Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Mathematik, Musik, Kunst - alles zu spezieller Hochbegabung

Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon LiLaLaunebär » Mo 28. Jan 2013, 14:19

Hallo alle zusammen!!

Ich hoffe ich nerve euch nicht mit all meinen wichtigen und unwichtigen Fragen :-) da fuer mich das ganze Thema noch sehr neu ist - ich keinerlei Vergleichswerte habe, muss ich euch einfach fragen :-)

Erzaehlte mal, wie lange haben eure Kinder gebraucht, bis sie Noten lesen konnten? Ich meine jetzt ganz einfache... Tonleiter Noten, einfache Lieder, nix großes kompliziertes...
Hilfreich wäre auch dazu zu wissen, wie das tägliche Lernpensum dazu aussieht... Also ob nun 20 Minuten am Tag intensiv gelernt wurde, oder eine Stunde oder gar nicht...

Natürlich weiss ich, das das auch vom Kind abhängt und jedes (HB)Kind anders *schnell* lernt. Dennoch würde mich das mal interessieren.

Warum ich das wissen will? Ich würde gern die Leistung meines Kindes irgendwie "einschätzen" können - auch wenn es natürlich im Prinzip egal ist - dennoch interessiert es mich ja irgendwie...

Zusammengefasst. Mich würde interessiern, in welchem Alter, mit welchem Lernpensum eure Kinder Noten gelernt haben und wie lange es von der ersten Berührung bis zum lesen einfacher Musikstücke gedauert hat!
LiLaLaunebär
Dauergast
 
Beiträge: 158
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 14:35

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon heinerprahm » Mo 28. Jan 2013, 16:24

Ich halte diesen Vergleich für völlig unzulässig, z.B. unsere Tochter hatte die erste Berührung mit Noten, als wir vor 1 1/2 Jahren (das war sie 2 1/2) den http://www.notenmax.de fanden, denn findet sie heute noch ganz toll, neben http://www.ampelini.de und http://www.wdrmaus.de (beim Elefanten die Anke Engelke), die am häufigsten besuchte Seite (und das kann sie selbst wählen, denn sie hat ihren eignen Computer und freien Zugang) ... daher sind Noten für sie nichts Besonders, sondern einfach nur Symbole.
Es hat ein Jahr gedauert und bis sie verstand, das ein C beim Notenmax, auch ein C auf ihrer Klaviatur ist ... letztlich bin ich der Meinung, dass das mit Abstand größte Problem dieses hier ist das was LiLaLaunebär vorhin noch geschrieben hatte (zum Glück, oder auch nicht, korrigiert) "Mein Kind MUSS gleichzeitig die Noten lernen" ... also sowas geht aus meiner Sicht gar nicht, egal in welchem Alter und das ist genau das Problem was ich mit Eltern habe, die ihre Kindern unbedingt in die Noten treiben wollen und by the way, sehr viele berühmte Musiker können und konnten keine Noten lesen Paul Mc Cartney, Jimi Hendrix, Michael Jackson etc. pp
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon basket » Mo 28. Jan 2013, 18:28

Mein Sohn hat in der Musikschule Keyboard nach Gehör gespielt. Er war dort insgesamt knapp 3 Jahre und davon wurde 1,5 Jahre Keyboard gespielt. Es war ganz spielerisch. Noten gelesen wurde nach dem Prinzip Do, Re, Mi, Fa, So.... . Viel weiter sind sich gar nicht gekommen, dafür wurde aber sehr viel beidhändig gespielt.
Lg Basket
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit! (Sören Aabye Kierkegaard)
basket
Dauergast
 
Beiträge: 132
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:26

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon LiLaLaunebär » Mo 28. Jan 2013, 19:49

Doch, ich finde das er die Noten lernen "muss". Das "muss" wird natuerlich Werder mit Zwang noch mit Sonst was hineingeprügelt. Es gehört einfach dazu. Früher oder später.

Sicher gbt es auch Beispiele von Musikern, die keine Noten können - dennoch... Ich finde das istbwirklich und gehört dazu.

Das ich keinen Zwang sondern das ganze spielerisch vermittel versteht sich ja eigentlich von selbst :schwitz:
Außerdem ist es ein Unterschied ob mein Kind 2 ist oder fast 6.....
LiLaLaunebär
Dauergast
 
Beiträge: 158
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 14:35

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon alibaba » Di 29. Jan 2013, 10:01

Das Noten lernen als MUSS damit wird man spätestens in der Musikschule konfrontiert. Der Geigenlehrer der Tochter besteht darauf ud so lernen wir mit Kärtchen die Noten. Das ist oft recht mühsam, weil trockene Therorie. Der Lehrer des Sohnes fragt auch ab und zu wie die oder die Note heißt. Und als erste Pflicht war die Tonleiter singen zu können, nicht auf lalalal sondern c,d,e,f,g,a,h,c dto. rückwärts. Und immer weider muss auf dem Klavier der richtige Ton zuerst gesucht werden, der wird als Ton auch so benannt, dann sucht man ihn auf dem zu spielenden Instrument.

DAS wird in unserer Musikschule 1xWoche geübt.

Nach Noten zu spielen ist dann etwas anderes. Meine Tochter weiß noch nicht alle Notennamen, aber sie weiß wo sie sitzen. Leider noch nicht schnell genug um flüssig vom Blatt einfach mal so eben abzuspielen. Viele Musiker können das auch nicht, da hat Heiner schon die richtigen Infromationen gegeben. Solange man aber weiß wo die Note sitzt, finde ich das auch noch nicht so wichtig.

Notennamen erlernt man bei uns im Flötenunterricht und auch im Musikunterricht ab weiterführender Schule. Da mein Sohn mehrere Instrumente spielt ist das für ihn kein Problem die Noten auf dem Violinschlüssel zu erkennen. Jetzt muss er zusätzlich den Basschlüssel lernen. für ihn eine prima Herausforderung.

Ich kann nicht sagen wie lange das Notenlernen gedauert hat. Auf den Fall nicht über Nacht. Das war und ist ein längerer Prozess der auch noch nicht abgeschlossen ist. Ich glaube ein "des" kennt auch mein Sohn noch nicht. :mrgreen:
alibaba
 

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon Fredericke » Di 29. Jan 2013, 17:05

Hallo

ich denke das ist sehr Kind abhängig. Man kann das nicht pauschalieren. Unsere große hat die Noten recht schnell gelernt, für sie war das eher ein Kinderspiel. Sie kennt alle Grundtöne. Sie weiß was ein Kreuz vor einem f und c und was ein b vor einem h bedeutet. Sie spielt beide Instrumente nach Noten und findet sich mit beiden Instrumenten in ihren schulen zurecht. Sie übt eigenständig ihre Stücke, wobei sie auch oft den Wunsch äußert, das ich mich beim üben mit dazu setzen soll. Sie kann sich in ihren Instrumentenschulbücher selbst orientieren. Die Noten für den Violinschlüssel zu lernen hat kein Vierteljahr gedauert. Sie kann auch die Taktarten und den Notenwert unterscheiden. Durch das Klavierspielen kommt jetzt der Bassschlüssel dazu.
Wir hatten im ersten Jahr eine sehr gute Flötenlehrerin, die das Kind auf seinem Instrument zu fördern verstanden hat. Jetzt haben wir einen sehr guten Klavierlehrer, auch er versteht es das Kind seinen Fähigkeiten entsprechend zu fördern.

Lg fredericke
Fredericke
Dauergast
 
Beiträge: 142
Registriert: Mo 14. Nov 2011, 14:55

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon Julia1985 » Di 29. Jan 2013, 17:57

Also bis jetzt kam mein kleiner ganz gut ohne Noten zurecht aber um richtig auf einem Instrument vorran zu kommen sollte man zumindest wissen was es bedeutet wenn eine bestimmte Note da steht, also was muss ich da tun.
J. Lernt gerade 3 Noten pro Woche kennen. Er durchblättert dafür sein erstes Heft und soll sie aus den Liedern raussuchen. Das hilft beim erkennen. Siegermacht dann auch nach ob er es verstanden hat und erkennen kann. Wenn was nicht so sitzt wird eben diese wiederholt und es kommen nur 2 neue dazu. Es soll Spaß machen damit er die Lust und Motivation nicht verliert. Das war uns immer wichtig.
Julia1985
Dauergast
 
Beiträge: 121
Registriert: Mi 13. Apr 2011, 13:13

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon LiLaLaunebär » Mi 30. Jan 2013, 09:37

Wr haben ja nun erst vor 2 Wochen angefangen, und er kann nun sicher c,d,e,f erkennen, lesen und "blind" spielen.
Die Tonleiter aufsagen und auch spielen kann er natuerlich, aber bei den anderen Toenen fehlt die Verknuepfung mit der Note im geschriebenen Zustand.
Im Bass Schluessel kannst entsprechend die gleichen Noten. Unser Heft spielt gleich mit beiden Händen.
Zudem kennt er den Unterschied zwischen halben, viertel und ganzen Noten und kann diese auch direkt beim Spielen umsetzen.
Dienstag kommt jetzt das neue Klavier - das wird dann sicher noch mal eine Umstellung fuer ihn.

Heute ist sein erste Klavier Stunde. Eigentlich nimmt sie nur Kinder fruehestens 1/2 Jahr nach der Einschulung - damit die Buchstaben bekannt sind. Diese hat er ja nun gelernt. Ich bin gespannt wie es wird.
LiLaLaunebär
Dauergast
 
Beiträge: 158
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 14:35

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon Julia1985 » Mi 30. Jan 2013, 11:00

Mach dir dich nicht so viel Stress, ich finde für 2 Wochen ist das doch schon viel. Mach nicht so ein druck und lass dein Kind soaß haben.
Julia1985
Dauergast
 
Beiträge: 121
Registriert: Mi 13. Apr 2011, 13:13

Re: Wie schnell - hoffentlich Nerv ich euch nicht :-)

Beitragvon LiLaLaunebär » Mi 30. Jan 2013, 14:02

Ne, es gibt keinen Druck :-) fuer mich waere es auch ok wenn er mal einen Tag nicht über - fuer ihn aber nicht :-)
Das Wissen was er jetzt hat, hat er nicht eingeprügelt bwkommen
LiLaLaunebär
Dauergast
 
Beiträge: 158
Registriert: Mi 24. Okt 2012, 14:35

Nächste

Zurück zu Spezialbegabung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast