 2020, 13:27

...regelmäßig alle 2 Wochen...?
Chronisch krank?
Ich hab da leider irgendwie immer schnell böse andere Hintergedanken. (Alkohol o.ä.)
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1121
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Di 15. Sep 2020, 13:40

Warum Alkohol? Das kann alles mögliche sein, was alle 2. Wochen Therapie einfordert. Die andere Frage wäre, wie gerecht ist es den Kindern gegenüber, dass Lehrer in solchen Situationen auf die Art und Weise ihren Beruf weiter ausüben dürfen. Nicht dass ich dafür plädieren würde, Ihnen zu kündigen, aber es gibt mit Sicherheit geignetere Varianten als die Klassenführung der Schulanfänger.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 770
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon koala27 » Di 15. Sep 2020, 16:52

Hallo sinus und Katze

Die Große war ja von 2014-2018 an der Schule und der Bruder einer Freundin von ihr hatte "unsere" jetzige Lehrerin als Klassenlehrerin ( der war da in Klasse 2)-- die Mutter der Freundin hat halt auch jeden Mittag gefargt, ob Frau X da war. Erst habe ich mir da nichts dabei gedacht, aber dann hat sie halt schon erzählt, das Frau X sehr oft krank ist.
Das war in den 3 Jahren, wo der Junge eben noch parallel dort war wirklich sehr oft- wir haben es ja auch mitbekommen. Allerdings war es auch so dass Frau X- sobald sie da war sehr guten Unterricht gemacht hat. ( Die Mutter hatte noch einen Sohn dort und hatte somit den Vergleich zwischen den 3 verschiedenen Klassenlehrerinnen)

Nachdem die Große 2018 die Schule gewechselt hat, habe ich mir darüber gar keinen Kopf mehr gemacht-- erst als feststand, dass der Kurze 2020 eingeschult wird, habe ich geschaut, wen er wohl bekommen könnte---hier haben die Klassenlehrerinnen die Klasse immer 4 Jahre--- von daher kann man das ja ausrechnen.
Zufällig sprach ich dann Anfang 2020 mit einer Kigamutter deren ältester sohn auch Frau X hatte und jetzt im Sommer in die 5 te kam.
Sie erzählte mir dann, dass Frau X eine gute Lehrerin sei, "wenn sie denn mal da ist- sie ist alle 2 Woche mehrere Tage krank" Auf meine Frage bezüglich Klasse 1 ab Sommer sagte mir die Mutter " eigentlich soll Frau X deswegen keine Klasse 1 mehr bekommen, wird in der Schule so gesagt, weil sie so oft fehlt- sie soll eine Autoimmunerkrankung haben"
Wenn das schon durch die schule geht, dachten wir, dann wird das sicher auch so stimmen, sonst wüßten Eltern das ja eigentlich nicht, was die Lehrerin hat. Und keine Klasse 1 mehr deswegen.... das klang für uns schon mal beruhigend--zumal auf einem Elternabend im Kiga Anfang März - kurz vor dem Lockdown- die Sozialpädagogin unsere GS auch da war und die ebenfalls sagte, sie wüssten noch gar nicht wer Klasse 1 macht.
Klang für uns danach, es kommt jemand Neues dazu-- hätte auch gepasst, weil an der GS mehrere ältere Lehrerinnen sind.
Auch auf Nachfrage im Juni kam nochmal die Antwort" sie wüssten es noch nicht"-- wir hätten sonst nämlich gerne die andere Lehrerin gehabt ( wenn wir gewusst hätten, dasdie die Parallelklasse macht.
Als wir dann Post bekamen bezüglich Klasse 1a haben wir nochmal nachgefragt und da war dann klar, er bekommt Frau X.
Da wir ja die Info hatten, dass die sich angeblich mit HB auskennt, haben wir dann nichts mehr unternommen.

Allerdinsg war es etwas merkwürdig bei der Einschulung, als die Schulleiterin sagte, wenn Frau X fehlt, dann geht sie in die Klasse das können keine PM machen"----was ja bisher NICHT der Fall ist.
Wir haben es in dem Zusammenhang aber auf Corona geschoben, dass Frau X evtl. Risikopat. ist....

Ich hätte es auch besser gefunden, wenn sie keine Kalsse 1 mehr bekommen hätte, sondern anders eingesetzt worden wäre-- zumal sie ja alles macht= 20 Stunden und dann eben auch alles vertreten werden muss---

Kann ja auch gut sein, das ssie erst eine andere Lehrerin hatten und die dann nicht gekommen ist-- aktuell suchen hier mehrere GS Lehrkräft und ich weiß von einer anderen GS- da ist die Leitung nach Brüssel gegangen --Zusage kam wohl im Feb. für jetzt Sommer- die haben definitiv eine neue Karft dafür bekommen--- man weiß es halt nicht.

Ich finde es halt nur sehr ungünstig und hätte - mit dem Wissen von heute- wahrscheinlich doch versucht, den Kurzen in die "b" zu stecken-- weil die Lehrerin war schon damals in den 4 Jahren kaum krank und hat öfter mal bei der Großen vertreten und sie hatte sie auch 6 Monate ganz im Unterricht.

Man weiß halt nicht wozu es gut ist, dass er jetzt Frau X hat--- bei der Großen waren wir damals auch erst etwas enttäuscht, weil sie eine ganz neue Lehrerin bekam, wo keiner wusste, wie die ist- und die andere Lehrerin war halt bekannt--- aber im Nachhinein war die Neue halt richtig gut für die Große - da hat sie zumindest fachlich mehr gelernt als sie bei der anderen hätte lernen können ( die war mit ihrer Kalsse immer 3 - 4 Monate im Stoff hinterher-- was sie dann beim Übertritt rächte für die Kids).

Wir werden es jetzt mal im Auge behalten--ich schreibe mir diesmal echt auf, wann er wen in Vertretung hatte- auch in bezug auf etwaige Gespräche-- und ich hoffe, ich brauch ees nicht zu oft aufschreiben...

Schade, dass man nicht vorher weiß, wann er Vertretung hat- sonst könnte man auch auf den Gedanken kommen, an den Tagen einfach Homeschooling zu machen ;)
Man weiß es erst, wenn man zur Schule kommt- wenn nämlich das Auto von Frau X nicht da ist....
koala27
Dauergast
 
Beiträge: 111
Registriert: So 31. Mai 2020, 18:26

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon sinus » Di 15. Sep 2020, 17:20

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Warum Alkohol? Das kann alles mögliche sein, was alle 2. Wochen Therapie einfordert. Die andere Frage wäre, wie gerecht ist es den Kindern gegenüber, dass Lehrer in solchen Situationen auf die Art und Weise ihren Beruf weiter ausüben dürfen. Nicht dass ich dafür plädieren würde, Ihnen zu kündigen, aber es gibt mit Sicherheit geignetere Varianten als die Klassenführung der Schulanfänger.

Ich weiß, hab ja auch als erste nach chronischer Krankheit gefragt...
Das mit dem Alkohol hatten wir leider bei einer Kiga Erzieherin.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1121
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon Meine3 » Di 15. Sep 2020, 20:18

sinus hat geschrieben:
Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Warum Alkohol? Das kann alles mögliche sein, was alle 2. Wochen Therapie einfordert. Die andere Frage wäre, wie gerecht ist es den Kindern gegenüber, dass Lehrer in solchen Situationen auf die Art und Weise ihren Beruf weiter ausüben dürfen. Nicht dass ich dafür plädieren würde, Ihnen zu kündigen, aber es gibt mit Sicherheit geignetere Varianten als die Klassenführung der Schulanfänger.

Ich weiß, hab ja auch als erste nach chronischer Krankheit gefragt...
Das mit dem Alkohol hatten wir leider bei einer Kiga Erzieherin.



Also meine Tochter hat eine autoinflammatorische Erkrankung. Sie ist alle 3-6 Wochen für 2-5 Tage weg vom Fenster (üer 40 Fieber). Das ist nicht schön. Wenn die Lehrerin sowas hat, dann tut sie mir leid und ich bin ehrlich gesagt froh zu hören, dass "solche" Menschen (/chronisch kranke) dennoch einen Job ausüben können, so rein von Betroffenenseite her.

Es ist natürlch ungünstig sie als KLassenlehrerin der Eingangsstufe einzusetzen, das hätte ich vermutlich jetzt auch anders gelöst und ist für koalas Sohn natürlich total ungünstig. :fahne:
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 854
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon koala27 » Fr 18. Sep 2020, 23:46

Hallo Meine 3,

sehe ich auch so wie Du. Natürlich soll sie arbeiten etc. aber 1 Klasse ist halt ungünstig für die Kids- auch wenn sie es vielleicht nicht so sieht.
Ich weiß, dass es unüblich ist, aber ich würde es gut finden, wenn die Lehrerin bspw beim Elternabend gesagt hätte, dass sie eine Autoimmunkrankheit hat ( wenn man den Gerüchten glauben darf) und deshalb ab und zu mal 1-2 Tage fehlen muss.

Am Gym der Großen ist das besser geregelt - da hatte ihr Biolehrer einen Herzinfarkt und es wurden den Kids sofort Ersatz zugewiesen und es wurde eben auch gesagt, Herr XXX hatte einen Herzinfarkt und wird jetzt erstmal 6 Wochen ausfallen, solange habt ihr mich.
Oder aktuell im Chemie " ihr habt bis zu den Herbstferien Frau YYY weil Frau V solange aus familiären Gründen ausfällt.
Keine Gerüchte warum jeman "schon wieder" fehlt, klare Ansagen für die Kids, die wissen woran sie sind und das sie was machen müssen in den stunden, weil auch die Vertretungsnoten einfließen und nur eine Vertretung für die Zeit wo der Stammlehrer nicht da sein kann...

Sowas würde ich mir für die Grundschule auch wünschen-- schließlich ist sie nur 2 zügig....und soviel Auswahl bezüglich Vertretung gibt es da nicht.
koala27
Dauergast
 
Beiträge: 111
Registriert: So 31. Mai 2020, 18:26

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon Meine3 » Sa 19. Sep 2020, 16:20

koala27 hat geschrieben:Hallo Meine 3,

sehe ich auch so wie Du. Natürlich soll sie arbeiten etc. aber 1 Klasse ist halt ungünstig für die Kids- auch wenn sie es vielleicht nicht so sieht.
Ich weiß, dass es unüblich ist, aber ich würde es gut finden, wenn die Lehrerin bspw beim Elternabend gesagt hätte, dass sie eine Autoimmunkrankheit hat ( wenn man den Gerüchten glauben darf) und deshalb ab und zu mal 1-2 Tage fehlen muss.

Am Gym der Großen ist das besser geregelt - da hatte ihr Biolehrer einen Herzinfarkt und es wurden den Kids sofort Ersatz zugewiesen und es wurde eben auch gesagt, Herr XXX hatte einen Herzinfarkt und wird jetzt erstmal 6 Wochen ausfallen, solange habt ihr mich.
Oder aktuell im Chemie " ihr habt bis zu den Herbstferien Frau YYY weil Frau V solange aus familiären Gründen ausfällt.
Keine Gerüchte warum jeman "schon wieder" fehlt, klare Ansagen für die Kids, die wissen woran sie sind und das sie was machen müssen in den stunden, weil auch die Vertretungsnoten einfließen und nur eine Vertretung für die Zeit wo der Stammlehrer nicht da sein kann...

Sowas würde ich mir für die Grundschule auch wünschen-- schließlich ist sie nur 2 zügig....und soviel Auswahl bezüglich Vertretung gibt es da nicht.


Ja, Offenheit ist eigentlich IMMER gut. Aber nicht alle können damit gut umgehen. Das sieht man ja auch am Thema Hochbegabung. Nicht mit allen kannst du darüber "offen" sprechen. Es gibt viele verhaltensdumme Menschen. Ich würde es an ihrer Stelle auch offen legen, um Gerüchten vorzubeugen, aber im Endeffekt ist sie dazu nicht verpflichtet.

Was ich ungünstig finde ist, dass sie eben als Klassenlehrerin eingestellt ist. Ihr Debütat hätte ja sicherlich auch anders belegt werden können...

Ich hoffe für euch, dass sich das bald reguliert. Ich hatte auch mal eine chronisch kranke Lehrerin, die irgendwann dann ganz ausfiel. Für mich damals ein Drama (weil sie die einzige KL in der Grundschulzeit war, von der ich mich gesehen und gemocht gefühlt habe und vor der ich keine Angst hatte), aber für euch wäre es ja gut, wenn de KL wechseln würde... :geek:
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 854
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon koala27 » Sa 19. Sep 2020, 17:33

Hallo Meine 3,

ja, wenn sich das mit dem Fehlen häuft wäre ein Wechsel tatsächlich besser.. aber ich glaube das wird schwierig...
In meiner Schulzeit wurde noch nich 2 Jahren immer gewechselt-- aber selsbt das gibt es ja nicht mehr-- und 4 Jahre können lang werden--
ich glaube auch, wir Eltern sehen das mehr Probleme als der Kurze im Moment- weil für ihn noch alles neu ist--
aber es läßt sich nicht leugnen, dass es ungünstig ist..
der Kurze durfte einiges nachholen-- vom Dienstag- weil es eben nicht mitgegeben wurde von der Vertretung-- so hatte er Do richtig viel zu tun und den Rest hat er Fr. gemacht--

wenn sich das dann mal auf eine Woche ansammelt, dann wird der Kurze dicht machen-- er war jetzt schon sehr genervt " aber Frau XX ( Vertretung) hat doch gesagt, dass muss noch nicht fertig sein..... :schwitz:
Ist halt blöd, wenn es nicht konsequent einen Strang gibt...und der Kurze ist da sehr genau, was die Äußerungen der Lehrerinnen angeht-- wenn einer Hü und der ander Hott sagt-- dann macht er das, was für ihn besser passt... ist ja logisch--
koala27
Dauergast
 
Beiträge: 111
Registriert: So 31. Mai 2020, 18:26

Re: 2 Wochen Grundschule- Telefonat mit Lehrerin-Update

Beitragvon Meine3 » So 20. Sep 2020, 09:53

koala27 hat geschrieben:Hallo Meine 3,

ja, wenn sich das mit dem Fehlen häuft wäre ein Wechsel tatsächlich besser.. aber ich glaube das wird schwierig...
In meiner Schulzeit wurde noch nich 2 Jahren immer gewechselt-- aber selsbt das gibt es ja nicht mehr-- und 4 Jahre können lang werden--
ich glaube auch, wir Eltern sehen das mehr Probleme als der Kurze im Moment- weil für ihn noch alles neu ist--
aber es läßt sich nicht leugnen, dass es ungünstig ist..
der Kurze durfte einiges nachholen-- vom Dienstag- weil es eben nicht mitgegeben wurde von der Vertretung-- so hatte er Do richtig viel zu tun und den Rest hat er Fr. gemacht--

wenn sich das dann mal auf eine Woche ansammelt, dann wird der Kurze dicht machen-- er war jetzt schon sehr genervt " aber Frau XX ( Vertretung) hat doch gesagt, dass muss noch nicht fertig sein..... :schwitz:
Ist halt blöd, wenn es nicht konsequent einen Strang gibt...und der Kurze ist da sehr genau, was die Äußerungen der Lehrerinnen angeht-- wenn einer Hü und der ander Hott sagt-- dann macht er das, was für ihn besser passt... ist ja logisch--


Ja, das kenne ich. Das Nachholen ist ja aber ein Agreement zwischen euer KL und euch, weil ihr das Gefühl habt, er muss das nachholen. Oder habe ich das falsch in Erinnerung? WEnn er dann MAL nicht mehr will, dann lasst ihn doch. Es ist ja eigentlich freiwillig?

:fahne:

MEin Sohn ist ja gesprungen, er macht auch vieles im Unterricht nicht fertig. Ich hole das mit ihm grade nicht nach. Ich bespreche mit ihm eher die Sachen, die er gemacht hat, um Fragen zu klären. Dafür haben wir eben mit der KL ausgemacht, dass sie ihn bei sichtlicher Ablenkung/Reizüberflutung raussetzt, damit er da die Aufgaben fertig machen kann... Ich hoffe das hilft. Es ist grade alles zu viel auf einmal. Für euren frischen ABC-Schützen eventuell auch?
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 854
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

VorherigeNächste

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast