ADS oder nicht?

hochbegabt oder ADS oder beides?

ADS oder nicht?

Beitragvon Willow77 » Mo 28. Okt 2019, 21:15

Hallo ihr Lieben,

Ich möchte mich nur mal kurz hier auskotzen und meine Ängste und Sorgen niederschreiben.

Unser ältester Sohn wurde mit 5 Jahren getestet und hatte da ein IQ von 134 oder so. Mit 7 Jahren haben wir aus unterschiedlichen Gründen die Testung wiederholt, und da Sohn keinen Bock hatte kam da "nur" 120 irgenwas bei raus.

Aber darum geht es jetzt nicht, er kommt ganz gut zurecht, ihm fällt alles in den Schoß, er müsste nur ein bisschen mehr arbeiten, um sicher ins Gymnasium versetzt zu werden.

Eigentlich ist unsere Tochter (8 Jahre alt) unser aktuelles Sorgenkind.
Sie war in ihrer Kleinkind-Entwicklung genau gleich wie ihr Bruder. Konnte im gleichen Alter ähnlich gut sprechen, Buchstaben erkennen und zusammenziehen, zählen mit Mengenverständnis dahinter, usw… Daher vom Kindergarten aus auch nie Beschwerden.

Am Anfang in der ersten Klasse auch nicht, sie wußte ja eigentlich schon den ganzen Stoff des ersten Trimesters seit sie 5 Jahre alt war. Aber je mehr Zeit verging, umso öfter bekamen wir zu hören, dass sie doch etwas langsam im Arbeiten wäre, und unkonzentriert, und viele Fehler machen würde, sowohl in Rechtschreibung (D) als auch im Rechnen.

In der 2. Klasse kam dann im Rechnen der 100er Raum. Und für ein paar lange Wochen dachten wir, sie würde nie die Zehnerüber- und unterschreitung kapieren. Erst nach vielen Wochen viel üben zu Hause, klappte es auf einmal. Nur: Mittlerweile bekam sie in der Schule ein reduziertes Programm (von der Menge des Stoffes her, nicht vom Inhalt, also es wurde nicht inhaltlich vereinfacht!), weil die das Pensum einfach nicht mehr schaffte, trotz dass sie ganz vorne an der Wand saß, mit Kopfhörern um zu arbeiten.

Der Lehrer sprach von Dys. Eventuell Dyslexie. Meine Meinung damals: Sie liest zu gut. Zwar nicht ausdauernd, ganze Bücher, da tut sie sich schwer, aber Texte liest sie altersentsprechend. Ich dachte eher an eine leichte Form von ADS. Obwohl ja vorher nie irgendwelche Hinweise darauf da waren.

Also ließen wir sie testen. Das Resultat ist aber frustrierend: Die Psychologin machte einen Intelligenztest. Resultat IQ um 100. Also doch etwas tiefer als bei dem großen Bruder und das obwohl sie sich genau gleich entwickelt hat als Kleinkind. Und auch jetzt noch nachgesagt bekommt, sie hätte ein großes Allgemeinwissen. ADS kann, so die Psychologin nicht bestätigt und nicht ausgeschlossen werden. Sie arbeitet wohl langsam, driftet ab, fängt sich aber meist wieder.

So und nun die dritte Klasse. Französisch kommt neu hinzu. Gleich mitsamt Rechtschreibung. Sie macht ja im Deutschen noch sehr viele Fehler im Schreiben, und französisch ist wieder ein hartes Training. Nach Lernkartei-System. Doch mache Worte muss sie über Wochen 10, 20, 30 mal schreiben, bis sie automatisch richtig werden. Sind wir da doch wieder bei 'ner Dys? Dysorthographie? Oder liegt das weiterhin an ihrer begrenzten Konzentrationsfähigkeit. Wie wird es weitergehen?
Sollen wir sie nochmal testen lassen? Nochmal ADS? Oder die Dys?

Ich bin sehr verunsichert und frustriert, wie kann es sein, dass weder uns noch in der Schule je was aufgefallen ist? Und welchen Einfluss hat die eventuelle ADS auf das Resultat des IQ-Tests? Stimmt der jetzt, oder ist er verfälscht? Welche Zukunft haben Kinder/Menschen mit ADS und eventuell einer Dys? Wird ihr eine genaue Diagnose eher helfen oder hinderlich sein? Wie lange werden wir und Sie (!!!) noch dieses viele Üben verkraften ohne auszubrennen? Oder ist das im Gegenteil eine gute Gewöhnung an alles was da schulisch noch kommt? Oder jammern wir nur auf hohem Niveau, weil unser Großer uns zu sehr "verwöhnt" hat mit seiner schnelleren Auffassungsgabe? Mit ihm mussten wir nie viel üben, ihn nur dazu bewegen, ein Minimum an Hausaufgaben überhaupt zu machen. Zugegeben, er schreibt auch nach wie vor eine Menge Fehler sowohl im D. als auch im Fr. Aber doch nicht so extrem wie seine Schwester.
:cry: :schwitz:

LG,
Willow77
Willow77
Dauergast
 
Beiträge: 154
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 15:28

Re: ADS oder nicht?

Beitragvon Rabaukenmama » Di 29. Okt 2019, 14:19

Hallo Willow,

bei ADHS (mit H ;) ) kann ich aus eigener Erfahrung mitreden (alle Anzeichen von Kleinkindalter bis jetzt, aber nie offiziell diagnostiziert) und aus der Erfahrung mit meinem älteren Sohn (Diagnosen ADHS und Asperger Autismus).

Beim Sohn war der letzte IQ-Test wenig aussagekräftig, einerseits wegen teilweiser Verweigerung (auch von Aufgaben, von denen ich weiß, dass er sie gut gekonnt hätte) und andererseits, weil die Verarbeitungsgeschwindigkeit der einzige Wert war, der extrem nach unten ausgebrochen ist (PR25). Sonst war er fast überall im überdurchschnittlichen oder deutlich überdurchschnittlichen Bereich. Aber gut, bei ihm war sie - im Gegensatz zu deiner Tochter - immerhin noch im unteren Normalbereich seiner Altersgruppe. Natürlich hat sie das Gesamtergebnis (nicht auswertbar, rechnerisch IQ 118) nach unten gedrückt.

Ich selbst hatte mit 14 Jahren einen sogenannten "Berufseignungstest", und auch mein deutlich schlechtestes Ergebnis war die Arbeitsgeschwindigkeit. Angeblich waren 90% der anderen 14jährigen schneller als ich. Ich merke noch heute, dass ich in vielen Dingen einfach langsamer bin als z.B. Kollegen. Mittlerweile mache ich das aber durch Fachwissen, Genauigkeit und schnelle Tippgeschwindigkeit (bei der Auftragserfassung) ziemlich wett. Und ich habe das Glück, dass es in meinem Job nicht so auf Geschwindigkeit ankommt.

Bei ADS ist es vermutlich ähnlich, nur dass die Hyperaktivität nicht dabei ist und man diese Störung daher oft gar nicht bemerkt, bzw. eben erst dann, wenn sich durch die Langsamkeit Probleme ergeben. Ich würde daher an deiner Stelle schon in der Richtung testen lassen. Mit einem offiziellen Testergebnis hat deine Tochter Anspruch auf Nachteilsausgleiche (z.B. mehr Zeit zum bearbeiten von Tests), wogegen es sonst vom goodwill der Lehrer abhängt.

Vor allem aber wird deine Tochter durch eine Diagnose ja kein anderer Mensch und hat plötzlich schlechtere Voraussetzungen im Leben, als wenn man nicht diagnostizieren würde. Die Schwierigkeiten sind ja da, daher ist (zumindest für mich) nur logisch, mögliche Ursachen herausfinden zu wollen. Denn wenn man weiß, womit man es zu tun hat, kann man auch als Eltern besser unterstützen :) .

Wobei ich nicht sagen würde, dass ADHS das Ergebnis von IQ-Tests "verfälscht". Wenn die Verarbeitungsgeschwindigkeit Teil des IQ-Tests ist, dann ist das Ergebnis natürlich trotzdem korrekt. Sonst müsste man ja auch sagen, dass bei Kindern mit Schwierigkeiten im rechnen das Ergebnis verfälscht wäre, weil der mathematische Teil das Ergebnis runterzieht :P . Ich sehe das ähnlich wie den Notendurchschnitt in einem Zeugnis: der Durchschnitt ist grundsätzlich korrekt, wobei über die Wichtigkeit der einzelnen Gegenstände durchaus diskutiert werden kann.

Wenn man bei einem Abschlusszeugnis nur den Notendurchschnitt anschaut (und der Einfachheit halber in meinem Beispiel nur 5 Noten nimmt), hat ein Kind mit je einer 4 in Deutsch und Mathe aber einer 1 in Turnen, Musikerziehung und Werken dasselbe Ergebnis (2,2) wie eines mit je einer 1 in Deutsch und Mathe und je einer 3 in Turnen, Musikerziehung und Werken. Aber jede Firmenleitung und jede Schuldirektion, die sich ein Zeugnis ansieht, erkennt den Unterschied. Und die Entscheidungen werden unterschiedlich sein, je nachdem, ob sich das Kind mit dem Zeugnis für eine Aufnahme in der Kunstakademie oder für einen Bürojob vorstellt ;) .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2382
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24


Zurück zu ADS - gibt es das wirklich?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast