lesen von Spiegelschrift

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

lesen von Spiegelschrift

Beitragvon inessa73 » Mo 2. Mär 2015, 14:31

Hallo !

Meine Kleine, im Oktober 5 geworden, verblüfft mich in letzter Zeit immer mal wieder.

Seit Dezember hat sie nun beschlossen, lesen zu lernen, so daß sie letzte Woche ihr erstes Buch (na, ja - war eines mit recht großer Schrift und vielen Bilder - "Da und dortund ganz weit fort") alleine gelesen hat.

Das sie auf dem Kopf stehende Schrift lesen kann, hat mich schon gewundert, aber das kannte ich auch schon vom Großen.

Jetzt habe ich festgestellt, daß sie die Knobelaufgaben vom Großen (2.Klasse) auch gepackt hat - es musste ein Text in Spiegelschrift entziffert werden. Ehrlich gesagt, ich hatte erst so meine Probleme, aber ihr schien das sehr leicht zu fallen.

In dem Zusammenhang meine ich gelesen zu haben, daß es Linkshändern wohl recht leicht fallen so, Spiegelschrift zu lesen. Bei ihr scheint es noch nicht ganz festzuliegen, lt. Aussage der Erzieherinnen. Wobei sie eigentlich schon immer den Löffel und Stift in der rechten Hand hält.

Ist euch so etwas bei Euren Kindern auch aufgefallen ?

Oder sollte ich mich langsam mit dem Gedanken vertraut machen, daß in ihr auch mehr steckt, so wie beim Großen, bei dem eine sprachliche Hochbegabung festgestellt wurde ?

Vielleicht ist sie ja auch ein verkappter Linkshänder ?

Bin gerade etwas verwirrt.

Ines
inessa73
Dauergast
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 21. Nov 2013, 14:02

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon Edainwen » Mo 2. Mär 2015, 16:29

Ich glaube eher, je jünger das Kind, desto leichter das Entziffern von Spiegelschrift, verkehrter Schrift u.ä., da sich die Leserichtung noch nicht so gefestigt hat ;)
Edainwen
Dauergast
 
Beiträge: 507
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:29
Wohnort: BaWü

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon Rabaukenmama » Di 3. Mär 2015, 11:10

Mein Sohn (genau 5 Jahre) kann Spielgelschrift sowohl lesen als auch schreiben - ganz mühelos.

Es gibt Menschen, die dazu Talent haben. Meine Mutter (eine umgelernte Linkshänderin, nicht HB) kann mit der rechten Hand normal schreiben und gleichzeitig denselben Text mit der linken Hand in Spiegelschrift - natürlich in Schreibschrift. Ich würde mir dabei die Finger brechen :P .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon inessa73 » Di 3. Mär 2015, 11:18

Edainwen hat geschrieben:Ich glaube eher, je jünger das Kind, desto leichter das Entziffern von Spiegelschrift, verkehrter Schrift u.ä., da sich die Leserichtung noch nicht so gefestigt hat ;)


Was mich halt wundert - es muss doch schwer sein für ein Kind, was gerade erst alle Buchstaben gelernt hat bzw. das Zusammenziehen, so umzudenken. Wie gesagt, ich habe erst mal ´nen Moment gebraucht, um mich da reinzudenken, bei ihr gings total fix.

Aber vielleicht ist man als Erwachsener wirklich schon zu festgefahren. Wäre gern nochmal Kind, so ohne Vorbehalte die Welt zu entdecken ist doch toll.
inessa73
Dauergast
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 21. Nov 2013, 14:02

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon Rabaukenmama » Di 3. Mär 2015, 13:12

inessa73 hat geschrieben:
Edainwen hat geschrieben:Ich glaube eher, je jünger das Kind, desto leichter das Entziffern von Spiegelschrift, verkehrter Schrift u.ä., da sich die Leserichtung noch nicht so gefestigt hat ;)


Was mich halt wundert - es muss doch schwer sein für ein Kind, was gerade erst alle Buchstaben gelernt hat bzw. das Zusammenziehen, so umzudenken. Wie gesagt, ich habe erst mal ´nen Moment gebraucht, um mich da reinzudenken, bei ihr gings total fix.

Aber vielleicht ist man als Erwachsener wirklich schon zu festgefahren. Wäre gern nochmal Kind, so ohne Vorbehalte die Welt zu entdecken ist doch toll.


Ich glaube auch dass Edainwen da richtig liegt. Je älter wir werden desto mehr verändert sich der Fokus auf Dinge, die wir im Leben "brauchen".

Gerade bei Buchstaben vermute ich, dass Kinder zuerst die Form erkennen und erst nach und nach dahinterkommen dass die Buchstaben immer in derselben Ausrichtung geschrieben werden, bis das irgendwann einmal selbstverständlich ist. Daher werden auch beim Beginn des Schreibens oft Buchstaben unabsichtlich spiegelverkehrt geschrieben.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon IlliGru » Di 3. Mär 2015, 15:53

Also Sorgen musst du dir meiner Meinung gar nicht machen, sowas ist doch eigentlich echt toll. Aber das hört sich echt nach einem klugen Kind an ;-)
Ich kenn eine Mutter, die hat zwei super schlaue Jungs und es ist mittlerweile soweit dass sie die Jungs bremsen muss, weil ihnen sonst wahrscheinlich zu langweilig werden kann in der Schule. Überspringen kann nämlich wiederrum gefährlich werden. Versuch sie wie ein Kind in dem Alter auch zu behandeln. Gib ihr nicht mehr als sie in ihrem Alter können muss. :-)
IlliGru
 
Beiträge: 6
Registriert: Di 3. Mär 2015, 13:15

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon patchanka » Mi 4. Mär 2015, 08:18

IlliGru hat geschrieben:Also Sorgen musst du dir meiner Meinung gar nicht machen, sowas ist doch eigentlich echt toll. Aber das hört sich echt nach einem klugen Kind an ;-)
Ich kenn eine Mutter, die hat zwei super schlaue Jungs und es ist mittlerweile soweit dass sie die Jungs bremsen muss, weil ihnen sonst wahrscheinlich zu langweilig werden kann in der Schule. Überspringen kann nämlich wiederrum gefährlich werden. Versuch sie wie ein Kind in dem Alter auch zu behandeln. Gib ihr nicht mehr als sie in ihrem Alter können muss. :-)


nein! :shock:
das meinst du aber nicht ernst?
Warum soll man verhindern, dass Kinder etwas lernen wozu sie gerade bereit sind?
Nur weil wir ein doofes normierendes Schulsystem haben?

Nicht pushen und nicht bremsen! So seh ich dass.
Wenn du bremst, dann vergeht doch die Lust am entdecken und eigenständigen lernen....

und by the way:
Lesen mit 4, 5 ist schon lange nichts außergewöhnliches mehr! Viele Kinder bringen sich das in diesem Alter selbst bei. ich kenne einige...und die sind nicht dumm aber nicht zwingend HB. Und ich denke auch, dass Kinder Zeichen und Buchstaben eher ganzheitlich erfassen und nicht so wie wir....daher dass phänomen, dass sie flexibel in spiegelschrift lesen und schreiben können....
patchanka
Dauergast
 
Beiträge: 58
Registriert: Mo 9. Jan 2012, 12:09

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon inessa73 » Mi 4. Mär 2015, 09:52

[quote="patchanka"

Warum soll man verhindern, dass Kinder etwas lernen wozu sie gerade bereit sind?
Nur weil wir ein doofes normierendes Schulsystem haben?

Nicht pushen und nicht bremsen! So seh ich dass.
Wenn du bremst, dann vergeht doch die Lust am entdecken und eigenständigen lernen....

und by the way:
Lesen mit 4, 5 ist schon lange nichts außergewöhnliches mehr! Viele Kinder bringen sich das in diesem Alter selbst bei. ich kenne einige...und die sind nicht dumm aber nicht zwingend HB. Und ich denke auch, dass Kinder Zeichen und Buchstaben eher ganzheitlich erfassen und nicht so wie wir....daher dass phänomen, dass sie flexibel in spiegelschrift lesen und schreiben können....[/quote]

Ich halte es eigentlich auch so - wenn Interesse an etwas besteht, dann bin ich die Letzte, die sagt "nein, dafür bist du noch zu klein", aber dann ständig drauflosüben mache ich dann auch nicht. Mit dem Lesen hat sich einfach so ergeben, also habe ich es ihr kurz erklärt und schon wurde z.B. am Tisch immer alles entziffert, was so an Packungen verfügbar war. Dann kam sie halt mit dem ersten Buch an und hat mit mir zusammen vorgelesen. Inzwischen muss ich nur noch ab und zu helfen bzw. erklären, was ein Wort bedeutet, wenn es etwas länger war.

Das das nicht mehr so außergewöhnlich ist, daß Kinder früh lesen oder auch rechnen könne, weiß ich, zumal es ja bei uns auch noch einen großen Bruder gibt, dem es nachzueifern gilt ;-).

Ich weiß auch, daß beide Kinder nicht "gerade auf den Kopf gefallen sind. Man wird sehen, in welche Richtung es geht. Im Moment ist es gerade wieder etwas anstrengend, weil Töchterchen diskutiert bis zum Umfallen und alles soooo ungerecht findet - Zickenterror eben.

Das mit dem Ganzheitlich erfassen macht Sinn, fand es in dem Moment nur irgendwie komisch, das mein gerade lesen lernendes Kind die Hausaufgaben vom Großen rausbekommen hat.

Ines
inessa73
Dauergast
 
Beiträge: 102
Registriert: Do 21. Nov 2013, 14:02

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon Rabaukenmama » Mi 4. Mär 2015, 10:33

patchanka hat geschrieben:und by the way:
Lesen mit 4, 5 ist schon lange nichts außergewöhnliches mehr! Viele Kinder bringen sich das in diesem Alter selbst bei. ich kenne einige...und die sind nicht dumm aber nicht zwingend HB. Und ich denke auch, dass Kinder Zeichen und Buchstaben eher ganzheitlich erfassen und nicht so wie wir....daher dass phänomen, dass sie flexibel in spiegelschrift lesen und schreiben können....


Ich gehe sogar so weit, zu behaupten, dass lesende 4 oder 5jährige Kinder auch früher nichts außergewöhnliches waren.
´
Eine Freundin (heute über 60) konnte ebenfalls mit 4 Jahren lesen und der Sohn einer Bekannten (heute 25) mit 5. Nur damals hat man eher versucht, das geheim zu halten, weil die Ansicht der Gesellschaft, wann ein Kind was zu lernen bzw. zu können hatte noch viel rigeroser war, als sie es heute ist (GsD).
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2757
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: lesen von Spiegelschrift

Beitragvon elboku » Mi 4. Mär 2015, 14:24

patchanka hat geschrieben:nein! :shock:
das meinst du aber nicht ernst?
Warum soll man verhindern, dass Kinder etwas lernen wozu sie gerade bereit sind?
Nur weil wir ein doofes normierendes Schulsystem haben?

Nicht pushen und nicht bremsen! So seh ich dass.
Wenn du bremst, dann vergeht doch die Lust am entdecken und eigenständigen lernen....

und by the way:
Lesen mit 4, 5 ist schon lange nichts außergewöhnliches mehr! Viele Kinder bringen sich das in diesem Alter selbst bei. ich kenne einige...und die sind nicht dumm aber nicht zwingend HB. Und ich denke auch, dass Kinder Zeichen und Buchstaben eher ganzheitlich erfassen und nicht so wie wir....daher dass phänomen, dass sie flexibel in spiegelschrift lesen und schreiben können....


Ich stimme deinem Beitrag voll und ganz zu, nur beim fett markierten bin ich skeptisch.

Zum einen muss man mal unterscheiden was lesen genau bedeutet.
Einzelne Wörter, Sätze ohne/mit Verständnis oder ganze Geschichten mit Verständnis.

Und zum andern müssten dann sehr viele Entwicklungstests überarbeitet werden, wenn es nichts Besonderes mehr ist, dass 4 oder 5 jährige Kinder lesen können ;)

Und weiters ist es dann auch sehr verwunderlich, dass es (zumindest in Österreich) doch vielen SchülerInnen, die die Grundschule absolviert haben an Lesekompetenz mangelt, wenn es doch nichts Besonderes mehr ist, und die meisten Kinder dann eh schon seit 6 oder 7 Jahren lesen können ;)

LG, Lisa
elboku
Dauergast
 
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Nächste

Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste