Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Fürs und Widers zum Überspringen

Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon AstridK » Do 24. Nov 2011, 20:28

Hallo,
ich brauche dringend euren Rat bzw. eure Erfahrungen!
Mein Sohn wurde vor zwei Jahren Anfang der ersten Klasse auf Hochbegabung positiv getestet.
Die Psychologin meinte er solle in die zweite Klasse springen und müsste das problemlos bewältigen.
Da sich die Lehrerinnen der 1. und 2. Klasse quer gestellt haben, da er von der Feinmotorik zu schlecht
war nahm alles seinen Lauf...
Totale Unterforderung... In der 2. Klasse war er noch Notenmäßig ein durchschnittlicher Schüler.
Jetzt in der 3. Klasse (Ganztagsklasse) bringt er nur noch 4er und 5er heim....
Der Klassenlehrer und die Vertrauenslehrerin meinten, nachdem ich ihnen heute von der Hochbegabung
erzählt habe (er hat vor einem Jahr die Schule wegen Umzug gewechselt und wir haben geschwiegen),
dass es bei ihm nicht am Können scheitert. Man erkennt deutlich, dass er den Stoff eigentlich beherrscht
allerdings unkonzentriert arbeitet.
Jetzt wurde mir erneut vorgeschlagen zu überspringen. Ich bin mir aber so unsicher was das angeht.
Er könnte sogar nächstes Jahr aufs Gymnasium gehen ohne Berücksichtigung des Notenschnitts.
Er erfüllt zu unserem Bedauern viele Punkte die auf einen Minderleister zutreffen.
Hat keine Ausdauer, Anstrengungsbereitschaft, denkt er ist dumm usw.
Zudem hat er sich dem Niveau seiner Klassenkameraden so sehr angepasst, dass ich das Gefühl habe
ich habe ein Kindergartenkind daheim...
Als ich ihm den Vorschlag gemacht habe zu Überspringen ist er im Zehneck gehüpft!! Er möchte nämlich unbedingt
aufs Gymnasium. Wir könnten die Zeit bis September nutzen und den Stoff der ihm fehlt - insbesondere
in Deutsch durch Nachhilfe aufholen. Er ist eh wie ausgewechselt wenn er mit Älteren spielen darf.
Ehrlich gesagt ist er dann so wie er eben ist und verstellt sich nicht.
Alternativ wurde mir angeboten, dass er nach Erledigung der Übungen kniffligere Aufgaben in Mathe
machen darf und in Deutsch ein selbstgewähltes Fachbuch lesen darf (z. B. Gladiatoren) und dann
vor der Klasse ein kurzes Referat halten soll. Ich befürchte das klingt für ihn eher wie eine Strafe
und die Langeweile und Unkonzentriertheit bis 16.15 Unterrichtsschluß verschwinden dadurch sicher
auch nicht.
Bitte erzählt mir eure Erfahrungen mit euren Kindern, die auch schlechte Noten geschrieben haben
und Minderleister waren bzw. sind.
Vielen Dank schon mal.
Ich bin gespannt auf eure Antworten.
Astrid
AstridK
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:10

Re: Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon alibaba » Mo 28. Nov 2011, 10:48

Hallo Astrid,

versuch es doch mla bei deinen Problemen/Abnliegen in einem speziellen "Schul"forum, da gibt es einfach mehr die sich damit auskennen. www.logios.de

VLG
alibaba
 

Re: Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon AstridK » Mo 28. Nov 2011, 12:08

Hallo,
ich durchkämme seit einer Woche das Internet nach geeigneten Erfahrungsberichten und bin bis jetzt nicht fündig geworden.
Ich will mich jetzt auch nicht in jedem Forum registrieren lassen und mein Problem schildern...
Bei logios habe ich in Sachen "Überspringen" rein gar nichts gefunden.
Die Zeit drängt sehr, weil wir uns JETZT entscheiden müssen.
Natürlich habe ich Angst das wir ihm zuviel zumuten, da er bis jetzt keine Anstrengungsbereitschaft gezeigt hat und durch seine schlechten Noten denkt er
sei dumm... zudem ist er ein totaler "Schluderer"...
Ich bräuchte halt einfach Erfahrungen über Underchiever die übersprungen haben und werde einfach nicht fündig...
Danke trotzdem
AstridK
AstridK
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:10

Re: Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon alibaba » Mo 28. Nov 2011, 13:23

AstridK hat geschrieben:Ich will mich jetzt auch nicht in jedem Forum registrieren lassen und mein Problem schildern...


Da wirst du aber nicht umhinkommen, gerade dann nicht, wenn Probleme/Anliegen so speziell sind wie das Eurige. Das hier ist ein Forum für übweriegend Klien- und vorschulkinder, auch wenne s die Rubrik Schule hier gibt. Hier sind aber viele nette User die sich eher mit Kleinkindern auskennen und somit für Euer Problem keine Antwort wissen, ich auch nicht.

VLG
alibaba
 

Re: Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon dani357 » Mo 28. Nov 2011, 22:44

Hallo :)
Ich kann dir vielleicht ein wenig helfen. Habe selbst die 3.Klasse Volksschule übersprungen und bin jetzt im Maturajahr. Ich war vielleicht kein typischer Underachiever aber falls du fragen hast kannst du mir ja gerne eine Nachricht schreiben.
LG Daniela
dani357
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 28. Nov 2011, 22:38

Re: Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon AstridK » Do 1. Dez 2011, 13:12

Hallo Daniela,
Danke für dein Angebot, dass ich hiermit gerne annehme.
Wir haben uns inzwischen für das Überspringen entschieden, da ich erfahren habe, dass sich B. in einer Ganztagsklasse befindet in der sehr viele sehr schwache und schwierige Kinder sind. Sprich: langsamer Unterricht, viele Wiederholungen, täglicher Förderunterricht. In den Hauptfächern hat die Klasse einen Schnitt von 4, ... Da wundert es mich nicht, dass mein Sohn sich zum Minderleister entwickelt.
Mich würde interessieren wie er lernen kann zu lernen, gestellte Aufgaben genau zu lesen und auch zu bearbeiten. Überhaupt genauer zu arbeiten. Und natürlich wie können wir den Stoff der ihm fehlt aufholen. Ich bin ihm da sicher keine große Hilfe, weil ich nicht mehr up to date bin und er von mir keinerlei Hilfe annimmt... Ich möchte auf jeden Fall verhindern, dass er sich selbst aufgibt wenn es anfangs schlechte Noten rieseln sollte - und ehrlich gesagt davon gehe ich aus, da er keinen Stoff vorweg kann.
Mathe sollte er hinbekommen, solange kein Text dabei ist. Das kapiert er sehr schnell und traut es sich auch zu.
Aber Deutsch...... Ihm ist es so ziemlich egal ob man "Tom" klein oder groß schreibt, "kann" mit einem oder zwei "n".... Die Aufsätze sind zwar sehr abwechslungsreich und ohne Wiederholungen geschrieben aber die Rechtschreibung....... grauslig!!! Selbst wenn er nur etwas abschreiben soll macht er Fehler...
Ich bin wirklich für jeden Tipp dankbar. Ich will ja nur das es ihm gut geht und er an sich glaubt.
Vielen Dank schon mal
AstridK
AstridK
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:10

Re: Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon betty-eleonore » Di 6. Dez 2011, 04:34

Hallo!

Unser Sohn hat die zweite Klasse ausgelassen. Der Sprung war schwierig, weil er auch noch ein ADHS hat und die Schule sehr anspruchsvoll war. Wir haben uns nach einigen Wochen schnuppern dafür entschieden.

Es wäre aus meiner Sicht wichtig, deinem Sohn klarzumachen, dass er mit dir zusammenarbeiten muss! Am besten sollte er alle Grundlagen der Grundschule am Ende derselben beherrschen. (Mein Sohn hat immer noch Schwierigkeiten mit der analogen Uhr.... Das holt ihn immer wieder ein :roll: !

Der Sprung an sich ist gut, um das Lernen zu lernen, da ist nicht mehr viel mit Minimalarbeit!
Mathe war bei uns auch das beste Fach, da haben wir kaum nachgearbeitet, aber Aufsätze schreiben, etc, war anfangs schon ein Riesenkrampf!

Letztendlich war der Sprung aber auch dafür gut, er schreibt jetzt prima und Lesen ist sein allerliebstes Hobby!

Auch Organisation kann man lernen, am Anfang sollte man nicht zu viel erwarten, allerdings würde ich auf Verbesserung bestehen! Sohn musste immer selber hinterher telefonieren, das war ihm mit der Zeit ganz schön lästig!

Ach ja, noch ein Tipp für harte Zeiten: Alles ist besser, als wieder eine Klasse zurück zu gehen! Und mir hat mal jemand gesagt, dass Springer das erste Vierteljahr am besten mit Mama HA machen (wo noch Schwierigkeiten bestehen) und nach einem halben Jahr alleine! Hat genau hingehauen!!

Mein Sohn ist übrigens jetzt völlig glücklich am Gymnasium!

Viel Erfolg, Eleonore
betty-eleonore
 
Beiträge: 19
Registriert: Do 5. Mär 2009, 11:43

Re: Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon AstridK » Mi 7. Dez 2011, 12:28

Hallo,
wir haben ihn in die 4. Klasse gesteckt! Es ging alles knall auf fall, damit er nicht noch mehr Stoff versäumt. Er wurde am ersten Tag nicht mal begleitet, geschweige denn vorgestellt. War echt schockiert!!! Aber mein Sohnemann scheint das zu packen. Er ist hochmotiviert, will jeden Tag lernen, macht seine Hausaufgaben auf einmal sehr gewissenhaft und beinahe fehlerlos. Hat jetzt in ein paar Tagen in Mathe den Stoff aufgeholt - jetzt fehlt ihm nur noch die Routine. Wir sind echt überwältigt über die "Sinneswandlung" meines Sohnes!
Allerdings steht uns der Rektor im Weg... der möchte nämlich, dass er erst hospitiert und er B. dann zum Zwischenzeugnis bei entsprechenden Noten das Überspringen gewährt... Jetzt muss er sich quasi ab sofort unter Beweis stellen und gute Noten schreiben, was ihm sicher nicht möglich ist, da er ja den Stoff noch in keinster Weise beherrscht. Besonders in Deutsch fehlt ihm da das Wissen und die Übung....
Tja leider geht das nicht aus den Köpfen, dass Hochbegabte in den seltensten Fällen Hochleister sind, sondern eher nur das Nötigste Tun.
Ich befürchte, dass eine Rückstufung in die 3. Ganztagsklasse mit überwiegend schwachen Schülern, vielen Wiederholungen und Förderung in eine Katastrophe enden würde....
Jetzt können wir nur hoffen, dass auch die Lehrer sehen, dass er schnell begreift und motiviert ist und über die Noten hinwegsehen.
Bin nach wie vor für jeden Erfahrungsbericht dankbar.
LG
AstridK
AstridK
 
Beiträge: 4
Registriert: Do 24. Nov 2011, 20:10

Re: Überspringen Underchiever 3. in 4. Klasse???

Beitragvon srndm » Mo 27. Feb 2012, 17:32

Hallo Astrid
Ich lese nur noch selten hier,daher die späte Antwort.
Unser Sohn hat das vierte Schuljahr übersprungen,das hat seinerzeit super geklappt.In der Grundschule fühlte er sich gar nicht wohl,war immer der Klassenbeste,der alles konnte und wusste... Obwohl er nie dafür gearbeitet hat.
Inzwischen ist er in der neunten Klasse,nach wie vor macht er nur das allernötigste(Hausaufgaben gehören für ihn NICHT zum Allernötigsten)
Trotzdem hat es ihm gut getan,er war schon immer "faul" und arbeitet ohne Struktur-leider hat er das Lernen nie gelernt,er kommt bisher auch so durch die Schule.Möglicherweise liegt es einfach an seiner Art zu denken und zu lernen,er könnte laut Lehrer in allen Fächern zwischen 1und 2 stehen,jede ungemachte HA ist aber eine 5....ein schlecher 2er Durchschnitt im Zeugnis reicht ihm,er ist seit dem Sprung viel glücklicher und geht in Sportvereinen auf ;-) Schule ist Nebensache aber keine Qual mehr.
Das ist sicher nicht das,was wir oder seine Lehrer vor 5 Jahren erwartet haben. Aber er fühlt sich wohl und das ist die Hauptsache!
Ich wünsche euch viel Erfolg beim Sprung,lasst Euch nicht verunsichern,Euer Sohn wird das schon schaffen!
srndm
 
Beiträge: 37
Registriert: Di 8. Mai 2007, 15:57
Highscores: 1


Zurück zu Klasse überspringen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast