IQ Test bei Underarchievern

Fragen, Antworten und Erfahrungen zu IQ-Tests

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon EmmiR » Sa 30. Mai 2020, 20:45

Bücher sind bei und auch ein Dauerbrenner. Er hat der kleine Hobbit grad fertig gelesen und liebt es mit mir darüber zu diskutieren. Das liebe ich total.
Aber diese ganzen typischen Kinderbücher hat er noch nie gemocht. Wir haben nur ein einziges Buch was seiner Altersgruppe entspricht. Ansonsten liest er auch Ratgeber total gerne oder (na gut das sind evtl Kinderbücher) die unendliche Geschichte, Krabat und Momo. Er weiß auch bei jedem Buch und Film wer der böse ist, manchmal spoilert er mich. Logikfehler kann er auch gar nicht leiden oder wenn der Gute etwas macht, was gegen die Regeln ist.
Es ist mittlerweile echt anstrengend geworden etwas zum lesen für ihn zu finden. Eigentlich ist fantasy eher nicht so sein. Er mag lieber Scifi. Leider gibt es in der Richtung nicht viel, was für Kinder geeignet ist.

Nochmal zum Thema test. Ich danke euch allen wirklich sehr für eure Antworten. Das hat mir sehr geholfen.
Ich kann leider beim test und auch bei den anderen Gesprächen nicht persönlich dabei sein (chronische Erkrankung) aber mein Mann macht das hoffentlich ganz gut. Ich stehe ja im telefonischen Kontakt mit der Psychologin.
EmmiR
 
Beiträge: 11
Registriert: Di 26. Mai 2020, 02:51

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Meine3 » Sa 30. Mai 2020, 21:07

Hallo EmmiR,

Ich möchte hier erst einmal die Definition "Underachiever" klar stellen: Ein Underachiever ist ein durch IQ-Test nachgewiesener hochbegabter Mensch, der im Alltagsleben (Schule, Beruf, Studium, etc) im Vergleich zu seinem IQ (nicht dem wie intelligent das Kind TADSÄCHLICH ist, sondern das was im Inteligenztest ermittelt wurde und das deckt sich in den allermeisten Fällen nicht vollständig, da eben viele Bereiche garnicht getestet werden UND manche z.B. unter Zeitdruck nicht gut performen, oder die Testbedingungen anderweitig nicht optimal waren) weit zurück bleibt. Es handelt sich bei einem Underachiever um "Minderleister" , sprich um Menschen die ihr kognitives Potenzial, aus welchen Gründen auch immer, nicht in entsprechende LEISTUNG umwandeln (können). Mein Bruder und ich sind übrigens typische Underachiever:

"krummer" Lebenslauf mit vielen Umwegen und Neustarts, schlechte Leistung in der Schule (im Vegleich dazu, was geleistet hätte werden KÖNNEN), Orientierungslosigkeit in Bezug auf die berufliche Entwicklung...




Nun zu deiner eigentlichen "Angst" in Bezug auf deinen Sohn: Dass Kinder, vor allem im Vor- und Grundschulalter, im IQ-Test nicht so abschneiden, wie sie es unter optimalen Bedingungen könnten, kommt sehr häufig vor. Es kann also auch durchaus bei deinem Sohn passieren. Es kann dennoch sein, dass die Hochbegabung schon in so jungem Alter erkannt wird. Ist aber meiner Meinung nach schwieriger als wenn das Kind 10,12 oder älter ist. Denn eine gewissen Lebenserfahrung und Resilienz tragen durchaus zu einem besseren Testergebnis bei, bei gleicher Intelligenz. Ebenso kann es sein, dass dein Kind einfach nicht hochbegabt ist, sondern "lediglich" in Teilbereichen hochbegabt ist oder einfach "nur" überdurchschnittlich intelligent. Ich finde hier die Prozentränge oft im übrigen aussagekräftiger als die IQ-Werte. Bei einem IQ von 120 bist du intelligenter als über 90% der gleichaltrigen Probanden. Auch das kann sich schon stark im Alltag bemerkbar machen.

Das (auch erwachsene) Menschen unter ihrem eigentlichen kognitiven Potenzial bleiben bei solchen Tests kann abgesehen von den o.g. unterschiedliche Gründe haben:

fehlende Motivation (oft weil sich ihnen der Sinn des Tests nicht erschließt oder eben nicht genau wissen, worauf es ankommt), Hunger, Müdigkeit, Gesundheitszustand, neurotypisch oder (unentdeckt) wahrnehmungsgestört, Beziehung zum Tester, etcpp...

Man sagt oft, dass sein solches Ergebnis, in aller Regel nach oben abweichen KANN, seltenst aber nach unten (da liegen dann meist Fehler auf der Seite des Testers vor oder man hat vorher "geübt", was in meinen Augen aber absolut den Sinn eines solchen Tests verfehlt und daher nicht zu empfehlen ist).

Es gilt also hier: Ein Kind kann nicht zeigen, was nicht da ist. Sehr wohl aber nicht alles zeigen, was da ist ;).


Ich hatte damals, vorm 1. Test ähnliche Bedenken. Unser Sohn war damals 6, aber noch nicht eingeschult, konnte noch nicht lesen und schreiben und hat, sagen wir mal, einen schwierigen Charakter :fahne: . UND: nach Absprache mit der Psychologin haben wir dem Sohn nicht im Detail erklärt warum er getestet wird und WAS (seine Intelligenz). Er ist vom Typ her sehr praktisch und zweckorientiert. ER gibt nicht mehr, wenn es nicht sein muss. Er ist kein überfleißiger, übermotivierter (außer aus intrinsischer Motivation heraus) UND wenn sich ihm der Sinn einer Aufgabe nicht erschließt, dann ist da auch nicht viel mit gutem Zureden zu machen :roll:. Was soll ich sagen?! Meine Befürchtungen, dass der Test quasi für die Katz sein könnte, bewahrheiteten sich.

Resultat war, dass unser Sohn bei manchen Tests einfach gar nicht bis zu seiner Leistungsgrenze gegangen ist, sondern nur so weit mitgemacht hatte, wie er "Lust" hatte. Ergebnis war sehr heterogen (die sprachliche Hochbegabung kam dennoch deutlich zum Vorschein!) und zwar insgesamt überdurchschnittlich, aber nicht über 130. Er wurde aber nicht offiziell im Gesamtergebnis errechnet, weil die Diskrepanzen zwischen den einzelnen Tests zu hoch waren, um ein aussagekräftiges Ergebnis zu haben UND weil die Psychologin selbst erkannte, dass er sehr "lustgebunden" agiert hat.

Beim zweiten Test haben wir unserem Sohn reinen Wein eingeschenkt. Er wusste um was es geht (eventueller Schulwechsel, ermitteln, warum er in der Schule Konzentrationsprobleme hat, etc.pp.) und was mit dem Test überhaupt geprüft wird (seine kognitiven Fähigkeiten). Dadurch, dass die Motivation dieses Mal stimmte, lag das Gesamtergebnis mit 128 IQ-Punkten um die 8 Punkte höher und somit ganz knapp UNTER der HB-Grenze. Die damit ermittelten Schwächen und Stärken stimmten weitestgehend mit dem 1. Test überein (außer in einem Teilbereich, da gab es bei einem Untertest ebenfalls ein Ergebnis über 130, beim 1. Test bei weitem nicht), aber es gab weiterhin zwischen den höchsten ermittelten Werten (150+) und dem niedrigsten Wert ((zwischen 90 und 110), hier habe ich keine exakte Zahl, da diese "niedrigen", bzw. im Durchschnitt liegenden Ergebnisse in den Bereichen Verarbeitungsgeschwindigkeit und Arbeitgsgedächtnis lagen und davon jeweils nur ein Untertest absolviert wurde, was zu der Ermittlung eines IQ-Wertes eines Teilbereiches nicht ausreicht) sehr hohe Diskrepanzen. Eigentlich hätte auch dieser Test im Gesamtergebnis nicht ermittelt werden dürfen und nachgetestet, bzw. nachgeforscht werden müssen, warum die Diskrepanz zwischen den reinen "Aufmerksamkeitstests" und restlichen kognitiven Tests so hoch ist. Zumindest so die Empfehlungen der Entwickler des Wisc V. Eigentlich ist solch eine hohe Abweichung zwischen Teilbereichen ein Hinweis auf eine Wahrnehmungsstörung, die ich bei meinem Sohn auch vermute und diese auch offengelegt habe UND es war für mich sogar der vorrangige Grund nochmal in die Testung zu gehen: weil ich wissen wollte, ob eventuell neben der sehr guten Intelligenz noch ein Wahrnehmungsdefizit/-problem vorliegt.

Allerdings war aber auch der zweite Tester (der angeblich u.a. darauf spezialisiert ist, Hochbegabung in Kombination mit Teilleistungsschwächen oder Wahrnehmungsstörungen zu entdecken) der Meinung, dass ein ADHS-Kind keine "so guten" Ergebnisse bei den Konzentrationsstests hätte und "schob" die abweichenden Ergebnisse auf seine noch nicht ausreichende Feinmotorik (da bei der Verarbeitungsgeschwindigkeit unter Zeitdruck gezeichnet/geschrieben werden muss) und eine eventuelle visuelle Wahrnehmungsstörung (Stichwort Winkelfehlsichtigkeit). Was noch dazu kommt ist, dass unser Sohn es sogar geschafft hat, INNERHALB ein und des selben Fähigkeitsbereiches eine Abweichung von über 20 IQ-Punkten zu haben, was ja total unlogisch ist 8-).

Der zweite Tester hat jedoch ein weitaus ausführlicheres Gutachten erstellt, in dem u.a. mehrmals vermerkt ist, da aufgrund der schnell abfallenden Konzentration von einem höheren Potenzial in einigen Teilbereichen ausgegangen werden kann. Die schnell abfallende Konzentration und starke Unruhe wird mehrmals erwähnt.

Für uns ist das jetzt rein vom Intelligenztest her okay. Ich persönlich brauche keinen Wisch auf dem ei IQ Wert über 130 steht und die Tendenz ist eindeutig genug. War sie auch für die Lehrer, die aber auch ohne Test schon bemerkt hatten, dass mein Sohn in manchen Bereichen stark von seinen Altersgenossen abweicht (sowohl sozial-emotional :schwitz:, als auch kognitiv nach oben). Was für MICH ein Problem am Ausgang des Tests war, dass wieder nicht berücksichtigt wurde, dass die Konzentration nicht in Relation zu seinem restlichen kognitiven Potenzial steht und DAS eben sehr wohl auffällig und nicht unbedingt nur mit einer mühsamen Feinmotorik zu tun hat. Es wurde WIEDER nicht beachtet, dass hochbegabte NICHT neurotypische Kinder ihre Schwächen und Probleme sehr gut kompensieren können, so dass sie nach außen nicht so auffällig sind, was aber noch lange nicht heißt, dass es für das Kind weniger anstrengend ist als für ein nicht hochbegabtes, nicht neurotypisches Kind. Es bedeutet für so ein Kind sehr viel Energieaufwand und Anstrengung zu kompensieren und führt über kurz oder lang auch zu Problemen, da dies nicht immer und langfristig aufrecht erhalten werden kann.

Wir werden jetzt Ergo beantragen und, wenn sich Corona-technisch alles ein wenig beruhigt hat, wahrscheinlich auch nochmal "nachfühlen" im Bereich Wahrnehmungsstörung, da wir hier innerhalb der Familie und auch schulisch (bevor das Homeschooling los ging) an unsere Grenzen gestoßen sind und wir eindringlich von der Schule auch zurück gemeldet bekommen haben, dass es sozial betrachtet einige "Baustellen" gibt. Mein Mann, der nun unseren Sohn auch viel unter normalen Alltagsbedingungen "erleben durfte" :mrgreen:, hat nun auch eingesehen, dass mit dem Sohn irgendwas "nicht so ganz stimmt" und das nicht allein mit der hohen Intelligenz zu erklären ist.

Was bedeutet das für dich: Meine Empfehlung: sprich so offen wie möglich mit deinem Sohn darüber, WAS der Test testet, dass es wichtig ist, dass er so weit mitmacht wie er KANN und nicht wie er WILL. Erkläre ihm, dass er da mal so richtig zeigen kann, was er kann und genau das soll er auch. Das ganze aber "ohne Druck" ;). Wichtig ist auch, dass er keinen Hunger hat. ausgeschlafen und fit ist und mit dem Tester gut kann.

Ich wünsche euch optimale Testbedingungen und ein realistisches Ergebnis.

Gruß

Meine3
Zuletzt geändert von Meine3 am Sa 30. Mai 2020, 21:29, insgesamt 4-mal geändert.
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 885
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Meine3 » Sa 30. Mai 2020, 21:17

sinus hat geschrieben:
Katze_keine_Ahnung hat geschrieben: Ich kann mit meinem Großen mittlerweile keinen Film zusammen angucken. Er weiß nach 3 Minuten worum es geht und wie es ausgeht. Er sieht den kleinsten Detail und alle Unstimmigkeiten. Gestern habe ich mir ihm die Needfull things angefangen. Und schon bei dem ersten Kauf im Laden sagte er: "Der Mann ist der Teufel". Tja, Spaß vorbei.


Das ist bei meiner Großen ganz genauso! Das Voraussehen der Handlung und die Logikfehler und sie weiß auch oft sehr schnell, wer der "Täter" bzw der Böse ist.
Ich habe Mühe, was zu finden, das sie wirkich reizt und ich vermute, dass das auch eine der Ursachen ist, warum sie so wenig Freude am Lesen hat.
Richtig gut fand sie zuletzt die Serie "Sherlock" und aktuell liest sie die Tribute von Panem - seit langem mal wieder was, wo sie Freude dran hat und mit mir gemeinsam spekuliert, wie es weitergeht.

Ich weiß auch noch, dass das sogar beim Vorlesen mit 4, 5 Jahren mitunter schon so war, dass sie bei kniffeligen Situationen deren Lösung sofort vorausgesehen hat. Und das waren immer Bücher, die eh schon nicht altersgemäß waren...

Der Kleinen (vor kurzem 6 geworden) habe ich grad alle Bände Harry Potter vorgelesen. Hatte ich auch nicht gedacht, dass das schon geht, aber nach jedem Band (ich wollte eigentlich nur 1 und 2 vorlesen) hat sie gebettelt und da wir wegen Corona eh genug Zeit hatten, habe ich dann doch alle gelesen.
Da hab ich auch oft gestaunt, wie gut sie Zusammenhänge und Handlungsbögen über mehrer Bände gemerkt und verstanden hat.
Aktuell ist es echt schwer, was Neues zu finden, was sie ebenso packt.
(Vielleicht habt ihr ja Tipps?)


Meine Tochter (nun bald 6) mag total gern Petronella Apfelmus :). Da gibt es mittlerweile auch 7 Bände. Auch mein Sohn findet die noch spannend, liest sie aber nicht selbst, das sind auch irgendwie mehr Vorlesebücher. Aber auch die Kleine (3) mag Petronella schon sehr. UND: auch für den Vorleser sind diese Bücher angenehm und kurzweilig sowie spannend und ich freue mich immer selbst, wenn wir einen neuen Band ergattern. Die Schule der magischen Tiere stehen ebenfalls hoch im Kurs. Anonsten bin ich auch für meine Tochter grade am suchen, denn natürlich kennt sie viele Klassiker (von Astrid Lindgren, Michael Ende, Ottfried Preußler, Erich Kästner) schon. Ich selbst habe nun noch "die feuerrote Frederike" "Konrad aus der Konservenbüchse" (beide von Christine Nöstlinger) nicht vorgelesen und denke, dass das bald dran ist. Desweiteren mag ich Kirsten Boje auch als Autorin sehr gern (und meine Kinder auch).

:fahne:
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 885
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Sa 30. Mai 2020, 21:23

@Meine3

Ich glaube du hast auch das Buch "Extrem begabt" empfohlen, oder irre ich mich? Falls ja, erkennst du deinen Sohn in den Beschreibungen?

@EmmiR

Für Sky-fi Fans kann ich die Starwarsreihe empfehlen, meine Kinder blättern da unendlich rum:

https://www.amazon.de/Star-Wars-Schaupl ... 93&sr=8-18

Es gibt mehrere von DK.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 807
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Meine3 » Sa 30. Mai 2020, 21:27

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@Meine3

Ich glaube du hast auch das Buch "Extrem begabt" empfohlen, oder irre ich mich? Falls ja, erkennst du deinen Sohn in den Beschreibungen?


nein, das war Rabaukenmama, die aber meinte der Titel sei "höchst begabt" und ich hakte lediglich nach, dass sie wahrscheinlich das Buch "extrem begabt" meint. Ich habe es NOCH nicht gelesen. Im Moment bin ich mehr bei ADHS-Büchern 8-). Hast du es bereits gelesen und wie ist dein Eindruck?
Zuletzt geändert von Meine3 am Sa 30. Mai 2020, 21:34, insgesamt 1-mal geändert.
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 885
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Sa 30. Mai 2020, 21:33

Der Preis ist hoch, ich habe erstmal oberflächlich durchgeblättert. Das was ich gelesen habe, bestätigte mir das was ich intuitiv schon über ein oder anderes Kind zuhause rausgefunden habe. Ich hätte gerne diese Psychologin gehabt als meine Großen 3-4 Jahre alt waren. Hätte mir einiges herumirren gespart.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 807
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Meine3 » Sa 30. Mai 2020, 21:34

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Der Preis ist hoch, ich habe erstmal oberflächlich durchgeblättert. Das was ich gelesen habe, bestätigte mir das was ich intuitiv schon über ein oder anderes Kind zuhause rausgefunden habe. Ich hätte gerne diese Psychologin gehabt als meine Großen 3-4 Jahre alt waren. Hätte mir einiges herumirren gespart.


8-) Vielleicht sollte ich auch mal reinspicken
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 885
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Meine3 » Sa 30. Mai 2020, 21:38

@Katze:

"Höchstbegabte Kinder sind hingegen
im Erstkontakt oft eher ruhig und zurückhaltend. Sie sprechen zu­
Höchstbegabung: Mögliche Anzeichen 23
nächst gar nicht oder nur leise und zögerlich. Sehr aufmerksam tasten sie ihr Gegenüber und die Umgebung ab. Oft meiden sie direkten
Blickkontakt, nehmen jedoch viele Details wahr. Es dauert länger,
bis sie auftauen, und sie benötigen manchmal mehr Zeit, bis sie eine
Aufgabe verstehen und lösen können. Höchstbegabte handeln bedacht, zögern öfter, sind leichter blockiert oder irritiert und brauchen behutsame Ermutigung. Spricht man sie zu laut, unvermittelt
oder zu vertraulich an, ziehen sie ihre zarten ›Fühler‹ schnell wieder
zurück. Offene Fragen verunsichern sie, am liebsten berichten sie
von ihren jeweiligen Interessen. In ihren Äußerungen sind sie direkt
und schnörkellos, sie achten weniger auf soziale Konventionen und
können stur, hartnäckig und eigensinnig sein. Viele zeigen eine Art
›stille Intensität‹, während moderat Hochbegabte ihre Intensität besser nach außen hin zeigen können. Haben Höchstbegabte sich an die
neue Situation gewöhnt und sich mit den Testaufgaben vertraut
gemacht, können sie sich (bei adäquat hohen Anforderungen) extrem gut konzentrieren und vollkommen in der Arbeit versinken"

Um ehrlich zu sein, erkenne ich MICH darin total wieder :schwitz: UND: meine Tochter :schwitz: :schwitz:. Mein Sohn zeigt gern was er hat und zwar GLEICH
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 885
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Sa 30. Mai 2020, 21:43

Das ist die weibliche Beschreibung. Meine Tochter passt auch voll und ganz. Die Jungen passen besser in die Beschreibung von nicht linearem Lernen, exterem Abstarktionsvermögen, Neigung zu Modellbildung, Asynchonie der Emotionalen bei der man zwar die Zusammenhänge versteht wie ein 14-jähriger, benimmt sich aber als 5 jähiger.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 807
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: IQ Test bei Underarchievern

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 30. Mai 2020, 21:45

@sinus: wenn deine Tochter Harry Potter "vertragen" hat, wird ihr vermutlich auch die Tintenwelt-trilogie von Cornelia Funke gefallen. Die Bände heiße Tintenherz, Tintenblut und Tintentod.

"Henriette und der Traumdieb" von Akram El-Bahay ist auch toll, ds gibt es jetzt auch schon einen zweiten Band (den ich aber noch nicht gelesen habe).
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2748
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

VorherigeNächste

Zurück zu IQ-Tests

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast