aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon Meine3 » Di 3. Nov 2020, 13:21

Hallo ihr Lieben,

bei uns läuft die Schule nach den Herbstferien wieder an. Sohn ist nun wieder in der alten Klasse.:


viewtopic.php?f=19&t=5807

Hatte heute gleich ein Gespräch mit der Klassenlehrerin. Was bin ich froh, dass sie nun wieder für Joah zuständig ist :schwitz:. Sie sieht ihn wirklich so wie er ist: mit seinen Stärken, aber eben auch seinen Baustellen. Sie setzt beim Verhalten im Unterricht auf verstärkende, positive Rückmeldung und negatives Verhalten ignorieren (beim reinrufen nicht dran nehmen oder nicht beachten) und nicht auf Strafarbeiten, was ich SEHR befürworte.

Sie hat uns nochmals auf die Hector-Akademien angesprochen. Die Anmeldung ist eigentlich schon rum, aber es gibt wohl wegen Corona immer wieder vereinzelt Plätze, die frei werden. Welche ERfahrung habt ihr mit Hector gemacht? Kann ich ihn wirklich nur für Kurse für die entsprechende Klassenstufe anmelden? Die meisten interessanten Kurse für ihn wären nämlich Klassenstufe 3 und 4 :schwitz:...

Grüße Meine3
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon HBMama » Di 3. Nov 2020, 13:38

Hallo Meine3,

bei uns gab es im letzten Halbjahr Tränen, als der Hector-Kurs wegen Corona abgesagt wurde. :cry: Dieses Halbjahr werden sie lt. Info von gestern stattfinden - hoffen wir mal, daß das so bleibt.

Unsere Erfahrung ist, daß die Kurse gut zur angegebenen Altersklasse passen. Die berücksichtigen, daß die Kids mehr brauchen, als ihre Alterskollegen.
Außerdem ist das ein guter Ort, um Freunde zu finden (unser Großer hat dort seine beste Freundin kennengelernt). Und da wäre es doch doof, wenn alle anderen Kinder im Kurs (deutlich) älter wären.
HBMama
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 12:04

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon sinus » Di 3. Nov 2020, 14:08

...hab grad mal geschaut - das Kursangebot klingt ja spitze.
Bei uns in der Stadt und auch in der Nähe gibt es das leider gar nicht. :-(
Die Blätter sind bunt
nun bellt der Hund
nun lacht der Mund
Raureif liegt auf dem Gras.
Der Has`
friert um die Nas.

(Herbstgedicht der 6jährigen)
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1181
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon koala27 » Mi 4. Nov 2020, 15:35

Gibt es bei uns leider nicht —- allerdings war die Große 2019 bei einer Freizeit von „ Förderung besonderer Begabung“ hier in NDS. — galt für Klasse 4-6 —- sie war da Anfang Klasse 6 und es war trotzdem für sie nicht langweilig oder unterfordernd. Die Veranstalter hier haben das da wohl sehr gut auf begabte Kids abgestimmt und die Tage auch sehr voll gepackt...

Von daher denke ich schon, dass das von der normalen Klassenstufe her passen könnte ...
koala27
Dauergast
 
Beiträge: 131
Registriert: So 31. Mai 2020, 18:26

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon charlotte12 » Fr 6. Nov 2020, 13:16

Meine Tochter war ihre komplette Grundschulzeit durch bei verschiedenen Hector-Kursen. Die Kurse waren wirklich toll, haben ihr damals unglaublich gut getan und haben die Unterforderungs-Situation wirklich stellenweise etwas entschärfen können. Die Kurse haben ihr auch erste Einblicke in neue Themenwelten gegeben, was für sie aktuell ganz hilfreich ist (Latein, die tiefere Bedeutung der Kunstobjekte vor ihrem jetzigen Gymnasium :), Technik, Chemie, ipad-Bedienung, Techniken beim Zeichnen,...), obwohl das ja gar nicht das primäre Ziel der Sache war. Ich kann das Ganze nur wärmstens empfehlen. Das Problem, dass die wirklich spannenden Dinge erst ab Klasse 3 oder 4 waren, hatten wir auch. Meine Tochter hat als Zweitklässlerin zwei Mal einen Kurs für Drittklässler belegt (wobei sie als Kann-Kind ja sowieso etwas jünger ist als der Rest). Einmal war das Thema ein Gebiet, in dem sie ihren absoluten Begabungsschwerpunkt hat. Da gab es keine Probleme, der Kurs machte ihr wie erwartet Spaß. Beim anderen Kurs ging es um ein Thema, das sie bisher noch nicht kannte. Sie ging ein einziges Mal hin, wurde von den anderen Kindern aktiv ausgegrenzt, von der Lehrerin wohl auch nicht unterstützt und verweigerte die weitere Teilnahme, wollte den Kurs auch später nie wieder belegen. Aus dieser Erfahrung heraus wäre ich tendenziell vorsichtig mit Kursen für höhere Altersstufen und würde solche Kurse nur dann wählen, wenn das Kind speziell auf diesem Gebiet den anderen wirklich meilenweit voraus ist.
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 478
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon Meine3 » Fr 6. Nov 2020, 21:17

Huhu,

danke für eure Eindrücke. Ich habe ihn jetzt nur in einem Schachkurs untergebracht, was er auch schon ganz cool findet, aber interessanter wären tatsächlich Bionik, Chemie oder Astronomie gewesen, die ab Klasse 3 zur Verfügung stehen. Wenn er jetzt noch in der 3. wäre, könnte er da teilnehmen, aber die diese KL (aus Klasse 3) hätte ihn nicht für Hector empfohlen :lol:. So isses manchmal im Leben.

Sohn gehts gut in der 2. Klasse rein sozial. Sein bester Freund und er entfernen sich grade ein wenig voneinander, aber das ist so ein wenig gegenseitig. Dafür schließt er Kontakte zu anderen Kindern. Hausaufgaben sind ratzfatz in 2-5 Minuten erledigt. Im Verhalten stand er die ganze Woche auf "grün". Allerdings legt er eine Sauklaue an den Tag, das ist nicht mehr schön und seine Arbeitshaltung ist unterirdisch, sagt die Lehrerin... :roll: Mich ärgert das nur, weil er schöner schreiben kann und er zugesagt hatte, dass er im Unterricht die Aufgaben dann "schnell und richtig" erledigt und DANN liest. De facto liest er oft heimlich unterm Tisch bevor er die Aufgaben fertig gemacht hat. Ich verstehe es ja. Die Aufgaben sind stinklangweilig. Kann er alles. Aber da muss er halt nun durch...

Es war insgesamt die richtige Entscheidung für ihn. Auch wenn er nichts neues lernt dieses Jahr. Ich glaube, im Moment genießt er den Leerlauf sogar irgendwie :gruebel:...
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon Meine3 » Fr 13. Nov 2020, 12:29

Huhu,

kleines Update von uns:

Unser Sohn ist selig in der alten Klasse. Er hat da seine Kumpels und wird von einigen Kindern wirklich auch gemocht. Er kommt gut gelaunt nach Hause, hat wieder Apetitt und kommt besser aus dem Bett. Die depressive Verstimmung, die sich anbahnte, ist also verschwunden.

Die Lehrerin ist einfach super und ich bin sehr froh, dass wir wieder bei ihr sind und hoffe derzeit einfach, dass sie bis zur 4. Klasse bleibt. Denn wenn nicht, geht das Theater wieder von vorne los. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass er hauptsählich wegen der alten/jetzt wieder KL auch wieder mehr Spaß am Unterricht hat, obwohl das meiste für ihn ein alter Hut ist. Die Hausaufgaben macht er in 5 Minuten, oft schon im Unterricht oder in der Nachmittagsbetreuung.

Sohnemann macht dennoch weiterhin Schwierigkeiten in der Schule, die mit seiner mangelnden Impulskontrolle und der leichten Ablenkbarkeit verbunden sind: reinrufen, unvermittelt aufstehen (weil er etwas besser sehen möchte oder so, es ist immer unterrrichtsbezogen, stört aber natürlich dennoch!), er rast zu den Pausen in einem Affenzahn die Feuertreppe runter und mäht dabei regelmäßig FAST Kinder um, er jagt und schreit und "tobt" zwar friedlich (ohne böse Absicht) in der Pause, aber es passieren viele Unfälle, weil er nicht aufpasst :schwitz:. Letztens hat er seinem Freund den Wackelzahn ausgehauen im Eifer des Spiels :oops: . Dieser meinte aber ganz sportlich:"ich bin XXX dankbar, der blöde Zahn hat mich eh schon genervt! :lol:"

Mein Sohn hat so einen extremen Überschuss an Energie und es wirkt -und ist wohl teilweise auch- außer Kontrolle. Die Lehrerin hat ihre Mühe mit ihm, versucht ihn aber nach Kräften zu unterstützen. Wir sind überein gekommen, dass sie mich nur noch in absoluten Notfällen "kontaktiert", weil sie sagt, sie könne täglich 12 mal anrufen oder Dinge berichten, aber sie wisse ja, dass wir dran sind und wir es nicht ändern können...

Seine Arbeitshaltung hat sich wieder verbessert, aber sie sagt, er sei "früher" (vor Klassensprung) alles in allem bei weitem (!) nicht so auffällig gewesen wie jetzt...

Am Montag ist unser erster Termin gemeinsam bei der KJP. Übernächste Woche habe ich eine Besprechung mit unserem Kinderarzt, bezüglich einer genauen körperlichen Untersuchung (Schilddrüsenwerte, Mineral- und Vitaminmangel, etcpp ausschließen).

Die Unterforderung im Schulunterricht scheint er fast zu genießen. Er hat wohl durch den "Stress" in der 3. Klasse gemerkt, dass er doch recht faul und bequem ist und sich lieber langweilt und dabei in einer für ihn angenehmen sozialen Umgebung, als kognitiv gefordert, aber sozial isoliert zu sein.

Auch wenn der Unterricht in der 3. Klasse viel interessanter war, so geht es ihm jetzt besser... Bei uns gehen die AG's jetzt langsam wieder los (sie werden nur pro Klassenstufe angboten und sind teilweise zeitlich verkürzt, aber es ist dennoch sehr hilfreich). So ist er nun im Ballsport, im Flöten und im neuen Jahr besucht er über Hector einen Schachkurs. Mit Papa geht er 1-3 die Woche joggen (eigentlich bouldern, aber die Hallen haben ja grade geschlossen).

Im Mathetest fehlte im 1 Punkt zur vollen Punktzahl, im Lesetest hat er die volle Punktzahl. Sprich: Leistungstechnisch ist er einer von den Klassenbesten, auch wenn er im Unterricht oft komplett abschaltet und garnicht mehr folgt.

Wie ich schon in einem anderen Bericht geschrieben habe, gibt es bei meinem Sohn nur "AN" oder "AUS". Legt er den Fokus darauf sich zu "benehmen" und das reinrufen etc.pp. zu regulieren, schaltet er dafür aber in den standby-Modus. Ist er beim Unterricht "dabei", fällt das Verhalten wieder hinten runter :roll: ...
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Fr 13. Nov 2020, 18:22

@Meine3

Wenn dein Sohn den AUS-Modus beherrscht, könnt ihr das nutzen, um ihm ganz andere Aufgaben zu geben, als die Klasse sie macht? Bei meinem Sohn funktioniert das Konzept 50/50. Mal macht er was, mal kritzelt er rum. Aber auch wenn er nicht immer was macht, ist es trotzdem sehr viel produktiver als nur normaler Lehrgang der entsprechenden Klasse. Letzte Woche hat er z.B. Mathekänguru gemacht. Die 3 Punkte Aufgaben hat er obwohl alleine und in der lärmenden Umgebung bearbeitet, alle richtig.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 881
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon Meine3 » Fr 13. Nov 2020, 21:08

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@Meine3

Wenn dein Sohn den AUS-Modus beherrscht, könnt ihr das nutzen, um ihm ganz andere Aufgaben zu geben, als die Klasse sie macht? Bei meinem Sohn funktioniert das Konzept 50/50. Mal macht er was, mal kritzelt er rum. Aber auch wenn er nicht immer was macht, ist es trotzdem sehr viel produktiver als nur normaler Lehrgang der entsprechenden Klasse. Letzte Woche hat er z.B. Mathekänguru gemacht. Die 3 Punkte Aufgaben hat er obwohl alleine und in der lärmenden Umgebung bearbeitet, alle richtig.


AUS bedeutet, er zieht sich komplett aus dem Unterricht raus und bekommt dnan nicht mal Arbeitsanweisungen mit oder dass es geklingelt hat. Wenn es WIRKLICH interessante Aufgaben wären, dann würde das sicherlich gehen. Denn er kann gut hyperfokussieren. Aber ob das dann Rechenaufgaben der 3. Klasse sind oder 2. KLasse, 2. Halbjahr. Ne, ich denke nicht. Das wäre dann eher eines von seinen Sachthemen oder Mathe 5./6. Klasse und dann auch nicht selbst rechnen, sondern erst mal drüber lesen. Er ist ja der totale Theoretiker. All diese Prinzipien hat er immer super schnell verstanden, kann das mündlich alles fantastisch erklären, wiedergeben, weiterspinnen, transferieren. Aber sobald es darum geht das Wissen anzuwenden, sprich nieder zu schreiben, wird es schwierig. Ich denke er hat wirklich ein Problem damit, dass seine Hand nicht so schnell ist wie sein Kopf. Aber da kann er üben wie er will. Seine Hand wird nie so schnell sein wie seine Gedanken :schwitz:. Wie auch immer. Ich denke, deswegen hasst er das schreiben so (auch Matheaufgaben schreiben) und liebt das lesen so....
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: aktueller Stand Schule und Hector-Akademien

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Fr 13. Nov 2020, 21:22

Das ist doch perfekt. Dann gebt ihm was theoretisches... muss auch nicht Mathe sein, kann auch Latein oder Geographielehrbuch für die 5. Klasse werden.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 881
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Nächste

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 4 Gäste