Sprachen lernen im Grundschulalter

schneller, mehr oder anderes lernen, was ist besser?

Sprachen lernen im Grundschulalter

Beitragvon sinus » Mo 11. Jun 2018, 23:16

Lernen eure schlauen Kinder zusätzlich zum Grundschulenglisch weitere Sprachen?
Und wenn ja, wo und wie?
Ich denke, das macht ja nur Sinn, wenn es einen praktischen Nutzen/Anwendung findet.

Meine Tochter lässt sich gerade von mir öfter mal Esperantovokabeln sagen, aber das vor allem, weil wir Ende das Jahres zu einem Esperantistentreffen fahren. (Sie hat Anfang dieses Jahres eines erlebt und fand es toll)
Englisch hat sie kürzlich mal intensiv mit der App "Duolingo" geübt, aber da fehlen ihr die praktischen Anwendungsmöglichkeiten im Alltag. (Abgesehen vom Übersetzen von Songtexten).

Ich selbst habe mit Sprachkursen keine sonderlich guten Erfahrungen gemacht - ich habe eine Sprache wirklich immer erst dann gelernt, wenn ich sie wirklich gebraucht habe. Und dann auch fast nur durch ihre Anwendung, weniger durch pauken.
Darum frage ich mich jetzt, wie ich Tochters aktuelles Interesse an Sprachen jetzt am besten fördere...
Englischsprachige Filme/Serien mag sie übrigens nicht sehen.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 381
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Sprachen lernen im Grundschulalter

Beitragvon Koschka » Di 12. Jun 2018, 03:05

Hallo sinus,

es gibt m.E. nur zwei Möglichkeiten in dem Alter: ein direkter Konktakt mit der Sprache im Alltag oder mindestens 2-3 Stunden Unterricht pro Woche mit Nachlernen zuhause. Meine Großen haben in dem Alter deiner Großen Englisch aus Green Line 5 und 6 (Gymnasiales Unterricht in meiner Ausführung) gelernt. Für beide Bücher zusammen haben wir etwa 3 Monate gebraucht. Danach kam die englischsprachige Umgebung, sie spielten viel mit anderen Kindern und lernten noch mehr dazu. Mit Französisch habe ich es auch versucht, aber trotz mehr Zeitaufwand haben wir diese Sprache nicht so gut hinbekommen wie Englisch, weil die französischsprachigen KInder zu dem richtigen Zeitpunkt fehlten.

Gymnasialenglisch geht sehr schnell. Ich glaube nicht, dass irgendwas durch APP gelerntes da zu Langweile führen kann. Die Langweile kann eher durch die Aufforderung kommen viele Vokabeln und Garmmatik zu lernen, die einen noch nicht interessieren.

LG
Koschka
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57

Re: Sprachen lernen im Grundschulalter

Beitragvon Rabaukenmama » Di 12. Jun 2018, 07:04

Mein älterer Sohn lernt sozusagen "unfreiwillig" Gebärdensprache. Kurse für seine Altergruppe gibt es leider wenig, und die sind meistens überteuert und auf einem - für ihn - zu niedrigem Level. Daher lernt er hauptsächlich von mir (und ich lerne in Kursen). Vorteil dieser Sprache ist, dass er sie in der Kommunikation mit seinem gehörlosen Bruder praktisch anwenden kann.

Er hat mMn ein Talent zum Sprachen lernen. Das sehe ich bei Englisch, welches er mit kaum Übung fast wie ein Muttersprachler kann. Im Kindergarten hatte er eine Muttersprachlerin, in der Grundschule hat er jetzt eine Stunde pro Woche Englisch. Eigentlich viel zu wenig, um eine Sprache wirklich zu lernen. Und trotzdem gibt es kaum ein Vokabel, das mein Sohn nicht kennt, er liest englische Texte mit korrekter Aussprache (seit er 5 ist) und auch die Grammatik stimmt meistens instinktiv.

Wenn ich irgend jemanden im Umfeld hätte, mit dem er eine andere Sprache regelmäßig praktizieren (nicht nur lernen) kann, würde ich das sehr wahrscheinlich forcieren, egal, um welche Sprache es geht. Aber außer mit ÖGS (österreichischer Gebärdensprache) haben wir keine Kontakte zu anderssprachigen Erwachsenen oder Kindern.

@Sinus: wäre Gebärdensprache (in eurem Fall wahrscheinlich DGS) nicht auch was für deine Tochter? Die meisten Kinder finden es total cool, sich über Gebärden zu unterhalten, und neue Gebärden zu lernen. Gerade für Anfänger gibt es da einige gute, spielerische Kurse. Die praktische Anwendung der Sprache wäre dann die Kommunikation mit gebärdensprachigen Kindern, die man bei diversen Gehörlosen-Treffen problemlos in großer Anzahl findet.

MMn ist das lernen einer Gebärdensprache in vielerlei Hinsicht förderlich: man lernt nicht nur eine neue, vollwertige Sprache, man lernt auch, seine eigene Beobachtung zu verbesseren und zu fokusieren. Die Hand-Auge-Koordination wird geschult.Und man lernt mit der Gehörlosen-Kultur einen ganz anderen Kulturkreis kennen. Auch im Berufsleben können Gebärdensprachkenntnisse hilfreich sein. Gebärdensprach-Dolmetscher ist ein sehr gefragter und gut bezahlter Beruf, und man kann die Sprache auch bei anderen Berufen im sozial-pädagogischen Bereich oft gut brauchen.

Nur mal so, als Anregung ;) !
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2011
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Sprachen lernen im Grundschulalter

Beitragvon alibaba » Di 12. Jun 2018, 08:21

Meine Erfahrung zeigt eindeutig, nur durch das intensive erleben einer Sprache lernt man diese parallel. Nur mal "eine Stunde" in der Woche oder hier mal eine Vokabel, da mal eine Vokabel, das reicht nicht.

Meine waren in der englischen Früherziehung - das war alles Blödsinn. Das Geld kann man sich sparen.

Au-Pair fällt mir spontan ein, denn nicht jeder hat so eine Möglichkeit wie @koschka. DAs ist natürlich der Idealfall. Lernen quasi mit Anwendung im realen Leben.

Fördern - schwierig, wenn die Grundlagen fehlen. Es gibt ja Bücher auf englisch oder spanisch oder oder. Mein Großkind unterhält sich englisch im Chat und/oder hört sich englische Filme auf Youtube an. aber in Kl.8 hat man mittlerweile alle Voraussetzungen dafür um das dann zu können und/oder auch intensiv zu wollen.

VG
alibaba
Dauergast
 
Beiträge: 2823
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 10:06

Re: Sprachen lernen im Grundschulalter

Beitragvon Koschka » Do 14. Jun 2018, 10:49

Mir fällt zu dem früheren Fremdsprachenlernen eine reele Geschichte aus unserem Freundeskreis. Eine portuguisische Familie, die einige Jahre in den USA gelebt hat, hat ihre Kinder (damals 8 und 9) in Mexiko auf eine spanisch sprachige Schule geschickt. Die Kids haben innerhalb eines Schuljahres ordentliches Spanisch gelernt. Nach diesem Jahr ist die Familie aus der spanisch sprachigen Umgebung weggezogen. Als ich die Kinder kennen gelernt habe waren sie jeweils 13 und 14. Sie konnten kein Spanisch mehr, gar nichts ist hängen geblieben, und das obwohl portuguisisch und spanisch ziemlich eng verwandt sind. Ähnlich ging es meinen Großen. Sie beherrschten bis sie etwa 4 waren eine zweite Muttersprache, ich habe ihnen Peterson und Findus in dieser Sprache vorgelesen. Mit dem KG und der Schule starb sie komplett ab. Sie können kein Wort mehr. Wenn man Fremdsprachen in der nicht natürlichen Umgebung lernt, kostet es viel Geld und Aufwand. Es mag gute Förderung für die Gehirnentwicklung sein, aber so bald man aufhört, wird die Sprache ohne aktiven Gebrauch sehr bald absterben. Den Geld und Zeitaufwand kann man dann philosophisch betrachten. Ich weiß nicht, wo ihr lebt. Mittlerweile gibt es alles mögliche in der Schullandschaft der großen Städte: von einer chinesischen Grundschule bis französischem Abitur. Vielleicht findet ihr was im Angebot vor Ort.
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57

Re: Sprachen lernen im Grundschulalter

Beitragvon Belana » Di 17. Jul 2018, 12:27

Meine Tochter (bald 8) hat nun auch angefangen mit Duolingo sich mit Fremdsprachen zu beschäftigen (Spanisch und Chinesisch). Lernen wird sie die Sprachen damit nicht, weil die Anwendungsmöglichkeiten gering sind (zumindest hat sie Schulfreunde die diese Sprachen sprechen), aber es macht ihr Spass und vielleicht fällt ihr ja der Einstieg leichter, falls sie diese Sprachen einmal richtig lernen sollte.
Englisch mag sie nicht auf Duolingo, da sie ihrer Meinung nach nicht gut genug schreiben kann (um mit dem Einstufungstest gleich ein paar Einheiten zu überspringen), aber da es Chinesisch nur von Englisch gibt, lernt sie es ja vielleicht mit.
Kindersprachkurse gibt es bei uns leider kaum (Privatkurs ist mir zu teuer just for fun). Ich habe schon überlegt sie in einen Volkshochschulkurs für Erwachsene mitzunehmen, aber die sind meistens zu spät am Abend.

Die schaut übrigens englische DVDs, die es nicht auf Deutsch gibt ( z.B. Andy's dinosaur adventures). Oder wenn ich mich weigere die deutsche Version mit ihr anzuschauen (manche Synchronisationen sind wirklich schwer zu ertragen) und sie nicht alleine schauen möchte. Sonst bevorzugt sie natürlich deutsch.

Sie fängt nun auch an auf Englisch zu lesen. Könnt ihr mir einfache interessante Bücher empfehlen?

LG Belana
Belana
 
Beiträge: 8
Registriert: Do 2. Nov 2017, 15:05

Re: Sprachen lernen im Grundschulalter

Beitragvon Koschka » Di 17. Jul 2018, 16:24

Meine haben Bärenstein Bears gelesen, bei manchen Geschichten haben sie auch viel gelacht. Ein wenig später hat meine Tochter die Bücher von Junie B. Jones gelesen. Sie sind auch witzig. Man findet sie nur über den englischsprachigen Amazon.

https://www.amazon.com/Junie-Second-Sen ... ldernsbook

Mein Sohn hat A to Z Mysteries gemocht.
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1576
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57


Zurück zu Unterforderung und Fördermöglichkeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast