Schreibtalent?

Mathematik, Musik, Kunst - alles zu spezieller Hochbegabung

Re: Schreibtalent?

Beitragvon Rabaukenmama » So 25. Sep 2016, 21:16

@willow77: Mal eine naive Frage (naiv deshalb, weil mein eigener Sohn ja erst seit 3 Wochen in die Schule geht :fahne: ): was passiert, wenn dein Sohn die Hausübung gar nicht macht? Was spricht dagegen, es drauf ankommen zu lassen dass er ohne bzw. mit unvollständiger Hausübung in die Schule kommt?

Zum eigentlichen Thema wollte ich noch hinzufügen dass ich etliche Erwachsene kenne, die nicht besonders gut rechtschreiben können, aber damit keine gröberen Probleme haben. Und der Sohn meines Mann (mittlerweile 17), der mit 8 Jahren noch sehr viele Rechtschreibfehler gemacht hat, kann heute mindestens durchschnittlich schreiben. Heutzutage ist Rechtschreibung längst nicht mehr so wichtig wie z.B. noch in meiner Schulzeit. Fast alle Computerprogramme haben Rechtschreibprüfung und mit der Hand oder Schreibmaschine schreibt man heute im Berufsleben ohnehin nicht mehr. Und falls dein Sohn mal Schriftsteller werden sollte gibt es Lektoren :) . reinhard mey schreibt noch am Ende von seinem Lied "Ein Freigeist, ein großer Denker, ein Erfinder, ein Poet, ein zukünftger Weltenlenker beugt sich nicht dem Alphabet!"
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2713
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Schreibtalent?

Beitragvon Willow77 » Mo 26. Sep 2016, 14:50

Was könnte passieren, wenn er seine Hausaufgabe nicht gemacht hat? Hmmm,... gute Frage. Er wird ausgeschimpft? Muss sich vor der Lehrerin und der gesamten Klasse erklären? Bekommt eine Strafe, die er dann auch nicht macht? Macht sich eventuell unbeliebt bei der Lehrerin?? Wenn es öfter vorkommt, werden wir Eltern in die Schule zitiert?

Es passiert sicher nichts positives, wenn er sie nicht macht. Allerdings wird es dieses Jahr wohl irgendwann darauf hinauslaufen, dass er mal ohne in die Schule geht, denn wie gesagt, wir halten das als Eltern ohnehin nicht durch, jede freie Minute Druck zu machen, und er wird es irgendwann nicht mehr auf den letzten Drücker schaffen!

Gestern hat er sich zweimal freiwillig hingesetzt um an seiner Aufgabe für morgen zu arbeiten, er hat sie aber noch lange nicht beendet. Und heute hat er wie vorhergesehen noch was dazu bekommen, ebenfalls für morgen. Heute Abend wollen wir das schöne Wetter hier nochmal ausnutzen um zu grillen. Danach muss mein Mann weg, und es steht eine halbe Stunde TV auf dem Programm vor dem Schlafen gehen. Mal schaun, ob Sohn seine Hausaufgaben dazwischen irgendwie erledigt bekommt. Schwierig, da sie ab heute wieder bei Antolin angemeldet sind, und er wieder Buch für Buch für Buch da ausfüllen will. Zu dumm, dass man Hausaufgaben nicht austauschen darf... Aber ich habe meine Lektion gelernt, ich werde es mir als Lehrerin merken, für wenn ich in die Schule zurückkehre; bei mir gibt es keine MUSS-Hausaufgaben mehr!

Der Text von Reinhard Mey gefällt mir, er passt. Freigeist und Denker ist er schon, und Erfinder möchte er werden. Und er beugt sich nichts und niemandem, nicht dem Zeitdruck und auch nicht dem Alphabet. :lol:
Willow77
Dauergast
 
Beiträge: 154
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 15:28

Re: Schreibtalent?

Beitragvon Willow77 » Do 8. Dez 2016, 13:06

Hey ihr alle,

Es ist ein Wunder geschehen!
Mein rechtschreibschwaches Kind macht fast keine Fehler mehr, nicht in Deutsch und auch nicht in Französisch! Wenn er noch im Sommer, sagen wir mal, auf 30 Worte, 7 richtig geschrieben hat, schreibt er jetzt auf 30 Worte noch 2-5 falsch!!!

Und ich weiss nicht, woran es liegt. Hat es bei ihm Klick gemacht und er versteht Rechtschreibung nun, gekoppelt mit der Einsicht, dass wenn er viele Fehler schreibt, er auch viel verbessern muss (Die Lehrerin verlangt immer den ganzen Satz neu zu schreiben sobald ein Fehler drin ist)? Ist es die Lehrerin, die sehr streng und altmodisch scheint, und ihm glaube ich auch ein bisschen Angst macht? Ich weiss es nicht. Aber es ist wunderbar.

Nur: beim Lesen frustriert er manchmal schon. Sie gehen alle 2 Wochen mit der Lehrerin in die Schulbibliothek und dürfen sich ein Buch ausleihen. Zusätzlich ist die Bibliothek auch 1x/Woche auf für Kinder, die mit ihren Eltern kommen und noch 2 Bücher ausleihen wollen. Wenn die Eltern dabei sind, meint die Bibliothekarin, es sei ihr egal, welches Buch die Kinder ausleihen. Wenn sie mit der Lehrerin gehen, verlangt die Lehrerin, dass es ein Buch aus dem 3.-Schuljahr-Regal ist, mit einem Antolin-Aufkleber drauf. Alles andere ist verboten. Also keine lustigen Taschenbücher, keine Bücher für höhere oder niedrigere Klassen! Puh!

Und: Die Lehrerin scheint keine Zeit für Beziehungspflege mit den Kindern zu haben - oder aber mein Sohn ist extrem schüchtern und traut sich nicht Kontakt zu ihr aufzunehmen: Er hat neulich angefangen, Geheimschriften zu entwickeln. Er schrieb dann für seine Lehrerin einen Satz auf französisch in dieser Geheimschrift und sie sollte dann mit Hilfe des Entschlüsselungs-Zettels den Satz "lesen" und verbessern. Als Lehrerin wäre es für mich selbstverständlich, da auf ein Kind einzugehen und mir mindestens 2 Minuten Zeit zu nehmen. Aber mein Sohn hat sich nicht einmal getraut, es der Lehrerin zu geben, sagte, es wäre keine Zeit dazu da.
Gestern wollte er seine Geburtstagseinladungen in der Klasse auf die Tische der Kinder verteilen, als diese schon alle raus waren um in die Pause zu gehen. Ging nicht. Die Lehrerin meinte nur zu meinem Sohn, er solle nun auch mal schön raus gehen, bevor die Pause zu Ende ist. Ist er zu eingeschüchtert, um dann zu sagen, was er will? Sie könnte ja, genau wie mit der Geheimschrift zuhören und dann immer noch nein sagen. Aber aus meinem Sohn ist nicht herauszubekommen, warum er sich da nicht durchsetzt. :cry:

Liebe Grüße,
Willow77
Willow77
Dauergast
 
Beiträge: 154
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 15:28

Vorherige

Zurück zu Spezialbegabung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast