BUEVA

Fragen, Antworten und Erfahrungen zu IQ-Tests

BUEVA

Beitragvon SophiaLoren » Di 5. Nov 2019, 14:02

Hallo zusammen,

nachdem mir hier bei dem IQ Test meines Sohnes so gut geholfen wurde, wende ich mich heute wegen meiner Tochter an Euch.

Meine Tochter hat eine Rolando Epilepsie und sollte deshalb vor der Einschulung (auf anraten des Neuropädiaters) einen Entwicklungstest machen.
Aufgrund der doch langen Wartezeiten bei SPZ usw. hat der Kinderarzt den Vorschlag gemacht, den BUEVA zu machen, sozusagen als 1. Anhaltspunkt.

Tatsächlich lag ihr T Wert beim Zahlenfolgetest bei 29.
Allerdings lag ihr T Wert bei CMM (allgemeine Intelligenz) bei größer/gleich 55. Ich habe natürlich nachgefragt, was das größer/gleich bedeuten soll.
Da auch bei Artikulation größer/gleich stand.

Die Antwort war, dass ab einem T Wert von 55 abgebrochen werden kann. Sie hatte 54 von 57 Rohwertpunkten erreicht, deshalb wurde abgebrochen.

Uns wurde nun zu einem anderen IQ Test geraten.

Es ging ja vordergründig nur um die Feststellung eventueller Teilleistungsstörungen bezgl der Epilepsie.

Welche Aussagekraft hat denn der Test bezgl IQ?

Viele Grüße
SophiaLoren
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 16. Jan 2019, 15:56

Re: BUEVA

Beitragvon basket » Di 5. Nov 2019, 22:59

Huhu!
Den Bueva habe ich zuletzt im Frühjahr gemacht. In der aktuellen Version gibt es zwei Intelligenzbereiche in diesem Test ( verbal und nonverbalen). Der Nonverbale Test ist der CMM , ein sehr alter Intelligenztest. Dieser ist allein nich wirklich aussagekräftig, gibt nur eine Richtung an. Ich teste bei schlechten Ergebnissenn immer noch nach, da es wichtig für zu empfehlende Förderschwerpunkten ist.
Es gibt eigentlich in der Endauswertung immer, in welchen Bereichen mögliche Störungen vorliegen.

Wenn ihr den genaue IQ Werte braucht, dann ist der Test in meinen Augenwenig aussagekräftig.

Ich nutze gerne den AID, um ein gutes Profil von Stärken und Schwächen zu sehen. Bei schwachen Kindern nehme ich eher den SonR.

Lg Basket
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit! (Sören Aabye Kierkegaard)
basket
Dauergast
 
Beiträge: 132
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:26

Re: BUEVA

Beitragvon Rabaukenmama » Mi 6. Nov 2019, 09:07

basket hat geschrieben:Huhu!
Den Bueva habe ich zuletzt im Frühjahr gemacht. In der aktuellen Version gibt es zwei Intelligenzbereiche in diesem Test ( verbal und nonverbalen). Der Nonverbale Test ist der CMM , ein sehr alter Intelligenztest. Dieser ist allein nich wirklich aussagekräftig, gibt nur eine Richtung an. Ich teste bei schlechten Ergebnissenn immer noch nach, da es wichtig für zu empfehlende Förderschwerpunkten ist.
Es gibt eigentlich in der Endauswertung immer, in welchen Bereichen mögliche Störungen vorliegen.

Wenn ihr den genaue IQ Werte braucht, dann ist der Test in meinen Augenwenig aussagekräftig.

Ich nutze gerne den AID, um ein gutes Profil von Stärken und Schwächen zu sehen. Bei schwachen Kindern nehme ich eher den SonR.

Lg Basket


Hallo basket!

Ich habe mich auf den Beitrag von SophiaLoren nicht gemeldet, weil ich den Test BUEVA nicht kenne und daher die Fragen nicht beantworten kann.

Jetzt interessiert mich aber, warum die bei schwachen Kindern eher den SonR nimmst. Das ist je ein noverbaler Test wo der Schwerpunkt auf abstraktem Verständnis liegt, was gerade bei (lern-)schwachen Kindern mMn nicht gerade aussagekräftig ist. Kannst du es bitte erklären?
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2748
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: BUEVA

Beitragvon basket » Mi 6. Nov 2019, 18:00

Huhu!
Wir nutzen den SOnR viel, da er sprachfrei ist. Bei uns geht es in der Regel um Förderschwerpunkt Lernen oder Geistige Entwicklung . Der CFT muss oftmals zu hoch ( das ist unsere Erfahrung und auch bestätigt durch verschiedene Psychologen)

Da wir häufig Kinder mit großen Sprachschwierigkeiten oder wenig Deutschkenntnissen testen ist es für uns wichtig sprachfreie Test zu nutzen
Lg Basket
Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit! (Sören Aabye Kierkegaard)
basket
Dauergast
 
Beiträge: 132
Registriert: Fr 23. Jul 2010, 21:26

Re: BUEVA

Beitragvon alibaba » Do 7. Nov 2019, 10:31

Anhand der Testergebnisse werden fünf Verdachtsdiagnosen überprüft. Beim Verdacht auf
Minderbegabung wird zwischen niedriger Intelligenz (T-Wert der Gesamtintelligenz < 40) und
Intelligenzminderung (T-Wert < 30) unterschieden. Der Verdacht auf Intelligenzminderung
schließt nach den Regeln des BUEVA-III die zusätzliche Diagnose einer UES aus. Bei den UES
wird zwischen Schwächen (T-Wert 36-39) und Störungen (T-Wert ≤ 35) unterschieden. Bei
Störungen muss zusätzlich eine Diskrepanz zur Nonverbalen Intelligenz (Artikulationsstörung,
Sprachstörung) beziehungsweise zur Gesamtintelligenz (Motorische Störung) von mindestens 15
T-Wertpunkten vorliegen. Bei Artikulationsstörungen ist der Subtest Artikulation maßgeblich,
eine spezifische Störung wird allerdings nur vermutet, wenn Expressive Sprache und Rezeptive
Sprache einen T-Wert > 35 aufweisen. Die Verdachtsdiagnose Sprachstörung kann gestellt
werden, wenn T-Werte < 35 entweder bei Rezeptive Sprache oder bei Expressive Sprache oder
beim Gesamtwert Sprache vorliegen. Für die Bewertung motorischer Störungen werden die
Untertests Visuomotorik und Körperkoordination sowie der Gesamtwert Motorik herangezogen.
Auch hier muss nur einer der drei Werte unter den Grenzwerten liegen, um von einer Schwäche
oder Störung zu sprechen. Eine vertiefte Leistungsdiagnostik wird empfohlen, wenn der
Gesamtentwicklungsstand unter einem T-Wert von 40 liegt.


Selbst wenn die Rohwertverteilung eine bessere Differenzierung im oberen
Leistungsbereich zugelassen hätte, sind die T-Werte der Untertests nur bis 60 tabelliert

Die Erfassung
überdurchschnittlicher Leistungen wird ausdrücklich nicht angestrebt.



Quelle: https://www.researchgate.net/publicatio ... ersion_III
alibaba
 

Re: BUEVA

Beitragvon Rabaukenmama » So 10. Nov 2019, 19:29

basket hat geschrieben:Huhu!
Wir nutzen den SOnR viel, da er sprachfrei ist. Bei uns geht es in der Regel um Förderschwerpunkt Lernen oder Geistige Entwicklung . Der CFT muss oftmals zu hoch ( das ist unsere Erfahrung und auch bestätigt durch verschiedene Psychologen)

Da wir häufig Kinder mit großen Sprachschwierigkeiten oder wenig Deutschkenntnissen testen ist es für uns wichtig sprachfreie Test zu nutzen
Lg Basket


Bei Kindern mit nicht-deutscher Muttersprache und mangelndem Sprachverständnis verstehe ich, dass der SOnR genutzt wird. Ich habe Deine Aussage ursprünglich aber so verstanden, dass ihr (Du als was? Psychologe? Ihr als wer? Institut? Schule?) den Test generell bei "schwachen" Kindern verwendet. Und das hätte mich (bei normalem Sprachverständnis) doch ziemlich gewundert.

Mein gehörloser, autistischer Sohn hat schon 3x den Son-R gemacht (1x mit 4 Jahren, einmal mit 5,5 Jahren und einmal mit 6,5 Jahren), davon war ich zweimal anwesend. Daher kenne ich den SON-R ziemlich gut.

Es würde mich gerade bei (lern-)schwachen Kindern mit normalem Sprachverständnis wundern, wenn statt CFT oder WISC der SOnR verwendet würde. Meiner Meinung nach zielt er viel mehr auf abstraktes Denken ab als die "normalen" Intelligenztests, die es für dieses Alter (2 1/2 bis 7 Jahre) gibt. Daher wundert mich nicht, wenn schwache Kinder beim SOnR schlechter abschneiden als z.B. beim CFT, aber dass dann dieses Ergebnis tatsächlich aussagekräftiger ist, bezweifle ich mal.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2748
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: BUEVA

Beitragvon SophiaLoren » Do 2. Jan 2020, 18:05

basket hat geschrieben:Huhu!
Wir nutzen den SOnR viel, da er sprachfrei ist. Bei uns geht es in der Regel um Förderschwerpunkt Lernen oder Geistige Entwicklung . Der CFT muss oftmals zu hoch ( das ist unsere Erfahrung und auch bestätigt durch verschiedene Psychologen)

Da wir häufig Kinder mit großen Sprachschwierigkeiten oder wenig Deutschkenntnissen testen ist es für uns wichtig sprachfreie Test zu nutzen
Lg Basket


Wärst du bereit, mir eine SON R 2,5-7 Auswertung zu erklären?
SophiaLoren
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 16. Jan 2019, 15:56

Re: BUEVA

Beitragvon SophiaLoren » Do 2. Jan 2020, 18:09

Rabaukenmama hat geschrieben:
basket hat geschrieben:Huhu!
Wir nutzen den SOnR viel, da er sprachfrei ist. Bei uns geht es in der Regel um Förderschwerpunkt Lernen oder Geistige Entwicklung . Der CFT muss oftmals zu hoch ( das ist unsere Erfahrung und auch bestätigt durch verschiedene Psychologen)

Da wir häufig Kinder mit großen Sprachschwierigkeiten oder wenig Deutschkenntnissen testen ist es für uns wichtig sprachfreie Test zu nutzen
Lg Basket


Bei Kindern mit nicht-deutscher Muttersprache und mangelndem Sprachverständnis verstehe ich, dass der SOnR genutzt wird. Ich habe Deine Aussage ursprünglich aber so verstanden, dass ihr (Du als was? Psychologe? Ihr als wer? Institut? Schule?) den Test generell bei "schwachen" Kindern verwendet. Und das hätte mich (bei normalem Sprachverständnis) doch ziemlich gewundert.

Mein gehörloser, autistischer Sohn hat schon 3x den Son-R gemacht (1x mit 4 Jahren, einmal mit 5,5 Jahren und einmal mit 6,5 Jahren), davon war ich zweimal anwesend. Daher kenne ich den SON-R ziemlich gut.

Es würde mich gerade bei (lern-)schwachen Kindern mit normalem Sprachverständnis wundern, wenn statt CFT oder WISC der SOnR verwendet würde. Meiner Meinung nach zielt er viel mehr auf abstraktes Denken ab als die "normalen" Intelligenztests, die es für dieses Alter (2 1/2 bis 7 Jahre) gibt. Daher wundert mich nicht, wenn schwache Kinder beim SOnR schlechter abschneiden als z.B. beim CFT, aber dass dann dieses Ergebnis tatsächlich aussagekräftiger ist, bezweifle ich mal.


Mein Sohn hat den SON R mit 4 auch gemacht.
Ich hatte damals allerdings in den Untertests nur Referenzalter als Ergebnis bekommen.
Weißt du wie das einzuordnen ist?
SophiaLoren
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 16. Jan 2019, 15:56

Re: BUEVA

Beitragvon Rabaukenmama » So 5. Jan 2020, 00:08

SophiaLoren hat geschrieben:
Rabaukenmama hat geschrieben:
basket hat geschrieben:Huhu!
Wir nutzen den SOnR viel, da er sprachfrei ist. Bei uns geht es in der Regel um Förderschwerpunkt Lernen oder Geistige Entwicklung . Der CFT muss oftmals zu hoch ( das ist unsere Erfahrung und auch bestätigt durch verschiedene Psychologen)

Da wir häufig Kinder mit großen Sprachschwierigkeiten oder wenig Deutschkenntnissen testen ist es für uns wichtig sprachfreie Test zu nutzen
Lg Basket


Bei Kindern mit nicht-deutscher Muttersprache und mangelndem Sprachverständnis verstehe ich, dass der SOnR genutzt wird. Ich habe Deine Aussage ursprünglich aber so verstanden, dass ihr (Du als was? Psychologe? Ihr als wer? Institut? Schule?) den Test generell bei "schwachen" Kindern verwendet. Und das hätte mich (bei normalem Sprachverständnis) doch ziemlich gewundert.

Mein gehörloser, autistischer Sohn hat schon 3x den Son-R gemacht (1x mit 4 Jahren, einmal mit 5,5 Jahren und einmal mit 6,5 Jahren), davon war ich zweimal anwesend. Daher kenne ich den SON-R ziemlich gut.

Es würde mich gerade bei (lern-)schwachen Kindern mit normalem Sprachverständnis wundern, wenn statt CFT oder WISC der SOnR verwendet würde. Meiner Meinung nach zielt er viel mehr auf abstraktes Denken ab als die "normalen" Intelligenztests, die es für dieses Alter (2 1/2 bis 7 Jahre) gibt. Daher wundert mich nicht, wenn schwache Kinder beim SOnR schlechter abschneiden als z.B. beim CFT, aber dass dann dieses Ergebnis tatsächlich aussagekräftiger ist, bezweifle ich mal.


Mein Sohn hat den SON R mit 4 auch gemacht.
Ich hatte damals allerdings in den Untertests nur Referenzalter als Ergebnis bekommen.
Weißt du wie das einzuordnen ist?


Grundsätzlich kann man das Referenzalter schon einordnen, aber daraus keinen Gesamt-IQ als Zahlenwert ableiten. Es ist maximal eine sehr grobe Schätzung möglich. Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Kind, welches z.B. mit einem Lebensalter von 5,0 Jahren ein durchschnittliches Referezalter von 6,0 Jahren erzielt, einen IQ von ca. 120 haben könnte. Das ist aber wirklich sehr stark vereinfacht und auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass schon relativ kleine "Fehler" oder auch "Zufallstreffer" das Referenzalter bei den einzelnen Untertests stark beeinflussen. Sprich: wenn ein Kind von 10 Fragen 7 beantwortet und 3 Ergebnisse "rät" kann es einen ziemlichen Unterschied im Referenzalter geben, je nachdem, wie oft richtig und falsch geraten wurde.

Mein gehörloser Sohn hatte als Ergebnis seines ersten SON 2 1/2 - 7 (im Alter von 4,1 Jahren) in den Untertests Referenzalter zwischen 2,11 und 5,4 Jahren - was bedeutet, dass ein in einigen Bereichen wie unter-3-Jährige und in anderen wie über-5jährige abgeschnitten hat. Rein rechnerisch ergab sich damals ein Gesamt-IQ von 101. Doch der war nicht aussagekräftig, weil zwischen bestem und schlechtestem Ergebnis so viel Unterschied war. Beim nächsten SON-Test mit 5,6 Jahren war dieser Unterschied noch größer (Referenzalter zwischen 3,2 und 7,11 Jahren).

Ich halte daher den SON-R-Test gut dafür geeignet, mal eine Ahnung darüber zu bekommen, wo die Stärken und die Schwächen eines Kindes liegen. Gerade bei besonderen Kinder (mein Sohn ist gehörlos, deiner hat Epilepsie) ist das ja wesentlich wichtiger als der Gesamt-IQ als Zahlenwert.

Den von Dir im Eröffnungsbeitrag angesprochenen BUEVA kenne ich leider nicht, daher kann ich dazu nichts sagen (ich könnte nur googeln, aber das kannst du auch selbst ;) ). Mein älterer Sohn (hörend) wurde mit dem WISC IV getestet. Darum auch meine Frage an basket, warum er bei "schwächeren" Kindern (ohne Sprachprobleme) den SON-R verwendet.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2748
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24


Zurück zu IQ-Tests

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast