adhs+ überdurschnitliche Inteligenz

hochbegabt oder ADS oder beides?

adhs+ überdurschnitliche Inteligenz

Beitragvon nata » So 23. Apr 2017, 16:11

Hallo,
ich bin neu in der Runde, und freue mich, dass es mehrere Eltern gibt wie mich. Ergenwie fühlt man sich voll verloren mit der Diagnose.
bei meinem Sohn 7 Jahre, wurde auf grund von seinem auffälligen Verhalten ADHS diagnostiziert.
und eine weit überdurschnitliche Inteligenz. Im KH haben die dann zu mir gesagt, machen sie Ergotherapie, falls es in 6 Monaten nicht besser wird, melden Sie sich noch mal.
ich möchte Gerne die Eltern aus OÖ ansprächen, können Sie mir paar Tipps geben, wo man sich am besten wenden kann, mit solche Symptomatik.?
was kann man von der Schule erwarten? Können solche Kinder einen anderen Lernplan bekommen?
gibt es föderprogramme in Linz/ Umgebung für solche Kinder?

für jeden Tipp bedanke mich im Voraus.
nata
 
Beiträge: 1
Registriert: So 23. Apr 2017, 15:39

Re: adhs+ überdurschnitliche Inteligenz

Beitragvon Kim_S » Mo 24. Apr 2017, 13:51

Hi,

bin leider auch Laie was dies angeht, aber solltest du nicht erst mal das machen, was die Ärzte gesagt haben und zu Ergotherapie gehen? Zumindest bevor du an spezielle Lehrpläne und alles weitere voll einplanst ohne zu wissen ob die ergo etwas bringt, vielleicht brauchst du dann nicht mehr so viel in dem Umfeld ändern.
Kim_S
Dauergast
 
Beiträge: 50
Registriert: Di 4. Apr 2017, 13:10
Wohnort: Essen

Re: adhs+ überdurschnitliche Inteligenz

Beitragvon Koschka » Di 25. Apr 2017, 04:15

Hallo,

da keiner aus Ö. antwortet, schreibe ich was, obwohl ich nicht von dort komme. Die Kombination von ADHS und HB ist ein heißes Pflaster. Wenn beim Test ein Hochbegabung diagnostiziert wurde und gleichzeitig ein Verdacht auf unbehandeltes ADHS besteht, ist es wahrscheinlich, dass die wahre Intelligenz des Kindes noch höher als der Testwert ist.
Wenn dein Kind 7 Jahre alt ist, gehe ich davon aus, dass er die 1. Klasse besucht... und mit so einer Begabung ist er dorthin ohne Differenzierungsaufgaben extrem unterfordert. ADHS führt dazu, dass man die Unterforderung eher unterdurchschnittlich schlecht vertragen kann.
Ein halbes Jahr Ergotherapie wird überhaupt nichts ändern. Ergotherapeuten können keine Wunder vollbringen und kein ADHS heilen. Ich habe mit einem gesprochen, der mir viel davon gesprochen hat, dass mein Kind zu verspannt ist, zu energiereich, so zu sagen auf Hochtouren läuft. Man solle das heruntersteuern. Und wie bitte? Durch ein paar Aufgaben in der Praxis? Ja, mein Kind hat gerne mit der Ergotherapeutin ein mal die Woche gespielt. Hat mir nur einen Nachmittag pro Woche und der Krankenkasse 40 Euro pro Sitzung gekostet. Gebracht hat es gar nichts. Ich hätte das alles zuhause kostenlos mit dem Kind machen können.

Die Themen die einem wirklich helfen können sind:

1. Änderungen in der Schule. Von zusätzlicher Förderung der Begabung bis zu Akzeptanz der Tatsche, dass das Kind herumkaspert weil es nicht anders kann und nicht nicht anders will.

2. Entspannung zu Hause. Auch wenn das Kind begabt ist und die 1. Klasse mit links in 2 Wochen hätte abschließen können, kann es durchaus Schwerigkeiten wahrer Natur haben. Weil es nicht anders kann. Manche Arbeiten können schnell und fehlerfrei erledigt werden (so genanner Hyperfokus), viele dagegen strotzen von Schuselfehler. So ist das Leben, es wird viellecht mit dem Alter besser. Das Kind kann dafür nichts. Man kann von ihm nicht verlangen, dass die Fehler verschwinden, nur weil man ein paar fehlerarme/freie Arbeiten vom Kind gesehen hat.

3. Richtige Therapie von ADHS, wenn es nicht anders geht. Wenn Hyperaktivität zu den sozialen Problemen und Isolation führt. Wenn Förderschule droht. Sie besteht aus Medikamenten und/oder Verhaltenstherapie, die unter die Psychotherapie fällt und Elterncoaching.

Ohne Punkt 3 wird sich beim Kind nicht viel ändern. Das grundlegende Verhaltensmuster wird bestehen bleiben. Es ist nur die Frage der Lehrer/Eltern, wie man damit umgeht. Akzeptiert man, dass das Kind sich schlecht konzentrieren kann und trotz der Begabung schlechte Noten hat? Wie geht man mit dem Kind um, wenn es in der Schule herumkaspert? Wird die Symptomatik besser oder schlechter, wenn das Kind in der höheren Klassenstufe hospitiert. Kann das Kind besser arbeiten wenn es eine Aufgabe nach der anderen bekommt oder liebe einen Wochenplan hat? Braucht es vielleicht in der Schule für die Stilarbeit Kopfhörer, damit es sich besser konzentrieren kann? Je fester und rigider das System im ganzen ist, dsto schwerer ist es für das Kind damit zurecht zu kommen. Jedoch bedeutet zu viel Freiheit für solche Kinder auch eine Zumutung. Die beste Kombination wäre eine relativ strenge Lehrerin in einem relativ flexiblen System. Falls ihr so eine findet, wird ein Teil der Problem ohne Medikamente und Behandlung für die Zeit verschwinden.
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1609
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57

Re: adhs+ überdurschnitliche Inteligenz

Beitragvon Kim_S » Mi 26. Apr 2017, 14:10

Sehr gut geschrieben Koschka, danke für die mühe!
Kim_S
Dauergast
 
Beiträge: 50
Registriert: Di 4. Apr 2017, 13:10
Wohnort: Essen

Re: adhs+ überdurschnitliche Inteligenz

Beitragvon unwissende-neu » Mo 15. Mai 2017, 09:14

Ich unterschreibe Koschkas Statement ebenfalls :)

Zum Ergotherapeuten: Gibt es bei euch eventuell auch einen Ergotherapeuten, der auf HB speziallisiert ist? Ich habe momentan eine Therapeutin hier, die verschiedene Ausbildungen hat. Das scheint ganz gut zu laufen. Wir haben zwar keine ADS Diagnose, sind aber noch in der Differenzialdiagnostik.
Unsere Ergotherapeutin ist zusätzlich Pädagogin Fachrichtung Hochbegabung. Sie scheint zu mindesten halbwegs zu ahnen, was in unserem Kind vorgeht. - Das ist schon mehr, als was ich von mir behaupten kann *lach* - Davor hatten wir es eher mit Psychologen zu tun und die hatten meist irgendwie selbst einen an der Waffel - hab ich das Gefühl.
Für eine passende Ergotherapeutin hab ich das Internet durchforstet und vorweg erst einmal Gespräche geführt, ob es passt.

Was sind denn bei euch die Schwerpunktthemen?
Bei uns geht es erst einmal darum Motivation zu schaffen und Lernblockaden zu lösen. Konzentration wäre auch eine Klasse Sache ;)

LG
unwissende-neu
Dauergast
 
Beiträge: 105
Registriert: Mi 4. Jan 2017, 02:49

Re: adhs+ überdurschnitliche Inteligenz

Beitragvon venezia » Di 26. Sep 2017, 17:00

Danke für Deinen Text, Koschka :)
venezia
 
Beiträge: 22
Registriert: Di 26. Sep 2017, 03:02

Re: adhs+ überdurschnitliche Inteligenz

Beitragvon Babyprofessor » Di 31. Jul 2018, 11:00

Ergotherapie ist super - ich kenne da nur ganz kompetente

*nicht*

Eine Therapeutin die dich zur Seite nimmt und dir sagt was du alles als Mama falsch gemacht hast kannst du echt vergessen.
Der Ausdruck "schlechte Mutter" und ein "Sie sollten sich schämen" ist gefallen

Ich hab so geweint mein Kind musste mich trösten. das Kind das ich "verkorkst" habe xD
Babyprofessor
 
Beiträge: 16
Registriert: Mi 19. Apr 2017, 12:45


Zurück zu ADS - gibt es das wirklich?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast