Umgeschulte Linkshänder

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Di 27. Sep 2011, 22:11

Koschka hat geschrieben:@ Heiner

wenn man nur wissen könnte, was für das kind besser ist. ich kann das gefühl immer noch nicht vergessen, dass ich in der schule in geometrie, wenn es 3-D zeichnungen gegeben hat, immer das gefühl hatte, hätte ich doch aus dem nebenraum die tafel mit dieser abbildung sehen können... ich war in der schule sehr gut in mathematik, aber mit dreidimentionalen aufgaben hatte ich immer probleme. Also auf Schullaufbahn bezogen kamen sie erst kurz vor dem Schulabschluss und waren somit unbedeutend. ich habe im praktischen Leben auch einen sehr schlechten orientierungssinn, stoße mich oft an allen ecken an, kann mein auto ohne parkhilfe nicht einparken. das habe ich alles erst mit 30 erfahren. ich weiß aber nicht, was passiert hätte, wenn man mich in der 1. klasse versucht hätte zurück zur linken hand umzuschulen.


@ Koschka

also ich hätte mir als Kind und vor allem als Schulanfänger sehr gewünscht, wenn ich mich vor allem von meinen Sprachproblemen hätte selbst befreien können, denn diese machen das Leben eines Schülers wirklich teilweise zur Hölle und wenn mir jemand gesagt hätte: "Du bist umgeschulter Linkshänder, daher kommen die Sprachprobleme, das lässt sich rückschulen und alle Deine primären und sekundären Problem werden sich dadurch mit hoher Wahrscheinlichkeit erheblich verbessern, wenn nicht gar völlig verschwinden" ... dann hätte ich persönlich dafür alles getan und selbst heute mit 43 Jahren, wo ich das eigentlich nicht mehr bräuchte, denn ich leide ja unter nichts, gehe ich die Rückschulung an, weil sie einfach mehr als Sinn macht und ich auch wissen möchte, was daraus wird, ob sich und wenn ja, was sich bei mir verändert und ob das was ich jetzt alles gelesen habe auch bei bei mir so sein wird.

Aber jeder Mensch ist da anders und vor allem Kinder, die noch nicht voll reflektieren können brauchen dort verlässliche Partner, die sie aufklären und auf ihrem Weg begleiten, das geht aber nur wenn man sich z.B. als Elternteil genau informiert hat und daher rate ich Dir wirklich Dir das Buch von Barbara Sattler - Der umgeschulte Linkshänder: Oder Der Knoten im Gehirn - zu besorgen, dort gibt es neben dem notwendigen Hintergrundwissen, vor allem auch viele ausführlich dokumentierte Fallbeispiele vor allem auch von Schulkindern, deren Analyse Dir bestimmt helfen wird, die Situation Deines Kindes besser einzuordnen und auch Dir die Möglichkeit bietet Dich besser zu positionieren.

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon calimero » Di 4. Okt 2011, 12:35

Hallo Heiner!

Wie viele andere hier, wollte ich dir danken.

Ich glaube, dass mein Mann ein umgeschulter Linkshänder ist, mit vielen negativen Folgen. Selbst hat er das auch schön öfter gedacht. Dank deiner wertvollen Literaturtipps, bin ich jetzt in die Materie eingestiegen.

Unser Drama fing im August 2010 an. Hier begann mein Mann eine Umschulung, da er seinen gelernten Beruf (15Jahre ausgeübt) aus gesundheitlichen Gründen, nicht weiter machen konnte. Die Zeit vor der Umschulung war schon auch schwierig, da ungewiss. Finanzielle Sorgen und so weiter. Da lag meine Hoffnung nun sehr darauf, dass er wieder besser drauf kommt, wenn er neu Perspektiven entwickeln und auch umsetzen kann.
Nur irgendwie wollte sich nix an Erleichterung einstellen, im Gegenteil. Ich hab das die ganze Zeit auf seinen Perfektionismus, seine Übergenauigkeit und auf sein „Querulantentum“ geschoben.

Ich lese grade „Der umgeschulte Linkshänder: Oder Der Knoten im Gehirn“, von Johanna Barbara Sattler und habe ständig „Aha-Effekte“. Und es ist wirklich kein Wunder, das eben nix besser geworden ist, nachdem mein Mann die Umschulung begonnen hatte. Alles, was er sich an mühsamen Strategien aufgebaut hatte, musste überabeitet werden bzw. wird überarbeitet.

Wir werden, so hoffe ich, einen Händigkeitstest machen lassen und nach Ende der Umschulung wohl die Rückschulung in Angriff nehmen.
Er hat nen kurzen Text mit links geschrieben. Der ist zwar nicht ganz so spektakulär wie deiner. Aber er sagte, er musste viel weniger über das was er schreiben wollte nachdenken und es fühlt sich leichter und richtiger an.

Also danke für diese wertvolle Information!

calimero, die dem Sohn das Besteck jetzt immer in die Mitte legt
calimero
Dauergast
 
Beiträge: 88
Registriert: Mo 1. Nov 2010, 12:49

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Di 4. Okt 2011, 12:57

calimero hat geschrieben: Aber er sagte, er musste viel weniger über das was er schreiben wollte nachdenken und es fühlt sich leichter und richtiger an.

Also danke für diese wertvolle Information!


Hallo Calimero,

Genauso geht es mir derzeit auch, das Schreiben mit der linken Hand ist sehr befreiend, die Gedanken sind klar und strukturiert. Das ist natürlich auch sehr gewöhungsbedürftig, denn viele meiner Texte lebten wahrscheinlich auch irgendwie von dem (mir nicht bewussten) ungelösten Konflikt und wenn ich jetzt z.B. mit links schreibe, bekomme ich hochrote Ohren (keine Ahnung warum) und beim Schreiben am Computer denke ich wahrscheinlich noch wie ein umgeschulter Rechtshänder, denn dort ist der alte Konflikt im Kopf noch da, aber er beginnt sich aufzulösen (schwer zu beschreiben, aber es gibt Momente, wo ich das alles fast greifen kann)

Also für mich, obwohl ich ja in keiner schwierigen Lebensituation wie Dein Mann stecke und eigentlich nichts machen bräuchte, hat trotzdem ganz klar ein neuer Lebensabschnitt begonnen und auch wenn die erste Ephorie sich bei mir jetzt langsam abflacht und sich so etwas wie Routine einstellt (z.B. das morgend- und abendliche "Tagebuch schreiben" und die Schwung- und Nachspurübungen sind irgendwie nach der kurzen Zeit schon fester Bestandteil meines Lebens und ich habe davor 15 Jahre überhaupt nichts mit der Hand geschrieben), so bin ich doch heil froh, dass ich diese Informationen gefunden habe.

Viele liebe Grüße an Deinen Mann und ich drücke ihm alle Daumen für seinen neuen beruflichen Weg und für die Zeit wenn er sich auf dem Weg macht für seine Rückschulung zum Linkshänder.

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Di 4. Okt 2011, 14:59

loewe03 hat geschrieben:Hast du mal wieder einen Text mit links geschrieben, so zum Vergleich?
Wie ist das bei dir? Könntest du entspannt ein Sudoko lösen und mit der linken hand die Zahlen eintragen oder bringt dich das ebenfalls durcheinander?
LG loewe


@ Loewe

Ich schreibe (und "male", vorallem Schwungübungen) ja jeden Tag mindestens 2-4 DinA4 Seiten mit Links voll, aber das ist ja mein Tagebuch, also zu persönlich, um das zu veröffentlichen. Ich werde wenn ich Zeit finde einfach noch mal den ersten Text schreiben, den ich hier veröffentlicht habe, aber ich ich kann jetzt schon sagen, die Schrift ist wesentlich besser als das bisher gesehene und vor allem bin ich um vieles schneller (zwar nicht so schnell wie mit Rechts, aber nahe dran und vor allem, gerader und viel besser lesbar). Und ich schreibe mit der Hand nur noch links, einzige Ausnahme meine Unterschrift, weil die sieht links völlig anders aus und das macht sich schlecht auf z.B, einem Kreditkartenbeleg oder ähnlichem (Ich will da auch keinen Film von machen und immer igrendeiner Verkaufskraft alles erklären müssen, nur wegen irgendeinem Prinzip und ständig den Perso zücken müssen, um mich zu legitimieren), aber mit Buchstaben und Zahlen z.B. in einem Sudoko (gut das mache ich nicht, das langweilt mich, aber ich rechne viel) habe ich kein Problem, die Zahlen sind alle nur viel runder als mit Rechts.

Liebe Grüße
Heiner

Ps.: Ach und wenn Du fragst warum mich Sudoko langweilt ... ein Beispiel. letztens war Dr.Dr. Gert Mittring bei Stern TV und hat in ca. einer Minute (die Zeit wurde leider nicht gestoppt) die 98789. Wurzel aus einer Zahl mit 1.000.000 Stellen im Kopf gezogen (auch wenn er einen Stift und Papier in der Hand hatte, was ich nicht gelten lasse, als "im Kopf" ... nur Spass ;O). Das kann ich zwar nicht, aber es gab auch eine "einfache" Zuschauerfrage - die 5. Wurzel aus 2.535.525.376 - ... ich habe meiner Frau nach 10 Sekunden die 76 genannt. (Dr.Dr. Mittring hat übringens eine ähnlich "grandiose" Abi-Note wie ich ;O)

http://www.stern.de/tv/sterntv/rechnen- ... 32520.html
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Mi 5. Okt 2011, 11:23

loewe03 hat geschrieben:Hallo Heiner,
man bist du schlau :oops:

Ich kann da ja nichts für, das war schon immer so und ich denke solche Fähigkeiten sind angeboren (wie z.B. auch das Vermögen viele unterschiedliche Sprachen perfekt lernen zu können u.ä.), aber z.B. in der Schule hilft sowas eher weniger (weder einem Dr.Dr.Mittring, noch mir), denn da werden Lösungswege verlangt und zwar im Zweifel genau der Lösungsweg, den der Lehrer kennt und wenn der nicht niedergeschrieben wird, dann kann die Lösung noch so richtig sein, das ändert nichts an einer schlechteren Note. Ich habe oft, nach Klassenarbeiten, aber vor allem nach Klausuren in der Oberstufe an der Tafel beweisen müssen, dass ich nicht abgeschrieben habe und das tatsächlich im Kopf rechnen kann oder erheblich kürzere Lösungswege kenne.

loewe03 hat geschrieben:Meine Tochter ist ja erst 8 geworden und macht ab und zu Sudokus zur Entspannung. Mir fiel halt auf, dass sie sich mit links so gar nicht entspannen konnte. Dachte, es könnte nun doch zu viel Anstrengung sein, wenn sie die Zahlen mit links schreibt.

Gute Frage was in so einem Fall zutun ist? Ich denke es sollte generell alles vermieden werden, was irgendwie zu Verspannungen oder Verkrampfungen führt, aber da wird es natürlich dann immer einen Zielkonflikt geben.

loewe03 hat geschrieben:Interessant war dein Einwurf mit der EC-Karte. Das sind alles so Sachen, auf die man gar nciht gleich kommen würde.

Da gibt es noch ein paar andere Dinge, wie z.B. ein Stück Gauda in der Hand halten und mit dem Messer eine Scheibe abschneiden, denn die meisten Klingen sind für den rechtshändigen Gebrauch geschliffen und da ist es fast unmöglich mit links eine gerade Scheibe abzuschneiden und die Gefahr des Abrutschen und somit einer Verletzung ist hoch.

Mir ist übrigens diesbezüglich am Wochenende eine gewagte (und nicht ganz ernst gemeinte ;) ) Theorie in den Sinn gekommen und zwar denke ich, dass es eventuell möglich sein könnte (mal Handwerker ausgenommen) an Hand der Anzahl und der Position der Narben an der linken Hand einen umgeschulten Linkshänder zu diagnostizieren, ich habe z.b. an meiner Linken Hand 14 noch heute sichtbare Narben von tieferen Verletzung, davon 4 auf dem Daumenrücken bei der Daumenwurzel, 3 auf der Zeigefingerwurzel, 4 auf dem Zeigefinger selbst und 3 in der Handinnenfläche, an eine davon kann ich mich besonders gut erinnern, da steckte mal eine Schere drin, die oben fast wieder rausschaute :shock: ;) .

loewe03 hat geschrieben:Mal sehen, was die Lehrerin heute von sich gibt. Mal sehen, ob meine Frage an sie einfach in eine Schublade gesteckt wird oder ob sich die Lehrerin doch etwas zu diesem Thema erkundigt hat.
LG loewe


Da wünsche ich euch viel Glück und hoffe, dass es sich um eine tolerante, offene und auch umsetzungsfähige Lehrerin handelt.

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon Moppelbär » Mi 5. Okt 2011, 18:36

Hallo,

das mit der fehlenden Empathie oder "Knoten im Kopf" passt auch sehr gut zu meiner Tochter (10). Wenn ich nur früher mal drauf geachtet hätte, was sie mit welcher Hand macht. Man hat doch automatisch das Besteck für Rechtshänder gedeckt Dabei bin ich selbst Linkshänder, hab immer gedacht die Kinder machen das schon so, wie es richtig ist.
Bei meinem Junior (4) habe ich mehr drauf geachtet, er macht auch viel mit links aber auch immer wieder mit rechts.
Wenn ich denn mal frage: "Welche Hand geht besser?" Er:" Beide" Tja , was macht man da? Er hat sich noch nicht entschieden, oder wird beidhändig? Solls ja auch geben.
Die aus falscher Händigkeit genannten Symptome ähneln ADS-Merkmalen, jedenfalls ist das ein guter Denkanstoß.
Wie kann man im Nachhinein noch eine Linkshändigkeit feststellen?
MfG
Moppelbär
Moppelbär
Dauergast
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 27. Jan 2009, 09:03

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Do 6. Okt 2011, 00:52

Hallo Moppelbär,

ich würde Dich bitten einmal rückwärts zu lesen, das ist zwar ein Haufen Text, aber wir haben hier schon ganz viele der Fragen aufgearbeitet und Du findest ganz viele Literaturlinks etc... aber letztlich wird nur ein Händigkeitstest Gewissheit bringen.

Dieser Test hier kommt für Deinen Sohn zwar noch nicht in Frage, aber ich wollte von meiner neusten Entdeckung berichten, denn ich bin ja, seit ich erfahren habe, dass ich ein umgeschulter Linkshänder bin, auf der Suche nach wirklich messbaren Fakten, die wirklich auch belegen, das es Unterschiede bezüglich der Informationsverarbeitung im Gehirn gibt. Leider habe ich kein CT, MRT oder schon gar kein fMRTim Keller stehen.

Aber ich habe jetzt etwas Einfaches gefunden, was jeder selber testen kann und das (zumindest bei mir) einen Unterschied in der Informationsverarbeitung sehr deutlich sichtbar macht und zwar ist es der Unterschied zwischen meiner Reaktionszeit mit der rechten und der linken Hand.

Dazu habe ich einen einfachen, unkomplizierten Reaktionstest, der aber verlässliche Werte liefert und dennoch auch ein bisschen Spass macht, aus dem Internet genommen:

http://www.fetchfido.co.uk/games/reaction/reaction_test.htm

... und diesen je 10 mal, immer im Wechsel einmal mit Links und einmal mit Rechts gemacht. Hier die beiden besten Ergebnisse (aber auch die anderen Ergebnisse waren in den gleichen zeitlichen Bereichen und alle zeigten diesen Unterschied - die Maus und auch die gedrückte Taste waren die Selbe)

Ergebnis mit der rechten Hand:
http://heinerprahm.he.funpic.de/links/reaktionszeit_rechts.jpg

Ergebnis mit der linken Hand:
http://heinerprahm.he.funpic.de/links/reaktionszeit_links.jpg

Also meine Reaktionszeit mit Links ist einfach besser ... und wie würde Spock sagen: "Faszinierend" :)

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon törtchen46 » Do 6. Okt 2011, 11:07

Hallo Heiner,
da drei von meinen vier Töchtern Linkshänder sind, interessiert mich das Thema Linkshänder.

Alle vier haben sehr hohes potential, nach der Mendelschen Erblehre müssen beide Elternteile Träger des Genes sein ,wenn alle vier so veranlagt sind.
Ich habe deinen Reaktionstest gemacht und war Links schneller als rechts. Jetzt kam mir die Frage auf sollte ich vielleicht Linkshänder sein. Kann mich nicht daran erinnern jemals umgeschult worden zu sein!
Nur da drei von vier Kindern Linkshändig sind müßte doch theoretisch ein Elternteil Träger sein,oder?
Weißt du etwas über Vererbung der Linkshändigkeit?
Liebe Grüße Törtchen
törtchen46
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20. Jan 2011, 18:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon heinerprahm » Do 6. Okt 2011, 14:55

törtchen46 hat geschrieben:Ich habe deinen Reaktionstest gemacht und war Links schneller als rechts. Jetzt kam mir die Frage auf sollte ich vielleicht Linkshänder sein. Kann mich nicht daran erinnern jemals umgeschult worden zu sein!
Nur da drei von vier Kindern Linkshändig sind müßte doch theoretisch ein Elternteil Träger sein,oder?
Weißt du etwas über Vererbung der Linkshändigkeit?


Hallo Törtchen,

ich kann mich auch nicht an eine Umschulung erinnern und ich bin definitiv Linkshänder.

Das Thema Vererbung wird heiß diskutiert, hier ein kleiner Überblick:
http://books.google.de/books?id=mrAkxPq ... ng&f=false

Sicher ist, dass ein Gen gefunden wurde:
http://www.welt.de/wissenschaft/article ... r_Gen.html

... aber es gibt selbst eineiige Zwillinge, wo einer Linkshänder ist und einer Rechtshänder (obwohl hier nicht klar ist, ob das nicht auf Grund der Bestrebung von Zwilling passiert sich ihre Nische zu suchen, aber es könnte vielleicht auch erklären warum eineiige Zwilling manchmal doch so unterschiedlich sind).

Grundsätzlich hat die dominante Hand immer eine schnellere Reaktionszeit:
Betrachtet man die Reaktionszeit, dann ist die Lage des motorischen Zentrums im Gehirn in bezug zur dominanten Hand wichtig. Liegt das motorische Zentrum kontralateral (auf der gegenüberliegenden Seite) zur dominanten Hand, können die Steuerungssignale direkt über die Pyramidenbahnen zu der jeweiligen Extremität gelangen. Liegt das motorische Zentrum ipsilateral (auf der gleichen Seite) zur dominanten Hand, ergibt sich durch den längeren Signalleitungsweg über den Balken ein Reaktionszeitverlust im Bereich von wenigen Tausendstel-Sekunden (Flowers 1975). Das bedeutet, daß die subdominante Hand grundsätzlich eine längere Reaktionszeit hat.

aus http://www.baua.de/de/Publikationen/AWE ... onFile&v=4 (Seite 5)

Bei mir denke ich, ist das mit der Reaktionszeit und der Handdominanz wohl auch deshalb nicht aufgefallen, weil ich halt auch mit Rechts sehr schnell reagieren kann, aber wenn ich gewusst hätte, das ich mit links noch wesentlich schneller bin, dann hätte ich in meiner Jugend einige knappe Tischtennis-Spiele sicher nicht verloren ;)

Liebe Grüße
Heiner
heinerprahm
Dauergast
 
Beiträge: 536
Registriert: Di 17. Mär 2009, 23:19

Re: Umgeschulte Linkshänder

Beitragvon törtchen46 » Fr 7. Okt 2011, 08:44

Hallo Heiner, danke für deine Info`s.
Eine 100% Aussage über Vererbung gibt es demnach nicht.

Ich habe die Ursache meiner Probleme immer auf die nicht erkannte Hochbegabung( Underachiever) zurückgeführt, nur der Knoten im Gehirn löste sich bisher nicht. Mein größtes Problem ist es das ich mein Wissen nicht abrufen kann.Ich lese Fachbücher und habe Argumente und Begriffe im Kopf und kann es nicht aussprechen.Bin in vielen Dingen Unsicher, habe emotionale Probleme und bin in meinen Gedanken sehr Sprunghaft.
Da die Symptomatik der Umschulung auf Linkshändigkeit bei mir zutrifft, werde ich jetzt ausführliche Test machen.
Ich vermute mal das ich aufgrund von Anpassung an die rechtshändige Gesellschaft meine Hand umgestellt habe und das schon im Kindergartenalter.Ich wollte auf keinen Fall Negativ auffallen.Ohne euer Forum wäre ich vielleicht nie darauf gekommen. Danke Heiner.

Ich habe meine Kinder nie irgendwie beeinflußt welche Hand sie nehmen sollen. Ich gehe davon aus das die Symptomatik bei Umschulung auf die Linke Hand die gleiche ist.
Frage:
Besteht die möglichkeit das Kinder aufgrund von Anpassung( bei der älteren Schwester abgeschaut) auch auf die Linke Hand umstellen?
Meine dritte(Linkshänder) hat nachwievor Probleme die sowohl auf Underachiever und Umschulung der Händigkeit passen.

Irgendwie werden die Probleme nicht weniger.

Liebe Grüße Törtchen
törtchen46
 
Beiträge: 40
Registriert: Do 20. Jan 2011, 18:19

VorherigeNächste

Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast