Mischformer

Was sonst noch interessiert und was sonst nirgends passt

Mischformer

Beitragvon Vaja352 » Sa 31. Okt 2020, 11:37

Hallo :-),

hat sich jemand schon mal mit dem Thema "Mischformer" befasst?

Lese grad das Buch "verkannte Genies" von Ludwig Koneberg und Silke Gramer- Rottler.

Ich denke meine Tochter ist ein Mischformer.

Aber bevor ich das begründe interessiert mich, ob sich hier noch jemand mit dieser Thematik befasst und an einem Austausch interessiert ist.
so denn
liebe Grüße in die Runde
Vaja352
 
Beiträge: 15
Registriert: Sa 24. Okt 2020, 14:30

Re: Mischformer

Beitragvon Meine3 » Sa 31. Okt 2020, 14:43

ich kannte diesen Begriff nicht, habe kurz quer gelesen... Aber es passt auch SEHR GUT zu meinem Sohn...
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Mischformer

Beitragvon Rabaukenmama » So 1. Nov 2020, 13:32

Hallo Vaja!

Den Begriff "Mischformer" habe ich bei dir zum ersten Mal gelesen und ich musste erst mal googeln was damit gemeint ist.

Spontan würde ich auch mal sagen dass davon viel auf meinen älteren Sohn passt. Andererseits ist die Beschreibung so allgemein gehalten dass so ziemlich jedes nicht ganz regelkonform "funktionierende" Kind da reinfällt. Vor allem kluge Kinder mit ADHS- und/oder ASS-Problematik weisen ja all diese Merkmale, die bei den Mischformern beschrieben sind, auf. Ist ein bisschen ähnlich wie mit Hochsensibilität: es gibt einfach sehr viele Überschneidungen mit verschiedenen Arten von Wahrnehmungsstörung. MMn besteht die Gefahr, auf eine notwendige Diagnostik zur Abklärung einer im Raum stehenden Wahrnehmungsstörung mit dem Verweis "mein Kind ist ein Mischformer" zu verzichten. Und dieser Schuss kann halt leider nach hinten losgehen, vor allem dann, wenn das Kind von "außen" Hilfen benötigt, die ihm als "Mischformer" oder "hochsensible Person" schlichtweg verwehrt bleiben. Hörschutz bei schriftlichen Arbeiten, Pausen bei längeren Arbeiten, ev. mehr Bearbeitungszeit, verkürzte Anwesenheitszeiten, "Extrawürste" in den Pausen oder in Unterrichtsstunden, die das Kind besonders (über-)fordern..., all das kann man notfalls auch mit Nachdruck durchsetzen, wenn man eine ICD-Diagnose hat. Wenn man den für so was zuständigen Personen einen Artikel über "Mischformer" unter die Nase hält, aber nicht...

Wobei ich diese Sache mit der anderen Vernetzung der Gehirnhälften durchaus interessant finde. Mich würde nicht wundern, wenn sich in den nächsten Jahren wissenschaftlich bestätigen würde, dass viele ASS- und/oder ADHS-Kinder (auch) Mischformer sind.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Mischformer

Beitragvon HBMama » Di 3. Nov 2020, 10:32

Rabaukenmama hat geschrieben:Den Begriff "Mischformer" habe ich bei dir zum ersten Mal gelesen und ich musste erst mal googeln was damit gemeint ist.

Spontan würde ich auch mal sagen dass davon viel auf meinen älteren Sohn passt. Andererseits ist die Beschreibung so allgemein gehalten dass so ziemlich jedes nicht ganz regelkonform "funktionierende" Kind da reinfällt.


Hallo Vaja, Hallo Rabauken Mama,

so ging es mir auch. Bei mir ist es der jüngere Sohn, den ich in vielen der Beschreibungen wiedergefunden habe.
Was ich in keiner der Beschreibungen gelesen habe, was aber irgendwie gut dazu passt, ist die Tatsache, daß er sich mit der Händigkeit schwer getan hat. Während der ganzen Kindergartenzeit hat er zwischen Recht-, Links- und Beidhändigkeit gewechselt. Erst jetzt scheint sich die linke Hand zu festigen.

Warum ich aber eigentlich schreibe: habt Ihr "gute" Quellen zu dem Thema? Ich habe leider auf keiner der Seiten, die ich gefunden habe, gelesen, woher man überhaupt weiß, daß das Gehirn nicht über Kreuz geschaltet ist. Wie wird das getestet? Woran erkennt man das genau (ich meine nicht Indizien)?
HBMama
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 12:04

Re: Mischformer

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Di 3. Nov 2020, 10:44

Man kann ja über alles dichten. Es gibt einen offiziellen Begriff: Reizfilterschwäche. Dadrunter fallen die Teile der Beschreibung wie:

- hat für alles Interesse ohne Priorität
- hat Schwierigkeiten mit vorgegebenen Strukturen
- Schwierigkeiten beim systemischen Denken

Andere Dinge fallen wiederum in die Kategorie oppisitioneles Verhalten. Aber wenn man Geld mit der pädagogischen Praxis verdienen möchte, kann man erfinderisch werden. Damit Eltern, die von ADHS und sozialemotionalen Störungen nichts hören wollen, doch ihre Kinder dorthin bringen. So funktioniert Marketing.

Ich habe ein Adoptivkind mit Problemen der Vernetzung zwischen der zwei Gehirnhälften. Dieses Kind hatte im Alter von 5 Jahren noch große Probleme eine schräge Linie zu zeichnen, ein Dreieck war unmöglich. Eine 8 wurde aus zwei Kreisen zusammengesetzt. Mathematik ist bis heute ein Minenfeld. Logik zum Teil richtig, zum Teil fragt man sich, ob das aus dem paralleluniversum käme.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 881
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Mischformer

Beitragvon Meine3 » Di 3. Nov 2020, 13:13

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Man kann ja über alles dichten. Es gibt einen offiziellen Begriff: Reizfilterschwäche. Dadrunter fallen die Teile der Beschreibung wie:

- hat für alles Interesse ohne Priorität
- hat Schwierigkeiten mit vorgegebenen Strukturen
- Schwierigkeiten beim systemischen Denken

Andere Dinge fallen wiederum in die Kategorie oppisitioneles Verhalten. Aber wenn man Geld mit der pädagogischen Praxis verdienen möchte, kann man erfinderisch werden. Damit Eltern, die von ADHS und sozialemotionalen Störungen nichts hören wollen, doch ihre Kinder dorthin bringen. So funktioniert Marketing.

Ich habe ein Adoptivkind mit Problemen der Vernetzung zwischen der zwei Gehirnhälften. Dieses Kind hatte im Alter von 5 Jahren noch große Probleme eine schräge Linie zu zeichnen, ein Dreieck war unmöglich. Eine 8 wurde aus zwei Kreisen zusammengesetzt. Mathematik ist bis heute ein Minenfeld. Logik zum Teil richtig, zum Teil fragt man sich, ob das aus dem paralleluniversum käme.



ich denke, dass anders herum ein Schuh draus wird. Viele der Kinder mit ADHS oder Asperger und co. haben m.E. nach tatsächlich ein "anders konstruiertes" Gehirn. Mein Sohn ist Linkshänder, so wie ich. Bei Linkshändern ist ja nachgewiesen, dass die Gehirnhälften anders miteinander verknüpft sind als bei Rechtshändern.

Ob man da nun einen neuen Begriff wie "Mischformer" kreeiren muss, weiß ich auch nicht ;). Ich denke Mischformer beschreibt ein uraltes Phänomen, dass aber selten OHNE Beiwerk daherkommt.
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Mischformer

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Di 3. Nov 2020, 13:20

@Meine3

Natürlich haben Kinder mit ASS oder ADHS ein Gehirn, das anders vernetzt ist, das bezweifele ich ja gar nicht. Ob Linkshänder an sich eine Diagnose ist, mag ich zu bezweifeln. Ich kenn welche mit Besonderheiten und welche ohne, und auch wiederum Linkshänder, die ganz andere Baustellen haben, als die die man ihnen zuschreibt. Was mich nervt ist der Versuch möglichst viele neue Begriffe zu kreieren, um die offiziellen Diagnosen zu vermeiden. Für die Eltern ist das ein natürlicher psychologischer Prozess. Dass manche Ärzte, Pädagogen und Psychologen mitmischen finde ich unverzeilich.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 881
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Mischformer

Beitragvon Meine3 » Di 3. Nov 2020, 17:12

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@Meine3

Natürlich haben Kinder mit ASS oder ADHS ein Gehirn, das anders vernetzt ist, das bezweifele ich ja gar nicht. Ob Linkshänder an sich eine Diagnose ist, mag ich zu bezweifeln. Ich kenn welche mit Besonderheiten und welche ohne, und auch wiederum Linkshänder, die ganz andere Baustellen haben, als die die man ihnen zuschreibt. Was mich nervt ist der Versuch möglichst viele neue Begriffe zu kreieren, um die offiziellen Diagnosen zu vermeiden. Für die Eltern ist das ein natürlicher psychologischer Prozess. Dass manche Ärzte, Pädagogen und Psychologen mitmischen finde ich unverzeilich.



Linkshänder sein ist keine "Diagnose", aber es ist durch eine andere Nutzung und Vernetzung im Gehirn begründet. Das ist ja nichts pathologisches :fahne:. Das Linkshänder-Tum habe ich angesprochen, da diese "Mischformer" ja Auffälligkeiten bei der Händigkeit zeigen, angeblich...

Ich denke du hast Recht. Es ist ein Versuch Dinge zu erklären, die in Begriffen wie ADHS oder AS inkludiert sind. Deswegen meinte ich ja auch, dass dieses Mischformer sein, wohl nicht alleine daher kommt, dass es sozusagen eine Nebenwirkung einer zugrundeliegenden Pathologie ist.
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Mischformer

Beitragvon Rabaukenmama » Fr 6. Nov 2020, 11:10

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@Meine3

Natürlich haben Kinder mit ASS oder ADHS ein Gehirn, das anders vernetzt ist, das bezweifele ich ja gar nicht. Ob Linkshänder an sich eine Diagnose ist, mag ich zu bezweifeln. Ich kenn welche mit Besonderheiten und welche ohne, und auch wiederum Linkshänder, die ganz andere Baustellen haben, als die die man ihnen zuschreibt. Was mich nervt ist der Versuch möglichst viele neue Begriffe zu kreieren, um die offiziellen Diagnosen zu vermeiden. Für die Eltern ist das ein natürlicher psychologischer Prozess. Dass manche Ärzte, Pädagogen und Psychologen mitmischen finde ich unverzeilich.


Sehe ich auch so! Und die Frage von HBMama, was denn konkret im Hirn "anders" vernetzt ist als bei neurotypischen Kindern ist durchaus berechtigt. Gibt es überhaupt eine "normale" neuronale Vernetzung im Gehirn und wie viele Menschen haben diese? Und ist alles was über dieses "Normale" hinausgeht gleich krankhaft oder nur eine andere Art zu denken? Gibt es auch Menschen, deren Neuronen "abnormal" vernetzt sind und die trotzdem (zumindest nach außen hin) "normal" erscheinen.

Es wird ja davon ausgegangen, dass das Hirn bei Menschen mit Wahrnehmungsstörungen "anders" funktioniert als bei neurotypischen Menschen. Aber kann jetzt ein Wissenschaftler, der sich NUR die neuronale Vernetzung eines Gehirns ansieht, daraus schließen, wie gut ein Kind in der Gesellschaft zurecht kommt? NEIN, kann er nicht! Er kann es auch nicht, wenn er sich den gesamten Genpool eines Menschen anschaut! Im Moment ist der Großteil der Behauptungen, was heute alles in Zusammenhang mit unserem Gehirn tatsächlich "wissenschaftlich belegt" ist, schlichtweg Quatsch. Vermutlich ist was dran an der "anderen" Vernetzung im Gehirn, aber in wie weit das Kind mit "normalerer" Vernetzung weniger Schwierigkeiten hätte, kann niemand seriös sagen.

Heute hole ich mir übrigens ein Buch, welches ich zu dem Thema bestellt habe ("Hirnrissig") - ich berichte dann gerne hier darüher ;) !
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Mischformer

Beitragvon Meine3 » Fr 6. Nov 2020, 21:29

also ich hatte das vorrangig auf die Linkshändigkeit bezogen, dass mit der "anderen" Vernetzung des Gehirns

Dass neurodiverse Kinder eine andere neuronale Struktur/Vernetzung aufweisen als neurotypische Kinder sagt ja schon der Begriff neurodivers gegenüber neurotypisch.

Das Gehirn ist das Organ im Körper, das am wenigsten erforscht ist, das noch viele Geheimnisse birgt. Ich finde es extrem spannend und @Rabaukenmama: berichte doch gern mal über das Buch. Ich bin schon länger auf der Suche nach einem guten Buch in Sachen Hirnforschung, das nicht ZU medizinisch ist, aber auch nicht zu "platt". Der Untertitel (Die 20,5 größten Neuromythen - und wie unser Gehirn wirklich tickt) erweckt in mir zwar kein großes Vertrauen, aber vielleicht täuscht das ja.

Grüße Meine3
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 929
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55


Zurück zu Dies und Das

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste