Mal eine positive Zwischenmeldung

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

Mal eine positive Zwischenmeldung

Beitragvon Rabaukenmama » Do 23. Okt 2014, 23:19

Hallo,

da ich auf Grund meiner Berufstätigkeit nicht mehr so oft hier reinschaue und mitschreibe wie früher möchte ich einfach mal einen positiven Zwischenbericht geben wie es uns jetzt geht.

Ich bin ja seit etwas mehr als 3 Monaten wieder berufstätig und beide Kinder besuchen unterschiedliche Kindegärten. Mein gehörloser Kleiner hat sich in seinem bilingualen Kindergarten super eingelebt und ist sowohl bei den BetreuerInnen als auch bei den anderen Kindern sehr beliebt. Kein Wunder, er ist ja ein richtiger kleiner Sonnenschein, der gerne und viel lacht (außer er hat gerade mal einen Tobsuchtsanfall weil ihm was nicht paßt :? ).

Er freut sich schon jeden Tag auf den Kindergarten und gebärdet oft schon beim wickeln in der Früh (gegen 6h *gääähn*) fragend "Kindergarten?" und wenn ich bejahe dann hilft er gleich mit, holt sein Gewand und seine Schuhe und sucht sich noch ein Spielzeug zum mitnehmen (im Moment meistens die Straßenbahn). Um 6h45 steigt er in den Shuttlebus, klettert dort selbst in seinen Kindersitz und winkt noch lachend "Baba!" bevor er wegfährt. Der Busfahrer und die Begleiterin sind auch ganz vernarrt in ihn und er mag sie auch sehr gerne - die Begleiterin hat er sogar schon mal geküsst 8-) .

Wenn der Kleine weg ist wecke ich meinen Großen und wir spielen noch ein bißchen oder lesen ein Buch. Dann zieht er sich vollkommen allein an und wir fahren gemeinsam mit den Rädern zu seinem Kindergarten. Wenn ich ihn dort abgegeben habe fahre ich weiter mit dem Rad zur Arbeit.

Gegen 13h30 habe ich Dienstschluss. Dann muß ich aber oft noch Termine mit dem Kleinen wahrnehmen (Logopädie, Hörgeräte-Nachstellung, Frühförderung) so dass es machmal nicht mehr möglich war, meinen Großen um spätestens 16h vom Kindergarten abzuholen. Daher haben wir die Kindergarten-Kernzeit um eine Stunde (bis 17h) verlängert und mein Mann hat seine Arbeitszeit auch anders eingeteilt, so dass er jetzt schon ab 16h frei hat und den Großen gegen 16h30 abholen kann wenn ich mit dem Kleinen Termine habe. So klappt das jetzt sehr gut.

Aber meistens hole ich den Großen gegen 16h vom Kindergarten ab. Davor hatte ich noch etwas Zeit zum einkaufen und kochen. Dann haben wir noch etwa eine Stunde Zeit zum exklusiven spielen, plaudern und lesen bis gegen 17h der Kleine vom Shuttlebus heimgebracht wird. Der freut sich dann auch immer schon und lacht von einem Ohr zum anderen. Am Abend ist dann natürlich oft wieder der ganz normale Wahnsinn, vor allem dann, wenn abwechselnd mein Mann und ich Vereinsabend oder Gebärdensprachkurs haben - dann hat nämlich einer beide Kinder und das ist wirklich ein Fulltimejob. Aber insgesamt kommt mir trotzdem vor dass es leichter wird. Die Buben spielen viel mehr miteinander als früher und haben oft Riesenspaß zusammen, z.B. wenn sie im Bett rumkugeln und sich gegenseitig die Decken über die Köpfe werfen (wenn´s geht nehme ich bei so Gelegenheiten dem Kleinen die Horchis ab um dann nicht überall suchen zu müssen :schwitz: ).

Insgesamt ist mein Großer in letzter Zeit viel entspannter und kooperativer als er es noch vor einigen Monaten war - anscheinend tut ihm das MEHR an Exklusiv-Zeit mit mir gut :) . Das Schöne daran ist dass auch der Kleine mit dem Tagesablauf wie wir ihn im Moment haben sehr gut klarkommen dürfte - der ist ja von der Wesensart her sehr eigenständig und braucht längst nicht so viel Zeit und Bestätigung wie sein Bruder. Die Eifersucht (vom Großen), die früher doch manchmal aufgeflackert ist, ist jetzt fast verschwunden.

Der Kleine macht laut Logopädin in der Sprachentwicklung gute Fortschritte. Natürlich spricht er noch nicht richtig, er hat ja erst ein Höralter von 5 Monaten. Aber sein lautieren hat sich schon stark verändert und er reagiert eindeutig auf Geräusche. In Gebärdensprache versteht er passiv so ziemlich alles, ist aber noch ziemlich faul was selbst-gebärden betrifft. Im Moment macht er maximal 2-Wort-Gebärden ("bitte Schokolade", "draußen Licht aus" oder "Milch trinken") und das leider auch nicht sehr oft. Dafür sind manche seiner Gebärden für mich unverständlich und er ärgert sich wenn ich nicht kapiere was er will. Aber seit einigen Tagen kann er sogar "Mama" - eine eher schwierige Gebärde - zwar noch nicht ganz korrekt, aber eindeutig verständlich :D .

Der Große liest mittlerweile selbst einfache Bücher und schreibt sowohl in Block- als auch in Druckschrift. Er kann jetzt sehr gut zeichnen, seine Zeichnungen sind meistens die schönsten im ganzen Kindergarten. Auch ausmalen hat er mittlerweile perfekt gelernt, ganz ohne rausfahren! Weil er so gerne "besser" Englisch lernen möchte darf er jetzt den Englisch-Intensivkurs im KIGA besuchen (ein Native speakerin ist ohnehin einmal die Woche fix im Kindergarten) und nebenbei perfektioniert er noch mit Videos seine Gebärdensprach-Kenntnisse. Ach ja, auswendig lernen macht ihm immer noch sehr viel Spaß und fällt ihm sehr leicht.

Heute hat er mich wieder einmal verblüfft. Ich habe ihm auf dem Heimweg vom Kindergarten erzählt dass Oma und Opa in Spanien so schönes Wetter haben dass sie jeden Tag im Meer baden können. Daraufhin fragte mein Sohn wie das Wetter gerade in Oberösterreich und in Vorarlberg ist. Ich habe geantwortet dass ich vermute dass in beiden Bundesländern das Wetter genauso kalt und verregnet ist wie in Wien. Dann habe ich vorgeschlagen, ihm zu Hause auf der Landkarte zu zeigen, wo Spanien und wo Vorarlberg liegt. Er meinte dann "Ist nicht notwendig, Vorarlberg brauchst du mir nicht zeigen. Ich weiß schon wo das ist, da muß man durch Oberösterreich, Salzburg und Tirol fahren und dann ist man dort!". Ich war ziemlich erstaunt und fragte ihn woher er das (korrekt!) weiß. Antwort "Na, wir haben ja im Kindergarten jetzt Österreich-Fest und da hängt eine Landkarte. Da habe ich mir das angeschaut!". Gut, also Mamas Hilfe wird nicht mehr benötigt... ;) .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Mal eine positive Zwischenmeldung

Beitragvon mian01 » Di 28. Okt 2014, 21:59

Hallo Rabaukenmama,

schön zu lesen, dass alles so gut läuft. Freut mich für euch :mrgreen: !
Dein Kleiner macht das ja toll, das ist ja echt zauberhaft, wenn er so ein Sonnenschein ist. Ich hab mir das gerade vorgestellt, wie das so ist... mein Großer wäre sicher sehr faul Gebärden zu zeigen. Aber ich denke die Motivation von Kindern zu kommunizieren ist da wirklich sehr stark. Bilingual bedeutet Deutsch und Gebärdensprache? Wieviel hört er denn mit den Hörgeräten?
Und euer Großer malt die schönsten Bilder??? Oh da bin ich tatsächlich etwas eifersüchtig. Für unseren Großen ist das wirklich sooo schwer. Er möchte so gerne perfekt malen und ist dann immer sehr sehr frustriert, weil das Ergebnis nicht seinen Anforderungen entspricht.
Drück euch die Daumen, dass es weiterhin so gut läuft!

LG
mian01
Dauergast
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 29. Jul 2014, 22:49

Re: Mal eine positive Zwischenmeldung

Beitragvon Rabaukenmama » Di 28. Okt 2014, 23:32

mian01 hat geschrieben:Hallo Rabaukenmama,

schön zu lesen, dass alles so gut läuft. Freut mich für euch :mrgreen: !
Dein Kleiner macht das ja toll, das ist ja echt zauberhaft, wenn er so ein Sonnenschein ist. Ich hab mir das gerade vorgestellt, wie das so ist... mein Großer wäre sicher sehr faul Gebärden zu zeigen. Aber ich denke die Motivation von Kindern zu kommunizieren ist da wirklich sehr stark. Bilingual bedeutet Deutsch und Gebärdensprache? Wieviel hört er denn mit den Hörgeräten?
Und euer Großer malt die schönsten Bilder??? Oh da bin ich tatsächlich etwas eifersüchtig. Für unseren Großen ist das wirklich sooo schwer. Er möchte so gerne perfekt malen und ist dann immer sehr sehr frustriert, weil das Ergebnis nicht seinen Anforderungen entspricht.
Drück euch die Daumen, dass es weiterhin so gut läuft!

LG


Bei uns ist der Kleine der "Faule". Sein Bruder gebärdet ihm praktisch alles (großteils korrekt), aber von sich aus zeig mein Kleiner nur das Nötigste. Ist auch ganz witzig wenn der Große mit dem Kleinen in Gebärdensprache "schmipft" und der Kleine (wie übrigens bei mir auch) demonstrativ in eine andere Richtung schaut weil der das gar nicht hören bzw. sehen möchte :mrgreen: .

Wieviel der Kleine mit den Implantaten hört ist immer noch nicht wirklich festzustellen. Er hört ETWAS, so weit mal klar, aber bei den Audiogrammen reagiert er kaum. Ich bin - ehrlich gesagt - mit der Einstellung der Implantete durch die Herstellerfirma nicht sonderlich zufrieden und suche gerade nach Alternativen. Auch der Frühförderin ist aufgefallen dass mein Kleiner - im Gegensatz zu anderen Kindern mit Hörimplantaten - von sich selbst aus kaum Interesse an Höreindrücken zeigt.

Ja, bei uns zu Hause kommunizieren wir in deutscher Lautsprache und ÖGS (österreichische Gebärdensprache). Auch im Kindergarten existieren diese beiden Sprachen gleichwertig "nebeneinander". Zu Hause ist es aber schwieriger, weil ja sonst alle hörend sind und ich oft einfach vergesse, den Kleinen die Informationen zukommen zu lassen, die alle anderen Familienmitglieder "nebenbei" mitbekommen. Immer wieder ertappe ich mich dabei dass ich den Kleinen z.B. einfach ins Auto setze ohne ihm zu gebärden wohin wir jetzt fahren, was wir dort machen und wie lange wir bleiben - Infos, die ich zwar nebenbei irgendwie sage, wo ich aber oft einfach nicht daran denke dass er sehr wahrscheinlich nicht gut genug hört (und versteht) um zu wissen, was los ist.

Mein Großer ist in Sachen malen auch etwas perfektionitisch unterwegs. Er vergleicht ständig mit anderen und ist manchmal frustriert weil die Bilder von ERWACHSENEN schöner sind als seine. Mein Mann kann z.B. sehr gut zeichnen (vor allem Fahrzeuge, die mein Sohn auch sehr gerne zeichnet) und natürlich sind die Bilder eines Erwachsenen meistens schöner als die eines noch so begabten 4jährigen. Im Kindergarten ist er dagegen meistens zufrieden (da vergleicht er ja mit den Werken anderer Kinder) und erzählt manchmal stolz dass er "wieder" die schönste Zeichnung gemacht hat.

Ich selbst war ja als Kind auch sehr zeichen-begabt (habe sogar einige Preise mit meinen Zeichnungen gewonnen), dieses Talent hat sich aber im Laufe der Jahre irgendwie total verflüchtigt.

Danke für´s Daumen drücken. Im Moment ist mein Großer leider krank (Infekt der oberen Atemwege) und ich bin zu Hause in Pflegeurlaub. Das ist auch eine Herausforderung weil er kein Fieber hat und sich - bis auf den Husten und Schnupfen - sehr fit fühlt und entsprechend beschäftigt werden will :schwitz: .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Mal eine positive Zwischenmeldung

Beitragvon sinus » Mi 29. Okt 2014, 23:07

Danke für den ausführlichen und interessanten sowie positiven Bericht!

Zeichentalent muss man meiner Meinung nach ebenso wie singen/musizieren regelmäßig nutzen, wenn man es erhalten will.
Ich habe als Kind auch viel und gut gemalt. Jetzt male ich eher selten - entwerfe nur ab und zu Motive für Frühstücksbrettchen, die ich für Kinder im Freundeskreis brenne und verschenke oder Tochter und ich machen selbst entworfene Fensterdeko aus bunten Papieren - und ich merke, dass ich einiges schlicht verlernt habe bzw mir die Übung fehlt.
Ich weiß sehr gut, wie es aussehen soll, krieg das aber nicht so ohne Weiteres umgesetzt.

Tochter malt sehr sehr sehr viel und tw erstaunliche Bilder von Tieren z.B. und Abstraktes/Muster.
Was sie nicht macht und darum nicht gut kann: Menschen malen. Das kriegen so manche Mädchen im Kindergarten mit ihrem Lieblingsmotiv "Prinzessin" inzwischen besser hin. Dafür malt sie wunderschöne, detailreiche Tiere. (Inklusive der richtigen Fellzeichnung - aus dem Kopf!) Fahrzeuge malt und kann sie übrigens auch nicht, weil kein Interesse dafür.
Die Blätter sind bunt
nun bellt der Hund
nun lacht der Mund
Raureif liegt auf dem Gras.
Der Has`
friert um die Nas.

(Herbstgedicht der 6jährigen)
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1181
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Mal eine positive Zwischenmeldung

Beitragvon Rabaukenmama » So 2. Nov 2014, 00:49

sinus hat geschrieben:Zeichentalent muss man meiner Meinung nach ebenso wie singen/musizieren regelmäßig nutzen, wenn man es erhalten will.

Ich habe als Kind auch viel und gut gemalt. Jetzt male ich eher selten - entwerfe nur ab und zu Motive für Frühstücksbrettchen, die ich für Kinder im Freundeskreis brenne und verschenke oder Tochter und ich machen selbst entworfene Fensterdeko aus bunten Papieren - und ich merke, dass ich einiges schlicht verlernt habe bzw mir die Übung fehlt.
Ich weiß sehr gut, wie es aussehen soll, krieg das aber nicht so ohne Weiteres umgesetzt.


Kann schon sein, darüber habe ich nie nachgedacht. Ich weiß nur, dass ich als kleines Kind sehr gut zeichnen konnte, aber immer frustriert war, weil ein Mädchen aus meinem Kindergarten (später war sie auch in derselben Volksschulklasse wie ich) noch viel besser zeichnete. Die hat echt mit 4 Jahren schon dreidimensionale Häuser gezeichnet - davon war ich weit entfernt. Kürzlich habe ich zufällig erfahren dass diese Frau sich mittlerweile ihren Lebensunterhalt als (Kunst-)Malerin verdient. Heute, als Erwachsene, sehe ich viele Dinge anders als früher. Aber ich weiß, dass ich aufgehört habe zu zeichnen, weil ich es nicht ertragen konnte, dass jemand so viel besser war als ich (also ein eher egomanisches Motiv, ein Hobby zu beenden).

Aber andere Talente aus meiner Kindheit haben sich bis heute erhalten, so z.B. die Gabe, sehr leicht auswendig zu lernen. Dabei habe ich auch hier etliche Jahre praktisch "nichts" dafür getan.

sinus hat geschrieben:Tochter malt sehr sehr sehr viel und tw erstaunliche Bilder von Tieren z.B. und Abstraktes/Muster.
Was sie nicht macht und darum nicht gut kann: Menschen malen. Das kriegen so manche Mädchen im Kindergarten mit ihrem Lieblingsmotiv "Prinzessin" inzwischen besser hin. Dafür malt sie wunderschöne, detailreiche Tiere. (Inklusive der richtigen Fellzeichnung - aus dem Kopf!) Fahrzeuge malt und kann sie übrigens auch nicht, weil kein Interesse dafür.


Interessant! Mein Mann (der heute eindeutig mehr Zeichentalent hat als ich) kann auch keine Menschen malen. Dafür aber Landschaften und vor allem Fahrzeuge. Wenn unsere Sohn mich z.B. auffordert, für ihn ein Motorrad oder eine Seilbahn zu zeichnen (wir zeichnen oft gemeinsam und er gibt die Motive vor) dann schicke ich ihn damit zu meinem Mann :mrgreen: - meine Ergebnisse wären wahrscheinlich nicht mal als das zu erkennen, was sie darstellen sollen.

Mein Sohn zeichnet übrigens alles gern - wobei ich die Menschen oft noch nicht sehr maßstabgetreu sind, er aber Fahrzeuge oder Tiere viel besser hinbringt. Fantasiebilder macht er auch gerne und dann erfindet er Geschichten dazu. So hat er z.B. eine Kindergartenfreundin gezeichnet und daneben die lila Einhornkönigen und sich dazu ausgedacht, dass die Freundin auf der Einhornkönigin reiten und fliegen lernt 8-) . Oft müssen wir auch mehrere Blätter zusammenkleben damit er einen "ganz langen" Gelenkbus mit mindestens 5 Gelenken malen kann.

Gestern hat mein Sohn Teller und Besteck gezeichnet und die Teile dann ausgeschnitten. Dann hat er mich gebeten, auf ein Schild ganz schön den Namen "Dschengel & Dschungel" zu schreiben. Das Schild hat er dann auf die Tür vom Kinderzimmer geklebt und dort sofort das gleichnamige Restaurant eröffnet, wo ich dann der erste Gast war, der auf dem Papierteller Spaghetti Carbonara bekam :) . Sohnemann war Koch und Kellner in einem weil sein kleiner Bruder, der eigentlich ursprünglich als Gast gedacht war, lieber Mittagsschlaf hielt (sonst wäre ich die Köchin gewesen, Großsohn der Kellner und Kleinsohn der Gast) :mrgreen: .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Mal eine positive Zwischenmeldung

Beitragvon elboku » Fr 7. Nov 2014, 11:37

Hallo Rabaukenmama,

in einem anderen Thread hab ich ja gelesen, dass das Drehtürmodell nichts für euch ist. Ich hoffe, dass ihr noch eine gute Möglichkeit findet! Vielleicht gibt es ja eine Schule mit Mehrstufenklassen?

Wie war den der Tag der Wieder Schulen?
Hast du bei einer Schule schon ein gutes Gefühl?

Würd mich freun, wenn du berichtest!
LG, Lisa
elboku
Dauergast
 
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Re: Mal eine positive Zwischenmeldung

Beitragvon shaja » Fr 7. Nov 2014, 12:48

Hallo rabaukenmama,

dankeschön für den fröhlichen Bericht eures jetzigen Alltags-klingt gut!
Werde fast neidisch :fahne: :fahne: , wenn ich lese, wie gut deine beiden mit der langen Betreuungszeit klar kommen ;)

Wünsche euch, dass es weiter so gut läuft!!! :)


LG shaja
shaja
Dauergast
 
Beiträge: 174
Registriert: Mo 17. Sep 2012, 19:55

Re: Mal eine positive Zwischenmeldung

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 8. Nov 2014, 00:18

elboku hat geschrieben:Hallo Rabaukenmama,

in einem anderen Thread hab ich ja gelesen, dass das Drehtürmodell nichts für euch ist. Ich hoffe, dass ihr noch eine gute Möglichkeit findet! Vielleicht gibt es ja eine Schule mit Mehrstufenklassen?

Wie war den der Tag der Wieder Schulen?
Hast du bei einer Schule schon ein gutes Gefühl?

Würd mich freun, wenn du berichtest!
LG, Lisa


Hallo Lisa,

heute war ich am Vormittag eine Schule besichtigen, die mir von der Begabtenförderstelle empfohlen wurde, und die nur 1,9 Radkilometer von uns entfernt liegt :) . Die Direktorin hat sehr viel Ahnung von Begabtenförderung und ich habe ihr kurz erklärt wie mein Sohn so ist (Stärken und Schwächen) und dass ich eine vorzeitige Einschulung bzw. ein Drehtürmodell überlege.

Wir sind so verblieben wir jetzt noch ein halbes Jahr warten und wenn sich mein Sohn im sozial-emotionalen Bereich gut weiterentwickelt dann mache ich mal einen Termin mit der Direktorin aus und nehme meinen Sohn mit. Sie hat angekündigt, ihn dann einfach in eine Klasse zu stecken und zu schauen, was weiter passiert - eine Idee, die mir sehr gut gefällt 8-) . Sollte sie zu der Überzeugung kommen, dass ein Drehtürmodell für meinen Sohn gut wäre, dann wird sie uns unterstützen. Das ist mehr, als ich mir erwartet habe. Ich will aber nichts überstürzen weil ich eben keine Ahnung habe wie die sozial-emotionale Entwicklung meines Sohnes tatsächlich sein wird.

Die Schule selbst hat mir sehr gut gefallen, es gibt dort nur Mehrstufen-Integrationsklassen (mit einem zusätzlichen Sonderschulpädagogen je Klasse) und der Unterricht ist sehr frei. Außerdem hat die Schule einen sprachheilpädagogischen Schwerpunkt, welcher vielleicht auch dem kleinen Bruder mal ermöglichen wird, dort eingeschult zu werden.

Unabhängig davon, ob Drehtürmodell (was wegen des angeschlossenen Kindergartens zumindest theoretisch möglich wäre) oder "normale" Einschulung - diese Schule ist vorläufig mein Favorit. So viel mal von uns!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24


Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron