Hilfe! Underachiever?

Einfach nur über sich und seine Kinder erzählen

Re: Hilfe! Underachiever?

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 14. Dez 2019, 13:52

Hallo nochmal!

Was mich noch interessiert: Welche IQ-Tests wurde bei deinem Sohn gemacht? Wenn ein Kind ADHS oder ADS hat ist oft die Verarbeitungsgeschwindigkeit sehr schlecht und zieht den Gesamtwert runter. Daher sind Kinder mit Wahrnehmungsstörung bei manchen Tests deutlich "besser" als bei anderen, je nachdem, wie viel Gewicht der Verarbeitungsgeschwindigkeit zugemessen wird. Das würde den krassen Unterschied zwischen erstem und zweitem IQ-Test erklären. Auch das von Dir im Erstbeitrag beschriebene geringe Durchhaltevermögen ist typisch für AD(H)S, es trifft aber nur bei Aufgaben zu, welche das Kind NICHT interessieren. Bei herausfordernden Aufgaben entwickeln auch AD(H)S-Kinder einen gesunden Ehrgeiz. Auch das kann eine Mitursache der sehr unterschiedlichen Testergebnisse sein. Zwischen den beiden Testungen lag ja nur etwa ein Jahr, wenn ich das richtig gerechnet habe, oder?

Das zeigt wieder einmal, dass falsche IQ-Testergebnisse IMMER "nach unten" falsch sind, nie nach oben. Und es erklärt - vor allem in Kombi mit der ADS - die permanente Unterforderung deines Sohnes, als man beides (Hochbegabung und ADS) noch nicht erkannt hat. Gut, dass ihr jetzt einen Weg gefunden habt, der für euch passt und wo dein Sohn sein Potential nutzen und einen gesunden Selbstwert aufbauen kann :) !
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2407
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Hilfe! Underachiever?

Beitragvon Linasina » Sa 14. Dez 2019, 21:12

Bei Autismus helfen diese Medis nicht.
Linasina
Dauergast
 
Beiträge: 554
Registriert: Di 11. Okt 2011, 14:42

Re: Hilfe! Underachiever?

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 14. Dez 2019, 22:58

Linasina hat geschrieben:Bei Autismus helfen diese Medis nicht.


Nicht zwangsläufig, ich kenne einen Bub mit ASS und ADHS (genau wie mein Sohn), dem Ritalin sehr geholfen hat. Und meinem jüngeren Sohn ("nur" Autismus, kein AD(H)S) hilft Risperidon. Man muss es wirklich ausprobieren und ich hätte es vermutlich nicht getan, wenn der Leidensdruck (auf Kind UND Familie) nicht so groß gewesen wäre.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2407
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Vorherige

Zurück zu Ich möchte mich vorstellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste