Hallo an alle und gleich ein paar Fragen

Einfach nur über sich und seine Kinder erzählen

Re: Hallo an alle und gleich ein paar Fragen

Beitragvon charlotte12 » So 28. Jul 2019, 10:28

Ich frage mich immer noch, wie er das mit dem lesen lernen hinbekommen hat ohne selbst zu schreiben

Lesen und Schreiben waren auch bei meiner Tochter zwei komplett getrennte Vorgänge. Bei meiner Tochter war es umgekehrt - sie konnte eine Zeitlang zwar schon nach Gehör schreiben, aber beim Lesen noch nicht die Buchstaben zusammenziehen. Mit dem Erfolg, dass sie ihr eigenes Geschriebenes nicht selbst lesen konnte und ich es ihr vorlesen musste :lol:
charlotte12
Dauergast
 
Beiträge: 283
Registriert: Sa 21. Mai 2016, 18:28

Re: Hallo an alle und gleich ein paar Fragen

Beitragvon Meine3 » So 28. Jul 2019, 10:37

charlotte12 hat geschrieben:
Ich frage mich immer noch, wie er das mit dem lesen lernen hinbekommen hat ohne selbst zu schreiben

Lesen und Schreiben waren auch bei meiner Tochter zwei komplett getrennte Vorgänge. Bei meiner Tochter war es umgekehrt - sie konnte eine Zeitlang zwar schon nach Gehör schreiben, aber beim Lesen noch nicht die Buchstaben zusammenziehen. Mit dem Erfolg, dass sie ihr eigenes Geschriebenes nicht selbst lesen konnte und ich es ihr vorlesen musste :lol:



:lol: So machts meine grade 5 Jahre alt gewordene Tochter auch. Sie schreibt wie eine Wilde. Es gibt viele Wörter, deren Schriftbild sie kennt (die NAmen der Familienmitglieder und andere "einfache" Wörter. Aber oft schreibt sie auch einfach irgendwas (Beispiel JOHGWZWA) und fragt dann:" Mama, was hab ich da geschrieben?"...Wobei sie mittlerweile auch mit Vorliebe Hausnummern, KFZ-Kennzeichen und kurze Worte "ließt" und das zusammenziehen so langsam "im kommen ist". Ich fördere das zugegebenermaßen nicht explizit. Aber ich beantworte natürlich alle Fragen...

Bei mir war es auch so ;). Buchstaben schreiben und einzelne Wörter konnte ich recht früh. Das Lesen kam dann "erst" mit 5,5-6 Jahren...Witzig

Mein Sohn hat das "zusammenziehen" von sich aus einfach so verstanden, ohne das man was erklären musste, hat sich aber bislang nicht die Mühe gemacht alle Buchstaben zu "lernen"... Daher kann er nur lesen, wenn er die Buchstaben kennt. Er verbringt aber auch nicht grade viel Zeit damit ;) ... Warum auch, er findet ja meist nen Dummen, der das schreiben und lesen für ihn erledigt.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 317
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Hallo an alle und gleich ein paar Fragen

Beitragvon Rabaukenmama » So 28. Jul 2019, 19:50

Meine3 hat geschrieben:Hallo du Liebe,

wenn ich meinem Sohn einen Exklusiv-Nachmittag biete, dann muss ich das den anderen beiden auch möglich machen und schwups habe ich 3 Nachmittag e unter der Woche, an denen ich Fremdbetreuung bräuchte :schwitz: ... Wir machen das immer mal wieder möglich, müssen aber immer schauen, dass die anderen beiden das dann auch bekommen. Erstens kommt sehr schnell von allen ein "UNFAIR!!" und zweitens ist es uns auch wichtig, dass wir nicht eines unserer Kinder bevorzugen...

Leider ist das wirklich mit 3en, die so eng beieiander sind, nochmal schwieriger. Ich wünschte, wir könnten das auch irgendwie einführen, aber in der Praxis gestaltet sich das sehr schwierig.

Liebe Grüße...


Hallo Nora!

Klar ist es mit 3 Kindern noch mal schwieriger! Sorry, das hatte ich gar nicht so bedacht.

Wir hatten damals ja eine komplett andere Ausgangssitution, nämlich die, dass ich (behinderungsbedingt) mit meinem jüngeren Sohn deutlich mehr Zeit verbracht habe als mit meinem älteren. Und auch, wenn mein älterer Sohn das vom Kopf her durchaus begriffen hat war es für ihn rein vom Gefühl her sicher oft schwer. Wie ich schon öfter geschrieben habe ist er derjenige, der emotional vieeeeel abhängiger von mir ist.

Daher hat sich bei uns auch nie die Frage gestellt, ob eines unserer Kinder bevorzugt wird. Mein älterer Sohn hat von klein auf mitbekommen, dass zu seinem Bruder die Frühförderin kommt, dass ich mit ihm zum HNO-Arzt, zur Horchi-Einstellung, zum Ohrstücke-fertigen und zum Audiogramm fahre. Dann kamen noch die Logopädin, die Ergotherapeutin, der Orthopäde und die Augenärztin dazu letztendlich noch die stationäre Horchi-Einstellung im 480km entfernten Innsbruck, wo wir alle 2 Monate 3 Tage weg waren. Daneben bin ich abends noch in Gebärdensprachkurse gefahren um mit meinem jüngeren Sohn kommunizieren zu können. Und ich war noch mit seinem Bruder einmal im Jahr auf einem Gehörlosentreff (bei einem war mein älterer Sohn auch dabei, es hat ihm aber gar nicht gut gefallen). Es war wirklich ein massives Ungleichgewicht in Sachen Aufmerksamkeit, und das war uns wohl bewusst. Trotzdem habe ich damals nicht gewusst, wie wir es "anders" machen sollten.

In unserem Fall war der Mama-Sohn-Nachmittag mit meinem älteren Sohn etwas, was wirklich NUR und EXKLUSIV für ihn war. Da wäre ich nienienie auf die Idee gekommen, das mit dem Bruder zusätzlich zu allen Terminen auch noch zu machen. Und einmal ist mein Mann exklusiv mit meinem Sohn 4 Tage ins Legoland gefahren und 2x war ich mit ihm jeweils 4 Tage in Berlin - ohne Bruder. Gott sei Dank waren meine Eltern auch immer wieder mal bereit, ihren älteren Enkel für ein paar Tage zu sich zu nehmen. Seinen Bruder haben sie sich nie zugetraut, und so war Oma-Opa-Zeit für meinen älteren Sohn auch Exklusiv-Zeit.

Heute erst habe ich meinen älteren Sohn wieder zu Oma und Opa (140km von uns entfernt) gebracht, wo er eine Woche seiner Sommerferien verbringen wird. Und ich habe auf der Fahrt auch meinen jüngeren Sohn mitgenommen, damit mein Mann mal wieder einen "kinderfreien Tag" hat. Mein älterer Sohn hatte anfangs echt die Panik, dass sein Bruder dieses Mal auch bei Oma und Opa bleiben könnte - da habe ich wieder mal gemerkt, wie wichtig ihm immer noch ist, endlich mal jemanden exklusiv für sich zu haben und nicht immer die ganze Aufmerksamkeit beim Bruder zu wissen.

Also nix für ungut wegen meinem Tipp zum Mama-Sohn-Nachmittag. Bei 3 gesunden Kindern, wo normalerweise keines bevorzugt wird, ist die Ausgangssituation sicher anders :fahne: !
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2409
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Hallo an alle und gleich ein paar Fragen

Beitragvon Rabaukenmama » So 28. Jul 2019, 19:54

charlotte12 hat geschrieben:
Ich frage mich immer noch, wie er das mit dem lesen lernen hinbekommen hat ohne selbst zu schreiben

Lesen und Schreiben waren auch bei meiner Tochter zwei komplett getrennte Vorgänge. Bei meiner Tochter war es umgekehrt - sie konnte eine Zeitlang zwar schon nach Gehör schreiben, aber beim Lesen noch nicht die Buchstaben zusammenziehen. Mit dem Erfolg, dass sie ihr eigenes Geschriebenes nicht selbst lesen konnte und ich es ihr vorlesen musste :lol:


Bei meinem älteren Sohn war es auch so. Er begann mit 3 Jahren und 9 Monaten nach Gehör zu schreiben, konnte aber erst 9 Monate später sinnerfassend (ganze Sätze) lesen. Aus der Zeit erinnere ich mich an etliche sehr kreativ geschriebene Wörter. Doch ab dem Zeitpunkt, wo mein Sohn auch lesen konnte, schrieb er von selbst immer mehr richtig. Als er mit 6 1/2 Jahren eingeschult wurde hatte er eine komplett korrekte Rechtschreibung mit hie und da mal einem Fehler bei der Groß- und Kleinschreibung (die er beim durchlesen selbst korrigieren konnte).
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2409
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Hallo an alle und gleich ein paar Fragen

Beitragvon Meine3 » Di 30. Jul 2019, 20:06

@Rabaukenmama:
Klar ist es mit 3 Kindern noch mal schwieriger! Sorry, das hatte ich gar nicht so bedacht...
Also nix für ungut wegen meinem Tipp zum Mama-Sohn-Nachmittag. Bei 3 gesunden Kindern, wo normalerweise keines bevorzugt wird, ist die Ausgangssituation sicher anders... :fahne: !



Alles gut! Es ist ja grundsätzlich auch genau das, was mein Sohn bräuchte. Du lagst ja nicht falsch ;) . Und in eurem Fall war es ja eher ein Ausgleich, als das Schaffen einer Ungleichheit...

Es klappt eben nur bei uns SO nicht...Und: es würde auch nicht sooo viel bringen, glaube ich. Er ist wirklich ein Kind, das (zumindest gefühlt) nie genug Aufmerksamkeit bekommen kann :oops: ...

Grüßle,

Nora
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 317
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Vorherige

Zurück zu Ich möchte mich vorstellen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast