Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon mamma42 » Mi 9. Nov 2011, 23:08

Hallo Loewe,

Hast Du mit Deiner Grossen schon mal in aller Ruhe über das Hausaufgabenthema gesprochen? Hast Du auch mal ihre Sichtweise angehört?
Hausaufgaben müssen gemacht werden und auch die Zwillinge sind noch da. Aber Zeitpunkt, Ort und die Umstände sind vielleicht verhandelbar oder änderbar.
Lass sie doch mal Vorschläge mit Dir zusammen ausarbeiten, wie es besser werden könnte und ihr auch einen Teil der Verantwortung übergeben.
Vielleicht mag sie die Hausaufgaben tatsächlich ganz alleine machen - zur Not an ungewöhnlichem Ort. UNd wenn es besser klappt, sollte doch noch mehr Zeit sein, sich mit ihr persönlich mehr zu beschäftigen (ohne Thema Hausaufgaben) bzw. für alle zusammen.

lieben Gruss
mamma42
mamma42
Dauergast
 
Beiträge: 154
Registriert: Mi 12. Jan 2011, 23:56

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon Moppelbär » Do 10. Nov 2011, 00:04

Hallo Loewe,

das klingt alles sehr anstrengend, vor allem, wenn der Wutanfall so 2 Std. dauert,
das schafft ja meine Tochter nicht mal :o
Halte dich nicht nur am Lösen von irgendwelchen Blockaden fest, mag ja gut sein, aber wird eure Problemchen nicht wirklich verschwinden lassen. Eine Ergo, mit einem gutem! Therapeuten in Sachen Verhaltenstraining macht Sinn. Auch wenn es eine zusätzliche Belastung zeitlich und wegen deinen Kleinen bedeutet.
Diese Verhaltensweisen, die sich bei deiner Tochter jahrelang fest eingeprägt haben, (sie kann sich momentan nicht anders steuern) müssen ja auch lange und mühselig "abtrainiert" werden. Es gibt sicherlich gute Tipps bei der Ergo, wie genau man in einer Situation reagieren sollte. "Die" finden immer was, wenn auch nur Kleinigkeiten, die man verbessern kann. Meist wird auch bei einer Ergo gerne gefilmt, Situationen beim Essen, beim Lernen, etc. hinterher schaut man es mit den Therapeuten an und kriegt schlaue Tipps.... Thema Regeln und Konsequenzen wird ganz groß geschrieben bei der Ergo.
Auch wenn das etwas nervig ist, kann man verschiedene Handlungsweisen überdenken und wird feststellen, dass es anders und besser geht.
Hoffentlich kriegst du die Ergo und findest eine gute Praxis, die sich mit Verhaltenstraining gut auskennt, evtl. auch Gruppentherapie mit Gleichaltrigen anbietet. Wir haben schon einiges in der Richtung hinter uns, zwar ist hinterher auch nicht alles super und so wie man es sich wünscht. Aber man nimmt doch immer "etwas" mit aus jedem Gespräch und kommt dem Ziel ein wenig näher.
MfG
Moppelbär
Moppelbär
Dauergast
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 27. Jan 2009, 09:03

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon Edainwen » Do 10. Nov 2011, 09:37

@Loewe: Singen kann man oder nicht. Bei meiner Tochter ist es wie bei Deiner: sie kann die Texte nach einem Mal hören, aber die Melodie ... :schwitz: Ich dachta aiuch erst, dass es mit den Jahren besser werden würde, aber es wird allenfalls lauter :mrgreen: Mein Sohn dagegen konnte schon mit etwas mehr als einem Jahr Melodien fehlerfrei wiedergeben (da kam ich dann erst drauf, dass es bei meiner Tochter wohl nicht besser werden wird), dafür hat er dann eher Probleme mit den Texten :D Meine Tochter hört übrigens prima (waren erst bei der U9) ;)
Edainwen
Dauergast
 
Beiträge: 507
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:29
Wohnort: BaWü

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon Fischchen » Do 10. Nov 2011, 12:40

Hallo Loewe,

leider ist mir dein Beitrag vom 9.11.11, 14:00 Uhr (mit den Hausaufgaben) entwischt. Ich habe ihn heute erst gelesen und ich dachte mal wieder, schreiben wir über das gleiche Kind. :? So ähnlich spielt es sich bei uns auch ab, nur dass wir noch keine HA machen müssen, aber wenn ich das von dir lese, graut mir die Vorstellung auf nächstes Jahr (Schule). Übrigens benutzt meine über sich auch die Ausdrücke ich bin dumm und schei...

Bei meiner hatte ich im Sommerurlaub (zu Hause, Papa musste arbeiten) die Erfahrung machen dürfen, dass wenn sie vollkommen entspannt und ausgeschlafen ihre Vorschulheftchen gemacht hat, sie ruck zuck durch den Block war und richtig Spaß an den "HA" hatte und mehr und mehr wollte. (das sind die Momente wo ich denke, dass sie doch sehr intelligent ist, ansonsten kenne ich deine Zweifel an ihrem Verstand) Nach einem Kita-Tag kann ich soetwas mit ihr nicht machen. Da blockt sie wie deine und drückt und windet sich bis endlich der Tag zu Ende ist. Man hat das Gefühl, das sie vom Tag vollkommen reizüberflutet ist und zu Hause (wo sie sich übrigens am wohlsten fühlt, weil ruhig) nur noch abschalten und in ihrem Zimmer allein oder mit ihrer Schwester oder mit höchstens einem Nachbarkind, spielen möchte. Im Sommer gehen wir meist in den Garten, aber jetzt um diese Jahreszeit ist es dunkel wenn wir nach Hause kommen. Frische Luft hat sie ja im Kindergarten, dort wird schon darauf geachtet.
In letzter Zeit sagt sie öfter, dass ihr alles zu laut ist, sie reagiert richtig genervt auf alles, sogar auf ihre heißgeliebte Schwester.

Vielleicht solltet ihr wirklich erstmal das Unangenehme (die Hausaufgaben machen) und dann den Tag mit Vesper und spielen ausklingen lassen. Wenn ihr nämlich so schön bei der Vesper seit und die Kleinen dann spielen dürfen, hat sie überhaupt keine Lust mehr Schule zu machen. Ich denke, dass sie deshalb auch das Essen so hinauszögert. Geht es euch denn nicht auch so, dass wenn man von der Arbeit kommt und sich erstmal schön in Ruhe hinsetzt, dass man dann kaum noch Lust oder sehr viel Mühe hat, nochmal den Schweinehund zu überwinden und voll loszulegen? Ich denke Kindern geht es genauso.
Mit meiner Großen habe ich es auch so gemacht, erstmal das Notwendige, also HA und dann kommt der ruhige Teil des Tages. Bei uns hat das jedenfalls so geklappt, wie es allerdings mit der Mittleren wird, na, wir werden sehen. Vielleicht entspannt ja die Therapie einiges.

Liebe Grüße Fischchen
Fischchen
 
Beiträge: 19
Registriert: Di 27. Sep 2011, 12:40

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon alibaba » Do 10. Nov 2011, 12:59

Hallo löwe,

ich glaube ihr steckt da in einer dummen Situation. Durch die Zwillinge wurde sie herabgestuft, Du holst Sie auch immer später ab, als die Zwillinge, das macht das Problem perfekt.

Du wählst einen sehr späten Zeitpunkt für die HA und Du wählst die falsche Umgebung. entweder HA in der Schule, oder die HA alleine in ihrem Zimmer, oder in der Küche ohne die Zwillinge. Nr. 1 und 2 würden gehen, Nr. 3 entfällt. Oder aber Du holst deine tochter eher von der Schule ab, habt bis 14:30 Uhr Zeit für Euch zwei, ohne die Zwillinge oder aber Du lässt deine Tochter mit den HA mal in der Schule auflaufen. Unsere Lehrerin wünscht im übrigen, das die HA nur gemacht wurden, wir nicht korrigieren sollen. Denn nur so weiß sie wo sie ansetzen muss und nur so lohnt sich für sie das kontrollieren. Wenn die HA schon von den Eltern kontrolliert werden, muss sie es ja nicht mehr tun und kann so mit den Kindern die Probleme nicht direkt besprechen. Falsche HA sind also kein Problem.

Ich würde an deiner Stelle dringend die HA-Situation ändern. Du musst entscheiden, was Du anbieten kannst. Andere Zeit, andere Umgebung, andere Bedingungen und diese Bedingungen, die Ihr zusammen absprecht, die musst Du einhalten, rigeros. Sie kommte eben durch das sie wenn sie länger isst, sie dann eben später ihre HA macht. Und den Terror den sie damit macht, ist ja lediglich nur Aufmerksamkeit zu bekommen, eben in negativer Form.

Mein Sohn würde uach spielen, wenn er alleine im Zimmer säße und macht seine HA ebenfalls am Küchentisch. Wenn die Kleine nicht still ist, schicke ich sie raus, aber sie ist 5 und nicht 1 1/2 wie deine Kleinen. ;) Suche Dir daher einen HA-Raum nur für Euch zwei. Wann auch immer das sein kann.....wenn der Papa da ist? Und gib eine Zeit vor, ansonsten beende die HA. Besprich Dich mit den Lehrern, warum es für eine Übergangszeit sein kann, das deine Tochter keine HA macht.

Und noch eins. Mit Fehlerkorrekturen und beschwichtigen hilfst Du deinem Kind nicht. Hole Dir Hilfe seitens der Lehrer und kläre ab, warum hier so viele Fehler sind und was die Lehrer darüber denken. Ich weiß, das ist schwer, erst Recht, wenn das Kind doch eigentlich extrem klug (laut IQ-Test) ist. Mein Sohn macht nur Fehler wenn er es noch nicht weiß, wurde es ihm erklärt, hat er das System verstanden (Namenwörter groß......) dann geht das wie aus der Pistole geschossen, ohne (oder nur geringe) Fehler.

Ich würde etwas tun. VLG
alibaba
 

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon alibaba » Do 10. Nov 2011, 14:19

Löwe, Zuckerbrot und Peitsche würde ich sagen. Dein Kind will mit ihren Freundinnen spielen, soll sie, aber erst wenn sie die HA ohne Geschrei erledigt hat. nimm sie daher früher raus und erkläre ihr, das du das in Zukunft so machst, da Du das ewige Theater satt hast. Funktioniert es dann, kannst du es so machen, wie es für Euch passt. ich denke, da muss man flexible auf die jeweilige Situation reagieren. ;)

Klar probiere es mit der Beratung bei der Ergo, da kannst Du dein Problem ja viel besser darlegen, im direktem Gespräch.

Was sagt denn die Lehrerin wegen den vielen Fehlern? Ist das normal? Üben....wenn es hilft? Ganz ehrlich, zwsichen usn, wenn man auch im sparchlichen Bereich hb ist, sollte da etwas mehr kommen....sei denn, es gibt hier ein Defizit, was noch nicht erkannt wurde. Den Unterschied zu begreifen ist eine Verstehenssache mit Lösungsansätzen. Der, die, das als Artikel, Namenwort = groß schreiben etc........Ich würde hier dran bleiben, das näher ergründen lassen, wenn sich das durch üben nicht löst, muss man anfangen zu forschen, warum das so ist.

VLG
alibaba
 

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon alibaba » Fr 11. Nov 2011, 10:03

Hallo Löwe,

was urmelis schrieb geht mir auch durch den Kopf. Natürlich sind Omas anders...das sollen Sie sein, aber du brauchst doch erst mal eine Lösung, warum also nicht Oma für eine bgrenzte Zeit. Was urmelis schrieb, schrieb ich auch schon. Lass dein Kind die Ha machen und häng Dich da nicht dazwischen, dazu sind die Lehrer da. Meiner hat gestren HA gemacht, Deutsch, und er hatte Fehler. Ich habe nichts gesagt, das wird er mit der Lehrerin besprechen. Ich hatte Mühe da nichts zu sagen, musste mich zurückhalten, für mich ist es auch schwer, das nicht zu kontrollieren und einzugreifen, gleich zu erklären. Langsam aber sicher muss mein Herr Sohn lernen, das es seine HA sind und nicht meine. Ich kann nur gute Rahmenbedingungen schaffen, machen muss er sie allein und auch alleine ausbügeln.

Ha in Schule, HA zu Hause, dann noch üben, allgemein und für die anstehenden Tests. Ehrlich, ist das nicht zu viel des Guten? du hast doch ein kluges Kind, was denkst du aufholen, üben, zu müssen?

Du kannst auch nicht alles alleine stemmen...leg Dir ein Konzept zu, wie Du zukünftige mit solchen Situationen umgehst. Wenn meiner zickt, dann schlage ich alle Bücher zusammen und leg sie in den Ranzen. Dann bockt mein Sohn, ist wütend wie ein Stier, aber nach 10 Minuten holt er seinen Ranzen, geht auf sein Zimmer und macht dort seine HA - alleine! Lass Sie diese Erfahrung erfahren! Das ist wichtig, sonst dreht Ihr euch im Teufelskreis, Du auch!

VLG
alibaba
 

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon Edainwen » Fr 11. Nov 2011, 10:06

Hallo Löwe,

zwei Sachen fallen mir zu den Hausaufgaben ein:

1. ich selber habe damals meine Hausaufgaben immer alleine gemacht und es hat auf wundersame Weise geklappt. Mich hätte es gestört, wenn jemand mir dabei über die Schulter gekuckt hätte, mich hätte es aber auch gestört, wenn ich sie zusammen in einem Raum mit vielen anderen Kindern hätte machen müssen. Mich hätte es auch gestört, wenn sich meine Mama abends noch meine Hausaufgaben angesehen hätte (meine Mutter hat tagsüber gearbeitet, also war ich nach der Schule bei Oma). Du weißt, dass Deine Tochter wenn sie sich Zeit lässt, richtig schreiben kann. Das kannst Du notfalls der Lehrerin sagen. Kein Grund also, noch mehr zu üben. Lass' Sie ihre Hausaufgaben in der Schule machen oder abends zuhause, falls es ihr dort zu laut ist, aber kuck Dir die Sachen nicht nochmal an (außer sie möchte das) und lass sie damit in die Schule gehen. Sie muss sich ja nicht anstrengen, wenn sie weiß,d ass Du nochmal alles durchkuckst, bevor die Hausaufgaben der Lehrerin gezeigt werden.

2. ich kenne auch alle Rechtschreibregeln, aber beim Maschineschreiben mache ich seit einiger Zeit pro Wort ein Fehler. Vor allem Buchstabendreher. Ich habe einfach zu viel im Kopf ... könnte es Deiner Tochter nicht genauso gehen? Tipp dagegen habe ich leider keinen, außer langsamer machen. Gebt mir Bescheid, wenn ihr was gefunden habt :D

Ach ja, meine Tochter ist nicht getestet, wahrscheinlich nicht hb aber recht fit. Bei den u-Unterscuhungen, Einschulungstest etc. wurde sie immer über den grünen Klee gelobt. Aber trotzdem denke ich auch manchmal, dass das doch nicht wahr sein darf, was für einen Mist sie bloß macht :fahne:
Edainwen
Dauergast
 
Beiträge: 507
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:29
Wohnort: BaWü

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon Moppelbär » Di 15. Nov 2011, 19:42

Hallo Loewe,

das Arbeitsgedächtnis war bei meiner Tochter auch sehr viel niedriger als die restlichen Testergebnisse (insgesamt aber nicht HB) und deshalb steht auch das ADS Thema im Raum , schon sehr lange. Es gibt halt auch vieles was gegen ADS spricht, das ist nicht eindeutig. Es ist wohl so, dass ein intelligentes Kind die ADS Symptome gut kompensieren kann und dadurch sind diese "abschwächt" bzw. nicht alle vorhanden. Das ist so unser Stand der Dinge und problematisch ist halt das Erlernte auch im Langzeitgedächtnis abzuspeichern, weil bestimmte Verbindungen nicht richtig klappen im Gehirn.
Man kann trainieren und Strategien entwicklen, damit es besser klappt. Was neben der Schule, die sehr anspruchsvoll geworden ist, für uns nicht einfach ist. Gut das ihr jetzt schon dran arbeitet.
Generell ist ja aber Euer AG-Wert mit 123 immer noch überdurchschnittlich.
ADS oder ADHS gibt es ja in manchen Augen gar nicht, oder es wird angenommen, dass ADS Kinder nur wild und wirr gegen die Wände springen, bzw. falsch erzogen sind. So ist es einfach nicht. Es gibt keine klare Grenze, ob ADS oder nicht, das macht die Diagnose so schwierig. Sicher wird oft vorschnell eine Diagnose gestellt, aber ADS ist ein ganz umfangreiches Thema, wo ich mich jetzt seit ca. 7 Jahren schon reinlese. Ich hätte so gerne eine Diagnose: "Ihr Kind XY... und dieses und jenes kann man dagegen machen...." ist leider nicht so :(
Wir haben morgen einen Hängigkeitstest, das hat mich ja auch sehr beschäftigt, nach all den Beiträgen hier......

Viel Erfolg
Moppelbär
Moppelbär
Dauergast
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 27. Jan 2009, 09:03

Re: Lehrerin und Horterzieher empfehlen Psycho-Therapie

Beitragvon Moppelbär » Di 15. Nov 2011, 23:14

Hallo Loewe,

mit dem Langzeitgedächtnis klappt es bei ihr auch prima, kein Problem.
Mit dem Konzentrieren ist es mal so mal so.... bei Interessantem stundenlang, oder bei Desinteresse null....
Aber auch Adsler können bei starkem Interesse ihre Aufmerksamkeit so fokussieren und stundenlang aufmerksam ein.
Spielzeug gab es bei uns auch viel, was aber nicht nur an der Oma lag...(auch an mir :roll: )
Allerdings überlasse ich nicht alles dem Kinde, sondern miste regelmäßig aus. Denn wenn neues dazukommt, muß altes weg. Das ist sicher nicht der Grund aller Konzentrationsprobleme. Wobei auch der Begriff Spielzeug weitgedehnt ist.
100 Kuscheltiere halte ich für harmlos (haben wir gott-sei-Dank nicht ;) )
Nintendo oder andere Konsolen oder Kika Programm wahllos laufen lassen, halte ich für totale Überforderung. Den DS gab es bei uns erst mit 10 Jahren (sie wurde schon gehänselt, weil sie keinen hatte) und Fernsehen war schon immer sehr eingeschränkt. Ich habe manchmal schon Gedanken, dass ich sie "zu kurz halte" weil sie ja auch nie mitreden kann. Andererseits spüre ich, dass sie überfordert ist mit zuviel "Entertainment".
Ich denke so: Wie es in ihrem Zimmer aussieht, sieht es vielleicht in ihrem Kopfe aus.... also sorge ich dafür, dass "Zuvieles" wegkommt. Das können Kinder noch nicht selber managen (glaub ich). Ein besonders Anliegen ist mir der Schreibtisch!
Damit sie dort arbeiten kann, hat da nichts anders drauf zu suchen als Schulsachen... trotzdem können wir den alle 2 Tage "entmüllen" Ich finde das alles sehr anstrengend, aber geht wohl nicht anders.
Sie liest die dicksten Bücher in 2 Tagen und kann den Inhalt wiedergeben, aber auf primitive Fragen: Wann fängt deine Schule an, wie schreibt sich der Name deiner Klassenlehrerin .......wirds echt kriminell. Paradox :gruebel:
MfG
Moppelbär
Moppelbär
Dauergast
 
Beiträge: 112
Registriert: Di 27. Jan 2009, 09:03

VorherigeNächste

Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste