Selektiver Mutismus: Angst, aber wovor?

Umfragen, Abstimmungen, Dissertationen, Facharbeiten und sonstige Mitmach-Aufrufe jeglicher Art
Antworten
KJP_Gießen
Beiträge: 1
Registriert: Mi 9. Mär 2016, 17:55

Selektiver Mutismus: Angst, aber wovor?

Beitrag von KJP_Gießen »

Worum geht es?
Durch unsere Studie möchten wir gerne mehr über Ängste von Kindern mit Selektivem Mutismus erfahren. Selektiver Mutismus ist eine psychische Erkrankung, bei der Kinder und Jugendliche in bestimmten Situationen nicht sprechen können. Wenn wir mehr über die Ängste dieser Kinder wissen, können wir ihnen besser therapeutisch helfen. Bitte helfen Sie uns dabei!

Wen suchen wir?
Die Onlinestudie richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 3 - 18 Jahren mit Selektivem Mutismus oder Sozialer Ängstlichkeit und deren Eltern.
Außerdem suchen wir zum Vergleich Kinder und Jugendliche ohne psychische Erkrankungen und deren Eltern. Hierzu wären Sie und ihre Kinder bestens geeignet.
Es ist sehr wichtig, dass sowohl ein Elternteil als auch das Kind Zeit haben, die Fragen zu beantworten.
Es ist auch möglich eine Pause einzulegen und den Fragebogen zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu bearbeiten!

Weitere Informationen unter https://ww3.unipark.de/uc/Selektiver-Mutismus oder schicken Sie uns eine Nachricht!

Wir verlosen unter allen Teilnehmern 10 Amazongutscheine im Wert von 25 EUR!
Elisavet
Beiträge: 8
Registriert: Mi 29. Nov 2023, 10:54

Re: Selektiver Mutismus: Angst, aber wovor?

Beitrag von Elisavet »

Hallo,

ich bin zufällig auf diesen Post gestoßen. Mein Sohn (7Jahre alt) hat selektiven Mutismus. Deshalb waren wir bei einer Psychologin die einen IQ Test (K-ABC II) gemacht hat. Das Ergebnis ist ein IQ von 126. Sie meinte es hängt auch mit dem IQ zusammen, was ich nicht ganz verstehe. Jedenfalls wollte ich mich nach euren Studien erkundigen. Denn leider kann mein Sohn mir auch nicht sagen warum er mit Erwachsenen und/ oder in bestimmten Situationen nicht redet.

Viele Grüße
Elisavet
Rabaukenmama
Dauergast
Beiträge: 2952
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Selektiver Mutismus: Angst, aber wovor?

Beitrag von Rabaukenmama »

Elisavet hat geschrieben: Di 5. Dez 2023, 22:12 Hallo,

ich bin zufällig auf diesen Post gestoßen. Mein Sohn (7Jahre alt) hat selektiven Mutismus. Deshalb waren wir bei einer Psychologin die einen IQ Test (K-ABC II) gemacht hat. Das Ergebnis ist ein IQ von 126. Sie meinte es hängt auch mit dem IQ zusammen, was ich nicht ganz verstehe. Jedenfalls wollte ich mich nach euren Studien erkundigen. Denn leider kann mein Sohn mir auch nicht sagen warum er mit Erwachsenen und/ oder in bestimmten Situationen nicht redet.

Viele Grüße
Elisavet
Hallo Elisavet,

es wäre sehr ungewöhnlich wenn sich die Ersteller einer Studie von 2016 hier noch melden würden. Die melden sich normal 1x hier an, schreiben genau EINEN Beitrag, wo sie zur Teilnahme an der Studie einladen, und sind dann nie wieder zu sehen.

Wenn du Infos zu selektivem Mutismus suchst, wirst du im deutschen Behindertenforum "Rehakids" sicher fündig, vor allem, wenn du dort die Suchfunktion nutzt. Alles Gute!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Elisavet
Beiträge: 8
Registriert: Mi 29. Nov 2023, 10:54

Re: Selektiver Mutismus: Angst, aber wovor?

Beitrag von Elisavet »

Hallo,

Vielen lieben Dank. Ja das dachte ich mir schon. Ein Versuch war es wert, dachte vielleicht werden sie benachrichtigt und es kommt evtl.was. Dann schau ich da mal.

Viele Grüße
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
Beiträge: 1471
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Selektiver Mutismus: Angst, aber wovor?

Beitrag von Katze_keine_Ahnung »

Sucht euch nicht einen Psychologen, sondern einen Psychotherapeuten, geht zu probatorischen Terminen und lasst es auf euch wirken, ob es passt. Die Behauptung, man hat Mutismus, weil man zu intelligent ist, ist nicht zutreffend. Es gibt genug Hochbegabte, die wie ein Wasserfall reden und keinen Halt finden. Ängste im Allgemein, Grübeleien ist eher ein Thema der Intelligenz. Habt keine Angst vor dem Nichtreden beim Therapeuten. Ein guter findet Kontakt durch Zeichnungen, Spiele, und was ihm sonst noch einfällt. Mutismus kann und soll therapiert werden, vor allem weil es auch für das betroffene Kind Nachteile bringt. Grundsätzlich gilt in der Psychotherapie, Angst lässt sich gut therapieren.
Elisavet
Beiträge: 8
Registriert: Mi 29. Nov 2023, 10:54

Re: Selektiver Mutismus: Angst, aber wovor?

Beitrag von Elisavet »

Sorry hab es verwechselt, wir waren bei einer Psychotherapeutin. Ich denke sie meinte in seinem Fall hat es was mit der Intelligenz zu tun. Da spielen natürlich andere Dinge wie vielleicht Veranlagung, Schüchternheit usw.eine Rolle. Klar gibt es Hochbegabte die da keine Scheu haben und mit jedem wie ein Wasserfall reden. Unser Sohn macht das halt Zuhause. Wir werden das jetzt mal mit der Therapie in Angriff nehmen.
Antworten