Ich möchte uns vorstellen

Einfach nur über sich und seine Kinder erzählen

Ich möchte uns vorstellen

Beitragvon Dusanu » Mo 23. Apr 2018, 22:24

Hallo, ich bin schon länger stiller Mitleser und möchte uns vorstellen. Vorweg ich bin nicht sicher, ob eine Hochbegabung oder nur ein Entwicklungsvorsprung vorliegt, ich weiß, das kann man in dem Alter auch noch nicht sagen...aber wundere mich ständig über unsere Tochter, die bald zwei wird und in allen Bereichen wesentlich schneller als gleichaltrige ist.
Zu ihrer Entwicklung robben mit 5, krabbeln mit 6, Laufen mit 8 Monaten. Springen mit 20 Monaten. Erstes Wort mit 7 Monaten. Übergang zur ich Form mit 12 Monaten sowie orrekte Verwendung von Bitte und Danke. Mit 18 Monten war sie sehr gut verständlich mit großem Wortschatz. Mit 22 Monaten Zählen bis 10 aber kein Mengenbegriff. Die Ärzte als auch die Kindergärtner bestätigen, dass sie weit entwickelt ist. Farben kann sie allerdings z.b. noch nicht alle. Drei Farben werden sicher zugeordnet und der Rest gerne geraten :) Seit kurzem beginnt sie mit Rollenspielen. Sie ist die Mutter ich das Kind. Seit sie 18 Monate ist, macht sie keinen Mittagsschlaf mehr und mit 23 Monaten ist sie Tags sowie Nachts ohne Windel. Sie war immer ein sehr entspanntes und unkompliziertes Kind und könnte sich früh lange alleine beschäftigen. Lag mit drei Monaten 30-40 Minuten unter einem Spielbogen und hat gegen die Spielzeuge geschlagen, sie ist auch heute noch sehr ausdauernd und ermutigt sich selbst gerne mit - ich schaff das!! Sie ist ein tolles, liebevolles kleines Kind mit Charme und Witz. Sie hat einen älteren Bruder der ziemlich anstrengend ist und daher mache ich mir manchmal Sorgen, dass wir zu wenig mit ihr machen. Außer Kindergarten und Ausflügen am Wochenende unternehmen wir nichst, kein Turnen oder Musik oder dergleichen vielleicht ist das auch nicht nötig, aber seit einiger Zeit beginnt sie unausgeglichen zu werden und ich habe Angst, dass das an zu wenig Input liegt. In ihrer krippengruppe gehört sie bald zu ältesten. Vielleicht auch nur die Trotzphase? Bin einfach total verunsichert, aber mag da auch nicht mit anderen Eltern oder den Erziehern drüber sprechen , um nicht als ehrgeizige Mutter abgestempelt zu werden. Wie organisiert ihr das mit den geschwisterlicherem? Er ist vier und normal entwickelt, vielen Dank im Voraus
Dusanu
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 23. Apr 2018, 21:28

Re: Ich möchte uns vorstellen

Beitragvon Rabaukenmama » Di 24. Apr 2018, 14:32

Hallo, erst mal herzlich willkommen von uns!

Ich habe nicht viele Tipps für Dich, aber einen: versuch nicht, zu verhindern, als überehrgeizige Mutter abgestempelt zu werden. Dieses verstecken und runtermachen von Begabungen schadet Kindern genauso, wie wenn man die Talente ständig in der Vordergrund spielt. Wer dich als überehrgeizige Mutter sehen will, tut das ohnehin, allein schon weil ja auch andere Eltern und Erzieher mitbekommen, dass deine Tochter kognitiv fitter ist als die meisten Kinder. Und viele gute, interessante, anregende Gespräche finden nicht statt, wenn sie aus Angst gar nicht beginnt.

Bei uns war der Großteil der Menschen in meiner Umgebung meinem älteren Sohn und seinen Talenten durchaus positiv eingestellt. Klar gabe es einige wenige, die glaubten, ich würde ständig zu Hause mit ihm irgendetwas "üben" (als ob das möglich wäre, wenn das Kind nicht mitmacht!), aber die waren ohnehin nie im engeren Freundeskreis von mir oder meinem Kind.

Du schreibst, deine Tochter beginnt seit einiger Zeit, unausgeglichen zu werden, gehst aber nicht näher darauf ein, wie sich das äußert. Daher ist es schwer, in der Hinsicht aus der Ferne auch nur was zu vermuten.

Generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich bei meinen Kindern bei gröberem "unrund-laufen" meistens erst durch Beobachung, Versuch und Irrtum draufkomme, was Besserung bringt. Wenn du also der Ansicht bist, dass es mit Unterforderung im Kindergarten zu tun hat, schau, wie deine Tochter agiert, wenn sie mal ein, zwei Wochen NICHT dort ist. Wenn du glaubst, dass turnen oder Musik deiner Tochter Freude machen könnte, probier es einfach aus.

Hier sind viele Eltern von klugen Kindern, die ihren Ausgleich in Musik oder Sport finden. Bei meinem älteren Sohn bestand in diese Richtung bisher noch kein Interesse. Das habe ich mehrfach ausprobiert und tue es immer noch. Mit 2 1/2 Jahren bin ich mit ihm zum Kleinkind-Turnen, aber er hatte wesentlich mehr Interesse daran, die Aufschriften auf den Sport-Matten zu buchstabieren, als nach Anleitung Übungen mitzumachen. Mit 6 wollte er Kung-Fu ausprobieren, konnte sich aber nicht in die Gruppe einfügen und auch da Einzeltraining, das ich ihm ermöglicht habe, hat bald keinen Spaß mehr gemacht (obwohl er durchaus talentiert wäre).

Mittlerweile weiß ich schon, dass mein Sohn von Typ her absolut kein Team- oder Gruppensportler ist. Am meisten Spaß macht ihm noch Rad fahren, Rollschuh laufen, schwimmen, klettern und Ski laufen. Er macht aber nichts davon regelmäßig oder in einem Verein, sondern einfach nur im Rahmen von gemeinsamen Unternehmungen bzw. im Urlaub.

Auch für Musik konnte ich ihn bisher nicht begeistern. Alle paar Monate bläst er mal "Alle meine Entchen" auf der Blasharmonika, aber das war´s dann schon. Im Moment liest er am liebsten Comics, spielt Minecraft oder schaut Youtube Videos. Aber wenn ihn mal was interessiert ist er immer noch extrem aufnahmefähig. Von der Hundertwasser-Ausstellung, die er mit der Schule besucht hat, weiß er noch jedes Detail und erzählt jetzt, Monate später, immer noch davon! Dass ihn so was interessier ist z.B. was, auf das ich NIE gekommen wäre!

Was deine Tochter betrifft reicht es in dem Alter, einfach zu beobachten, was sie selbst interessiert, was ihr Spaß macht, bei welchen Tätigkeiten sie fröhlich und ausgeglichen ist. Und wenn du da was findest, egal ob Spiel, Sport, Kunst oder schau NICHT auf das "ideale Alter" oder darauf, wie alt die anderen Kinder sind, die das machen, sondern probiert es einfach aus ;) !

Wir haben im Laufe der Jahre viele Sachen ausprobiert, wo mein Sohn eigentlich "zu jung" war. Bei der Flughafenführung konnte er mit 5 Jahren mehr Fragen beantworten als die meisten Drittklässler (es war eine Schulklasse dabei). Im Planetarium nahm er mit 6 Jahren an den Vorführungen für 8-12jährige teil. Und Monopoly ("ab 8 Jahre") hat er eine Zeitlang mit 5 gern gespielt!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 1986
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Ich möchte uns vorstellen

Beitragvon Koschka » Mi 25. Apr 2018, 10:54

Hallo,

Wenn du der Meinung bist, die Krippe tut deiner Tochter nicht gut, sprich mit den Erziehern über den möglichen Wechsel. Das verpflichtet dich noch lange nicht sie ein Jahr früher in die Schule zu schicken. Sie braucht keine Windel, ist selbstständig, was braucht man mehr um den Kindergarten zu besuchen?

Du hast zwei Kinder, die du in ihrer Entwicklung etwa gleich abschätzt. Das erleichtert doch das Leben. Sie können gemeinsam sich an den Aktivitäten beteiligen, die ab 4 Jahren angeboten werden. So sparst du dir zumindest Zeit. Sie werden sich in dem Alter noch keine Gedanken machen, ob es normal sei, mit dem älteren/jungeren was gemeinsam zu machen. Musikschulen haben Angebote für kleine Kinder, auch Kinderturnen wird überall angeboten. Deine Tochter braucht nichts spezieles. Lass sie einfach probieren.

LG
Koshcka
Koschka
Dauergast
 
Beiträge: 1545
Registriert: Mo 2. Apr 2012, 20:57

Re: Ich möchte uns vorstellen

Beitragvon Ani* » Sa 16. Jun 2018, 00:12

Ich schlisse mich auch dazu. Ich kann Dir ein paar Bücher empfehlen. Mein Sohn ist exakt wie Deine Tochter. Fast im Allen.
Bei Kinder und beim Kleinkinder besonderes, steigt in der Kita Cortisol "Stresshormon"- Spiegel enorm. Deswegen fangen sie an zu beißen, hauen, schreien etc..
Wenn Du es liest, verstehst sehr viel ..
1. Heim will Taschenbuch – 23. Oktober 2013 von Ralf Felix Siebler (Autor)
2.Vater, Mutter, Staat: Das Märchen vom Segen der Ganztagsbetreuung - Wie Politik und Wirtschaft die Familie zerstören Gebundene Ausgabe – 27. Oktober 2014
von Rainer Stadler
3.Die Alles ist möglich-Lüge: Wieso Familie und Beruf nicht zu vereinbaren sind Gebundene Ausgabe – 8. September 2014 von Susanne Garsoffky
4.... und ich war nie in der Schule: Geschichte eines glücklichen Kindes (HERDER spektrum, Band 6552)9. Januar 2013 von André Stern und Eva Plorin
und natürlich alle Bücher von Nicola Schmidt..
Ani*
 
Beiträge: 12
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 21:44


Zurück zu Ich möchte mich vorstellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast