ADS- und dann?

hochbegabt oder ADS oder beides?

Re: ADS- und dann?

Beitragvon Meine3 » Mo 15. Jul 2019, 19:17

Huhu,

mein Sohn wurde ja auch auf AD(H!!)S getestet. Es ist wohl so, dass allgemein das auffällige Verhalten in mindestens 2 (oder waren es gar 3??) Lebensbereichen auftreten muss.

Nach deinen Erzählungen geht es aber ganz speziell immer wieder nur um die Schule. Sei es Unterricht oder Hausaufgaben. Und bezeichnend finde ich auch, dass ihr sie vor der Schule als in der Hinsicht völlig unauffällig erlebt habt und eben auch jenseits der Schule alles "normal" zu laufen scheint mit der Konzentration.

Ganz ehrlich: nur so aus der Ferne würde ich stark darauf tippen, dass dieses Verhalten "nur" von der Hochbegabung herrührt ;) und sie einfach zu TODE gelangweilt ist und es für sie zum "kotzen" :fahne: langweilig ist, die Mathehausaufgaben zu machen . Ist ja auch nicht grade untypisch, dass kluge Kinder mit einfachen und für sie langweiligen Aufgaben verzweifeln...

Meine Tochter ist grade 5 geworden und passt um einiges besser in die ADS-Schiene ;) als deine Tochter. Sie trödelt ständig (Essen, Anziehen, ausziehen, Zähneputzen...) hört oft nicht zu, kann oft einfache Anweisungen nicht befolgen, weil sie durch irgendwas anderes abgelenkt wird, etc.pp, vergisst trotz 10maliger Erinnerung dann letztendlich doch den Rucksack im Auto und so weiter... Da sie aber noch im Kiga ist und ich fast glaube, dass sie in der Schule weniger Probleme machen wird als mein Sohn, und für sie und uns (noch) kein Leidensdruck besteht, weil sie einfach gleichzeitig auch unheimlich fleißig ist und sich sehr wohl auch toll konzentrieren kann, wenn es spannend und für sie wichtig ist (malen, schreiben, lesen, Rollenspiele, Hörspiel hören, Bücher vorgelesen bekommen, etc.), lassen wir sie (vorerst) nicht testen. Ich sehe da für uns grade keinen Gewinn.

Ich würde dir gern einen Elterntreff des DGhK ans Herz legen. War grade wieder auf einem und teilweise ist das wirklich so, als erzählen die Leute da was von DEINEM Kind :mrgreen: ... Wir haben da herzlich und viel gelacht und wirklich immer wieder gestaunt, wieviele Parallelen sich da auftun,grade wenn es um die Schulproblematik geht... DAS hilft, weil man einfach aufhört "zu zweifeln" ob das wirklich "NUR" an der Hochbegabung liegen könnte...Es KANN...

Natürlich gibt es Hochbegabung in Kombi mit AD(H)S, mein Sohn ist höchstwahrscheinlich so ein Kandidat, aber viele "weiche" Merkmale treten eben auch bei hochbegabten, unterforderten Kindern auf ohne eine Wahrnehmungsstörung zu haben.

Gruß, Nora
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 292
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: ADS- und dann?

Beitragvon charlotte12 » Mo 15. Jul 2019, 21:36

@Keksle: Ich habe in Mathe früher teilweise die HA für mein Kind ausgetauscht- ich habe die offizielle HA gemacht und mein Kind machte dafür etwas Schwierigeres, was ich zusammen mit ihm rausgesucht hatte. Wäre das für euch eine Möglichkeit? Auch zum Testen, ob schwierigere Aufgaben schneller erledigt werden? Eine Zeitlang hatte meine Tochter sogar eine Lehrerin, bei der wir das offiziell so machen durften. Ich muss allerdings dazu sagen, dass das bei uns absolut nicht alle Probleme löste. Aber der HA-Kampf in Mathe wurde damit vorübergehend erträglich.
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 264
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

Re: ADS- und dann?

Beitragvon alibaba » Di 16. Jul 2019, 10:23

@keksie

Ich möchte etwas über Schulpsycholgen schreiben und mit meinen Erfahrungen mit den unterschiedlichsten Diagnostikern.

Ein Schulpsychologe ist ein fähiger Mensch. Mit Sicherheit kennt der sich sehr weit gestreut aus. Ich glaub, dass der eine Vielfallt an Kindern jeden Tag sieht und sich ganz gut auskennt - aber nur an der Oberfläche. Eigentlich ist es auch nur sein Job, denn theoretisch wird ein Schulpsychologe einen weiter schicken. Dumm ist halt, dass dadurch ein Schulpsychologe kein Experte ist. Wenn ich den Experten erzählte woher ich komme, dann sagten sie ganz neutral, "Ach vom Schulpsychologen, na dann schauen wir uns alles noch einmal an." Schulpsychologen sind in der Breite aufgestellt, nie in der Tiefe und selten bis gar nicht wird gegengeprüft. Warum auch - das werden sie sich wohl zurecht sagen - da nur der Psychiater eine Diagnose stellen darf.

Daher tendiere ich dazu grundsätzlich zu einem Experten zu gehen. Zu einem der sich spezialisiert hat. Da viele Dinge zusammen fallen, gibt es Experten die sich eben mit HB und AD(H)S super auskennen, oder nur HB oder eben nur AD(H)S oder Autismus …. Die, so meine Erfahrungen, prüfen auch gegen, so nach dem Motto: kann mein Ergebnis stimmen.

Wenn Ihr also jemals wieder etwas überprüfen lassen müsst, beharre auf dem was Du geklärt haben möchtest.
alibaba
Dauergast
 
Beiträge: 3419
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 10:06

Vorherige

Zurück zu ADS - gibt es das wirklich?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast