Umgeschulte Linkshänder

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Fr 23. Sep 2011, 13:15

loewe03 hat geschrieben:Hallo Heiner,

du hast diese beiden Texte an zwei aufeinanderfolgenden Tage geschrieben???? Das sind ja Welten.
Sag mal, ähnelt die Schrift der linken Hand, der der Rechten?

Welche Schrift empfindest du angenehmer?

Ich vermute auch, dass die Händigkeit durch den Computer immer unwichtiger wird und deshalb viele gar nicht mehr so genau darauf achten.
Ich bin auch so froh, dass ich Bewerbungen, etc. immer per Mail schicken kann und nicht mit meiner Klaue abschicken muss.

Du bist ganz schön tapfer, das jetzt so durchzuziehen. Mir wird bissel bange, wenn ich das von meinem Kind verlangen sollte.
Aber, vielleicht hat sie ja selbst bald den inneren Antrieb. Mal sehen.

Bei meinem Kind ist mir auch bei der Aussprache aufgefallen, dass sie viel schlechter spricht, seit sie in der Schule ist und schreibt.
Habe nun gelesen, dass dies auch ein Merkmal sein könnte. Oh man.
Aber wie ist das bei dir? Hast du manchmal auch Probleme beim lauten Sprechen?
Oder wie ist das beim Lesen? Liest du auch manchmal mehr erratend bzw. überfliegend?

LG loewe


@ Loewe

Jo, nach nur einem Tag so eine Verbesserung, unglaublich oder ! ... Meine Schrift mit rechts ist hart, technisch, ohne Rundungen und ohne Schriftbild, ich habe sie immer gehasst; mit Links sind jetzt die Schwünge viel sanfter und es sieht nach Handschrift aus, außerdem fühlte es sich von Anfang an 'richtig' an, trotz der Krakelei!

Rückschulung als Erwachsene/r ja oder nein ist ein weites Feld (http://books.google.de/books?id=mrAkxPq ... ng&f=false), aber bei mir liegen alle sehr günstigen Bedingungen für ein Rückschulung vor, die da sind:

- regelmäßiger Tages- und Wochenablauf
- Stabilität im Berufs- und Privatleben und
- Einbindung in eine möglichst wenig belastete partnerschaftliche Beziehung

..es gibt auch ungünstige Bedingungen, Stress im Beruf, Krankheiten, schwierige Lebensumstände etc. aber die liegen bei mir nicht vor, daher kann ich das entspannt angehen. Hier gibt es auch noch in paar Informationen http://www.linksoderrechts.at/and6.html, aber bei einem Schulkind, würde ich als Elternteil auf jeden Fall sanft rückschulen und mir dafür auch professionelle Hilfe holen.

Und wie ich hier schon mal geschrieben hatte, ich hatte in der Schule, vor allem unter Leistungsdruck erhebliche Sprachprobleme und Wortfindungsstörungen, oftmals war alles was ich 100% wusste einfach weg und z.B. in der mündlichen Abiturprüfung, in einem Fach in dem ich 14 Punkte im Kursbuch hatte, habe ich fast kein Wort raus gebracht (natürlich mit der entsprechenden Note für die Prüfung), heute geht das, weil ich mich da später anderes positioniert habe und heute eine andere Rolle habe. Lesen war aber bei mir nie ein Problem, ich habe schon als Kind extrem viel gelesen und ich kann extrem schnell lesen, also so ein 400 Seiten Buch wie das oben lese ich locker an einem Tag und das ist auch alles richtig gelesen, also verstanden und verfügbar (aber das mag vielleicht auch in der Nachbetrachtung daran liegen, dass ich immer schon "mit links" gelesen habe, denn mir ist als ich jetzt geschaut habe, was ich eigentlich alles mit links mache, ebenfalls aufgefallen, dass ich immer schon, auch als Kind, Bücher mit links "bediene", also mit links umblättere und auch den Zeilen im Buch mit der linken Hand folge, das ist aber nur meine Vermutung)

Liebe Grüße
Heiner

Ps: und noch ein Links zu Thema Spiegelschrift, denn die hatte ich natürlich auch sofort ausprobiert und ich kann mit links problemlos in Spiegelschrift schreiben und ich kann sogar Spiegelschrift problemlos lesen ...
http://www.spiegelschrift.net/de/hintergrund/
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Mo 26. Sep 2011, 12:11

Koschka hat geschrieben:Sie schreibt aber sehr sauber, hat ein Musterheft. Ich habe sie bis jetzt einmal gefragt, ob sie umlernen möchte - sie ist nicht daran interessiert. einerseits habe ich selber die probleme, und weiß wie das ist. anderseits kommt sie mit schreiben gut zurecht. was mache ich jetzt?


Hallo Koschka,

vielleicht schaust Du Dir einmal an wie so ein Händigkeitstest bei speziell geschulten Psychologen/innen ungefähr aussieht und welche vielfältigen Aspekte dort berücksichtigt werden:

http://www.thieme.de/SID-82644240-32F36 ... thaler.pdf

Ich denke das Wichtigste ist und bleibt eine eindeutige Feststellung der Händigkeit und dass im zweiten Schritt ein Kind eine eventuell anzuratenden Rückschulung selber möchte, das es selbst motiviert ist, das alles ohne Zwang und Angst passiert (sowohl auf Seiten des Kindes, als auch auf Seiten der Eltern) und dass das Kind, im Rahmen seiner altersbedingten intellektuellen Möglichkeiten, die Zusammenhänge versteht. Ich denke daher, dass es in vielen Fällen einfach sinnvoll ist, sich professionelle Unterstützung von ausgewiesenen Fachleuten zu holen, vor allem dann, wenn man selbst Betroffene/r ist, denn das Thema ist so komplex und sowohl einer Umschulung, als auch einer Rückschulung sind massive Eingriffe in das Gehirn eines Menschen und haben lebenslange Folgen, da denke ich sollte man nicht rumprobieren, sondern sich die bestmögliche Unterstützung holen, die man bekommen kann.

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon Gast212 » Mo 26. Sep 2011, 13:21

Hallo Loewe,

ich lese gerade bei dir, dass deine Tochter einen imaginären Freund hat. Meine 5jährige hat auch sein ca. 1 1/2 Jahren eine imaginäre Freundin. Der Name der Freundin ist immer gleich, auch die Geschwister oder die Eltern, nur das Alter der Freundin variiert von Schulkind bis hin zu Erwachsener.
Thema Essen, isst deine auch am liebsten mit den Fingern? Am Wochenende mussten auch wieder 2 Gläser dauerhaft unseren Haushalt verlassen. Eine Mahlzeit wird bei uns, wird von mindestens 3 umgestoßenen Tassen oder Gläsern unterbrochen. Ich bekomme einfach keine Ruhe an den Tisch. Meine Reaktionsgeschwindigkeit steigt stetig, was das Auffangen von Gegenständen betrifft, die unfreiwillig den Tisch verlassen sollen.


Für uns steht jedenfalls fest, wir werden mit ihr einen professionellen Händigkeitstest durchführen lassen. Je mehr ich über die Problematik der Umgeschulten Linkshänder erfahre, um so nötiger und dringender wird es. Noch sind meine Kleinen nicht in der Schule, denn dann geht das Drama ja erst richtig los. Ich habe heute auch in Berlin bei Frau Pester nachgefragt und mit ihr 20 Minuten geredet und danach bin ich noch mehr der Meinung, lasst auch mit euren Kindern einen Test machen. Gerade bei hochbegabten Kindern ist es noch wichtiger, weil sie durch falsches Nachahmen extrem gefährdet sind.

Heiner du hast wirklich recht. Es ist sehr dringlich etwas zu unternehmen.

Bei meiner 5jährigen rutscht auch oft bei Belastung das linke Auge weg, das kann auch ein Grund für die vielen Tolpatschigkeiten sein. Die Auge-Hand-Koordination ist gestört.

Und was die Kosten betrifft, wer 450 Euro für einen IQ-Test ausgibt, der nicht wirklich etwas bringt, kann auch ca. 300 Euro für einen Händigkeitstest ausgeben der das ganze restliche Leben entscheidet oder?

Liebe Grüße von Gast212

http://www.linkshaender.at/ww_umschulung.htm
Gast212
 

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon Gast212 » Mo 26. Sep 2011, 14:11

Hallo Loewe,

nein, ich habe noch kein Geld für einen IQ-Test ausgegeben, aber das haben, wenn ich im Forum stöbere, schon andere getan.
Den Händigkeitstest haben wir noch nicht gemacht, vor 6 bis 8 Wochen bekommt man sowie keinen Termin. Erstmal bekomme ich nur Infomaterial. Vielleicht ist es auch so offensichtlich, dass gar kein "offizieller" Test gemacht werden muss, weil es ziemlich eindeutig ist. Bin schon sehr auf das Infomaterial gespannt.
Mein Problem ist, dass ich mir gar nicht mehr so sicher bin, nicht auch ein umgeschulter Linkshänder zu sein, obwohl ich schwören könnte ein RH zu sein. Die Familie meines leiblichen Vaters und ihn kenne ich nicht, ich weiß also nicht, ob da ein Linkshänder dabei war. Das ganze Thema hat mich sehr aufgewühlt und ich möchte nichts falsch machen. Mein Problem, ich bin hs und außerdem habe ich ständig das Gefühl mich selbst zu behindern, das nervt mich schon mein Leben lang. Das wäre mir ehrlich gesagt, die 300 Euro wert, wenn ich endlich Gewissheit hätte.

Da mein Mann und meine Schwiegermutter sowie meine Große (20) hochbegabt sind, gehe ich mal davon aus, dass es meine kleinen vielleicht auch sind. Anzeichen gibt es einige, einen Test kann ja der Schulpsychologe immer noch machen. Da mach ich mir keinen Stress. Dumm sind sie jedenfalls nicht, auch wenn die 2jährige nicht wirklich sprechen möchte, obwohl sie alles versteht (Ohren sind ok) und mich einfach anlächelt (oder auslacht???), aber das Nichtsprechenwollen ist ja kein Ausschlusskriterium für hohe Intelligenz.
Überhaupt, wenn bei den ULH 30 Prozent Energie verloren geht, weil sie die nicht nutzen, könnte es doch vielleicht wesentlich mehr Hochbegabte geben als angenommen oder?
Denn wenn doch die Gewichtung von LH und RH relativ gleich ist und viele unter ihrem tatsächlichen Level arbeiten, könnte doch bei vielen ULH eine höhere Intelligenz vorhanden sein als gedacht? (ich hoffe ich drücke mich nicht wieder so konfus aus, bin nämlich irgendwie ganz schön durcheinander seit ich mich mit dem Thema beschäftige)


Liebe Grüße Gast212
Gast212
 

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Mo 26. Sep 2011, 14:12

loewe03 hat geschrieben:
@ Gast212,

also, das wusste ich nicht, dass ein Händigkeitstest bezahlt werden müsste. Unser IQ-Test hat nichts gekostet.
Er wurde vom Schulpsychologen durchgeführt. Gegen Geld hätte ich den auch nicht gemacht.


Also wie ich schon zu Anfang in diesem Thread wegen der Kosten geschrieben habe:

heinerprahm hat geschrieben:Hier noch etwas zu den Kosten von Händigkeitstest und Rückschulungen mit professioneller Hilfe:

http://www.linkshand.menge.cc/faq-kosten.html
http://www.linkshand.menge.cc/faq-kostenrueck.html

... und auch noch ein sehr nettes kompetentes Forum (mit diesem hier vergleichbar)...
http://www.linkshaenderforum.org/forum/index.php


... und zu den imaginären Freunden, bei unserer Tochter sind ALLE ihre Stofftiere "lebendig" und fester Bestandteil der Familie und der Kommunikation, es werden selbst unsichtbare Flamingos eingebunden (die wir dann in der Hand halten und die Eier retten), die hat sie mal in einer ADAC Anzeige gesehen hat, die dann im Müll gelandet ist ... ABER als meine Frau einmal fragte, ob sie es denn nicht schlecht ist das ihr Hase jetzt nicht mit zum Einkaufen darf, antwortete unsere Tochter: "Also Mama, (zweimal mit der Zunge schnalz), der Hase ist ja nicht wirklich echt und wenn der jetzt hier in seinem roten Sack bei McQuenn bleiben darf, dann ist das auch nicht so schlimm" ...

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Mo 26. Sep 2011, 15:16

Ach und zum Thema selber Rückschulen ...

Da beginnen schon die Schwierigkeiten damit, dass Eltern (vor allem wenn sie selbst betroffen sind) die einfachsten Kniffe nicht kennen; also z.B. als rechtshändiger Elternteil eines Linkshänders immer gegenüber seinem Kind zu sitzen und Dinge zu zeigen und als Linkshänder bei linkshändigen Kindern genau andersherum, Kindern immer die Wahl lassen, also Besteck, Stifte etc.pp neutral ans Kopfende legen, so daß die Kinder selber wählen können (all das macht Sinn, aber wer hat sowas 'Einfaches' auf dem Schirm ???); und selbst dann, wenn man "alles richtig" gemacht hat, gibt es keine Garantie, dass alles ok ist, denn es reicht eine einzige 'Freundin' im Kindergarten, die "Links" zur Seuche erklärt und schon bricht alles zusammen ...

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon Gast212 » Di 27. Sep 2011, 12:29

Hallo Heiner,

hast du eigentlich einen annerkannten Händigkeitstest gemacht oder bist du durch Selbsttestung darauf gekommen?
Ich habe mich gerade bei der Krankenkasse schlau gemacht und die bezahlen weder den Test noch eine Umschulung. Er sagte, Linkshändigkeit ist keine Krankheit und deshalb werden die Kosten auch nicht übernommen. Ich zählte ihm einige Probleme auf, die durch nichterkannte Linkshändigkeit entstehen können und er sagte, so schlimm wird das schon nicht sein. Ich glaube, er hat mir nicht geglaubt. Statt Prävention wird lieber an "richtigen" Krankheiten das Geld ausgegeben.

Liebe Grüße Gast212
Gast212
 

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Di 27. Sep 2011, 13:50

Gast212 hat geschrieben:Hallo Heiner,

hast du eigentlich einen annerkannten Händigkeitstest gemacht oder bist du durch Selbsttestung darauf gekommen?


Nachdem ich, wie hier am Anfang geschrieben, beim Spiel mit meiner Tochter gemerkt habe, das ich fast alles was nicht erlernt wird mit der linken Hand mache, habe ich zum einen geforscht, also geschaut was ich alles mit links mache und vorallem alle Kinderfotos von mir geprüft (da habe ich auch auch, bis zum Schulanfang, alles in der linken Hand), sowie auch alle Merkmale die sich im Internet finden wie Händefalten, Arme halten etc. überprüft, dazu einfach Internettest wie diesen hier http://www.testedich.de/quiz22/quiz/116 ... gkeitstest und am Ende habe ich dann auch Tests gemacht, wie sie hier ab Seite 7 beschrieben werden http://www.thieme.de/SID-82644240-32F36 ... thaler.pdf also Handdominanztest, Handpräferenztest mit Stopuhr, und auch alles nachvollzogen und überprüft, was sich in den Buch von Barbara Sattler finden lässt und alles zusammen sagt eindeutig aus, dass ich Linkshänder bin... als Erwachsener an mir selbst halte ich das für vertretbar, bei meiner Tochter würde ich das jedoch nicht selber testen, falls es da Probleme in Richtung eindeutiger Händigkeit gibt.

Gast212 hat geschrieben:Ich habe mich gerade bei der Krankenkasse schlau gemacht und die bezahlen weder den Test noch eine Umschulung. Er sagte, Linkshändigkeit ist keine Krankheit und deshalb werden die Kosten auch nicht übernommen. Ich zählte ihm einige Probleme auf, die durch nichterkannte Linkshändigkeit entstehen können und er sagte, so schlimm wird das schon nicht sein. Ich glaube, er hat mir nicht geglaubt. Statt Prävention wird lieber an "richtigen" Krankheiten das Geld ausgegeben.
Liebe Grüße Gast212


Also laut dieser Seite hier ist zumindest die Kostenübernahme einer Rückschulung, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen geregelt durch die Heilmittelverordung http://www.linkshand.menge.cc/faq-kostenrueck.html

Für diese Heilmittelverordnung ist keine psychiatrische Eingangsdiagnostik erforderlich, vor der Patienten zurückschrecken. Die Behandlung wird in der Regel von Ergotherapeuten oder zertifizierten Linkshänderberatern durchgeführt. Kinder erhalten die Heilmittelverordnung durch den Kinderarzt. Bei Kindern handelt es sich um ZNS-Erkrankungen und/oder Entwicklungsstörungen bis längstens zum vollendeten 18. Lebensjahr mit der Kennziffer EN1


http://www.heilmittelkatalog.de/ergo/en1.htm

Bei der Testung gibt es kein einheitliche Regelung, da können die Krankenkassen anscheinend leider machen was sie wollen, aber wenn der KIA verordnet kann eine Krankenkasse zumindest die Rückschulung auch nicht ablehnen.

Liebe Grüße
Heiner
Zuletzt geändert von heinerprahm am Di 27. Sep 2011, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Di 27. Sep 2011, 14:14

loewe03 hat geschrieben:Eine persönliche (hoffentlich nicht allzu dumme) Frage noch, kannst du dir vorstellen, dass der IQ runtergeht, wenn man seine Händigkeit wechselt? Immerhin wird ja das Gehirn umprogrammiert. Ich habe zwar im www jetzt nur Erfolgsgeschichten gelesen, habe aber doch Angst, dass anschließend das Denken irgendwie anders abläuft.
Wie empfindest du das jetzt bei dir?


Hallo Loewe,

laut Wissenschaft ändert sich an der Intelligenz rein garnichts, aber in Sachen IQ und dessen Testung ist es genau anders herum, dort ist die Umschulung als Kind problematisch:

http://books.google.de/books?lr=&id=zSh ... nz&f=false

Die Umschulung der Händigkeit, greift also massiv in Gehirnprozesse ein und behindert sie. Ein umgeschulter Linkshänder benötigt mehr Kräfte um seine Intelligenz zu mobilisieren. "Die Intelligenz selbst wird nicht vermindert, jedoch ihre Manifestation gestört, z.B. beim Formulieren uns Ausdrücken der Gedanken, beim Abrufen von Lerninhalten in Schrift und Sprache, und so kommt es andauernd zu einem erhöhten Kräfteeinastz von schätzungsweise dreißig Prozent."


Da die üblichen IQ Tests, aber auch Entwicklungs- und Schultest heute genau solche Parameter testen, kommt es eben zu solchen Unstimmigkeiten, dass hochintelligente umgeschulte Kinder ihre vorhandene Intelligenz nicht abrufen können.

Wie es in der mir vorliegenden Literatur beschrieben wird, löst sich durch eine vollständige und erfolgreiche Rückschulung genau dieser, wie Barbara Sattler es nennt "Knoten im Gehirn", was dazu führt, dass die vorhandene Intelligenz auch adäquat umgesetzt werden kann, ohne den Leistungverlust der sich durch die Umschulung ergibt.

Bei mir persönlich merke ich, nach jetzt 2 Wochen und anfänglicher Watte im Kopf, dass ich zwar nicht anders denke, aber viel klarer und zielgerichteter in meinen Gedanken bin und diese nicht mehr so wegdriften, das hatte ich zwar immer im Griff, aber es kostet halt extrem viel Kraft sich immer wieder bewusst aufs Neue auf die eigentliche Sache konzentrieren zu müssen und je mehr ich mich dem Thema stelle, sondiere und aufarbeite und vorallem auch die Übungen mache, merke ich, dass ich diese Gedankensprünge nicht mehr mache, was wirklich eine Erleichterung ist; aber ich bin da auch erst am Anfang ...

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Di 27. Sep 2011, 17:08

Koschka hat geschrieben:Hallo,

durch die ganzen Testtipps werde ich immer verwirrter. Meine Tochter hat auch zum Grüßen immer die linke hand gegeben. Sie öffnet auch alle deckel mit links. sie zeigt aber alles mit rechts, hat hinter dem Rücken immer die linke Hand in der rechten. gibt es so was wie natürliche ambidexter oder ist das nur die folge der umschulung?

LG
Koschka



@ Koschka

es gibt tatsächlich Menschen, bei denen die Händigkeit sehr schwach ausgeprägt ist, das ist dann auch für die Tester eine echte Herausforderung. Echte Beidhänder gibt es praktisch nicht, auch wenn viele, vor allem umgeschulte Linkshänder, rein von der Beobachtung her so aussehen.

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

VorherigeNächste

Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste