Geigenkinder

Mathematik, Musik, Kunst - alles zu spezieller Hochbegabung

Re: Geigenkinder

Beitragvon Eleven » Di 6. Dez 2016, 11:55

Das ist ja großartig, wieviele Instrumente Deine Kinder spielen und dass sie eine musikalische Mama haben.
Was bedeutet denn der Musikzug, welche Angebote und Möglichkeiten haben sie dadurch? Bleibt eigentlich auf der weiterführenden
Schule noch Zeit für viel Musik am Nachmittag?

Wir haben noch ein bisschen Zeit (2.Klasse) für die Entscheidung, aber geht wahrscheinlich schneller als man denkt :?
Eleven
 
Beiträge: 3
Registriert: Mo 5. Dez 2016, 11:15

Re: Geigenkinder

Beitragvon alibaba » Di 6. Dez 2016, 12:21

Für Instrumente bleibt ab weiterführender Schule immer weniger Zeit. Nicht für umsonst hören viele mit den Hobbys auf. Es gibt Tage da bleibt nur wenig Übungsraum, allerdings haben meine Kinder auch noch andere Hobbys und wenn man die Zeit etwas straffen würde, wäre sicherlich auch mehr drin. :shock:

Musikzug sind freiwillige Zusatzstunden (45 Minuten pro Woche) aufgrund des Schulprofils.

VG
alibaba
 

Re: Geigenkinder

Beitragvon Momo » Di 6. Dez 2016, 14:19

Alibaba hat geschrieben:
Mein Kindgroß ist 12 (7.Kl.) und spielt aktuell 4 Instrumente. Klavier, Gitarre, Altflöte und Kontrabass. Es spielt in 4 Orchestern, drei in der Schule und im Nachwuchsorchester der Musikschule. Kind besucht einen speziellen Musikzug und wird, so Gott will und man immer versetzt wird, ab Kl.8 das Musikprofil wählen.

Mein Kindklein ist 10 (5.Kl.) und spielt aktuell 3 Instrumente. Geige, Flöte und Gitarre. Mit Klarinette hat es aufgehört. Kind spielt in 2 Orchestern, eins davon in der Schule und im Nachwuchsorchester der Musikschule, jeweils in der 2.Geige. Kind besucht einen speziellen Musikzug.


Liebe Alibaba, bitte nimm mir meine Frage nicht übel, doch ich finde den Umfang der erlernten Instrumente und den hohen Zeitaufwand schon erstaunlich: Möchten Deine Kinder dies von sich aus tun und haben Spaß daran, oder seid Ihr Eltern Eltern eher die "Motivatoren" ??? Musik finde ich toll, doch wenn es in Druck und Stress ausartet, halte ich es nicht mehr für gut und richtig.

Momo
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Geigenkinder

Beitragvon alibaba » Mi 7. Dez 2016, 11:39

Klar darfst du fragen und anzweifeln ....... ;)

Und deine Bedenken kann ich sogar verstehen ..... aber es ist kein Druck meinerseits ... höchstens mal die Ansage zu üben, denn man denn schon so viel will. :schwitz:

Nein, meine machen ganz von alleine Musik und haben mich um jedes Instrument gebeten. Mein Sohn geht freiwillig auf die Lehrer in der Schule zu und bietet seine "Kraft" an. So spielt er jetzt dort in allen 3 Streichorchestern. Ich denke, es wird auf ein Musikstudium hinaus laufen. Aber schau'n wir mal. Klavier wollte er durch die Schule lernen, da man dort zwangsläufig mit Klavier in Berührung kommt. Von seinem Geld hat er sich letztes Jahr ein Klavier gekauft, die Musikschule bezahlen wir. Er würde auch gerne nach Kl.10 ein Musikauslandsjahr einlegen. Nein, also meinen Sohn muss ich nicht zwingen.

Bei der Tochter sieht es nicht ganz so "toll" aus. Sie ist extrem verspielt, würde viel lieber statt Schule Freizeit haben und auf dem Spielplatz sein oder alternativ im Reitstall. ABER .... auch sie macht das was sie macht freiwillig. Nur die Inbrunst fehlt. Sie hat aktuell Klarinette abgewählt, es war ihr zu viel. Sie will Gitarre und singen vertiefen. Da greift sie auch freiwillig zum Instrument, ganz ohne Ansage. Geige übt sie so lala, aber sie muss sich selten Geschimpfe vom Orchesterleiter anhören...das sind meist andere Kinder. Mit Begeisterung waren beide jetzt zum 3-Tage-Seminarwochenende der Musikschule. Da wurde viel geübt und beide fanden es sehr gut. Da sie das freiwillig dem nicht mitgefahrenen Rest erzählten, gehe ich mal davon aus, das sie es nicht nur mir gegenüber als "gut" verkaufen. :D

Wenn ich Druck mache, dann sicherlich nicht mit der Musik. Vielleicht mag es so sein, da ich sehr gerne Musik mache und uns Musik machen eigentlich auch umgibt, das meine mich nicht enttäuschen wollen. Aber eigentlich merkt man, wenn Kind etwas nicht will, es fängt nämlich an zu diskutieren, das muss ich aber eher bei Vokabeln als beim Instrumente üben. :roll: Und zumindest mein Sohn plant bereits für seine Zukunft.

VG
alibaba
 

Re: Geigenkinder

Beitragvon Momo » Mi 7. Dez 2016, 12:31

Hallo Alibaba, das klingt gut und ich freue mich für Euch! Die Tochter einer Freundin von mir, mittlerweile 16 Jahre alt, liebt ihre Geige auch so sehr- das erste was sie macht, wenn sie aus der Schule kommt, ist Geige zu spielen. Für sie ist es Entspannung und eine Möglichkeit, ihre Batterien wieder aufzuladen. Ihr ist völlig klar, dass sie Musik studieren möchte, die Schule fällt ihr sehr leicht und die typischen Pubertätsprobleme gibt es auch nicht... ich denke, Musik ist sehr gut für die Gesamtentwicklung eines Menschen und wenn es den Kindern Freude macht, kann es nur gut sein!

Liebe Grüße von Momo
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Geigenkinder

Beitragvon Bliss » Mi 7. Dez 2016, 13:26

Meine 3 großen Kinder spielen auch diverse Instrumente, die beiden großen inzwischen auch 3. Im Orchester ist bislang nur der Älteste, denn sie haben erstmal mit NIchtorchesterinstrumenten angefangen.

Bei uns hat es sich so ergeben, dass als Vorschulkinder angefangen wurde (2 mal mit Klavier, einmal mit Flöte) und dann jeweils in der Grundschule noch eins dazu gekommen ist, sie das alte aber nicht aufgehören wollten. Und am Gymnasium gab es dann die Möglichkeit kostenlos ein Orchesterinstrument zu erlernen, das konnte ich ihnen dann natürlich auch nicht verbieten.

Musik zu studieren plant bislang keiner. Dazu üben sie auch zu wenig, zwar täglich, aber oft nur ein paar Minuten. Außerdem weiss ich gar nicht, ob man das Lieblingsinstrument meiner Tochter überhaupt studieren könnte.
Bliss
Dauergast
 
Beiträge: 659
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 23:43

Re: Geigenkinder

Beitragvon charlotte12 » Do 26. Sep 2019, 09:45

Haben eure "Geigenkinder" auch Durchhänger? Wie heftig und anhaltend müssen diese sein, damit ihr die ganze Aktion abbrecht? Hab hier gerade ein streikendes fast neunjähriges Geigenkind, das aber auch insgesamt zu nichts Lust hat, zu nichts außer Lesen, am liebsten den kompletten Tag lang. Ausflüge, Spielplatz, die Kinder auf der Straße, alles ist nur noch doof. Bin am Überlegen, ob ich die Geigenstunden streichen soll oder nicht. Sie selbst mag nicht mehr in die Geigenstunden, möchte aber auch nicht die (Leih-)Geige zurückgeben. Sie wäre für eine Geigenstunde alle drei Wochen ohne Üben... Und es ist eben nicht nur die Geige sondern irgendwie alles, egal ob Schule oder Hobby. Wobei es bei Geige besonders heftig ist. An der Lehrerin liegt es definitiv nicht, die ist unglaublich nett und hat die letzten Wochen deutlich zu spüren bekommen, dass mein Kind keine Lust hat. Ziemlich peinlich für mich und ehrlich gesagt einer der Hauptgründe, warum ich drauf und dran bin, die Stunden abzubrechen :schwitz:
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 419
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

Re: Geigenkinder

Beitragvon charlotte12 » Do 26. Sep 2019, 20:15

Danke für deine Einschätzung. Dieses Problem, sich korrigieren zu lassen, das du von deinem Kleinen beschreibst, das kenne ich nur zu gut von meiner Tochter in diesem Alter... Weiteres per PN.
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 419
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

Re: Geigenkinder

Beitragvon sinus » Do 26. Sep 2019, 23:29

...ein sehr heikles Thema, über das ich grad letzte Woche mit Tochters Instrumentallehrer (promovierter Musikpädagoge) gesprochen habe und halbe Romane schreiben könnte.

Meine Tochter (10, 4 Jahre Saxophon) jedenfalls darf nicht aufhören, auch wenn sie es eventuell tun würde bzw schon 2,3 mal getan hätte, wenn ich es erlauben würde.
Aber da sie generell sonst kaum was hat, woran sie das Lernen lernen kann, halte ich es für wichtig, dass sie wenigstens an dieser Sache, die ihr eben mal nicht einfach so zufliegt und die Mühe kostet, mal dran bleibt.
Sport wäre dafür auch nicht schlecht, will sie aber auch nicht machen bzw hat sie da auch schon einiges probiert und ist nie länger dabei geblieben.
Klavier hat sie 2 Jahre gemacht, auf eigenen Wunsch zusätzlich zum Saxophon begonnen (was mich damals sehr verwundert hat, denn schon dammal hat sie das Saxophon und das Üben auch schon öfter mal verflucht!), dann aber auch abgebrochen. (durfte sie, auch wenn es mir sehr leid tat und sie sogar kurz nach dem Aufhören selbst Zweifel hatte, ob sie nicht doch hätte weiter machen sollen!)

Tief drin bin ich darum überzeugt, dass sie im Grunde diesen "Druck", durchzuhalten von mir braucht und will und es mir später übel nehmen würde, wenn ich ihr das Aufgeben jetzt so einfach machen würde.

In der Pubertät hören ja recht viele mit dem Instrument auf, vor allem die, die vorher eher den Eltern zuliebe gespielt haben.
Ich hoffe sehr, dass meine Tochter bis dahin so weit ist, dass sie auch selbst wirklich dran bleiben kann und will.
Bis dahin nutze ich jedenfalls definitiv meine Autorität und ihren grundsätzlichen Kooperationswillen mir gegenüber noch, um ein Aufhören rein aus Bequemlichkeit zu verhindern.

Was ihr Freude macht, ist Spielen in einem Ensemble. Leider gibt es für ihr Alter und ihr Instrument hier da nicht so viel, was passt. Nur 1x im Jahr vor Weihnachten gibts immer 1-2tägige Workshops, wo alle Saxophone des Landkreises (ca. 40-50!) was zusammen einüben, um es zur Weihnachtsgala auf der Bühne zu spielen. Für die örtliche "Big Band" ist sie noch zu klein, das sind alles Jugendliche.
Ich überlege gerade, ob sie nicht in der städtischen Musikschule (also eine andere Musikschule) ins "Große Blasorchester" gehen könnte. Das sind paar mehr Mitspieler und mehr Altersdurchmischung und die spielen echt supertolle Sachen. (Ihre Cousine spielt auch Saxophon und hat da jahrelang mitgemacht. Ich und auch Tochter sind immer hin und weg von deren Konzerten! Meist spielen sie Filmmusik. Fluch der Karibik & Co. Die örtliche "Bg Band" spielt mehr so Jazziges/Popiges)
Allerdings müsste sie dazu immer allein in die Stadt zur Probe fahren und vielleicht ist das darum auch erst was in so 1-2 Jahren...

Für andere Instrumente, grad auch die Geige, gäbe es da vor Ort sehr viel mehr... Ensembles aller Musikrichtungen, verschiedener Größen.
Mir persönlich machte und macht Musizieren mit anderen immer sehr viel mehr Spaß, als nur allein zu spielen und ich glaube, das kann die Motivation nachhaltig unterstützen.
Gibts da nicht was für dein Kind?
Was sagt denn die Lehrerin?
Die wäre für mich die erste Ansprechpartnerin bei den von dir beschriebenen Problemen/Überlegungen.

Mit Tochters Lehrer war das Ergebnis des Gespräches dazu:
1) Kind sollte wenigstens mal in die Big Band hineinschnuppern
2) er meldet sie für den Sommer für eine Zwischenprüfung an (die sie seiner Meinung nach locker schaffen wird) in der Hoffnung, dass das als ein zu erreichendes Ziel vielleicht ein bisschen mehr Motivation weckt. (Mal als Versuch, ob evtl ein bisschen mehr an Herausforderung nötig ist.)
3) sie soll ab jetzt nur noch allein üben, ohne mein Hilfe. (Die sie selbst immer wieder einfordert, wobei es aber eigentlich immer auch ordentlich "knallt", da sie sich erstens nur ungern was von mir sagen lassen will und zweitens meine Anwesenheit auch als Druck empfindet und drittens weil sie mich auch als "Blitzableiter" ihrer eigenen Frustration benutzt)
Laut Lehrer könnte es hilfreich sein, wenn sie noch vor der Pubertät das Üben in die eigene Verantwortung nimmt.
Er meint, dass genau die Kinder, die noch so lange und stark von den Eltern unterstützt würden (was er übrigens anfangs noch ausdrücklich für gut befand!), sich womöglich in der Pubertät dann besonders dagegen auflehnen und sich dem Instrument gegenüber komplett verweigern.
Er sagt, selbst wenn dann eben erstmal die Fortschritte fehlen und sie zu wenig/ineffektiv übt --- das würde er dann schon merken und mit ihr klären. Ich solle mich jetzt mal komplett rausnehmen, selbst wenn Tochter das erstmal doof findet.

Das haben wir gleich umgesetzt und sie übt jetzt nicht mehr im Wohnzimmer, sondern in ihrem Zimmer bei geschlossener Tür.
Nach der Uhr je 20 Minuten, so die Abmachung. Ich mische mich beim Üben selbst gar nicht mehr ein bzw. erst ganz ganz zum Schluss höre ich mir manchmal noch mal an, was sie geübt hat und gebe ggf. Hinweise, so sie das möchte. Also so, dass sie es auch nicht sofort umsetzen muss, aber weiß, was noch nicht so ganz stimmt - der Rhythmus z.B... (besonders die Rhythmen sind bei den saxophontypischen Stücken mitunter ganz schön kompliziert.)

Ich kenne halt auch sehr viele Menschen, die später bedauert haben, nicht weiter gemacht zu haben und ich selbst bedauere auch, dass ich bspw beim Klavier in der Jugend nicht dran geblieben/weiter gekommen bin. (Ich habe als Jugendliche 4 Jahre obligatorisch Klavier im musischen Gymnasium gelernt und danach aber damit aufgehört. Es steht derzeit ziemlich weit oben auf der Liste der Dinge, die ich wieder/weiter lernen möchte. Leider mangelt es an Geld und an Zeit dafür)

Mit der Geige habe ich als Kind im Vorschuljahr angefangen und hatte leider viel Pech mit den Lehrern. In den folgenden 5-6 Jahren Unterricht hatte ich vier verschiedene Lehrer und zwei davon waren eine Katastrophe. Vor einem hatte ich richtig Angst, weil er cholerische Ausfälle hatte und nicht selten wütend Seiten aus dem Übungsbuch riss und mich sogar mal mit dem Bogen auf die Hand schlug. Ich war da grad mal so 7/8 Jahre alt und weinte damals vor jeder Stunde, dass ich nicht hin mag...
Also es lief viel schief und ich hörte so mit 11/12 Jahren dann auf. Überzeugt davon, eh nicht gut genug darin zu sein.
Das einzige, was mir in der ganzen Zeit mit der Geige wirklich Freude gemacht hatte, war das Orchester. Und das jährliche Weihnachtsliederspielen zusammen mit meinen Freundinnen (-> Flöte + Gesang) im Altenheim.
Das Üben zu Hause war eigentlich fast immer eher freudlos bzw empfand ich das damals rein als zu erledigende Aufgabe wie eben andere Schulaufgaben auch. Und der Unterricht selbst machte mir nur bei einem der vier Lehrer Spaß. (dieser Lehrer musste dann leider zur Armee...)

Ich habe dann volle 25 Jahre die Geige nicht mehr angefasst und war immer überzeugt, es auch nie wieder zu tun, weil ich es eben meiner Meinung nach viel zu schlecht/gar nicht mehr kann nach nur 5 Jahren Unterricht.
Als meine große Tochter dann mit Saxophon begann, habe ich irgendwann doch die Geige mal wieder rausgeholt und konnte sie dann zum eigenen Erstaunen erstmal kaum mehr weglegen.
Ich habe erst alte Sachen wiederholt, mir dann Noten mit Playbacks (Filmmusiken wie Herr derRinge etc) gekauft und recht bald mit einer Freundin (Gitarre) begonnen, zusammen zu musizieren.
Ich spiele jetzt seit ca. 3/4 Jahren wieder und habe sehr viel Freude damit!
Ich spiele relativ regelmäßig mit einigen Freunden (mit Banjo, Gitarre, Flöte, Mandoline, Konzertina, Cello, sogar ein Dudelsackspieler war schonmal dabei... je nachdem, wer dazukommt und mitmacht) in einer kleinen offenen Musiziergruppe und habe Folkmusik/Irish Folk & Klezmer für mich entdeckt. Sogar kleinere Auftritte beim Kirchenfest oder bei einer Familienfeier gabs schon. Und Hausmusik mit Familienangehörigen.

Ich habe meine alten Musikschulzeugnisse auch mal wieder rausgekramt - in den DDR-Musikschulen musste man ja regelmäßig Prüfungen machen, es gab Zeugnisse und Abschlussprüfungen mit Zensuren und Wortbeurteilungen - und war erstaunt, dass ich wohl viel besser gewesen war, als ich es in Erinnerung hatte. Ich hatte es so in Erinnerung gehabt, dass ich eher schlecht gewesen war.
Die Zeugnisse sprechen aber eigentlich eine andere Sprache bzw lese ich die heute ganz anders. Klar stehen da auch Sachen drauf, die noch nicht so gut klappen, z.B. Technik, die noch nicht passt, dass es mir an Lockerheit fehle (kein Wunder wenn man Angst vorm Lehrer hat) etc.
Aber insgesamt sind die Zeugnisse und Zensuren eigentlich ziemlich gut finde ich...
Ich finde es im Nachhinein schade, dass ich nicht mehr Glück mit den Lehrern hatte, eine offensichtlich tw falsche/überkritische Selbsteinschätzung hatte und wohl nicht zuletzt auch deswegen nicht länger dabei geblieben bin und dass ich erst so spät wieder dazu gefunden habe.

Ich bin auf der anderen Seite aber sehr, sehr dankbar, dass ich wenigstens diese 5 Jahre Geige gelernt habe, auf die ich heute zurückgreifen kann und die es mir zumindest ermöglichen, das Instrument heute trotz der langen Pause zur eigenen Freude noch/wieder spielen zu können.
Das war und ist eine echte Offenbarung für mich gewesen...
Ich war z.B. auch echt erstaunt, wie gut ich nach so vielen Jahren noch auf damals Gelerntes zurückgreifen konnte!!! Manche Stücke steckten mir gar noch förmlich in den Fingern. (Und auch die Probleme, die ich als schon hatte, haben sich gehalten. z.B. fehlende Lockerheit. ;) ich freu mich schon, daran jetzt vielleicht heimlich mit daran zu arbeiten, wenn Tochter zwei Geige lernt... )
Insgesamt habe ich - selbst in den 25 Jahren Abstinenz - rückblickend definitiv davon profitiert, so eine musikalische Ausbildung genossen zu haben.

Darum würde und werde ich versuchen, meinen Kindern über die wohl bei nahezu allen Kindern zu erwartenden Phasen, in denen sie keine Lust mehr haben und am Liebsten aufhören wollen, irgendwie hinweg zu helfen - zumindest so lange mein Einfluss noch reicht.

Darum und aus dem oben schon genannten Grund, dass vielleicht gerade allgemein begabte Kinder, denen sonst alles eher zufliegt, durchaus auch mal was durchhalten sollten, was ihnen etwas mehr Mühe als alles andere macht.

PS: Was Koschka schrieb, möchte ich nicht ganz teilen. Das liest sich für mich fast, als wenn musikalische Begabung mehr oder weniger dazu verpflichtet, die Begabung auch einzusetzen. Das sehe ich nicht so.
Wenn wirklich so gar keine Begabung UND kein Interesse da ist, dann ist es vielleicht wirklich nur sinnlose Quälerei ohne Aussicht auf ein erfüllendes Ergebnis.
Aber auch eine nur eher mittelmäßige Begabung sollte und kann Grund genug ein, da dran zu bleiben und bietet - siehe mein eigenes Beispiel - die Aussicht, dass man davon langfristig für sich persönlich profitiert.
Und auch eine hohe Begabung verpflichtet nicht dazu, diese auch zu nutzen. Wenn meine Tochter jetzt bswp intensiv einen Sport betreiben würde/wollte, würde ich vielleicht auch bei hoher musikalischer Begabung eher dazu neigen, das Instrument Instrument sein zu lassen, wenn es sie nur noch "quält".
Zuletzt geändert von sinus am Fr 27. Sep 2019, 00:42, insgesamt 5-mal geändert.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 968
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Geigenkinder

Beitragvon sinus » Fr 27. Sep 2019, 00:23

Gelöscht weil doppelt
Zuletzt geändert von sinus am Fr 27. Sep 2019, 00:44, insgesamt 2-mal geändert.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 968
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

VorherigeNächste

Zurück zu Spezialbegabung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast