IQ-Werte und Fähigkeiten

ganz allgemein zu Hochbegabung und IQ, theoretisch und praktisch

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon koala27 » Sa 3. Okt 2020, 23:05

Hallo Mamavon4;

unsere Tochter ist 13 und unser Sohn ist 6-- beide sind seit April 2020 auf HB getestet. Beide Profile sind sehr homogen und fast identisch in allen Bereichen.

Die Große hat trotzdem in Mathe gut zu knabbern-- alles was Geometrie ist ist richtig Arbeit für sie, da sie Brillenträgerin ist ( schielen und Hornhautverkümmung) und deshalb im räumlichen Sehen einige Problem hat. Wir beüben diese Dinge seit der GS immer wieder mal --- aber es dauert trotzdem ewig und sie muss dafür richtig üben um Sachen nachvollziehen zu können.
Aktuell ist sie in Klasse 7 (Gym) und kommt zur Zeit in Mathe gut mit-- Arbeit schreiben sie am DI.-- mal abwarten, was dabei raus kommt.
Allerdinsg muss sie auch dafür was tun- es fliegt ihr weder zu noch hat sie immer sofort verstanden, um was es geht- wenn es ein neues Thema gibt.
Mathewettbewerbe kann sie gar nicht...sie macht zwar mit, aber das war es auch schon.
Die Große ist normal eingeschult worden, und war halt schon fast 7 beim Schulstart-- weil sie ein Oktoberkind ist und Stichtag hier der 30 Sept. ist.

Der Kurze ist gerade seit 5 Wochen in der Schule- 1 Klasse-- er mag Mathe, ist da auch deutlich fitter als die Große in dem Alter- aber er hat auch keine Augenprobleme...das merkt man besonders bei räumlichen Dingen sehr stark.
Aktuell schreiben sie noch Ziffern und Rechen bis 10 /Mengen etc.--- Megen kann er eigentlich super so sehen-- zählt aber jetzt in der Schule trotzdem ab :gruebel: um ja keinen Fehler zu machen--- er ist sehr ehrgeizig und will immer sofort alles richtig machen--- deshalb schreibt er auch sehr schön, aber noch langsam und kommt eben gar nicht dazu, etxra was zu rechnen etc. Im Moment stört es ihn noch nicht-- aber ich denke, sobald es nur noch um Aufgaben geht und dann das Ergebnis hinschreiben, dann wird er fixer sein und wie es dann wird, werden wir dann sehen....
Wir haben ihn bewusst nicht letztes Jahr einschulen lassen- (hier gibt es leider keine Eingangsklasse, dann hätten wir ihn eingeschult)-- er geht auf die normale zuständige Grundschule ( Einzugsgebiet) ohne Drehtürmodell oder ähnliches.
koala27
Dauergast
 
Beiträge: 131
Registriert: So 31. Mai 2020, 18:26

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Auguste » So 4. Okt 2020, 01:15

Mamavon4 hat geschrieben:Hallo zusammen

Unser Sohn, der im Jan. 8 wird, hatte im Juni`20 im Wisc V folgende IQ-Werte erzielt:

FS 137 VRV 132 AGD 120 VG 119 SV 113 QS 129 AAGD 122 NVI 135 Gesamt IQ 127

Nun meine Fragen:

1. Wie sind eure Kids in Mathe, die einen QS um die 130 bzw.140 haben?
...
2. Thema Arbeitsgedächtnis:

Die Psychologin hat uns gesagt, dass Kinder selten viel höhere AGD-Werte über 120 erziehlten. Man wisse nicht wieso, aber der AGD sei meistens tiefer als der Rest. Könnt ihr das bestätigen? Wie sieht es bei euren Höchstbegabten aus? Haben sie auch beim AGD über 130 oder Diskrepanzen?

3. Sind die Profile eurer Kinder eher homogen oder heterogen?

Vielen Dank für eure Antworten!


Hallo,

Mein Sohn (gerade 11 geworden) wurde mit 9 Jahren getestet mit dem WISC V. "Offiziell" ist er nicht hochbegabt, Gesamt-IQ bei 119. Aber bei ihm wurde nach dem Test eine auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) festgestellt.

Inzwischen wissen wir, dass der WISC V für AVWS-Kinder eigentlich nicht geeignet ist, sondern ein nonverbaler Test bevorzugt werden sollte. Somit sind die Ergebnisse zwar sicher richtungsweisend, aber dürften wohl höher ausfallen, wenn der richtige Test gemacht würde. Einen neuen Test wollen wir aber derzeit aber nicht machen. Uns sind die Zahlen nicht wichtig. Es ging bei meinem Sohn um Abklärung der Ursachen für Schulprobleme (Träumen und Schlafen im Unterricht, mangelnde Mitarbeit, teilweise Verweigerung), wofür uns auch dieser Test ausreicht.

zu 1.)
QS, AAGD und NVI haben wir nicht.

FS 131, VRV 126, AGD 127, SV 100, VG 83

Das Kind ist ein Mathe- und Zahlen-Freak. Schon immer. Er hatte nie Probleme in Mathe. Er weiß die Ergebnisse auch oft einfach und fragt sich bei vielen Aufgaben, wofür die leeren Kästchen in den Heften sind (für den Rechenweg ---> welcher Rechenweg?). Bei Aufgaben, wo er richtig rechnen muss, kann er es aber. Im letzten Schuljahr (5. Klasse) stand er in Mathe 1,0.

zu 2.)
AGD ist bei uns einer der höchsten Werte und ja auch deutlich über 120 ;). Der niedrigste Wert ist bei uns die Verarbeitungsgeschwindigkeit (83), hängt mit der AVWS zusammen.

zu 3.)
Bei uns ist der Test sehr heterogen - von HB bis unterdurchschnittlich. Die größte Differenz sind 48 Punkte.

Ursache der Schulprobleme war zum Einen die AVWS und zum Anderen die Unterforderung. Da die Lehrerin des Sohnes sehr unkooperativ war, half ihm nur ein Klassenwechsel (in die Parallelklasse, kein Sprung). Mein Sohn war ein "junges Schulkind", wurde mit 5,11 Jahren regulär eingeschult. Er kommt grundsätzlich gut klar, wenn er ausreichend fordernde Aufgaben bekommt (Anstatt-Aufgaben, keine Zusatzaufgaben ;)). Leider sind dazu nicht alle Lehrer bereit, vor Allem in Klasse 1-4. Ab Klasse 5 läuft es dann besser, weil mehr Unterrichtsfächer dazu kommen und der Unterricht insgesamt fordernder wird.
Auguste
Dauergast
 
Beiträge: 180
Registriert: Do 4. Jul 2019, 22:34

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Meine3 » So 4. Okt 2020, 11:36

Mamavon4 hat geschrieben:@Meine3
Der liegt bei uns klar im HB-Bereich...

Beim AFI werden ja der Mosaiktest, Gemeinsamkeiten finden, Matrizentest, Wortschatz und Formenwaage beibezogen. Da gab es bei ihm unter den Indizien scho recht grosse Diskrepanzen, was die Psychologin mit seinem schwachen Selbstvertauen erklärte. Beim Matrizentest hatte er einen Indexwert von 19+, da wusste er dass er‘s kann vom Schnellscreening her, bei den anderen „nur“ 12-14, wo er viel unsicherer war. Grad bei der Formenwaage und dem Mosaiktest hatte sie mehr erwartet.



Ich hab jetzt nochmal den Test rausgekramt und mir angesehen. Bei uns war das auch echt schräg.

Bei uns war die Formenwaage eindeutig im HB Bereich, das war einer der letzten Tests und mein Sohn schon wirklich nicht mehr konzentriert. Keine Ahnung, wie er das gemacht hat. Der Prüfer war auch ganz erstaunt, dass er jetzt nochmal so ein Ergebnis raushaut. Der Matritzentest nämlich eben grade so Durchschnitt (der war viel eher dran, mit höherer Konzentration) :lol:, das ist wohl nicht seine Stärke. Den Prüfer hat das sehr irritiert, wir sollen seine Augen überprüfen lassen, weil die Tests ja beide die selbe kognitive Fähigkeit abfragen und es an der Konzentration nicht gelegen haben kann :?. Den Test rechnerisches Denken hat er von sich aus abgebrochen (wie schon erwähnt: Matheboykott zu der Zeit), er hätte hier sicherlich im HB Bereich gelegen, wenn er gezeigt hätte, was er kann. So war es nur guter Durchschnitt (nicht überdurchschnittlich, das hatte ich falsch absgespeichert). Das war das einzige, was den Tester stutzig gemacht hat, das bei Fluidem Schlussfolgern die Untertests so große Diskrepanzen hatten. Nicht etwa die im Vergleich zum Rest abfallende VG und AG :gruebel:.

