Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon Rabaukenmama » Mo 18. Jan 2016, 13:33

Nadi hat geschrieben:Und ja, diese anderen Menschen mit ihren viel schlafenden Babys und kleinkindern gehen mir auch gehörig auf den Keks ab und an :twisted: Vor allem wenn sie dann noch der Meinung sind, sie müssten nur mal 2 Wochen bei mir sein, und meinem Sohn zeigen wie es geht, dann würde er auch schlafen. Sprich wenn sie dann sagen, dass das alles an mir liegt, wie er schläft, dass ich inkonsequent bin, oder irgendwie dies oder das nicht richtig mache. Dass es das Schlafverhalten meines Sohnes bei ihnen einfach nciht geben würde, sie da halt konsequent und streng währen. Spielen um die Zeit gäbe es bei ihnen halt nicht mehr... Hm ja toll... Graaahhh Was soll denn die Alternative sein? Wenn sein Schlafbedürfnis nunmal so ist, wie es ist...
Und dann diese dauernden nervigen Dinger...
"Du musst ihn halt mehr auslasten, damit er mehr schläft"
"Wart nur ab, wenn er erstmal zur Tagesmutter geht, dann wird er mehr schlafen" :roll: :roll:
"Wart nur ab, wenn er erstmal laufen kann, dann wird er mehr schlafen" :roll: :roll:
"Wart nur ab, wenn er erstmal in die KiTa geht, dann wird er mehr schlafen" :roll: :roll:
:gruebel: :schwitz: pfff...


Hehe, ja da kenne ich auch :lol: ! Und dann noch so kluge Meldungen wie "Ich singe meiner Tochter immer um 19h30 ein Lied vor und dabei schläft sie ein!" Tja- schön für Dich! Nur so klug, dass ich darauf noch nicht gekommen wäre, ist diese Idee auch wieder nicht.

Als ich in einem anderen Forum verzweifelt einen Schlaf-Thread nach dem andern eröffnet habe kamen (neben einigen wirklich guten und hilfreichen Tipps und Trost von "Gleichgesinnten") auch so Meldungen wie "Das ist nicht normal wenn ein 3jähriger um 21h noch noch schläft. Ähhhm, ja - und wo ist bitteschön die Lösung? Die glorreiche Idee, es doch mal mit einem Einschlaf-Ritual zu versuchen, kam auch immer wieder. Ich bin bewusst nicht sarkastisch seit ich gemerkt habe dass es MIR besser geht wenn ich das sage, was ich denke - und nicht das Gegenteil. Aber wenn dann immer wieder von einem "schönen Einschlafritual" die Rede war hätte ich am liebsten geantwortet "Na so was! Grandiose Idee! Das wäre mir ja nie im Leben eingefallen! :roll: "

Als ich denn noch berichtet habe ich würde es jetzt mit homöopathischen Beruhigungs- und Einschlaf-Globuli versuchen (haben übrigens auch nichts gebracht) hieß es von einer Teilnehmerinnen allen Ernstes ich würde mein Kind mit Medikamenten volldröhnen um selbst meine Ruhe zu haben :twisted: .

Witzig waren auch die Meldungen zum "auspowern". Die eine Hälfte Userinnen meinte, man müsse das Kind bei Tag total fordern und auspowern, dann würde es am Abend todmüde ins Bett fallen. Die andere Hälfte war der Ansicht dass man genau das ja nicht machen dürfe weil das das Kind angeblich noch mehr hochputscht. Die einen haben viele neue Reize empfohlen, die anderen davon abgeraten und statt dessen sollte man mit dem Kind nur vertraute Dinge in vertrauter Umgebung machen.

Durch Versuch und Irrtum habe ich herausgefunden dass es bei meinem Sohn ziemlich egal war ob er ausgepowert war oder nicht und ob die Reize neu waren oder der Tag nur in vertrauter Umgebung verbracht wurde. Das Einschlaf-Problem war davon unabhängig.

Aber es gab GsD auch Eltern, die das Problem von sich selbst kannten und nicht mit dem "da muss ja der Fehler bei dir liegen" -Zeigefinger kamen. So gesehen waren meine Beiträge damals doch nicht ganz umsonst.

Im Moment heißt es übrigens von einigen Seiten "Warte nur bis er mal in der Schule ist, dann wird er mehr schlafen". Woran liegt es nur dass ich das nicht so recht glauben kann :gruebel: ? Klar wird sich sein Rhytmus verändern weil er ja eine Stunde früher aufstehen muss - aber dass sich sein Schlafbedürfnis generell durch den Schulbesuch erhöht bezweifle ich zutiefst.

Also von hier erst mal nur mein Mitgefühl - und du machts nichts "falsch"!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2746
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon sinus » Mo 18. Jan 2016, 14:00

Jaaa genau, "das ist alles nur eine Frage der Gewöhnung".
Wir gewöhnen ja schon lange an mehr Schlaf, aber es hilft nichts. :?
(Die liebe Große lag zu Kigazeiten tatsächlich mitunter schon 21 Uhr im Bett und schlief trotzdem erst 23 Uhr ein...)

Und *flüster* auch die Schule hat zu keiner Änderung des Schlafbedarfs geführt.
(Lediglich das frühere Aufstehen jetzt hat die Einschlafzeiten am Abend etwas vorverlegt. Auf jetzt meist schon ca. 21:30 Uhr.)
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon sinus » Mo 18. Jan 2016, 14:06

Rabaukenmama hat geschrieben:Wenn mein Großer dann doch mal eingeschlafen war konnte man ihn problemlos vom Auto ins Bett tragen und auch Jacke/Schuhe ausziehen ging im Schlaf.


Na, das ist doch was. DAS geht mit meinen Kindern auch nicht. Die werden wach, sobald das Auto hält und man sie berührt und sind nach solchen "powernappings" dann wieder für Stunden wach.
Zuletzt deutlich im Urlaub erlebt. Die Kinder der Freunde schliefen auf dem Weg vom Strand zum Quartier ein und wurden einfach umgebettet. Meine waren nach der 20 Minuten Autofahrt (wovon sie die letzten 5 Minuten kurz wegnickten) hellwach und verbrachten den Rest des Abends mit den Erwachsenen...

Die Kleine schlief übrigens an Silvester gegen 0:30 Uhr erschöpft auf dem Sofa ein, war aber nach 10 Minuten wieder voll auf "Empfang" und feierte dann noch bis nach 3 Uhr mit uns weiter...
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon sinus » Mo 18. Jan 2016, 14:10

Momo hat geschrieben:Rabaukenmama hat geschrieben:
Mit 5 Jahren ist sein Schlafbedürfnis nun bei 9 bis 9,5 Stunden pro 24h, das heißt wenn er um 22h schlafen geht und zwischen 7h und 7h30 aufsteht, passt es.

Exakt der Rhythmus meiner Tochter ;)
Ich kann es mir übrigens gar nicht anders vorstellen, manchmal stehe ich fassungslos neben einem Kinderwagen und beobachte erstaunt, wie ein Baby einfach so einschläft. Oder wenn mir Freunde erzählen, dass ihr Kind alleine einschläft, am besten noch gegen 20:00 Uhr. Das kenne ich nur, wenn meine Tochter Fieber hat :schwitz:

Momo


Wir haben hier bei der 7jährigen jetzt 21:30 Uhr bis 6:30 Uhr.
Also auch ca. 9 Stunden.
Ich glaube, vor ca einem Jahr waren es noch 9,5 Stunden.

Die Kleine schläft 21 Uhr bis 7:00 Uhr und mittags ca eine Stunde.
Ergibt ca. 11 Stunden
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon Rabaukenmama » Mo 18. Jan 2016, 14:15

@sinus: das mit dem "umlagern" klappt bei uns auch nur wenn die Kinder eine bestimmte Zeit lang schlafen. Da muss man wirklich auf die Uhr schauen. Wenn sie mehr als 10 jedoch weniger als 30 Minuten schlafen ist es optimal. Wenn ich eines meiner Kinder nach nur 5 Minuten Schlaf aus dem Auto heben will dann ist es - wie du das beschreibst - auch nur der Power-Nap der wieder Energie für die nächsten Stunden gibt. Wobei ich weiß, dass es wirklich Kinder gibt, die man nicht vom Auto ins Bett tragen kann, egal wie lange sie schon schlafen. Aber überall müssen wir ja auch nicht "hier" schreien :mrgreen: .

Dass es sich mit der Schule maximal um die Zeit verschieben wird, die er früher aufstehen muss, vermute ich ohnehin schon lange. Wobei - wenn der Kleine seine Zeiten nicht noch deutlich nach hinten verschiebt könnte sich am Abend vielleicht auch mal das eine oder andere Stündchen ohne Kinder ergeben. Ein bißchen hoffe ich noch ;) .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2746
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon sinus » Mo 18. Jan 2016, 14:16

Momo hat geschrieben:Rabaukenmama hat geschrieben:
Mit 5 Jahren ist sein Schlafbedürfnis nun bei 9 bis 9,5 Stunden pro 24h, das heißt wenn er um 22h schlafen geht und zwischen 7h und 7h30 aufsteht, passt es.

Exakt der Rhythmus meiner Tochter ;)
Ich kann es mir übrigens gar nicht anders vorstellen, manchmal stehe ich fassungslos neben einem Kinderwagen und beobachte erstaunt, wie ein Baby einfach so einschläft. Oder wenn mir Freunde erzählen, dass ihr Kind alleine einschläft, am besten noch gegen 20:00 Uhr. Das kenne ich nur, wenn meine Tochter Fieber hat :schwitz:

Momo


Du, hier gehen nicht wenige der Erstklässler schon 19:00/19:30 Uhr zu Bett.
Und manche Mütter klagen, dass die Kinder so fertig seien, der Mittagsschlaf würde so fehlen...
Wo ich die Schuld aber auch bei den unflexiblen Kindergärten hier sehe, die hier tw wirklich bis ins letzte Kigajahr eine Mittagsschlafpflicht haben. In unserem durften die Vorschüler nur an einem Tag der Woche aufbleiben und auch nur, wenn sie die anderen Tage "ganz lieb" waren. :twisted:
(Schlafen als Strafe, wie wunderbar pädagogisch wertvoll!)
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon sinus » Mo 18. Jan 2016, 14:31

Nadi hat geschrieben:(...)


Das klingt für mich alles nicht nach einem unterforderten Kind, sondern wirklich eher nach einem sensiblen Kind, das sehr viel mehr schon aufnimmt und mitbekommt, als es emotional auf die Reihe bekommt. Ihm fehlt vermutlich einfach die Lebenserfahrung, um all die Dinge, die er schon wahrnimmt und ansatzweise versteht, einordnen und verarbeiten zu können. (so meine Beobachtung an meinen Kindern, auch wenn es sich bei Ihnen etwas anders äußerte)
Darum ist er vermutlich so unausgeglichen nach der Kita.
(kennst du die Studien, wo der Stresspegel von Krippenkindern gemessen wurde? Selbst die scheinbar gut eingewöhnten Kinder hatten nennenswert erhöhte Hormonspiegel...)

Ich habe hier ja aktuell ein ähnliches Probelm, zwar ist die Kleine nach dem Krippentag meist gut drauf, aber sie will oft gar nicht hin und unsere Erzieherin hat leider meiner Meinung nach kein richtiges Verständnis dafür, wie das Kind tickt. (Laut ihr muss das Kind da einfach auch den ganzen Krippentag durchhalten, auch wenn andere, ihr fremde Erzieherinne da sind oder nach den Ferien, wo sie kürzlich anfangs einfach auch wieder Adaptionsprobleme hatte. Und je länger ich es regelmäßig in der Krippe lasse, desto besser gewöhne sie sich dran... ich habe da meine Zweifel...)

An und für sich würd ich sagen, dein Sohn braucht etwas mehr Mama und etwas weniger Krippe oder eventuell wäre eine Tagesmutter mit weniger Kindern besser....
Wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, würde ich die Krippenzeit ja in nächster Zeit nicht auch noch verlängern...
Aber das ist natürlich jetzt nur meine ganz persönliche Meinung ausgehend von den Erfahrungen, die WIR gemacht haben.
Zuletzt geändert von sinus am Mo 18. Jan 2016, 14:51, insgesamt 3-mal geändert.
sinus
Dauergast
 
Beiträge: 1124
Registriert: Fr 26. Nov 2010, 10:52

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon Linasina » Mo 18. Jan 2016, 14:32

Bei uns ist es ebenfalls so. Sie ist trotz Schule immernoch lange wach. Die Umstellung von Kiga zur Schule war ok. 2 Wochen um 19 Uhr ins Bett. In der 3. Schulwoche das alte Spiel. Sie spielt und liest im Bett. Frühs steht dann auch mal ein Zoo im Zimmer der Abends definitiv noch nicht da war... ;)
Sie ist Frühs dann aber immer sehr müde. Am Wochenende schläft Sie meist bis 9 Uhr schläft aber auch erst gegen 24 Uhr ein.
Linasina
Dauergast
 
Beiträge: 558
Registriert: Di 11. Okt 2011, 14:42

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon Karen » Mo 18. Jan 2016, 15:13

Es ist schön zu lesen dass es so viele gibt deren genauso geht wie uns :-). Meine ist 2J8M, geht zwischen 22.30 und 23.00 ins Bett, braucht Einschlafbegleitung und steht spätestens um 8.00 meistens früher auf. Manchmal mit und manchmal ohne Mittagsschlaf (der maximal 45 min ist, und meistens nur in Kita (wo sie 2 mal die Woche geht) stattfindet). Und wir haben auch schon alles mögliche gehört von "lass sie doch schreien, dann lernt sie es schon" bis "ihr seid inkonsequent, sie ist so unausgeglichen da sie zu wenig schlaf bekommt", usw.... Die beste Aussage (aber in positivem Sinne) kam aus Kita: weil sie so wenig schläft, hat sie mehr Zeit zum üben, deshalb kann sie schon so viel :-)
Ideen für ruhige Spiele für Kopf: meine Tochter ist schon lang von diesen Vorschulheften begeistert wo sie aufgaben machen kann wie: finde 2-10 unterschieden, was passt nicht in die Reihe (so reihen a-la 3 Vogel, und ein Baum, oder drei Gemüse und ein Stift), finde alle Frösche in dem Teich (die versteckt sind in einem Bild zwischen pflanzen), so in dem Still. Bei uns kann mann die in normale Buchhandlung kaufen, sie sind so ab 5 jahren (;-) und meine macht viele Aufgaben gerne (aber nicht alles) seid sie 20-24 Monate alt ist.
Das andere Spiel ist Obstgarten von Ravensburger (einfach googln). Und ramenpuzzles hat sie auch so mit 20 Monate angefangen und bis 2 Jahre sehr gerne gemacht.
Und wir malen noch sehr viel. Es ist ihre Leidenschaft und sie konnte schon recht früh ein Fisch malen, jetzt sind es Sonne, Mond, Sterne und Kopffüssler. Wir malen aber nicht nur auf Papier aber mit gut abwaschbaren Stiften am Boden (Flüsse, Strassen), so dass wir nachher damit spielen können und ganze Städte/Länder entstehen lassen und nachher beide zusammen es putzen.
Karen
Dauergast
 
Beiträge: 254
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 22:46

Re: Reizarme Auslastung für den Kopf gesucht

Beitragvon peoplez » Do 21. Jan 2016, 15:54

Hallo Nadi,

ich habe eben deinen Beitrag gelesen, mein kleiner Sohn ist 6 Jahre alt und hat auch keinen Reizfilter. Wir haben zwei
Kinder die mehrfach außergewöhnlich begabt sind, und wir haben ein paar anstrengende Jahre hinter uns. Besonders unser
Kleinster, reagiert auf alles in seinem Umfeld. Heute nehme ich ihn nicht mehr mit in den Supermarkt, danach war es jedes mal
ganz schlimm. Wie gehen auch nicht zur Kirmes oder in Freizeitparks. Das haben wir alles ausprobiert, aber am Ende des Tages hätte ich oft heulen können, und manchmal habe ich es sogar.
Beim Schwimmunterricht sagte der Trainer, wenn eure Kinder heute Abend um 19:00 ferig sind, dann werden sie schon im Auto einschlafen...
Ich bin mit meinem Sohn am Ende sogar lange Auto gefahren, er war so überdreht von all den Reizen, dass wir den Schwimmkurs abgebrochen haben.
Da ich selber auch keinen Reizfilter habe und darunter auch gelitten habe, hole ich mir heute jeden Tag meine Ruhepause.
Mein kleiner Sohn muss dann eine Stunde alleine in seinem Zimmer spielen, es ist mir dann egal ob er spielt, schreibt, rechnet.. er kann sich eine Hör CD anmachen.
Das ist der einzige Punkt, den ich konequent umgesetzt habe, weil sonst meine Kraftreserven nicht bis zum Abend ausreichen.

Abends haben wir immer das gleiche Ritual, ich denke lesen machen wir alle, es gibt ja nichts schöneres als seinen Kindern Geschichten vorzulesen.
Doch ich muss meinen Sohn immer noch jeden Abend in den Schlaf streicheln, entweder den Rücken, oder die Füße knetschen, dabei hören wir eine CD
nur mit Walklängen. Das hat uns geholfen. Die Situation ist jeden Abend schwierig, weil er immer der Meinung ist, dass er nur mit mir einschlafen kann und nicht mit meinem Mann.
Bei einigen Eltern bin ich auf so viel Unverständnis gestoßen, dass ich irgendwann davon abgesehen habe zu erzählen, dass unser Kind immer noch nicht alleine einschlafen kann, weil er eben von
vielen Ängsten getrieben wird.
Ich bin heute der Meinung, er braucht das, so lange es notwendig ist. Seit ein paar Monaten ist er beim Tea Kwon Do. Wir konnten es nicht glauben, aber unser Sohn ist danach so schnell
eingeschalfen, dass wir zu Hause Scherze gemacht haben, er müsste jetzt jeden Tag dorthin gehen. Unser großer Sohn macht seit Jahren Tea Kwon Do und wir haben gesehen wie gut es ihm seitdem geht,
bei unserem Kleinen stellen wir ebenfall fest, eine Mischung aus Spaß, Disziplin und Spiel wirkt bei ihm Wunder.
In den Wald nehme ich ihn auch oft mit. Er liebt es in der Natur zu sein, da kann er Energie loswerden.
Das hört sich jetzt vielleicht komisch an, aber wir haben einen Jagdhund und manchmal vergleiche ich die beiden miteinander. Unser Hund muss mindestens 10km am Tag laufen um Energie loszuwerden und unser kleiner Sohn muss auch seine Energie oder die Reizüberflutung loswerden, damit es ihm gut geht.
Bei ihm erreiche ich das aber nur, wenn ich versuche die Reize so gering wie möglich zu halten. Vielleicht tut ihm die frische Luft auch gut, denn in der Natur entspannt er.

Ich habe gelesen, dass dein Kind ja noch kleiner ist, als uns er noch viel kleiner war, habe ich ein Körnerkissen genäht und es ihm abwechelnd auf die Beine und Arme gelegt. Und die Hand leicht auf den
Brustkorb legen, dann lassen Kinder ihre Ängste los und beruhigen sich. Das hat aber auch nicht immer funktioniert.
Ich bin ehrlich, es gibt Tage, da denke ich yes! und es gibt Tage, die muss ich so nehmen wie sie kommen. Ich hoffe, dass vielleicht irgendetwas für dich dabei war, ich wünsche dir viel Glück und starke Nerven.

viele Grüße peoplez
peoplez
 
Beiträge: 39
Registriert: Fr 20. Nov 2015, 21:00

VorherigeNächste

Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste