Unauffällige Hochbegabte?

ganz allgemein zu Hochbegabung und IQ, theoretisch und praktisch

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 16. Mai 2020, 16:55

Der Alexander ab 22.6.2020 ist Kluge Kinder Forum eine schreiben. Morgen Alexander und Mama gehen Ban, U6 und U4 ist Tierpark. Gestern war Schulfrei! 2 Tage ist Alexander und Mama gehen zum Billa. 1 Woche ist Alexander, Manuel, Mama und Papa gehen Auto ist Oma und Opa zum 1+ schlafen Amstetten. 8 Tage ist Oma und Opa zum Amstetten und zu Hause. 2 und 9 Tage ist Alexander ein Bus ins dem Schule fahren ins 2+ schlafen ins Internat.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2679
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 16. Mai 2020, 16:58

Heute fertig schreiben!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2679
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 16. Mai 2020, 16:59

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2679
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 16. Mai 2020, 17:03

Sorry, Familie Undercover, dass mein Sohn den Thread so in Beschlag nimmt! Bitte einfach ignorieren, ich wollte ihm nur die Freude nicht nehmen, mal "selber" im Forum schreiben zu dürfen!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2679
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon sinus » Sa 16. Mai 2020, 17:12

Rabaukenmama hat geschrieben:Dagegen sind viele sozial kompetente, hochbegabte Kinder nicht interessiert an Applaus auf Grund außergewöhnlicher Leistungen. Sie schauen hinter die Kulissen und wollen um ihrer selbst Willen geliebt und geachtet werden, nicht weil sie fehlerfrei Chopin spielen können oder den 1. Platz beim Känguruh-Wettbewerb erreicht haben. In diesen Kindern steckt oft auch eine tiefe Unsicherheit, ob sie denn wirklich selbst geliebt werden oder ob es nur ihre Fähigkeiten sind, welche ihre Mitmenschen beeindrucken.


Das ist ein sehr treffender und wichtiger Punkt.
Danke!
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 913
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon sinus » Sa 16. Mai 2020, 17:24

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@Rabaukenmama

Meine Tochter hatte deutliche Angst, dass sie dank ihrer Fähigkeiten nicht geliebt wird. In einer normalen Gymnasialklasse war sie im Deusch mittelmäßig und las flache Jugendromane. Nach dem Wechsel zu gleich gesinnten kam eine 1 für den Aufsatz und die anspruchsvollere Literatur zum Lesen. Kein Göthe und Schiller, aber tiefgründigere Jugendromane.


Das freut mich für deine Tochter.
Da sehe ich grad auch wieder ein Problem für meine Tochter an ihrer Schule. Da sind zwar die MINT-Fächer anspruchsvoll, aber Deutsch findet sie bspw weiterhin sehr langweilig.
Sie hatten jetzt zuletzt ein Buch zu lesen. "Rico, Oskar und die Tieferschatten".
Ich hab es aus Interesse gleich auch mit gelesen.
Ehrlich gesagt war ich befremdet, dass man sowas mit fast 12jährigen liest. Ich selbst würde es gerade passend für meine 6jährige zum Vorlesen finden, maximal dann noch im Grundschulalter verorten.
Es fehlt da die Tiefe und meine Tochter hat sehr treffend bemerkt, dass der Autor - neben der klischeehaften Darstellung des hochbegabten Oskars, die sie doof fand - zwar so tut, als schreibe da ein Kind höchst selbst, dabei aber nicht wirklich den richtigen Ton trifft. Sie fühlte sich von dem Buch irgendwie regelrecht "verschaukelt".
Also ich finde das Buch nicht schlecht, aber für meine Tochter ist das wirklich so gar nichts.
Ich hätte mir da gewünscht, dass es vielleicht zwei Bücher zur Auswahl gibt - ein Kinderbuch und ein anspruchsvolleres Jugendbuch.
Zuletzt geändert von sinus am Sa 16. Mai 2020, 18:07, insgesamt 1-mal geändert.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 913
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Sa 16. Mai 2020, 17:33

Ja, das Niveau macht es. Selsbt Diktate in der 9. Klasse waren dann interessant. Weil dort die Wörte wie Paillettentop vorkamen und die ahnungslosen Jungs sie als Palettentopf geschrieben haben. Man musste plötzlich sich weder wegen des richtigen noch wegen der falschen Schreibweise schämen. Man wusste, dass die Jungs auch nicht ohne Grund in dieser Klasse sitzen und was anderes gut können. Jugend debatiert wurde plötzlich interesant, und mein Kind fand recht schade, dass es wegen der Schüchternheit nicht in die nächste Runde geschafft hat.

Rico haben meine Kinder in der 5. auch lesen müssen. Ich fand das Buch widerlich, so was von daneben. Später war mein Kleiner hochbegabter tatsächlich mit einem lernbeinderten Kind eine Zeitlang befreundet, das hat meine Abneigung gegen das Buch nur noch vergrößert.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 491
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon sinus » Sa 16. Mai 2020, 19:24

@TE:
Darf ich - zusätzlich zu der Frage in meinem ersten Beitrag über die Reaktion deiner Tochter zum Ergebnis - noch fragen,
was ihr jetzt mit dem Ergebnis macht? Welche Schritte schulisch und privat da jetzt ggf erfolgen?
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 913
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon FamilyUndercover » Sa 16. Mai 2020, 22:31

Danke für Euren lieben Antworten.
Ich möchte zunächst Eure Fragen beantworten, sollte ich etwas vergessen, fragt ruhig nach.
Ich war deshalb in diesem Forum - immer Mal wieder- unterwegs, weil ich wegen G. (3 Jahre) geschaut habe. Greta fängt an zu lesen, spielt Schach und interessierte sich für Alles.
Im Kleinkinder Bereich have ich daher öfter gelesen. Was dort die Kinder können, erstaunt mich zutiefst.
Keines meiner Kinder konnte das, daher habe ich das erstmal ausgeschlossen.
Ob es schon vorher Anzeichen gab?
Mhm. E. war mit 2,5 Jahren trocken, Tag und Nacht , weil sie es wollte. Absolut zuverlässig. Sie konnte mit 2,5 Jahren Radfahren, Incl. der Verkehrsregeln- weil sie es wollte.
Sie hat ein unglaubliches Gespür für Stimmungen , erfühlt was andere denken- und ist ein Weltmeister der Anpassung.
Sie sagte mir ,z.B. die ganze alberne Teeniephase, wenn die Klasse über das Wort Penis ( oder ähnliches) in Gelächter ausbricht, hätte sie angewidert, aber sie hätte mitgelacht - um nicht aufzufallen.
Sie war immer schneller als die Anderen, hat aber extra getrödelt oder Fehler eingebaut.
Ich finde das auch sehr tragisch und ich mache mir große Vorwürfe.
Ich bin Sozialpädagogin, habe selbst einige Kinder in der Diagnostik begleitet- und nein einiges geht unter.
Ich fühle mies, ehrlich gesagt.
Richtig mies.

Liebe Grüße und bis später
FamilyUndercover
 

Re: Unauffällige Hochbegabte?

Beitragvon FamilyUndercover » Sa 16. Mai 2020, 22:56

Das Buch ist bestellt, vielen Dank.
Entschuldigt, dass ich so knapp antworte, aber irgendwie haben es alle meine Kinder nicht so mit dem Schlafen. Die Kleinen sind erst jetzt im Bett...ich melde mich Morgen nochmals.
Danke für den Austausch, ich versuche zu verstehen...
Ich bin immer noch "geschockt".

Liebe Grüße
FamilyUndercover
 

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste