Update Schule

Probleme und Lösungen für den Schulalltag
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

Für die erste Matheschulaufgabe hat der Kleine eine 2 bekommen. Es fehlt mir ein Stein vom Herzen, dass er doch liefern kann. Sozial ist die letzte Woche etwas passiert. Man denkt, beim 4. Kind mach man schon alles gesehen. Das Leben lehrt einen etwas besseres. Ein 8. Klässler hat dem Klassenkameraden des Kleinen ein Bein gestellt. Das Kind schlug mit dem Gesicht auf die Stufen auf und brach sich zwei Vorderzähne ab. Der Kleine und drei andere Klassenkameraden haben den Unfall gesehen. Der Ältere drohte ihnen, dass es böses Blut gäbe, falls sie was erzählen. Sie ließen sich nichts bieten und zeigten den Schuldigen an. Er bekam einen verschärften Verweis. Am nächsten Tag verschwanden zwei Sportsäcke der Kinder. Meinem Kleinen wurde sein Sack in der Pause aus seiner unmittelbaren Nähe entwendet. Das andere Kind weiß nicht wie es dazu kam. Zwei Tage danach provozierte der gleiche 8. Klässler das dritte Kind aus der Gruppe mit einem Schneeball. Die Situation eskalierte, es wurde getreten, es flogen Stühle. Wer der Stühle warf ist nicht mehr eindeutig feststellbar. Natürlich sagt der Große - es waren die Kleinen und der Ball war auch ein Zufall. Mich rief der Vater vom angegrifenen Kind an mit dem Bericht. Mir platzte der Kragen, ich bat die Schulleitung für die Sicherheit vom Kleinen zu bürgen. Sie rief mich zürück, um mich zu beruhigen: "Die Kinder sind müde, wir brauchen Ferien! Und mein Kleiner ist so jung und vergesslich, dann wird er wohl den Sack verloren haben" Tja, der Junge muss an die frische Luft...
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

Ich hatte heute das Elterngespräch mit den drei wichtigsten Lehrern vom Kleinen. Der Deutschlehrer sieht trotz der 5 schriftlich keine Gefahr und ist ganz entspannt. Mündlich hat er eine 2. Er kann sich den eklatanten Unterschied nicht erklären, aber es wird schon mit der Zeit. Die Englischlerherin hat Mitleid, dass gerade das Kind, das akademisch sehr schwach ist, den Kleinen am Anfang so angegriffen hat. Fachlich hat er die Lücke geschloßen, arbeitet aktiv mit und ist gut dabei. Die Matheehrerin brachte mich aber fast bis zum Wutanfall. Der Kleine ist selbst schuld, dass er Integrationsprobleme hat. Er hat einen sehr einnehmendes Wesen, sitzt alleine und hat ständig seinen Finger oben. Er hat zwar eine zwei plus in der letzen Schulaufgabe, aber die Lernstanderhebung hat ergeben, dass er nicht schriftlich dividieren kann. Im fehle die 4. Klasse. Wie wäre es damit dass er ind die Klasse für die hochbegabten wechselt, und zwar im Wiederholungsmodus? Macht er doch die 5. noch mal und kann seine Lücken füllen. Latein dazu wird ihm schon reichen... Da haben wir den Salat. Warum ist bitte dieses Kind auf diesem Gymnasium mit einer Stunde Anfahrt einfach? In eine Schule wo er lernt den Buckel zu machen und den Kopf einzuziehen hätte ich ihn direkt vor der Tür schicken können! Mir fehlt einfach ein Kommentar, die Mathelehrerin ist die Beratungslehrerin an einem Kompetenzzentrum für Begabung.

Der Kleine engagiert sich sozial. Ich ziehe den Hut von der Klasse ab, die sein Mut seine Kandidatur zur Wahl des Unterstufensprechers für die Selbstverwaltung zu stellen gewürdigt und ihn gewählt hat. Die weniger hellen Klassenkameraden machen ihn dann aber dafür verantwortlich, dass es im Kiosk keine Schokokekse mehr verkauft werden, weil die Selbsverwaltung das unterbunden hat. Das Leben ist bunt, was will man mehr... Vielleicht auch dass das Leben auch weniger kompliziert ist?
koala27
Dauergast
Beiträge: 255
Registriert: So 31. Mai 2020, 18:26

Re: Update Schule

Beitrag von koala27 »

Hallo Katze,
puh, dein Kleiner hat echt irgendwie immer die A-Karte, oder? Irgendwer schießt immer quer.
Dass die Mathelehrerin die Beratungslehrerin ist zeigt aber ja auch - mal wieder- dass das so gar nichts heißt. Sie hat zwar den Status, aber begriffen hat sie trotzdem nicht alles. Aber Hauptsache den Status offiziell haben, mact ja auch Sinn.
Deckt sich - leider- mit unserer Erfahrung. Hier in der Ecke gibt es ja einen Verein für hochbegabte Kids der auch Veranstaltungen anbietet-- vor Corona halt häufiger. Angeblich sind die ja dann extra für hochbegabte Kinder ausgerichtet---wir waren jedes Mal gespannt auf die Angebote und jedes Mal, wenn sie online waren haben wir uns gefragt was das soll. Da gab es immer Altersangaben die so gar nichts damit zu tun hatten, die Kids extra zu fordern. Eher im Gegenteil--- Löten wurde ab 12 Jahren angeboten-- bei dem Ferienpaß der Stadt hier für alle Kinder gab es das schon ab 10 Jahren...
Regenmacher mit Hammer und Nägeln ab 7 Jahren--- im Kiga haben das schon normale 3 jährige gemacht..mit Hammer und Nägeln.... Collagen auf Leinwand ab 6 Jahren..machen hier auch Kiga Kinder ab 3 Jahren... usw.usw. Jedes Mal hatten wir den Eindruck, dass sie zwar offiziell was für hocgebahte machen wollten, aber eben denen trotzdem nichts zugetraut haben weil die Altersangaben eben zwingend verpflichtetend waren-- egal wie fit die Kids sind oder egal was sie schon können---wir haben uns es dann verkniffen dorthin zu gehen-- frustierte Kids die nichts machen können, was sie interessiert weil sie dafür schlicht zu jung sind brauchten wir nicht.

Ich frage mich auch gerade, warum deinem Kleinen die 4 Klasse in Mathe fehlen soll? Schriftliches Dividieren- Grundlage- ist hier im Matheheft der 3 Klasse drin...macht unser Kurzer gerade.
Und woher will sie wissen, dass er es nicht kann? Vielleicht war es in dem Moment einfach nicht präsent, weil schon zu lange her?
Die Große hatte das in Mathe in der GS ständig-- sie konnte immer nur das aktuell Thema---sobald eine Arbeit dran war die alles umfasste ( Mal/ Plus/Minus/Geteilt) mussten wir den Rest nochmal auffrischen----dann ging es-- aber sie saß da immer mit ? im Gesicht, als hätte sie das noch nie gemacht...

Der Kurze hat gestern eine Lernstanderhebung wohl mitgeschrieben--- von Klasse 2 --- und die Lehrerin hat ihn gefragt, ob er die mal eben mitschreiben kann und er durfte sich auch alle Zwischenschritte klemmen und einfach nur das Ergebnis hinschreiben... Er meinte zu uns er hätte das mitgschrieben, aber es sei langweilig gewesen und er hätte es ganz schnell gemacht.

Dürft ihr selber entscheiden, ob ein Kind wiederholt? Oder kann die Lehrerin das Euch irgendwie aufdrücken? Weil angeblich wegen Mathe ist es ja totaler Quatsch sowas überhaupt vorzuschlagen... finde ich echt dreist...
Hat die ihn sonst irgndwie auf dem Kicker? Vor dem Hintergrund das sie auch "berät"?
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

@koala

der Kleine hat eine polarisierende Wirklung und fördert schlummernde Probleme ans Licht. Wer hat ihn am Anfang angegriffen? Ein akademisch schwaches Kind, das seine Frust vor sich schiebt, in falscher Umgebung geraten zu sein. Wer hat ihm geholfen? Ein anderes Kind, dass fälschlicher Weise von seinen Grunschulfreunden getrennt, in die falsche Parallelklasse hineingeraten ist. Hat mein Kind dann tatsächich ein Problem, dass er sich in diese Kinder nicht hineinversetzen kann und sich nicht fertig machen lässt, sondern weiter selbstbewusst auftrit und einen gleichwertigen Platz für sich fordert?

Die Mathelerherin kann ihn nicht zum Wiederholen zwingen. Im Großen und Ganzen geht es ja mehr um den Wechel in die Förderklasse für die Hochbegabten. Sie sieht ihn dort, aber eben ein Jahr tiefer. Dann hätte die Welt ihre Ordnung wieder. Der Kleine fährt aber nicht jeden Tag zwei Stunden mit ÖVM, um das gleiche von vorne anzuhören, auch wenn die Gesellschaft eine bessere ist. Es gibt für alles Toleranzgrenzen.
Rabaukenmama
Dauergast
Beiträge: 2909
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Update Schule

Beitrag von Rabaukenmama »

Unser Update:

Mein jüngerer Sohn ist immer noch im Sonderschullehrplan. Der Junglehrer, der vor 3 1/2 Jahren gemeinsam mit Alex in der 1. Klasse angefangen hat, ist jetzt sein Klassenvorstand. Und der ist sehr nett, engagiert und "kann" auch gut mit meinem Sohn. Aber er traut sich nicht, eine Empfehlung für Hochstufung in den Gehörlosenlehrplan zu stellen, weil er die Deutschkenntnisse meines Sohnes noch für ungenügend hält. Seiner Meinung nach sollte mein Sohn, damit er einer Umstufung zustimmen kann, einen fortlaufenden Text in grammatikalisch halbwegs korrekten Deutsch in Gegenwart, Vergangenheit oder Zukunft frei schreiben können, also z.B. eine Nacherzählung oder eine Personenbeschreibung oder eine Bildgeschichte.

Mein Sohn schreibt gerne mit guter Rechtschreibung, aber die Grammatik ist immer noch sein Feind und zu den Zeiten hat er einen andere Zugang. In Gebärdensprache wird die Vergangenheitsform gleich wie die Gegenwartsform oder die Zukunft gebärdet, nur mit dem Zusatz "fertig" (für Vergangenheit) oder "später" (für Zukunft). Mein Sohn kennt die Zeiten grundsätzlich sehr gut, hat aber keinen Zugang dazu, dass sich diese im schriftlichen Deutsch unterscheiden.

Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es vielen gehörlosen Kindern seines Alters ähnlich geht. Eine erwachsene, gehörlose Freundin, welche vor Jahren an derselben Schule nach Mittelschullehrplan beschult wurde, hat mir neulich private Briefe gezeigt, die sie als 13jährige von einem Feriencamp an ihre Eltern heimgeschrieben hat. Die Grammatik war so abenteuerlich, dass man bei vielen Sätzen absolut nicht wusste, was sie damit meinen könnte. Jetzt, als Erwachsene, macht sie immer noch Grammatikfehler, aber es ist alles verständnlich. Also hat sie es noch später gelernt. Davon gehe ich auch bei Alex aus und das habe ich dem Lehrer auch gesagt. Ich habe ihn außerdem angeregt, mal bei den Lehrern der Klassen für Nur-Gehörlosen, die nach Gehörlosenlehrplan unterrichtet werden, zu erkundigen, wie weit diese Kinder in der 4. Klasse in Deutsch sind.

Meine Meinung nach verlangt der Klassenvorstand zu viel von Alex. Er will vermutlich nicht den Kopf hinhalten, wenn sich rausstellen wollte, das Alex den Gehörlosenlehrplan doch nicht schafft. Aber im Moment spricht eigentlich alles dafür, dass er das kann. Im letzten Zeugnis hatte er lauter 1er, außer in Deutsch. Das wird dann natürlich nicht mehr sein, aber mir ist lieber ein Zeugnis mit 3er und 4er, welches man vergleichen kann, als ein Vorzugszeugnis nach Sonderschullehrplan, wo dann keiner weiß, was die Noten wirklich bedeuten.

Von meinem älteren Sohn berichte ich gerne ein andere Mal.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
nosupermum
Dauergast
Beiträge: 142
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 12:54

Re: Update Schule

Beitrag von nosupermum »

Hallo,

wollte mal nachfragen ob eure Kinder noch in der Schule sind oder ob euch die Quarantänewelle schon erfasst hat.

Bei uns waren bisher zeitversetzt 1 Kinder erkrankt und drei in Kontaktquarantäne.

Ich bin ziemlich enttäuscht, wie wenig sich die Schule um solche Fälle kümmert. Wir haben bei zwei, teilw. drei Kinder die Versorgung mit Schulstoff komplett übernommen. Die Lehrkräfte hatten kein Material in die Plattform gestellt oder - noch einfacher - per App geteilt. Foto von der Tafel und zack hochgeladen, das war nicht möglich. Schade… Lässt Böses erwarten… Von anderen Schulen wurde schon berichtet, dass Lehrkräfte das als selbstverschuldet betrachten (nicht geimpft, zu viele Kontakte) und kein Interesse hätten, die Kinder zu versorgen.

Klar, wenn das Kind krank ist, macht man das auch. Aber mE ist das doch eine besondere Situation. Bei uns funktioniert das Besorgen von Schulstoff miserabel. Kinder versprechen, die Blätter mitzubringen oder Fotos per Messenger zu schicken, haben es dann vergessen. Klassenchat reagiert nur auf Nonsense, nicht auf Hausaufgabenfragen, viele Kinder sind im Hort wo kein Handy erlaubt sind oder bei Großeltern und können es erst abends senden.

Ansonsten sehe ich einem möglichen Homeschooling gelassen entgegen. Wir werden alle Freiräume nutzen, die sich ergeben werden, um individuell zu lernen und „Beschäftigungtherapie“ zu vermeiden.Denn aktuell macht sich wieder Langeweile breit und der Großteil des Stoffes bleibt hinter den Erwartungen (Breite, Tiefe, Spezialwissen, freies arbeiten) zurück. Man hat ja gelernt aus den letzten Wellen…
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

@nosupermum

darf ich fragen, wo ihr territorial seid? Hier, BY 5. Klasse Gymnasium - Englisch geht im Tempo des Vertikalstarts. Im Deutsch wird große Textbreite erfasst. Bei Natur und Technik und Geo ist mein Sohn glücklich. Mathe, tja, Rechnen. Aber als Ausgleich dafür gibt es einen Mathepluskurs, in dem Matheolympiadenaufgaben behandelt werden.

Es gab bis jetzt kaum Quarantänefälle, aber wenn es sie gibt, kümmern sich die Kinder oder ihre Eltern selber. Ich hoffe nicht, dass es zur Homeschooling kommt. Ich sehe, dass manche Kinder gravierende Lücken haben. Eine 4 in Deutsch erschrickt mittlerweile niedanden. Laut meiner Einschätzung ist in der Mittelstufe der Notendurchschnitt etwa um 1 Punkt nach unten gerutsch. Wer worher zwischen 2 und 3 lebte, holt jetzt 3er und 4er.
nosupermum
Dauergast
Beiträge: 142
Registriert: Fr 8. Nov 2013, 12:54

Re: Update Schule

Beitrag von nosupermum »

Norden.

Bei uns geht es, persönliche Meinung, gefühlt im Schneckentempo voran. Englisch Anfang 2.Kapitel (von 6), Mathe noch immer Wiederholung Grundschulstoff (noch nicht mal 1/4 vom Buch geschafft), Deutsch Grammatik dito, Aufsätze intensiver hingegen. Geografie: Test über die Himmelsrichtungen mit fatalen Ergebnissen, Bio Texte in Schönschrift von der Tafel abschreiben oder diktiert, kein eigenständiges Erarbeiteten oder Entdecken (wäre ja ein klasse Fach dafür). Dem Urteil der Lehrer nach gäbe es aber nur in Rechtschreibung Lücken. Aber daran arbeiten sie nicht.

Das Pullout ist ein Segen und ist eine Abwechslung im ständigen Schönschrift-Abschreiben. Ich denke, es wird nun anziehen. inzwischen kommt ein bisschen Frust auf. Gerade in Geo, Bio und Mathe, was sie sehr gerne macht.

Meine Meinung, dass Homeschooling kein Beinbruch wäre, bezieht sich daher auf unsere persönliche Situation und den aktuellen Zustand. Global betrachtet und sozial ist das nicht wünschenswert.

Zum Hausaufgaben besorgen: mir graut es davor. Manchmal telefonieren/texten wir 5 Familien hinterher (aus dem Kreis der potentiell zuverlässigen) um die Sachen zu bekommen. Und einmal wurde schon ein Test vergessen, wohl eher verschwiegen. Das macht keinen Spaß mehr. Daher wäre ich sehr dankbar wenn ein quarantänePFLICHTiges Kind auch zumindest ein RECHT auf SchulSTOFF hätte.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1377
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Schule

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

@nosupermum

ich gebe dir einen Einblick in die Oberstufe. Geounterricht ist am Anfang des Jahres für 6 Wochen ausgefallen, ersätzlos. Zu dem Zeitpunkt als die Kinder die Klausur hätten schreiben müssen, haben sie 2 Wochen richtig unterricht gehabt und dann auch nur langsam ein Thema behandelt. Mathelehrer ist ein Genie (nicht ironisch gemeint). Er besprach im Unterricht die Aufgaben aus dem Lehrbuch, kündigte für die Klausur schwerere Aufgaben an. Bei der Frage wo man Übungsaufgaben auf dem Niveau findet, hüllte er sich ins Schweigen. Meine Tochter beklagte sich, dass sie bei manchen Aufgaben nicht mal verstanden hat, was er von ihnen will. Die Klausur ist miserabel aufgefallen, die Parallelgruppen bei den anderen Lehrern haben viel bessere Noten. Der Kunstlehrer ist krank, es wird trozdem Kunstklausur geschrieben. Auf die Nachfrage der Schüler via Internet, erklärte der Lehrer, er hat nichts mehr zu sagen, sie haben alles im Unterricht behandelt. Die Tochter hat mir "alles" gezeigt, dass sie 5 Zeilen. Das sind alles abiturrelevante Klausuren... Daher lege dir einfach ein dickes Fell an. Du hast ein kluges Kind. Sie wird gut durch den Stoff kommen, unabhängig davon, ob du die fehlenden Aufgaben findest oder nicht. Wäre mein Kleiner so gut unterwegs, hätte ich die Dinge vollkommen ignoriert. Ein paar schlechtere Noten in der 5. Klasse haben überhaupt keinen Einfluss. Das System ist so wie es ist. Es wurde kaputt gesprart.

PS. In der Oberstufe wurde es den Kindern emfohlen, Lerngemeinschaften zu schließen, um bei dem eventuellen Ausfall sich Matherialien besorgen zu können. Die Lehrer kümmern sich erst recht nicht darum. Bei dem Kleinen gab es was im Internet als die Hälfte der Klasse in der Quarantäne war, aber auch eher rudimentär. Um einzelne Kinder kümmert sich auch keiner.
Karen
Dauergast
Beiträge: 315
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 22:46

Re: Update Schule

Beitrag von Karen »

Meine Tochter hatte COVID vor den Weihnachten - vorher noch war sie in Kontaktquarantene nach dem sie dann positiv war. Zwei Wochen Ausfall - keine einzige Blatt Aufgaben gesehen. Spannendste ist - es sieht so aus dass sie genau gar nichts verpasst hat...
Antworten