Langzeiterfahrungen bei mehrfach Springerkids ?

Fürs und Widers zum Überspringen

Re: Langzeiterfahrungen bei mehrfach Springerkids ?

Beitragvon Nadine Kastner » Do 29. Nov 2007, 16:29

Hallo! Mein Sohn wurde mit 5 1/2 eingeschult und hat nach dem 1. Halbjahr den Sprung ins 2. Halbjahr der 2. Klasse gemacht. Die 3. durchlief er regulär, aber gelangweilt. Jetzt in der 4. ist er immer noch unterfordert- neuestes Ergebniss ist HB in Teilbereichen bis 140. Der Rest lag um die 130. Er soll im nächsten Jahr auf das Gymnasiumwechseln, dann ist er grad 8. Da ich ihn ständig psychologisch überwachen lasse, sehe ich dem Schulwechsel positiv entgegen. Er hat ein enormes Selbstbewusstsein und lässt sich überhaupt nicht durch Hänseleien oder Spott irritieren. Ich finde das enorm, was er mit 7 Jahren leistet. Und dabei hat er die wunderbare Leichtigkeit der Kindheit, die Naivität und bedingungslose Weltliebe behalten. Ich ziehe den Hut vor solchen Kindern! Ich wünsche allen hochbegabten Kindern einen so glatten Schulverlauf!!! Lieben Gruß, Nadine
Nadine Kastner
 
Beiträge: 22
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 01:43

Re: Langzeiterfahrungen bei mehrfach Springerkids ?

Beitragvon 2überspringerin » Do 25. Mär 2010, 17:50

Hallo,

ich bin Schülerin der 10 Klasse und habe zwei Klassen übersprungen. Außerdem bin ich früher eingeschult worden. Somit bin ich 2 einhalb Jahre jünger als meine Mitschüler. Doch ich kam gut zurecht und bin wieder vorraus, obwohl ich die 9 übersprungen habe. Ich persönlich bin sehr zufrieden damit, zwei Klassen übersprungen zu haben.
2überspringerin
 

Re: Langzeiterfahrungen bei mehrfach Springerkids ?

Beitragvon Urmeline33 » Di 29. Mär 2011, 11:38

Hallo,
ich wünschte, wir hätten unseren Sohn bereits mit 5 eingeschult! Denn dann hätte er nicht so hau-ruck springen "müssen".
Der Sprung von 3 in 5 war ziemlich knapp und stressig weil uns die Zeit davonlief.

Wir hatten leider keine guten Ärzte an der Hand, die uns gut umsorgt und beraten hatten,, was das Verhalten unseres Sohnes anging. Doch ich bin beharrlich geblieben, und so konnte er denn doch springen! Endlich!
Der neue Doc meinte, dass es in Klasse 8/9 nochmal soweit sein könnte dass er nochmal springt. Aber bis dahin.....

Er ist der jüngste an der Schule und wird im April 10. Geht in die 5. Klasse des Gyms und fühlt sich pudelwohl. Endlich kann er zeigen, was er drauf hat. Ist gefordert und zeigt das auch mit hingabe! Wir sind froh, dass wir es so schnell durchgeboxt haben, auch wenn unser Sohn der "Leidtragende" war in dem Moment. Trotzdem hat es sehr gut gemacht. Wir unterstützen ihn in jeder Hinsicht und stehen voll hinter ihm. Er brauchte diesen Tritt von uns, damit er weiß, wohin er gehört!

Hätte ich schon viel früher gewusst, was mit meinem Sohn los ist, hätte ich eher eingreifen/fördern können. Doch nun ist es so wie es ist, und es ist gut so!
Er musste ruck zuck den Stoff aufholen und hat das wunderbar gemacht! Er hatte eine Leistungssteigerung um fast 50%. Das war erstaunlich mit an zu sehen, in welcher kurzen Zeit er das aufgeholt hatte. Und nun ist er einer der besten seiner Klasse und fühlt sich sauwohl. Er tut leider nicht sehr viel für die Schule, aber das was er macht, macht er perfekt!

Wollte ich mal loswerden;-)

LG
Urmel
Urmeline33
 
Beiträge: 3
Registriert: Mi 21. Okt 2009, 17:31

Re: Langzeiterfahrungen bei mehrfach Springerkids ?

Beitragvon Marina » Fr 1. Apr 2011, 14:05

Hallo!
Unsere Tochter ist mit 5 eingeschult worden und hat die 4. Klasse übersprungen. Sie ist jetzt in der 9. Klasse. Es hat alles prima geklappt, sie hat sehr gute Noten. Auch sozial hat sie sich sehr gut zurechtgefunden. Die Schule ist zweisprachig Deutsch/Englisch und sie lernt noch 2 weitere Fremdsprachen, obwohl sie naturwisenschafftlichen Schwerpunkt hat. Damit ist sie ganz gut ausgelastet.

Unser Problem ist das von der Schule vorgeschriebene Berufspraktikum in der 10. Klasse. Es wird sehr schwierig sein für sie einen Platz zu finden, weil die meisten Firmen erst ab 15 Jahren aufnehmen und sie wird nächstes Jahr gerade 14 geworden sein. Ich weiß nicht wie wir das lösen. Das Arbeitsschutzgesetzt erlaubt das Arbeiten erst ab 15 Jahren.

Grüße,
Marina
Marina
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 13:50

Re: Langzeiterfahrungen bei mehrfach Springerkids ?

Beitragvon Kat88 » So 3. Apr 2011, 17:47

Hallo,

interessantes Forum!

Also ich habe damals auch zwei Klassen uebersprungen. Zuerst zum Ende des Halbjahres von der 7. in die 8. Klasse und dann vom Ende der 9. direkt in die 11. Klasse. Das Abitur habe ich letztlich 2006 mit 17 Jahren gemacht, wobei ich durchschnittlich zwei, teilweise auch drei oder vier Jahre, juenger war als meine Klassenkameraden. Insgesamt habe auch ich relativ gute Erfahrungen gemacht und wuerde es im Nachhinein auch nicht anders machen.

Stofflich war das kein wirklich grosses Problem. Ich habe nun wirklich keinen wahnsinnig ueberdurchschnittlichen IQ oder wuerde mich gar als hochbegabt bezeichnen. Ich hatte allerdings schon immer ein reges Interesse an Sprachen, Literatur, den Sozial- und Geisteswissenschaften und (mit Einschraenkung ;)) auch an den Naturwissenschaften. Die Herausforderung, mit dem Stoff in hoeheren Klassen umzugehen, hat mich angespornt und mir ironischerweise auch den Leistungsdruck genommen - ich konnte die Schule nach dem Springen deutlich laessiger angehen. Das "Aufholen" bzw. "Nachlernen" hielt sich bei mir auch in Grenzen. Die paar Latein-Vokabeln waren schnell gelernt, in Mathematik musste der relevantere Stoff der unteren Klasse ohnehin immer noch einmal fuer die schwaecheren Schueler wiederholt werden und in Faechern wie Deutsch, Geschichte, Musik etc. ging es eher um Textverstaendnis und emotionale Reife etc., stures Auswendiglernen war da also ohnehin fehl am Platz. Ich habe durchaus ueberdurchschnittlich viel fuer die Schule getan, allerdings waere das wahrscheinlich auch ohne das Springen nicht viel anders gewesen. Neben der Schule hatte ich immer noch Zeit fuer Fussball, mehrere Instrumente, Orchester, Jugendgruppe, Politik und natuerlich die ueblichen Kneipen-Abende und Parties mit Freunden. Mein Abitur habe ich letztlich mit 1,0 abgeschlossen, nebenher noch ein viersemestriges Schuelerstudium in Englischer Philologie absolviert. Meiner Meinung nach ist Springen immer eine gute Idee, wenn bei dem Kind selbst genuegend Interesse vorhanden ist, sich durch Teilnahme am Unterricht hoeherer Klasse neue Horizonte zu erschliessen. Eine reine Schulzeitverkuerzung aus taktischen Interessen oder elterlichem Druck halte ich dagegen fuer wenig sinnvoll.

In sozialer Hinsicht sehe ich beim Springen auch keine grundlegenden Probleme. Natuerlich ist es nie einfach, in eine bereits bestehende Klassen- oder Stufengemeinschaft zu kommen. Ich hatte zu Anfang zwar nicht mit Kritik oder Mobbing, doch aber mit Desinteresse meiner Mitschueler zu tun. Allerdings legte sich das bald und ich fuehlte mich spaetestens ab der 12. Klasse voll integriert. Der Altersunterschied war kein Problem, aegerlich war dagegen, dass ich teilweise einfach nicht in Kneipen, Clubs etc. reingekommen bin (was mit 16 natuerlich deutlich dramatischer ist, als es sich jetzt vllt. anhoert). Waehrend ich das Zusammensein mit Aelteren durchaus als Bereicherung empfunden habe (wobei ich natuerlich auch an meinen 'alten' Klassen sehr hing und mir die Trennung auch nicht leicht gefallen ist), empfanden meine Eltern das anders, was fuer mich auch das groesse Problem bei der ganzen Sache darstellte. Wenn Kinder ploetzlich mit Leuten zur Schule gehen, die deutlich aelter als sie selber sind, dann muessen Eltern mitziehen. Waehrend ich es nachvollziehen kann, dass der Schock, mich vom einen auf den anderen Tag nicht auf Kindergeburtstage sondern auf Parties mit Alkohol etc. zu cheauffieren nicht einfach zu verdauen war, haben sie meine Integration in der Stufe durch Ausgeh-Verbote und eingeschraenkte Freiheiten nicht gerade erleichtert. Das Argument, man sei ja schliesslich zwei Jahre juenger als alle anderen, wirkte in diesem Zusammenhang auch eher kontraproduktiv. Also, auch Eltern sind in dieser Hinsicht gefordert.

Das sind also meine Erfahrungen. Wie gesagt, bereue ich das zweimalige Springen nicht. Natuerlich stellt es in gewisser Hinsicht eine Belastung fuer ein Kind dar, in ein neues Umfeld geworfen zu werden, sich immer erklaeren zu muessen, zumindest zeitweilig als 'anders' wahrgenommen zu werden. Manchmal wuenschte ich mir, ich haette - wie mein kleiner Bruder - einfach nur mehr Zeit gehabt dummes Zeug zu reden, wegzugehen, einfach in den Tag hineinzuleben. Allerdings hatte auch ich bei all dem Stress Zeit fuer solche Sachen und haette ich mehr Zeit gebraucht, ich haette sie mir wohl genommen. Als ich mit 17 zum Studieren nach London ging hatte sich der Altersunterschied dann schon fast wieder erledigt, im europaeischen Vergleich sind deutsche Schueler ja ohnehine relativ alt. In diesem Zusammenhang sollte vielleicht auch erwaehnt werden, dass man durch das Springen in gewisser Hinsicht an Zeit gewinnt. Ich habe nach dem Abitur einen Doppelstudiengang in deutschem und englischen Recht angefangen. Im Moment stecke ich mitten in einem Master an der Uni Oxford. Wenn ich im Sommer nach Deutschland zurueckkehre um mein Staatsexamen zu absolvieren, werde ich trotz der drei "Extra-Jahre" in England nicht aelter sein als meine Mit-Stundenten, dafuer aber ungleich mehr Erfahrung haben. Ich muss sagen, dass mir das ein ein gewisses Mass an Gelassenheit gibt. ;)

Alles in allem, haette meine schulische Karriere nicht besser verlaufen koennen. Ich denke, wenn sowohl Eltern als auch Kinder mit der richtigen Einstellung, aber auch mit einem gewissen Grad an Lockerheit an die Sache rangehen, wenn es um persoenliche und akademische Weiterentwicklung des Kindes und nicht Sensations-orientierte Schulzeitverkuerzung geht und wenn alle Beteiligten sich der damit verbundenen Anstrengungen bewusst sind und trotzdem nicht zurueckschrecken, ist das Ueberspringen von Klassen eine durchaus empfehlenswerte Sache. :)

Mit besten Gruessen,

Katharina
Kat88
 

Re: Langzeiterfahrungen bei mehrfach Springerkids ?

Beitragvon betty-eleonore » So 22. Mai 2011, 17:33

Hallo, Kat88!

Du liebe Güte- dein Beitrag hat mich echt umgehauen! Wenn mein Kind so schreibt in 12 Jahren, dann weiß ich, das ich alles richtig gemacht habe. Natürlich dürfte sie dann auch jahrgagsentsprechend abends länger raus...... :lol:

Bei all den Sorgen, die ich mir um den Großen (9, 4. Klasse, 1x übersprungen) gemacht habe, und bei all den schlaflosen Nächten, die ich momentan habe wg der Kleinen (5, wird im Sommer vorzeitig eingeschult, sehr weit, sollte lt Psychologin jetzt quereingeschult werden), tut es soooo gut, zu hören, dass es auch relativ glatt laufen kann!

Nachdem ich jetzt so viel gelesen habe, auch viel Negatives, glaube ich, dass ich jetzt das " Wesen" HB verstanden habe und ich habe begriffen, dass man vor allem seinen Kindern viel Vertrauen entgegenbringen muss-

Ich danke Dir!! :P

Betti-Elli
betty-eleonore
 
Beiträge: 19
Registriert: Do 5. Mär 2009, 11:43

Vorherige

Zurück zu Klasse überspringen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast