Seite 6 von 6

Re:

BeitragVerfasst: Do 13. Mär 2008, 23:26
von Gela
keshali, wäre doch schön, wenn 100% aller Menschen einen IQ über 130 hätten, es spräche rein gar nichts dagegen, nur würden wir es dann nicht mehr Hochbegabung nennen.

Und von hohen Rössern kann man nur steigen, wenn man sie vorher bestiegen hat.

Lg Gela

Re:

BeitragVerfasst: Do 13. Mär 2008, 23:47
von keshali
@Gela

Jetzt stehe ich auf der Leitung....

1. war ja mein Aussage

2. Sind mir zuviele Rösser jetzt da...wer steigt wo rauf oder runter?

Re: "Hochbegabung" kann verschwinden!

BeitragVerfasst: Di 11. Sep 2012, 18:17
von Veronika23
Den Verdacht hatte ich auch. Meine Tochter war hochbegabt, hat in der Volksschule nur 1er geschrieben und hat dann auch im Gymnasium mit minimalem Lernaufwand gute Noten geschrieben. Doch irgendwann in der Pupertät scheint diese Hochbegabung geschrumpft zu sein. Sie ist sicherlich nicht ganz weg, doch ca. zu einem 3/4 schon. Vielleicht ist es manchma gar nicht Hochbegabung, sonder einfach dass sich irgendetwas früher entwickelt hat, und irgendwann gleicht sich das wieder aus. Ich bin darüber nicht traurig oder so, ich hätte sowieso weder die finanziellen noch die zeitlichen oder energietechnischen Recourcen um ein Genie entsprechend zu fördern.

Re: "Hochbegabung" kann verschwinden!

BeitragVerfasst: Di 11. Sep 2012, 19:46
von Melpa
1er Noten haben nicht zwangsläufig etwas mit HB zu tun. Kinder, die in der Lage sind, ihr ganzes Potential auszuschöpfen, können sicherlich auch solche Leistungen erbringen, obwohl sie normal begabt sind. An Schulnoten allein kann man HB nicht festmachen.
Wenn Deine Tochter nun Probleme hat, würde ich nach der Ursache forschen.

Re: "Hochbegabung" kann verschwinden!

BeitragVerfasst: Fr 6. Sep 2013, 11:42
von Fragende
Ich hab es wieder raus genommen :fahne:

Re: "Hochbegabung" kann verschwinden!

BeitragVerfasst: Di 18. Feb 2014, 15:36
von katjaM
Ja ich denke auch, dass sich das relativieren kann. War bei mir auch so, als ich klein war war ich immer allen voraus, konnte alles sofort usw...aber inzwischen würde ich sagen bin ich eher normal intelligent. Wobei man sagen muss, was man selbst ist nimmt man ja immer als "normal" wahr - vllt würde man es anders sehen, wenn man mal in die Köpfe anderer Menschen hineinschauen könnte ;)

Re: "Hochbegabung" kann verschwinden!

BeitragVerfasst: So 29. Jun 2014, 13:57
von Jennny
Das stimmt, wenn man Nervenzellen nicht regelmäßig fördert, dann bauen sie ab. Das ist das Mini-Maxi-Prinzip

Re: "Hochbegabung" kann verschwinden!

BeitragVerfasst: So 29. Jun 2014, 21:57
von Rabaukenmama
Jennny hat geschrieben:Das stimmt, wenn man Nervenzellen nicht regelmäßig fördert, dann bauen sie ab. Das ist das Mini-Maxi-Prinzip


Hab´s an anderer Stelle schon einmal geschrieben: der IQ verändert sich im Laufe eines Lebens nicht mehr gewaltig. Jemand, der als Kind (z.B. mit 10 Jahren, wo man schon verlässlich messen kann) einen IQ von 140 hatte kann zwar 20 Jahre später ein paar Punkte drüber oder drunter liegen, aber sicher nicht bei 100. Auch wenn die Person im täglichen Leben den hohen IQ nicht einsetzen kann, behält sie ihn.

Da die Grenze von der "Begabung" zur "Hochbegabung" bei einem IQ-Wert von 130 liegt kann natürlich jemand z.B. von 132 auf 128 "fallen" und gehört damit statistisch nicht mehr zur Gruppe der HBs. Aber deshalb ist die Fähigkeit, besser logische Zusammenhänge zu erkennen, bzw. im denken flotter zu sein als der Durchschnitt, nicht verschwunden.

Ausnahmen sind natürlich Unfälle oder Krankheiten (z.B. Suchterkrankungen), welche die Intelligenz schwächen.

Der gemessene IQ ist übrigens von vielen Dinge abhängig, auch von Tagesverfassung und Konzentrationsfähigkeit.

Die meisten Leute, die von sich (oder anderen) behaupten, viel Intelligenz irgendwie "verloren" zu haben, wurden gar nicht "vorher" UND "nachher" mit anerkannten IQ-Tests getestet. Daher betrachte ich das als rein subjektive Empfindung.

Re: "Hochbegabung" kann verschwinden!

BeitragVerfasst: Mi 25. Jan 2017, 17:02
von Smarti26
.