Abschlussgespräch Kinderpsychologe

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon carmen75 » Mo 30. Jul 2012, 17:27

Hallo zusammen,

letzte Woche Freitag hatten wir das Abschlussgespräch beim Kinderpsychologen.
Naja, alles ist sehr schwammig....nix konkretes oder Neues.

Hingegangen sind wir ja,weil eine neue Erzieherin in Finns Gruppe meinte,dass er ADHS hat.Seine Erzieherin die ihn von Anfang an kennt und Finn auch sehr mag,meinte nur" so schlimm ist er nun nicht"

Für mich war immer klar: mit meinem Kind stimmt was nicht

Die Ergebniss der ADHS-TEst sind bei Finn alle positiv ausgefallen. Gleichzeit zeigt er einen hohen IQ,der unter Ritalin sich weiter erhöhen kann(nicht muss),meistens ist es aber so,dass sich der IQ um 10-15 Punkte nach oben verschiebt.Der TEst wurde bei Finn ja in einem "Durchgangszimmer,von einer ihm völlig fremden PErson durchgeführt,mit einem wahnsinnigen Geräuschpegel auf dem Flur.Seine Türe stand offen. Der Kinderpsychologe entschuldigte sich und gab mir Recht,dass ein IQ-Test so nicht durchzuführen ist und das man sein Ergebnis dann auch sicherlich 5-7 Punkte nach oben schieben kann. Testergebnis war ja 115-118.
Der Doc möchte Finn nächstes Jahr wider sehen,wenn die Schule begonnen hat. Er geht davon aus,dass es zu Problemen in der Schule kommen wird.Und wir uns dann Gedanken um eine Medikamentengabe(Ritalin) machen sollen.
Um dieses 1 Jahr bis schulbeginn gut zu nutzen werden wir mit dem Heiltherapeutischen Reiten weiter machen.Der Doc wollte Finn gerne bei einem Konzentrationstraining dabei haben.Die sind allerdings erst ab 6 und haben Schulische Inhalte.Beides noch nichts für Finn. Kennt ihr jemanden der Konzentrationstrainigs macht? Oder habt ihr eine Idee,wie man speziell die Konzentration fördern kann?
DEr Doc denkt nicht,dass der hohe IQ der Grund für seine Probleme im Kiga ist,sondern das ADHS.
Vor einigen Wochen sprach ich mit einer Frau von einem Hochbegabten Verein,die mir dringend geraten hatte,Finn von jemanden testen zu lassen,der auf Hochbegabung spezialisiert ist.Sie glaubt nicht,dass er ADHS hat.(er war ja 2 Jahre im Kiga unauffällig und erst jetzt auffällig- man könnte denken,ihm ist stinke langweilig)Sie hat mir prophezeit,dass das letzte Kiga-Jahr jetzt noch schlimmer wird.....dann sollten wir ihn Quereinschulen!
Das alles habe ich dann noch mit der Erziehrin besprochen,da sie auch die Vorschule gestaltet. Sie weiß noch nicht wie sie die Vorschule mit Finn gestalten wird und sagt ganz klar: Finn braucht keine Vorschule,was soll ich ihm noch beibringen? Da sie aber sehr bemüht um Finn ist,glaube ich,dass sie sich was einfallen lassen wird.Es geht ja auch nicht immer nur um reines Wissen,was vernittelt werden soll.Genauso wichtig ist auch,anderen zu helfen,wenn die noch nicht so weit sind.Ihn in seinen sozialen Kompetenzen zu fördern....das ist viel wichtiger.

So,habt ihr noch Ideen? Anregungen? Wie seht ihr das ganze? Für mich ist das alles nichts ganzes und nicht halbes......eines steht fest,ich möchte Finn nicht weiter irgendwo vorführen....

Danke fürs lesen!
Lg
Carmen
carmen75
Dauergast
 
Beiträge: 122
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 22:39

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon carmen75 » Mo 30. Jul 2012, 18:10

Hab noch was vergessen.

Was ich seltsam finde,es wurde uns nicht Angeboten an Therapie......ausser evtl das Konzentrationstraining und Ritalingabe wenn er zur Schule kommt.

Was ich gelesen habe macht man Psychotherapie, Elterntraining....und und und...... das hat mich doch irgendwie stutzig gemacht.....hat er kein Adhs was behandelt werden muss? Ist der Arzt sich nicht sicher?
carmen75
Dauergast
 
Beiträge: 122
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 22:39

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon marylou » Mo 30. Jul 2012, 21:07

Hallöchen,
bin neu hier, habe gerade deinen Beitrag gelesen.
Hast du dich schon alternativ zur Ritalingabe mit naturheilkundlichen Methoden beschäftigt? Auch mit Ernährungsumstellungen kann man viel erreichen (mein Mann ist Heilpraktiker :-))
Lg, marylou
marylou
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 30. Jul 2012, 11:11

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon carmen75 » Mo 30. Jul 2012, 21:29

Hallo Marylou,

Ernährungsumstellung haben wir schon vor ca. 1,5 jahren gemacht. Finn hat sich im letzten halben Jahr sehr positiv entwickelt,was sehr vielen auffällt. Freunde die uns länger nicht gesehen haben sagen alle: der ist viel ruhiger geworden.Sogar unsere NAchbarn bemerken,dass es bei uns viel ruhiger geworden ist! Zu Hause bin ich sehr,sehr zufrieden mit ihm...das war mal anders. Das Problem besteht zur Zeit fast nur im Kiga.

Bevor er Ritalin bekommt,wird alles andere ausgeschöpft....natürlich dann auch im naturheilkundlichen Bereich. Wenn Du jetzt schon einen Tip für mich hast...gerne her damit.

Lg Carmen
carmen75
Dauergast
 
Beiträge: 122
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 22:39

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon marylou » Mi 1. Aug 2012, 09:58

Hallo Carmen,
werde mich nochmal schlau machen, melde mich dann.
LG, marylou
marylou
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 30. Jul 2012, 11:11

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon carmen75 » Mi 1. Aug 2012, 21:52

@Koschka

die Situation war/ist für den Kiga unerträglich.
Ich muss dazu sagen, dass Finn lange ,lange ZEit zu Hause Probleme gemacht hat und ich echt fertig war.....zu der Zeit war er im Kiga völlig unauffällig. Nun hat sich das Blatt gedreht. Warum kann ich Dir nicht sagen. Ich habe an meinem eigenen Verhalten einiges geändert. HAbe versucht ihn mehr zu loben und positiv zu bestärken.Erklären,dass seine Zappeligkeit uns alle sehr belastet und ich ihm helfen möchte hat er gut angenommen.Jedes positive VErhalten habe ich sofort gelobt....anscheinend hat es gefruchtet.
Im Kindergarten gibt es erst die Probleme,seit letztes JAhr die neue Erzieherin dazu gekommen ist.Finns Haupterzieherin hatte/hat immer ein gutes Händchen für ihn gehabt.Aber auch da kam das Feedback,dass es schon teilweise störend und belastend ist.Sie sah aber einen zusammenhang mit den diesjährigen Schulkinder.Da waren 3 ziemlich wilde und auch "fiese" Kinder dabei.Ihre hoffnung ist,dass es jetzt nach den Ferien besser wird.Finn ist ja dann der älteste und sie möchte ihm mehr Verantwortung überlassen.
Sie erzählte mir letzte Woche,wie organisiert und vorausschauend er mitarbeitet in völlig chaotischen Situationen! Seine Gruppe hatte spontan entschieden morgens ein gemeinsames Frühstück draussen auf der Wiese(also Picknick) einzunehmen. Der einzige der mitgedacht hat,was zu holen ist,was mit raus muss,was fehlt....das war Finn. MAcht das ein Kind mit ADHS? Schafft er dieser Anforderung gerecht zu werden? Alle anderen Kinder rannten mit ihren Stühlen raus.Finn versuchte Ruhe in das Chaos zu bringen.
Dann haben die im Kiga eine Wetterstation aus Holz.Der einzige aus dem gesamten Kindergarten der sich dafür interessiert ist Finn. Ok,hat mit ADHS nix zu tun.

Mit dem Iq-TEst war ich ja gleich unzufrieden.Es war der Kaufmann Test,den man ja wohl nicht einfach wiederholen kann. Der Doc meinte,er sei kein Freund von Ritalin....Aber (!)....es hilft ja den Kindern.
Auf das Thema Hochbegabung(Begabung) ist er nicht so eingegangen.....

ADHS paßt doch so schön auf soooo viele Kinder....es ist doch dann soooo einfach und bequem.
DAs Finn aber erst 5 ist....dass er vielleicht noch lernt..... mir geht das ganze Thema so an die NErven.....am liebsten würde ich gaaanz laut schreien "laßt doch einfach unsere Kinder in Ruhe"

Vor 2 Wochen wurde ich von einer Mutter zu Hause angerufen: Finn hat Lia in den Arm gekniffen....das geht ja nicht, das muss aufhören....Lia hat ANgst.
Früher haben wir uns geprügelt....sind uns dann aus dem Weg gegangen und das wars! Meine Güte....das Kind wurde gekniffen....ja und! :roll: MAnchmal denke ich,mit den Eltern stimmt auch etwas nicht. Kinder toben,Kinder raufen, Kinder messen sich...Kinder ziehen Haare.........
Aber anscheinend macht "Kind" das heute nicht mehr!

Finn hat den Stempel einfach schon weg. Und es gibt Kinder die das genau wissen und ihn provozieren,damit er wieder ärger bekommt. Ich habe vor 1-2 Jahren einen Fehler gemacht.Ich habe immer auf ihm rumgehackt,er soll nicht ärgern ect. Warum er das tut hab ich wenig hinterfragt und er hat kaum darüber gesprochen. Heute sagt er oft: der hat mich nicht in Ruhe gelassen, die haben mich nicht mitspielen lassen, der ist mir immer nachgelaufen usw.... oftmals gab es einen Grund,wenn er gehauen hat. Und nun liegt es an mir ihn zu schützen..soweit ich das jetzt noch kann!Denn zu Hause, auf dem Spielplatz, im privaten Bereich macht er das nicht....ganz im Gegenteil.Er ist unheimlich liebevoll,teilt gerne,beschützt usw.

Wenn dieses Kiga JAhr um ist,mache ich 10 Kreuze. Ich hoffe,er schafft es.....sonst werden wir evtl Quereinschulen....???? :gruebel: Der Satz der Erzieherin " was soll ich ihm noch zeigen,er braucht keine Vorschule" sagt doch eigentlich alles aus....oder???

Sorry,bin etwas emotional.Mich bewegt das so sehr und macht mich so traurig.
Thema Schule steht für uns jetzt an...und wir wissen nicht welche Schulform wir wählen. Der Doc hatte uns von einer Regelschule abgeraten und sogar eine Waldorf oder Montessori empfohlen. Darüber war ich sehr erstaunt. Walddorf war immer mein Gedanke!

So,genug geschrieben..sitze hier im Dunkeln.....entschuldigt bitte meine Fehler.

Lg Carmen über Anregungen würde ich mich freuen!
carmen75
Dauergast
 
Beiträge: 122
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 22:39

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon Krina » Mo 6. Aug 2012, 13:22

Hallo,

leider habe ich keine Anregungen, und wäre ebenfalls für Tips dankbar.
bei uns ist das ähnlich. zu hause habe ich keine Probleme mit meinem sohn. wenn doch, dann eher wenn papa auch zu hause ist (der arbeitet sehr viel und ist nur am wochenende da) und somit die gewohnte ordnung durcheinander ist. dann muss er halt austesten, bei wem welche grenzen testen und so weiter. aber das ist noch im rahmen und vollkommen normal. die probleme tauchen im kindergarten stärker auf und dort wurde ich ja mehrfach angesprochen auf seine verhaltensauffälligkeiten. bei im ist es eher so, dass er schnell anfängt zu weinen und zu jammern. wegen allem. auch in konflikten mit anderen kindern, ist er dann mal mutig und gibt es dem anderen kind zurück, dann bekommt er hinterher den ärger, weil er es dann einfach krasser macht (klar er hat dann ja auch langsam mal die schnauze voll). wir haben ebenfalls schon so einen stempel aufgedrückt bekommen.und das ärgert mich maßlos. seit heute sind die ferien vorbei und der spaß geht wieder los. ich bin gespannt, wie sein erster kindergartentag war...
Krina
 
Beiträge: 20
Registriert: Mi 29. Jun 2011, 13:38

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon alibaba » Mo 6. Aug 2012, 14:06

Hallo Carmen,

wo sind eigentlich deine Bauchgefühle? Hast du den Eindruck dein Kind hat AD(H)S? Wie sieht es dagegen mit Begabungen aus? Hat es welche? Was ist an deinem Kind anders als zu Anderen? Was ist sein Alleinstellungsmerkmal? Was macht ihn anders? Was begründen deine Behauptungen es ist kein AD(H)S es ist Begabung?

Am besten weiß man doch als Mutter, was ist los mit dem Kind. Nur du siehst es ganzheitlich. Jeder Andere nur davon einen Teil, vieles über hörensagen. Und daraus wird dann zugeordnet.

Einen Test kann man wiederholen. Kein Problem, man erklärt halt die Umstände, fertig und aus. Ausserdem gibt es verschiedene andere Tests. Lass dich doch mal von der DGhK beraten, welchen Tester Ihr nehmen könnt.

Ausserdem keine Ritalinvergabe ohne eine Zweitmeinung!

Obwohl mein Sohn schon immer im mathematischen Bereich super war, wurde erst im 3.Test die HB darin erkannt. Und ich bin sicher, das ein Kind, was in seiner sprachlichen Qualität überall auffällt, nicht nur einfach "normal" ist. So viel also zu Testwerten. Und ein Kind was eine spoziale Therapie benötigen soll, weil es in der Schuel mit seinen Klassenkammeraden nicht zurecht kommt, ist in einem Zeltlager aber absolut unauffällig und sozial voll in viel größere Gruppen integriert? Da kann etwas nicht stimmen! Also Carmen, höre auf dein Bauchgefühl. Nur du kennst dein Kind am besten und dank Internet kann man sich erst einmal schlau machen, ob ein Muster auch auf ein Kind passt.

VLG
alibaba
 

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon carmen75 » So 12. Aug 2012, 21:22

Hallo !

@Urmelis
Ja,das habe ich schon von vielen gehört.Auch Montessori soll nicht so dolle sein. Wir haben im September noch von 2 Grundschulen "Tag der offenen Tür".Eine der Schulen macht auch sehr viel für kluge Kinder,Begabtenförderung.Die Schule soll nur sehr streng sein....und das ist evtl für ein Kind mit ADHS nicht so klasse.So weiß ich von einer Mutter,das ihre Tochter eine ganze Schulstunde stehen musste,weil sie immer wieder mit dem Stuhl kippelte und trotz Ermahnungen nicht aufhörte. Naja....mal sehen.Irgendwie wuseln wir uns da durch.


@alibaba
genau das ist es ja....ich weiß es nicht. Ich denke schon,dass eine Tendenz zur Konzentrationsschwäche/zum Adhs vorhanden ist. Er hat sich aber im letzten halben Jahr bei uns zu Hause sooo toll entwickelt,dass ich ja nun auch nicht sagen kann,wie es in einem JAhr ist.Finn wird von allen Seiten(uns Eltern eingeschlossen) total überschätzt,weil er wahnsinnig groß ist und auf den ersten Blick reif wirkt.Oft wird vergessen,dass er erst 5 ist.Das ist ein sehr großes Problem! Ein kluger Kopf ist er auch ganz sicher.Er war anderen immer weit voraus...er hat eine hohe auffassungsgabe,will vieles wissen,womit anderein seinem Alter nix anfangen können . Bis vor ca. 1 Jahr hat es auch fast keine Probleme gemacht. Bis er eben jetzt im Kiga auffällig wird. Und mein Anliegen ist es,denen klar zu machen,dass er unterfordert ist. Er kommt zu mir nach Hause,weint,weil keiner mit ihm spielen will und sagt zu mir: ich will dumm sein! Er spielt nix mehr,hat Angst zu versagen,selbst spiele bei denen es nur um Spaß geht.....nix macht er. Rätselhefte die er geliebt hat interessieren nicht,Tip Toi Globus ist durchgekaut und langweilt....usw usw....

In den nächsten TAgen werde ich noch mal mit unserer KIÄ und der Ergotherapeutin sprechen und hören,was die dazu sagen. 2. Meinung? Oder warten bis zur Einschulung. Ich tendiere zum abwarten!

Danke für Eure MEinungen

Lg
Carmen
carmen75
Dauergast
 
Beiträge: 122
Registriert: Mi 15. Dez 2010, 22:39

Re: Abschlussgespräch Kinderpsychologe

Beitragvon bine1977 » Mi 10. Okt 2012, 11:31

Liebe Carmen,

wir haben auch so einen Sproß :schwitz: Wir haben ihn damals in einem SPZ austesten lassen, woraufhin uns eher empfohlen wurde ihn einzuschulen, mit der Bemerkung:"Es liegt aber am Lehrer dann, denn er ist schon ein Zappel!" Wir haben dann noch 1 Jahr gewartet und er kann es jetzt (ist im Sep. eingeschult wurden) toll kompensieren. Allerdings braucht er nachmittags mehrmals wöchentlich Sport :schwitz: Die Pausen auf dem Schulhof nutzt er auch zum Toben.

Vor einem Jahr wäre das undenkbar gewesen. Bei uns stand auch immer ADHS im Hintergrund. KiÄ, SPZ als auch die Ergo-Therapeutin haben es ausgeschlossen, so dass ich es einfach auf seine Überdurchschnittlichkeit schiebe :)

Also Kopf hoch Kind schützen und unterstützen und das wird schon :fahne:

bine
bine1977
Dauergast
 
Beiträge: 67
Registriert: Mi 12. Okt 2011, 09:19

Nächste

Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste