Update Schule

Probleme und Lösungen für den Schulalltag
sinus
Dauergast
Beiträge: 1316
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Update Schule

Beitrag von sinus »

Und Kind klein (7,5 Jahre, 2.Klasse)

Die ist immernoch das absolute Sonnenscheinkind und scheint mit ganz gleichmäßig (kognitiv + emotional) sehr weit und reif für ihr Alter. Mit ihr kann man sich im Grunde gar nicht streiten, ich wüsste nicht, wann ich sie mal ausschimpfen müsste, sie ruht in sich, ist zufrieden, sehr empathisch, rücksichtsvoll, aufmerksam und dankbar, immer höflich und freundlich und total ausgeglichen. Sie hat einen feinen Sinn für Humor und kann auch gut über sich selbst lachen.
Lehrerin und Hortnerin schilderten sie im Elterngespräch als eigentlich immer gleichbleibend gut gelaunt und freundlich, sie wäre beliebt, ohne jetzt irgendwo im Mittelpunkt zu stehen, wäre tendenziell eher ruhig und zurückhaltend und sie würde gern lachen.
Wie die Schwester hat sie aber auch nur Jungsfreundschaften. Am engsten ist sie mit den Nachbarsjungs (etwa gleichalt + 4 Jahre älter, der ältere geht jetzt in die 5.Klasse derselben Schule wie meine Große, ist also auch recht begabt) und dem Sohn meiner Freundin. (1,5 Jahre älter)
Mit denen spielt sie mehrmals die Woche und stundenlang drin und draußen, von Matschen & Schnitzen, Inlinern & Skateboadern, Rollern, über Lego bauen, Rollenspiel bis Brettspiel.
Deren Nähe sucht sie auch im Hort noch eher als die zu den Klassenkameraden. (So gut passende Kinder hatte meine Große in dem Alter und in der räumlichen Nähe leider nicht – da ist die Kleine klar im Vorteil!)
Mit den klassischen Mädchenspielen kann sie wie die Schwester auch gar nicht und sie kleidet sich auch sehr robust und gern in dunklen Farben. Nur nichts mädchenhaftes! Alles von Playmobil fliegt hier auch gerade aus. Das hat sie auch nie so richtig bespielt.
Sie spielt und baut inzwischen auch gern mit Minecraft. Für die große Schwester hat sie dieser Tage einen virtuellen Adventskalender im Minecraft gebaut. War ihre eigene Idee. Den Großeltern hat sie einen auf Papier gemalt und gebastelt.

Zuletzt hat sie im Hort meist in der Werkstatt gebastelt und "4 gewinnt" gespielt - mit zwei ziemliche cleveren Jungs aus der Klasse (beide mit älteren hochbegabten Geschwistern) und auch mit den Erziehern. Darin ist sie richtig gut. (ich selbst verliere fast immer gegen sie)
Ansonsten spielt sie jetzt im 3. Jahr Geige und übt das 4-5 x die Woche für mind. 30 Minuten. Wir spielen schon schön zusammen. Sie hat ein gutes Gehör und Rhythmusgefühl und kann vor allem gut mit anderen zusammenspielen, ohne sich rausbringen zu lassen, selbst wenn die einen ganz anderen Rhythmus spielen, und findet sich immer auch erstaunlich schnell wieder rein, wenn sie sich mal verspielt hat - sie lässt sich davon überhaupt nicht stressen. Das fiel auch beiden Instrumentallehrern als ungewöhnlich auf. Zuletzt hat sie auf schonmal im Kinderstreichorchester mitmachen dürfen.
Zusätzlich hat sie dieses Schuljahr auf ihren Wunsch hin noch mit Klavier begonnen und macht das auch sehr gern. Manchmal mag sie da kaum aufhören mit üben und übt meist sogar mehr als sie muss. (sucht sich selbst noch andere Stücke, versucht schon zweihändig, obwohl das noch gar nicht "dran" ist, hat neulich unbedingt den Flohwalzer lernen wollen und hat das an dem Tag so lange geübt, bis sie den richtig flüssig und schnell konnte...)
Geige übt sie übrigens meist mit mir, Klavier ganz alleine.
Die Geigenlehrerin findet das Klavier zusätzlich nicht so gut und war bissle säuerlich. Ich glaube, sie hätte sie gern exklusiv an der Geige gesehen und wollte/will sie auch mal bei einem Wettbewerb mitmachen lassen etc und fürchtet nun, dass das nun nichts wird, wenn sie sich nicht auf nur ein Instrument konzentriert.
Ich möchte das mit den Wettbewerben aber eigentlich eh nicht, Kind soll (und möchte!) lieber vieles verschiedenes probieren, solange sie noch so viel Zeit und Motivation hat. Sie hat auch recht viele Interessen und ich finde, sie muss sich da nicht zu früh auf eine Sache festlegen. (Außer sie würde es selbst wollen, das scheint aber nicht der Fall derzeit. Ich selbst war und bin auch eher Typ „Tausendsassa“ mit vielseitigen Interessenten und hab als Kind viel verschiedenes gemacht und finde, das war eine gute Basis von der ich noch heute profitierte.)
Außer den zwei Instrumenten macht sie noch mit großer Begeisterung (mit guter, aber etwas weniger Begabung als die große Schwester) in meinem Malkurs mit und ist neuerdings noch beim Basketball.
Das ist immer Freitags 16-18 Uhr (2 Stunden!) und ich dachte erst, das könnte zu viel werden.
Ich bin aber total überrascht, wie sie darauf anspringt. Sie freut sich da immer total drauf, sagt, die zwei Stunden vergehen viel zu schnell und sie möchte jetzt am liebsten nun auch noch dienstags zusätzlich gehen.
Ich habe sie dort auch beim Abholen in den letzten 10 Minuten mal heimlich beobachtet und fand, dass sie dort recht selbstbewusst auftritt und es war offensichtlich, dass sie großen Spaß in der Gruppe und am Sport hatte.
Sowas habe ich bei der Großen NIE erlebt bisher. So ein mittendrin-Sein und am liebsten noch mehr davon haben zu wollen... Die Große muss und musste man immer eher anstoßen und zu etwas immer erstmal irgendwie überreden...

Über die Schule klagt sie nicht, sie findet bisher aber alles leicht. Sie war jetzt auch nicht traurig, dass sie wegen mehrerer Coronafälle und als Kontaktperson1 tagelang zu Hause blieb, statt in die Schule zu gehen.
Sie weiß sich zu Hause auch sehr gut zu beschäftigen und hat immer kreative Bastel- und Spielideen.
Zuletzt hat sie die Reihe vom "Kleinen bösen Buch" verschlungen, fast jeweils nur 1 Tag pro Buch (vier Bände) gebraucht. (Bei Antolin laufen die unter 4.Klasse)
Sonst hat sie noch nicht so viel zu lesen gefunden, was sie so richtig gefesselt hat, aber diese Reihe fand sie mal richtig klasse. (Da sind immer zwischendrin Rätsel zu lösen, erst dann weiß man, wo/auf welcher Seite weiterzulesen ist) Ich hab sie da kaum vom Buch weg bekommen, sie lief sogar mit dem Buch in der Hand in der Wohnung rum... (Leider ist sie damit nun durch und hat jetzt auch keine Lust auf was anderes, was nicht genauso ist.)
Vorlesen tun wir abends jetzt gerade übrigens aus dem Buch "321 superschlaue Dinge, die du über Geschichte wissen musst"
Das ist sehr fesselnd auch für mich.
Also gleich mal eine Empfehlung für euch!

Ich hatte übrigens diesen Herbst mit den von mir angeregten und konzipierten Förderstunden in ihrer Schule angefangen gehabt, musste nach ein paar Mal nun wegen Corona schon wieder damit aufhören.
Dabei fiel mir im Vergleich zu den anderen teilnehmenden Kindern auf, dass meine Tochter vor allem ein sehr gutes Allgemeinwissen hat und sehr ruhig, konzentriert und geduldig ist. Sie wirkt und verhält sich einfach sehr viel älter als sie ist.
Zuletzt geändert von sinus am Do 2. Dez 2021, 08:41, insgesamt 1-mal geändert.
Die Blätter sind bunt
nun bellt der Hund
nun lacht der Mund
Raureif liegt auf dem Gras.
Der Has`
friert um die Nas.

(Herbstgedicht der 6jährigen)
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

Hallo sinus,

es freut mich zu hören, dass es deinen Mädchen so gut geht. Vor allem deine Kleine bewundere ich, wie entspannt und vergnügt sie durch das Leben geht, und wie fleißig und motiviert sie ist, ohne verbissen zu sein. Was für eine tolle Persönlichkeit!
sinus
Dauergast
Beiträge: 1316
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Update Schule

Beitrag von sinus »

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben: Do 2. Dez 2021, 08:41 Hallo sinus,

es freut mich zu hören, dass es deinen Mädchen so gut geht. Vor allem deine Kleine bewundere ich, wie entspannt und vergnügt sie durch das Leben geht, und wie fleißig und motiviert sie ist, ohne verbissen zu sein. Was für eine tolle Persönlichkeit!

Ja, sie scheint ein wirklich ganz unglaublich gesegneter Mensch.
Aber so war sie von Anfang an, sie hat das offensichtlich in die Wiege gelegt bekommen. Da waren die 12 guten Feen (Dornröschen) sehr großzügig und die 13. war nicht beteiligt. 😊
Zuletzt geändert von sinus am Do 2. Dez 2021, 10:22, insgesamt 1-mal geändert.
Die Blätter sind bunt
nun bellt der Hund
nun lacht der Mund
Raureif liegt auf dem Gras.
Der Has`
friert um die Nas.

(Herbstgedicht der 6jährigen)
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

@sinus

bei uns war die 13. dabei, und sie sprach: "ich lege euch die Fessel der mangelnden Geduld an!" :lol:
sinus
Dauergast
Beiträge: 1316
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Update Schule

Beitrag von sinus »

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben: Do 2. Dez 2021, 09:39 @sinus

bei uns war die 13. dabei, und sie sprach: "ich lege euch die Fessel der mangelnden Geduld an!" :lol:
Bei der Großen knallte die 13. Fee dem Kind zu all den vielen guten Gaben der anderen Feen ein Paket mit einer gute Portion Unzufriedenheit über alles, was auf dieser Welt nicht so perfekt läuft, vor die Füße.
Die Blätter sind bunt
nun bellt der Hund
nun lacht der Mund
Raureif liegt auf dem Gras.
Der Has`
friert um die Nas.

(Herbstgedicht der 6jährigen)
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

@sinus

besonders wenn man zwei so unterschiedliche Kinder hat, sieht man wie wenig die Erziehung eigentlich ausrichten kann. Ich sehe das nicht nur negativ. Wenn große Erziehungsbemühungen schon nichts ausrichten können, dann mögen die kleinen Fehler das erst recht nicht :lol: Bei meinen Kindern habe ich auch das Gefühl, dass sie in ihren grundlegenden persönlichen Eigenschaften so geblieben sind, wie ich sie in den ersten Jahren als Babys und Kleinkinder kennengelernt habe. Deine Große wird sich weiter entwickeln, und auch diese Unzufriedenheit über die Welt kann ihrem Leben positive Wendungen verschaffen, indem sie für sich solche Betätigungsfelder aussucht, die das Unrechte an einer kleiner Stelle Hier und Jetzt ein bisschen kleiner machen.
sinus
Dauergast
Beiträge: 1316
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Update Schule

Beitrag von sinus »

@Katze: Ja, das sehe ich auch so, also dass man (s)eine Persönlichkeit von Anfang hat und damit einfach im Laufe seines Lebens lernen muss umzugehen.
Und da sehe ich schon einen großen Einfluss seitens der Eltern und des gesamten Umfelds, der sich sehr positiv, aber auch negativ auswirken kann. Das Umfeld kann einen dabei begleiten und dabei unterstützen und stützen, es einem aber auch sehr erschweren...

Bei meiner Großen mache ich mir inzwischen keine Sorgen mehr – sie hat eine mitunter nicht ganz einfache Persönlichkeit mitbekommen, aber dafür auch eine sehr starke und faszinierende.
Ich liebe diese ihre Persönlichkeit gerade deswegen, weil sie mich so oft herausfordert, mich zum Umdenken und Hinterfragen und zum Perspektivwechsel zwingt.
So bereichernd!

Und sie selbst lernt auch derzeit erkennbar immer besser, damit (bzw mit sich selbst) umzugehen. (So wie ich auch)
So kann vieles, was zunächst schwierig erscheint, sich sogar zu einer besonderen Stärke entwickeln. (wie du ja auch schreibst - man kann was damit und daraus machen!)

Für das Wichtigste - für das Kind selbst und vor allem seitens der Eltern gegenüber den Kindern - halte ich eigentlich die grundsätzlich Akzeptanz dessen, was ein Mensch da von Geburt an mitbringt.
Und eine gewisse Freude am bzw. eine positive Einstellung gegenüber dem Erkunden und Ausloten eben dieser Persönlichkeit - ohne (Be-)Wertung.

Und seit ich von ihrer Hochbegabung weiß und so viel darüber gelesen habe, fällt mir das ehrlich gesagt auch sehr viel leichter. (Weil ich bspw jetzt einfach akzeptiert habe, dass sie nunmal oft bzw in einigen Bereichen anders tickt, als "der Durchschnitt", ohne dass deswegen gleich "mit ihr was nicht stimmt".
An sich sollte man dazu (also der besagten Akzeptanz) natürlich eigentlich auch ohne "Diagnose" in der Lage sein, grad als Eltern, aber für jemanden wie mich, der gern hinterfragt und oft alles genau genau wissen und verstehen will - warum und wieso etwas ist wie es ist -, war und ist es sehr hilfreich, nun "bescheid zu wissen". Ich vermute mal, so ein bisschen hat Kind das dann wohl auch von mir, dass sie die Dinge oft nicht "einfach so" hinnehmen kann und mag, wie sie nunmal sind... :lol: )
Die Blätter sind bunt
nun bellt der Hund
nun lacht der Mund
Raureif liegt auf dem Gras.
Der Has`
friert um die Nas.

(Herbstgedicht der 6jährigen)
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

@koala

euer Gesundheitamt trifft schon sprürbar härtere Maßnahmen. Das Gymnasium meiner Kinder ist mit Corona von oben nach unten verseucht. Sowoh die Lehrer als auch die Kinder melden ständig neue Coronafälle. Die Schule bleibt offen. Selbst die Klassen gehen in die Quarantäne erst wenn die Fälle innerhalb einer Gruppe sich häufen. Der Kleine war eine Woche in der Quarantäne, weil sie mit einem erkrankten Lehrer in einem sehr engen Raum waren. In dieser Woche fand so gut wie kein Distanzunterricht statt. Alles wie gehabt.

Zu den Kids in Behandlung... weißt du sicher, dass sie wirklich in Behandlung sind, und nicht einfach schwindeln, um Aufmerksamkeit deiner Tochter auf sich zu ziehen? Ich würde meinem Kind erzählen, dass sie die Situation genauer betrachten soll und nicht zulässt, dass die Krankheit, ob echte oder erdachte, instrumentalisiert wird, um Aufmerksamkeit zu bekommen.
nosupermum
Dauergast
Beiträge: 142
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 12:54

Re: Update Schule

Beitrag von nosupermum »

Ach herrje, da haben schon fast alle Kinder einen Unfall erlebt. Gute Besserung auch von mir.

Zur Schule. Unsere Tochter (10, klasse 5 Gymnasium) hat sich gut eingelebt. Aber es waren stressige Wochen und neue Wolken ziehen am Horizont auf.

Anstrengend sind die Hausaufgaben, die zu 70% aus ins Reine schreiben der Mitschriften besteht. Nix darf ins Heft geschrieben werden, bei einigen noch nicht mal die Hausaufgaben. Erst auf den Block, dann kontrollieren und dann in Schönschrift (!) ins Heft. Nur wer eine 1 in heftführung bekommt darf direkt reinschreiben. Ein Graus. Der Denk-Anteil an den HA ist gering. Das bedeutet, dass die Hausaufgaben durch Trödeln sehr lange dauern.

Inhaltlich findet sie die neuen Fächer, va Bio, Geografie und Englisch toll. Vokabeln lernen war mühselig, da eine ganz neue Art Lernen, aber wurde inzwischen zur Routine.

Allerdings ist die Begleitung bei den Aufgaben anstrengend. In der Grundschule haben sie nicht gelernt, Aufgaben schriftlich zu beantworten. So was wie „Erkläre“ oder „Beschreibe“ oder „Begründe“. Sie dreht jeden Datz hin und her, will es perfekt formulieren, sagt mir vor jedem Satz was sie schreiben will und nach jedem Satz was sie geschrieben hat. Dazu ruft sie mich von der Arbeit weg (Homeoffice derzeit) oder quakt ins Telefonat. Verbessere ich einen Fehler, zB Rechtschreibung, killt sie schneller als ich schauen kann den kompletten Absatz weg. Ich könnte manchmal heulen. Komisch, in der Betreuung klappt es hervorragend. Nur leider geht sie da wegen der Maskenpflicht nicht mehr hin. Das ist ihr zu lange u sie bekommt Kopfweh. Kann ich verstehen. Dieses Verhalten kenne ich von der Zeit nach dem Springen. Es geht hoffentlich wieder weg, wie damals.

Trotz ihrer sehr guten Noten (nur eine 2 bislang) ist sie der Meinung, sie könne nichts, andere seien besser. Die XY mache bei der Matheolympiade mit, die sei ja viel besser. Dabei wollte sie gar nicht mitmachen. Jetzt ist es der Bfleg für ihr Unvermögen. Sie setzt sich auch stark unter Druck, die anderen nennen sie inzwischen Streberin und lachen sie hämisch aus, wenn sie mal besser sind. Wobei der Unterschied zwischen 14 und 15 echt irrelevant ist. Trotzdem belastet sie es.

Auch die Tatsache, dass sie fürs Pullout ausgewählt wurde, lässt bei ihr nicht den Eindruck entstehen, dass sie was kann. Sie geht nun für 1 Tag die Woche in eine Projektwerkstatt. Zuerst war sie total begeistert wegen des Themas (Klimaschutz), aber dann die Zweifel, dass sie das kann. Es war jedoch mit einer gewissen Verbindlichkeit versehen, man musste also aktiv sagen, dass aus dem Programm raus will. Jetzt hat sie noch einen Jungen aus dem Bekanntenkreis darin entdeckt und nun ist sie ganz gespannt.

Wie schon abgeklungen, bilden sich in der Klasse gerade ungute Dynamiken raus. Ich hoffe, das eskaliert nicht weiter. Sie versteht sich gut mit allen, bezeichnet andere auch als ihre Freundinnen, aber leider will sie sich immer noch mit niemandem treffen. Viele sind ihr zu kindisch. Das (vor)pubertäre Verhalten interessiert sie nicht. Ist mal Besuch bei uns gewesen zum Spielen, so merkt man, dass sie sich sehr anpasst. Das erkenne ich am Tonfall. Irgendwann ist dann die Luft raus, sie haben sich nichts mehr zu sagen und ich bin Animateurin.

So schaut es aus….
koala27
Dauergast
Beiträge: 255
Registriert: So 31. Mai 2020, 18:26

Re: Update Schule

Beitrag von koala27 »

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben: Fr 3. Dez 2021, 15:10 @koala

euer Gesundheitamt trifft schon sprürbar härtere Maßnahmen. Das Gymnasium meiner Kinder ist mit Corona von oben nach unten verseucht. Sowoh die Lehrer als auch die Kinder melden ständig neue Coronafälle. Die Schule bleibt offen. Selbst die Klassen gehen in die Quarantäne erst wenn die Fälle innerhalb einer Gruppe sich häufen. Der Kleine war eine Woche in der Quarantäne, weil sie mit einem erkrankten Lehrer in einem sehr engen Raum waren. In dieser Woche fand so gut wie kein Distanzunterricht statt. Alles wie gehabt.

Zu den Kids in Behandlung... weißt du sicher, dass sie wirklich in Behandlung sind, und nicht einfach schwindeln, um Aufmerksamkeit deiner Tochter auf sich zu ziehen? Ich würde meinem Kind erzählen, dass sie die Situation genauer betrachten soll und nicht zulässt, dass die Krankheit, ob echte oder erdachte, instrumentalisiert wird, um Aufmerksamkeit zu bekommen.

Hallo Katze,

ja die Kids sind wohl wirklich in Behandlung, weil sie sich ganz detailliert von den Therapeutengesprächen erzählen und ich denke mal, dass kann man sich nicht ausdenken, wenn das andere Kind auch in Therapie ist würde es das zumindest ja merken ( der eine Junge ist Asperger Autist und wohl schon länger in Behandlung --was ja auch zu seiner Diagnose passen würde - der ist auch 1 Jaht jünger als der Rest der Klasse).
Das eine Mädel wird wohl regelmäßig von der Mutter abgeholt, wenn sie in der Schule zusammenbricht- die anderen Kids holen dann immer die Lehrer dazu.
Und ein anderes Mädel war ja schon mal 1 1/2 Jahre nicht in der Schule und da auch tagsüber in der Klinik etc. das wissen wir direkt von den Eltern- weil es vor Corona auf einem Elternabend thematisiert wurde von denen, damit halt keine Gerüchte entstehen.
Von daher gehe ich nicht davon aus, dass die anderen Kids lügen würden, ich denke einfach das würde bei den Kids die selber in Behandlung sind auffallen--aber klar, sicher wissen kann man das nicht.
Antworten