Seite 2 von 2

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2009, 09:22
von Neckri
Loewe03 hat geschrieben:Hast du dir die ausgedacht? Falls ja, bitte mehr davon, falls nein, wo kann man mehr davon lesen?


Hallo Loewe,

spontan hingetippt, sozusagen als Dankeschön für dein tiefgründiges Thema, das du hier eingeführt hast... ;)


Nicki hat geschrieben:Karl Marx sagte mal glaube ist opium fuers Volk.


Hallo Nicki,

dein Zitat stimmt fast... Karl Marx kritisierte eher die Religion als den persönlichen Glauben. Aus seiner Perspektive bezog er sich dazu natürlich auf die christliche Glaubenslehre, die ja durchaus gerechtfertigt von islamgläubigen Menschen kritisiert wird. Vor allem wird bemängelt, dass die religiösen Aussagen durch politische Interventionen im Laufe der Geschichte verbogen und geradezu verballhornt wurden. Tja, das lässt sich natürlich nicht abstreiten. Was aber hatte Marx so auf die Palme gebracht?

1) Nach den Aussagen des christlichen Religionsstifters Jesus sind alle Menschen Brüder. Die christliche Urgemeinde lebte dies auch, indem die gesellschaftliche Hierarchie in der Kirchengemeinde aufgelöst war. Führungspersönlichkeiten waren vor Gott so gleich wie der geringste Diener. Den Römern als Besatzer des historischen Palästina war diese Denkweise suspekt, denn die Auflösung hierarchischer Strukturen galt für die Machtstrukturen Roms als gefährlich. Schließlich war es damals erst drei Generationen her, seit Spartakus die Sklaven zum Aufstand aufgerufen hatte... Aber zu Marx' Zeiten war dies alles Schnee von gestern. Der Klerus hatte klare hierarschische Strukturen angenommen und herrschte über die Seelen der lieben Schäfchen, während Marx lieber an die Gleichheit der Menschen glaubte...

2) Jesus hatte sich nicht als Führungspersönlichkeit verstanden, sondern lebte bedingungslosen Pazifismus bis zum bitteren Ende. Etwa 300 Jahre nach dessen Tod bemächtigte sich Kaiser Konstantin der neuen Religion zwecks Machtpoker gegen die politheistischen Gegner, die er im Namen des pazifistischen Jesus niedermetzeln ließ. Zu dieser Zeit wurde auch das erste Konzil von Nizäa einberufen, worin Jesus als Gott gekürt wurde, neben dem abrahamistischen Gottvater und einem nebulösen Geist. Der Jusus-Kult war geboren. Jesus als Superman, der die Menschheit retten wird... Marx glaubte dagegen, dass die Menschen sich im Geiste ethischer Normen lieber selber retten müssten...

Ich finde es interessant, wie auch heute noch die christliche Kirche herumeiert, um das Konglomerat an widersprüchlichen Aussagen irgendwie zusammenzukitten. Am besten gefällt mir dabei das Argument, dass die kirchliche Wahrheit eben einfach deswegen geglaubt werden muss, weil es die Kirche eben so behauptet. Und Punkt. Das viele Blut, das inzwischen am Jesuskreuz klebt, wird an dieser Stelle einfach mal übersehen. Ich finde es dagegen spannend, tiefgründigere Betrachtungen anzustellen, um die Beweggründe der alten Philosophen zu verstehen, welche schon vor tausenden von Jahren kluge Erkenntnisse über das Wesen des Lebens und des Mensch-Seins niederschrieben...

Viele Grüße von

Neckri

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2009, 10:34
von alibaba
Hallo loewe,

loewe03 hat geschrieben:Liebe Neckri,


der, der immer so einen tollen Schreibstil hat ist ein Mann! :mrgreen:

LG

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2009, 12:56
von nicki
Hallo,
bei bbc lief vor ca 2 Jahren eine serie wie der Affe zum menschen wurde war sehr interessant und aehnelt der geschichte von Neckri.
Ist sehr empfelenswert auch fuer Kinder.
Mit Opium fuers Volk meinte Karl Marx auch das das Volk vernebelt wurde mit falschen aussagen und abhaengig gemacht wurde, wenn du dich gegen die Kirche stellst passiert dir was oder der Familie. unheil kommt ueber dich.
Einen glauben traegt glaub ich jeder im Herzen, auch wenn nur der glaube an sich selber ist, das man seine ziele und wuensche erreicht und sich durchsetzen kann, wenn es noetig ist.

lg nicki

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2009, 13:08
von Alex+Co.
Apropos - "der Mensch stammt vom Affen ab" (eine kleine, wahre Anekdote):

Mein Kind war 10 Monate alt und sagte gezielt "Mama" als Anrede für mich. Bei uns zu Hause läuft so gut wie nie der Fernseher. Eines Nachmittags jedoch wollte ich eine bestimmte Sendung ansehen und schaltete ein. Auf der Bildfläche erschien ein Gorilla in Großaufnahme. Mein Sohn schaute fasziniert zum Fernseher, krabbelte hin, zog sich zum Stehen hoch, streichelte auf der Mattscheibe den Kopf des Gorillas und rief mit einem strahlenden Lächeln, dem Tier zugewandt, "MAMA!"

LG!

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Mi 16. Sep 2009, 18:17
von Alex+Co.
Ich habe mittlerweile an meinem Äußeren gearbeitet... :lol: :mrgreen: ...

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Do 17. Sep 2009, 12:41
von Neckri
Ich muss euch leider ein bisschen desillusionieren, was Darvin anbetrifft...! - Es ist eigentlich so, dass die heute lebenden Affen eher von einem Wesen abstammen, das mehr Ähnlichkeit mit dem Menschen hatte als mit Affen. Man könnte also streng genommen behaupten, dass die Affen vom Menschen abstammen...! ;)

http://www.efodon.de/html/archiv/vorges ... ammung.htm

Alex, dein Kleiner hatte einfach nur den Kern der Sachlage begriffen: Das Wesen auf dem Bildschirm ließ sich aus demselben Prototypen ableiten wie die engste Bezugsperson. Gerade in diesem zarten Alter läuft die Prototypenbildung auf Hochtouren. Wenn ein Kind Stühle und Sessel kennt, wird es ab diesem Alter jede Sitzgelegenheit erkennen. Und Wesen auf vier Pfoten entsprechen dem Prototypen "Wawau". Schreibst du diese Beobachtungen fleißig auf? - Es sind echt Schätze wie wertvolle Perlen auf der Entwicklungsschnur deines Kindes!

Viele Grüße von Neckri

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Do 17. Sep 2009, 13:41
von Alex+Co.
Hallo neckri,

Beides ist mir bewußt - daß die heutigen Menschenaffen quasi eher vom Menschen abstammen und auch, daß mein Kleiner "lediglich" begriffen hat, daß Mensch und Affe dem selben Prototypen zuzuordnen sind. Natürlich ist die Interpretation, daß das Kind "weiß", daß der Mensch vom Affen abstammt, unsachlich und völliger Blödsinn. In dem Moment fand ich es einfach nur goldig und herzallerliebst. Ja, ich schreibe mir sowas auf!

(Es gibt ja in diesem Zusammenhang sehr interessante Untersuchungen schon mit jungen Babies, die nicht nur auf reale Gesichter, sondern auch auf Affengesichter und sogar auf Papp-Atrappen mit unterschiedlichem emotionalem Ausdruck entsprechend reagieren.)

LG!

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Fr 18. Sep 2009, 17:28
von Eichhörnchen
Hallo loewe,

hab grade deinen Ansatz von den "Moorsoldaten" gelesen. Das hat mein Großer letztes Schuljahr übrigens auch gelernt. Man, wie doch die Texte noch sitzen.

"Unsere Heimat" haben wir mit dem Chor bis zum Erbrechen gesungen.
Ich war 2. Stimme. Und ihr? :D

lG Eichhörnchen

Re: Habt ihr einen bestimmten Glauben?

BeitragVerfasst: Do 21. Okt 2010, 08:33
von maydogdu01
Hallo an Alle,

es ist zwar mehr als ein Jahr her seit dem letzten Posting, aber das Thema scheint mir sehr interessant. Als "Andersgläubiger" könnte meine Interpretation des Glaubens vielleicht für einige interessant sein.

Ich bin Moslem. Dies vorneweg. Und es macht mich eher wütend als traurig, wie einige "islamische" Länder mit meinem Glauben umgehen und sie interpretieren.

Ich habe mir sehr oft die Frage gestellt, ob ich Moslem aus Überzeugung bin, oder aus Tradition. Mein Vater ist Moslem (ein sehr strenger) und meine Mutter auch. Meine Großeltern waren alle Moslems, etc. Ich lebe in einer islamischen Umgebung und habe als Kind eine strenge islamische Erziehung gehabt. Die Antwot weiß ich immer noch nicht. Mein jetziges Leben ist aber nicht vom Islam geprägt.

Ich bin der Meinung, daß mehr als %99 der Menschen auf der Welt, auch die gläubigsten unter ihnen, eher aus Tradition in die jeweilige Religion glauben als aus Überzeugung. Nur die wenigsten setzten sich wirklich kritisch mit dem Glauben auseinander. Und wenn, dann ist es ihnen leichter, die schönen Seiten ihrer Traditionsreligion zu sehen als die schlechten.

Ich glaube an Gott, wir nennen ihn Allah, ich glaube an den Propheten Mohammed, ich glaube an die Propheten Jesus, Moses, etc. Und ich glaube, dass alle Religionen im Grunde auf das gleiche hinausgehen. Auf das Gute im Menschen zielen, eine Ordnung aufbauen und das friedliche Miteinander fördern.

Ich bin auch der Meinung, daß die Religlion "lebt". Was ich damit sagen möchte ist, daß eine Religion in einer Welt, die sich gesellschaftlich und technologisch und auch vom Wissensstand her immens entwickelt, sich auch entwickeln muss. Wir können, egal welche Religion wir meinen, nicht mit Interpretationen weiterkommen, die vor etlichen Jahrhunderten gemacht wurden.

alibaba hat Recht. Jeder liest etwas anderes im Qoran. Ich lese Menschenliebe, Verständnis und Toleranz, ein anderer liest eine totale Hasspredigt heraus. Einer liest heraus, daß man seine Frau schlagen darf, ich lese heraus, daß der Qoran schon vor 1400 Jahren der Frau das Erbrecht zugeteilt hat. Ich weiß aber auch, daß in vielen islamischen Ländern auf Teufel komm Raus versucht wird, der Frau dieses Recht abzuerkennen. Der heutige Islam ist für die westliche Welt geprägt durch Terrorismus, Frauenverachtung, Rückstand, Armut. Dabei hat der Prophet Mohammed nur Krieg geführt um sich zu verteidigen, die Frau hat Erbrecht und völliges Verwaltungsrecht über ihr Geld und ihr gesamtes Habe. Die Frau hat das Recht, ihren Ehemann selber auszusuchen. Ja das steht im Qoran. Aber die Tradition sieht es anders und alle denken, Zwangsheirat sei ein Teil des Islam. Es gibt Aussagen des Propheten: “Wer lernt und lehrt, steht Allah am Nächsten.” “Findet Das Wissen, auch wenn es in China ist.” Aber die islamischen Länder haben den größten Anteil an Analphbeten, unter Frauen sowieso. Die Liste könnte man unendlich fortsetzen.

loewe03 hat in einem Punkt glaube ich Recht. HB Menschen befassen sich mehr und auch anders mit dem Glauben als andere. Das heißt zwar nicht, daß sie den gleichen Schluss ziehen, aber sie gehen eher nicht mit der Masse, sondern ihren eigenen Weg mit ihrem Glauben. Sie finden sich nicht mit den Interpretationen anderer ab, sondern interpretieren selber und haben deshalb vielleicht einen etwas “anderen” Glauben als die Masse.

Kann es sein, daß wir von irgendwelchen Überkreaturen als gentechnologisches Projekt entwickelt wurden? Kann es sein, daß alle unserer Propheten einen “Draht” zu diesen Schöpfern gehabt haben? Kann es sein, daß der Busch, der zu Moses gesprochen hat, und die Stimme, die Mohammed in der Höhle gehört hat, von einem Lautsprecher kommt? Ist doch auch nicht mehr science-fiction als die Erzählung in Bibel/Qoran: Von Erde geschaffen, Seele reingepustet, von der Rippe die Frau geschaffen, wegen Sünde auf die Erde transferiert.

Das eigentliche ist, was WIR aus dem Glauben machen. Wenn es dafür benutzt wird, das Zusammenleben zu erleichtern, Menschlichkeit und Verständnis aufzubauen, ist mir jeder Glaube recht. Wenn es aber dafür benutzt wird, Andersartigkeit zu verurteilen, Hass und Gegenseitigkeiten zu kreiren, sich gegenseitig abzustoßen, Krieg zu führen, zu töten, usw., dann soll mir bitte jeder Glaube aus dem Weg gehen und wir sollten uns von dieser Last befreien.

Ich weiß immer noch nicht, wie ich meinen Sohn in Glaubensfragen erziehen werde. Ich hoffe, daß die Religion ihm Zuflucht und Ruhe gibt, aber ich hoffe auch, daß sie seine Welt nicht beherrscht, nicht im Mittelpunkt steht. Ich hoffe, daß er Glücklich wird und sein Glaube ihm dabei hilft. Nicht mehr und nicht weniger.

Grüsse aus Bursa