Der Mosaiktest war so "mittel" (oberer Durchschnitt, 14 Wertpunkte :gruebel:) und das visuelle Puzzle wiederum überdurchschnittlich (nicht hb).

Mein Sohn war nie ein großer Puzzler, hat als Kleinkind GARNICHT gepuzzelt, kein Interesse. An Holz oder Metallknobelspielen hat er aber große Freude und bekommt die sehr oft schneller entheddert als wir... Jetzt puzzelt er seit 4 Wochen wie ein Irrer (puzzelt grade ein 2000er Puzzle). So ist halt mein Sohn, er kann eigentlich ALLES, aber bitte alles zu SEINER Zeit (nicht zu der Zeit von anderen) :roll: . Vorher war das Interesse einfach nicht da und das hat man auch beim Test gemerkt. Einige Untertests haben ihn sichtlich auch nicht so "gepackt" wie andere.

SV (also Wortschatz, Gemeinsamkeiten finden und Allgemeines Wissen) hat er wie gesagt souverän durchgehend gedeckelt, also lag hier bei 19 Wertpunkten und theoretisch war da beim Sohn noch Luft nach oben, nur beim Test halt nicht :lol:.

Na und VG und AG waren halt Durchschnitt und haben den gesamten Rest runtergezogen. Bei VG meinte der Prüfer das läge an seiner ungeübten Feinmotorik, er habe zuviel Mühe darauf verwendet schön zu "malen" und dadurch Zeit verloren. Deswegen meint der Prüfer auch, dass mein Sohn trotz signifikant niedrigerer VG im Vergleich zum Rest, dass er kein ADHS haben könne (was unsere Vermutung ist!!). Die AG war auch schlecht (im Vergleich zu SEINEN Fähigkeiten) und da hat man ihm die Langeweile wohl auch deutlich angemerkt. Da ist er einfach ausgestiegen und es hat ihm auch Mühe bereitet, das zuhören vor allen Dingen ;) und wenn man bei dem Test nicht zuhört, kann man die Zahlen nicht nachsagen. Wäre es um eine spannende Geschichte gegangen, die er hätte rezitieren müssen nach einmal hören: das hätte weitaus besser funktioniert.

Ich finde es interessant die Werte zu analyisieren, aber im Endeffekt spiegeln sie in jungen Jahren immer nur eine Tendenz wieder und zeigen nur das Leistungsniveau (und die "Lust") an diesem Tag.

Bei meinem Sohn ist es schon sehr relevant ob er etwas interessant findet oder nicht. Er kann sich schlecht zusammenreißen und die Pobacken zusammenkneifen. Wenns ihn langweilt, dann steigt er aus. Sofort. Und das mit dem puzzeln zeigt, dass das nicht heißen muss, dass er es nicht KANN. Es kann nur sein, dass er es noch nicht will. WIr hatten als er ein Baby war so einen Steckwürfel wo man bestimmt geformte Bauklötze in die entsprechend geformten Löcher stecken muss. Kennst du sicher. Er war bei allem SO dermaßen fit und voraus, aber bei diesem Spiel hat er glaub ich bis er 2 war nur davor gesessen wie der Ochs vorm Berg :lol:...Die kleine Schwester hat als Baby damit schon schön gespielt und er hats nicht geschnallt und dann schnell das Interesse verloren...Jetzt puzzelt der Puzzle, die manch Erwachsenen abschrecken. Man muss es nicht verstehen...

Von daher: Zahlen sind nur Schall und Rauch. Und die Lehrer interessiert es auch nicht. Manchmal frage ich mich, warum wir dafür nochmal Geld ausgegeben haben :fahne:
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Auguste » So 4. Okt 2020, 12:44

Diese "Formenreinsteckteile" hatten wir auch für die Kids. Die Große hat NIE auch nur versucht, die Förmchen in die Löcher zu stecken. Die hat lieber so mit den Teilen gespielt. Dann stellte ihr die Kinderärztin bei irgendeiner U so ein Teil vor die Nase und sie sollte die Förmchen ins passende Loch stecken. Und was macht das Kind? Stopft vollkommen gelangweilt jedes Förmchen genau da rein, wo es hingehört, als hätte es das schon hundert Mal gemacht :o

Meine Tochter hat auch nie dieses ewig-runterschmeiß-aufheb-Ding gemacht. Sie hat schon beim 2. oder 3. Mal kapiert, dass das Zeug immer runterfällt und nicht doch mal hoch.

Nur weil Kinder Sachen nicht machen, heißt das nicht, dass sie es nicht können ;) Manche Sachen machen sie eben einfach nicht, weil sie genau wissen, dass sie es können :mrgreen:
Auguste
Dauergast
 
Beiträge: 180
Registriert: Do 4. Jul 2019, 22:34

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Meine3 » So 4. Okt 2020, 13:00

Auguste hat geschrieben:Diese "Formenreinsteckteile" hatten wir auch für die Kids. Die Große hat NIE auch nur versucht, die Förmchen in die Löcher zu stecken. Die hat lieber so mit den Teilen gespielt. Dann stellte ihr die Kinderärztin bei irgendeiner U so ein Teil vor die Nase und sie sollte die Förmchen ins passende Loch stecken. Und was macht das Kind? Stopft vollkommen gelangweilt jedes Förmchen genau da rein, wo es hingehört, als hätte es das schon hundert Mal gemacht :o

Meine Tochter hat auch nie dieses ewig-runterschmeiß-aufheb-Ding gemacht. Sie hat schon beim 2. oder 3. Mal kapiert, dass das Zeug immer runterfällt und nicht doch mal hoch.

Nur weil Kinder Sachen nicht machen, heißt das nicht, dass sie es nicht können ;) Manche Sachen machen sie eben einfach nicht, weil sie genau wissen, dass sie es können :mrgreen:



Meine Kinder fanden das "ich schmeiß runter - du hebst auf" Spiel wahnsinnig komisch :roll:. Nicht etwa wegen des Gesetzes der Schwerkraft. Ne, ne! 'Die fanden es einfach lustig, dass ich mich dann ständig bücken muss und es wieder aufheben muss. Quasi das Ausleben der Macht, muahahaaaa.

Und da sie das vorrangig bei der Trinkflasche oder dem Esslöffel odr mit dem Lätzchen (nachdem sie es sich vom Hals gerupft hatten) gemacht haben als Baby, habe ich das Spielchen auch meist mitgemacht. Als sie dann alt genug waren, um den Mist selbst wieder aufzuheben haben sie umgehend das Interesse verloren :mrgreen:.

Was den Steckwürfel angeht. Wir haben ja immer nur einfach angeboten. Der Sohn saß dann ratlos da und hat die Klötzchen aufeinander gestapelt oder "Züge" damit gebaut (also nebeneinander). Einmal habe ich es ihm gezeigt, was man da eigentlich mit machen soll. Dann hat er ganz irritiert geguckt :lol: (ich glaube er war so 12-14 Monate alt) und dann versucht das Dreieck in das Viereckloch zu stopfen. Also ne, bei uns war es wirklich so, dass er das nicht geschnallt hat oder ihm die Sinnhaftigkeit dahinter mal wieder gefehlt hat. Die Mittlere hat das in ähnlichem Alter (8-11 Monate, sie konnte schon sitzen aber noch nicht laufen, das weiß ich noch) von sich aus verstanden gehabt und hatte da Spaß dran...
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Edainwen » Do 8. Okt 2020, 20:29

Beim Sohn sind alle Werte um die 140 ( auch AG), nur die VG liegt mit 97 weit darunter. Der Untertest Rechberisches Denken wurde gemacht und war sehr gut und tatsächlich fällt dem Sohn Mathe auch extrem leicht, er findet es allerdings sehr langweilig, weil es sich ständig wiederholt (er ist jetzt 7. Klasse). Aber er ist in einer Hochbegabtenklasse und es gibt auch in dieser Klasse einige Kinder, denen Mathe schwer fällt ;-)

Seine besten Werte hat er übrigens im SV, Deutsch ist aber nicht wirklich seins :-)
Edainwen
Dauergast
 
Beiträge: 507
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:29
Wohnort: BaWü

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Do 8. Okt 2020, 21:42

Edainwen hat geschrieben:Beim Sohn sind alle Werte um die 140 ( auch AG), nur die VG liegt mit 97 weit darunter. Der Untertest Rechberisches Denken wurde gemacht und war sehr gut und tatsächlich fällt dem Sohn Mathe auch extrem leicht, er findet es allerdings sehr langweilig, weil es sich ständig wiederholt (er ist jetzt 7. Klasse). Aber er ist in einer Hochbegabtenklasse und es gibt auch in dieser Klasse einige Kinder, denen Mathe schwer fällt ;-)

Seine besten Werte hat er übrigens im SV, Deutsch ist aber nicht wirklich seins :-)


Würde mich intessieren, wie das gewertet wurde. Ohne VG ergibt das einen exorbitant hohen IQ Wert, und mit VG zusammen darf das wahrscheinlich nicht bewertet werden.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 880
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Edainwen » Fr 9. Okt 2020, 13:01

Gesamt-IQ wurde mit 136 bewertet. Wie das berechnet wurde, keine Ahnung. Der Psychologe meinte, dass es durch die niedrige VG Probleme geben könnte, dann müssten wir uns halt nochmals melden .... bislang gab es keine so schwerwiegenden Probleme, dass wir nochmals hingegangen wären ;-)
Edainwen
Dauergast
 
Beiträge: 507
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:29
Wohnort: BaWü

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Meine3 » Fr 9. Okt 2020, 15:40

Mamavon4 hat geschrieben:Ja, der AVI ist 126 Und der KLI 124. Die Psychologin sagte, dass bei ihm der NVI als ausschlaggebender Wert zählt und nicht der Gesamt-IQ. Die SV-Tests haben ihn recht runtergezogen, da hatte er Mühe mit der Begriffsfindung. Sonst hat er eine unglaublich grosse und schlaue Klappe, aber bei den Tests war da nicht viel davon zu merken! :lol:

Ah und ich hatte die Lehrerin noch gebeten, seinen Testbericht durchzulesen, was sie bis heute nicht getan hat. Da scheint mir ein grosses Desinteresse zu sein! Als ich ihr zu erklären versuchte, dass da die Diskrepanzen zwischen seinem Potenzial und den Leistungen ersichtlich sind, hat sie nur trocken geantwortet: „ Ja das wäre bei anderen Kindern auch spannend zu sehen“ :evil: Ich hoffe jetzt einfach, dass er seine Motivation behält und keine starke Unterforderung mehr eintritt, sonst kann ich, auf schweizerdeutsch gesagt, an einem Berg go sandele. :?


von Mamavon4 » Sa 3. Okt 2020, 16:22
@Meine3
Der liegt bei uns klar im HB-Bereich...

Beim AFI werden ja der Mosaiktest, Gemeinsamkeiten finden, Matrizentest, Wortschatz und Formenwaage beibezogen. Da gab es bei ihm unter den Indizien scho recht grosse Diskrepanzen, was die Psychologin mit seinem schwachen Selbstvertauen erklärte. Beim Matrizentest hatte er einen Indexwert von 19+, da wusste er dass er‘s kann vom Schnellscreening her, bei den anderen „nur“ 12-14, wo er viel unsicherer war. Grad bei der Formenwaage und dem Mosaiktest hatte sie mehr erwartet.


Oben schreibst du auf meine Frage dass der AVI (meinst du damit den AFI?) bei 126 liegt und ein wenig später antwortest du dann, dass er klar im HB-Bereich liegt... :gruebel:

Wie ist das gemeint?
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: IQ-Werte und Fähigkeiten

Beitragvon Mamavon4 » Mi 14. Okt 2020, 17:54

@meine3

Sorry ich meinte natürlich AFI und nicht AVI. Und das „ der liegt klar im HB-Bereich“ hab nicht ich geschrieben, sondern du in deiner Antwort auf der 1. Seite :fahne: Du meintest da glaub das AGD deines Kindes.
Ein Zeichen von Intelligenz ist der stetige Zweifel. Idioten sind sich immer sicher, egal was sie tun.
Mamavon4
 
Beiträge: 29
Registriert: Fr 2. Okt 2020, 14:39

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron