Wann und wie schwimmen lernen?

ganz allgemein zu Kleinkindern, ob nun aufgeweckt, klug oder hochbegabt

Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon Rabaukenmama » Di 5. Jul 2016, 11:17

Hallo, mal wieder eine allgemeine Frage: Wann und wie haben eure Kinder schwimmen gelernt?

Meine beiden Rabauken hatten ja gestern ihren ersten Tag im Kinder-Schwimmkurs und in den nächsten 2 Wochen sind sie wochentags jeden Nachmittag (in meiner Begleitung) dort. Zumindest gestern war mein knapp 4jähriger Sohn vom Schwimmkurs noch restlos überfordert und hat sich im Wasser die ganze Zeit (trotz Schwimmreifen) an mich geklammert. Meinem 6jährigen dagegen hat es sehr gut gefallen und er war motiviert und hat sich geschickt angestellt.

Als ich Kleinsohn schließlich in einer von ihm geforderten Pause gefragt habe, ob er denn NICHT schwimmen lernen will kam "Doch, aber später!". Leider weiß man bei ihm nicht, was "später" bedeutet und da er noch keinen Zeitbegriff hat kann ich auch nicht danach fragen. Die gleichaltrige und ebenfalls gehörlose Kindergartenfreundin meines Sohnes dagegen hatte viel Spaß beim Schwimmkurs (mit Gebärdensprachdolmetscher) und hat sich auch sehr geschickt angestellt.

Durch diese Ereignisse will ich einfach mal wissen, wie es anderen Eltern und Kindern in Sachen schwimmen so geht. Wann hattet ihr das Gefühl, dass eure Kinder "bereit" zum schwimmen waren? Von wem haben eure Kinder schwimmen gelernt? Von euch, von anderen Personen (Großeltern, anderen Kindern) oder in einem Kurs? Warum habt ihr euch für den jeweiligen Weg entschieden?

Ich gestehe ehrlich dass ich mir nicht wirklich zutraue, meinen Kindern schwimmen beizubringen. Ich kann es zwar selbst sehr gut (habe sogar mal die Ausbildung zum Rettungsschwimmer gemacht), habe aber Bedenken, zu viel oder zu wenig zu korrigieren und keine ordentlichen "Schwimmstunden" durchzubringen weil alles in plantschen und Spaß haben endet.

Bin schon gespannt auf eure Berichte!
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2026
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon Edainwen » Di 5. Jul 2016, 12:06

Meine Tochter hat mit 5 1/2 schwimmen in einem Schwimmkurs gelernt. Sie konnte danach ihre 25 m für das Seepferdchen schwimmen, aber bis sie richtig weit und lange schwimmen konnte hat es dann nochmal 3,5 Jahre gedauert.

Mein Sohn hat mit 2,5 Jahren den Schwimmkurs seiner Schwester beobachtet und konnte danach die Schwimmbewegungen perfekt. Allerdings hat er gesehen, dass man im Schwimmkurs auch tauchen muss und das wollte er nicht und deswegen wollte er - auch später - auch keinen Schwimmkurs machen. Letzten Sommer als er dann 6 wurde, wollte ich dann aber, dass er schwimmen lernt, damit ich mit besserem Gefühl mit den beiden ins Schwimmbad gehen kann. Also hat er es dann bei mir gelernt, und nachdem er sich erstmal getraut hat, die Schwimmhilfen abzulegen, ging es auch richtig schnell mit dem Fortschritt, er ist dann schon nach 2 Monaten locker 100m geschwommen, letzten Herbst dann mal 800m - danach wurde es ihm langweilig ;) Nachdem er dann richtig gut schwimmen konnte, hat er sich dann auch getraut, zu tauchen.

Es führen also viele Wege ins Ziel. Auch das selber beibringen hat prima geklappt ;)
Edainwen
Dauergast
 
Beiträge: 456
Registriert: Mi 28. Sep 2011, 11:29
Wohnort: BaWü

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon Willow77 » Di 5. Jul 2016, 12:18

Hallo Rabaukenmama,

Also, unser erster Sohn hatte als Baby obwohl wir von Anfang an immer regelmäßig mit ihm ins Schwimmbad gingen, gar keine Lust den Kopf nass zu bekommen. Jeder Spritzer auf dem Kopf war zu viel für ihn. Da haben wir uns bereits für einen Baby/Kleinkind-Schwimmkurs entschieden, bei dem die Kinder eigentlich nur Spiel- Angebote im Wasser bekommen, und sich aber selbst aussuchen dürfen, was sie wollen und was nicht, also alles ganz ohne Druck.

Da hat es dann eine ganze Weile gedauert, bis er so 4 Jahre alt war, da fing er plötzlich von selbst an zu tauchen und nur mit Flossen als Schwimmhilfe zu schwimmen. Von da an hatte ich keine Angst mehr um ihn im Wasser. Er tauchte wirklich gut, kam regelmäßig hoch um mal Luft zu holen und tauchte weiter. Da er ganz dünn und schmal ist, dachte ich mir immer, dass es für ihn auch besonders schwer wäre beim Schwimmen oben zu bleiben. Jedenfalls hätte er schon längst schwimmen lernen können, er tut es aber erst seit nun einem halben Jahr, also seit er 8 ist, dass er mal ein paar Meter "schwimmt" und oben bleibt. Er hatte da gar keinen Ehrgeiz und keine Lust, denn er kann ja tauchen, warum muss man da schwimmen können?

Mit seine kleinen Schwester waren wir auch in diesem Kurs, sie kann auch tauchen, seit sie 4 ist, und nun mit 5 kann sie auch "schwimmen", das heißt, sie bleibt oben, beziehungsweise ihr Gesicht schaut aus dem Wasser.

Bei Nummer 3 müssen wir noch abwarten, er scheut allerdings wie der große Bruder Wasser auf dem Kopf.

Ist es denn wichtig, wie man schwimmt? Ausser wenn man Schwimmen als Sport betreiben will? Ich selbst konnte auch zuerst wie ein Hund paddeln und mich oben halten, und danach "wie ein Frosch". Es hat trotzdem gereicht um später einen vereinfachten Rettungs-Schwimmer-"Brevet" zu machen, im Rahmen unserer Lehrerausbildung. Wichtig ist doch, dass man sich irgendwann ohne Schwimmhilfe oben halten kann und fortbewegen kann, damit man nicht sofort ertrinkt, sollte man mal unverhofft in ein tiefes Wasser fallen...

LG,
Willow77
Willow77
Dauergast
 
Beiträge: 148
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 15:28

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon Waterlily78 » Di 5. Jul 2016, 12:22

Hallo Rabaukenmama,
Wir hatten hier auch erst versucht dem Großen das Schwimmen selbst beizubringen. Es ist aber letztendlich so gewesen wie von dir vermutet. Wir haben ihn dann zu einem Anfängerschwimmkurs bei einer Schwimmschule angemeldet. Der Kurs ist ab 4 Jahren (er war zu dem Zeitpunkt gerade 5 geworden). Es waren 10 Termine immer Samstag ohne Eltern. Also man hat die Kinder abgegeben und konnte dann höchstens noch ein bißchen durchs Fenster linsen. Frei schwimmen konnte er danach noch nicht aber er hatte keine Angst mehr vorm Wasser und mit Schwimmnudel und/oder Gurt hat es schon ganz gut geklappt. Wir haben ihn deshalb noch zu dem Nachfolge-Kurs angemeldet, den er dann aufgrund einer Lungenentzündung und Infekten leider komplett verpasst hat. Jetzt ist er gerade dabei den verpassten Kurs zu wiederholen (er wird im September 6) und er kann jetzt nach 4 Terminen (von 8) schon völlig frei schwimmen. Die Mittlere (wird Ende Juli 4) macht gerade den Anfängerkurs und es läuft auch ganz gut.

Die Begeisterung hielt sich bei beiden immer in Grenzen aber wir mussten sie nie hin zwingen und danach sind sie immer sichtlich stolz. Für uns war es die richtige Entscheidung uns ganz aus dem Schwimmen-Lern-Prozess rauszuhalten. Ich glaube, wenn ich dabei gewesen wäre, wäre es öfter zum Jammern und Verweigern gekommen. Sie wissen halt wie sie mich weich bekommen. :D

Liebe Grüße!
Waterlily
Wozu Socken? Sie schaffen nur Löcher!
Albert Einstein
Waterlily78
 
Beiträge: 30
Registriert: Mo 26. Okt 2015, 22:00

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon elboku » Di 5. Jul 2016, 12:52

Hallo!

Meine Große (6 Jahre) wollte mit 4 Jahren schwimmen lernen und wir haben halt im Schwimmbad immer die Bewegungen geübt, bis sie sie konnte.
Mit 5 Jahren hat dann das Tauchen angefangen (Gegenstände rauftauchen, oder einfach nur schnorcheln).
Letzte Woche hat sie den Köpfler vom Beckenrand gelernt.
Sie hat zwar Spaß im Wasser, aber ich merke schon, dass sie noch nicht das 100% Vertrauen hat, dass sie eine volle Länge schwimmen kann.
Sprich bei ihr ist es noch eher Kopfsache, denn wenn sie nicht drüber nachdenkt, schwimmt sie gut und schnell.
Wenn das am Ende des Sommers noch nicht besser ist, werd ich sie im Winter für einen Schwimmkurs anmelden.

Der Kleine (3 Jahre) ist nicht so wasser-affin. Er spielt zwar gern im seichten Wasser und hat auch Spaß dabei, aber sich einfach mal mit Schwimmflügerl treiben lassen, mag er gar nicht. Ich lass ihm Zeit, ermutige ihn Dinge im Wasser mit mir auszuprobieren, wenn er aber bis 6 noch nicht schwimmen kann, möcht ich ihn in einen Kurs geben.
elboku
Dauergast
 
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon Bliss » Di 5. Jul 2016, 13:01

Mein Ältester hat es im Schwimmkurs gelernt, ging nicht anders mit 2 kleineren Geschwistern. Er hatte etwa zeitgleich mit der Einschulung das Seepferdchen und konnte dann schnell sicher schwimmen.

Meine Tochter hat auch im Vorschuljahr einen Schwimmkurs gemacht und konnte zwar fast sofort schwimmen, aber da sie sehr empfindlich ist was Wasser im Gesicht angeht haben wir den Schwimmkurs abgebrochen, denn da hatte man dafür kein Verständnis. Tauchen kam erst mit knapp 9.

Und mein fast 7 jähriger kämpft noch, ein paar Meter hat er schon allein geschafft, aber er hat es auch nicht so mit Wasser im Gesicht. Deswegen haben wir auch gar keinen Schwimmkurs mit ihm probiert. Ich hoffe da kommt jetzt im August der Durchbruch, denn ich habe ja noch ein nichtschwimmendes Kleinkind.
Bliss
Dauergast
 
Beiträge: 538
Registriert: Fr 21. Okt 2011, 23:43

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon orangenminze » Di 5. Jul 2016, 18:13

Hallo Rabaukenmama,

unser älterer hat letztes Jahr und dieses Jahr einen Schwimmkurs besucht. Bei uns klappt das nicht so gut, dass wir es ihm beibringen (die paar Male Hallenbad am Wochenende im Winter, wenn wir alle zusammen schwimmen gehen können, reichen definitiv nicht aus, um es zu lernen und wenn ich mit beiden Kindern allein gehe, funktioniert es nicht). Allerdings sind das sehr spielerische Kurse- nach den beiden Kursen kann er ca. 10 m ohne Schwimmhilfe Brustschwimmen, Tauchen mag er noch überhjaupt nicht und es ist schon mehr so ein "KopfüberWasser". Richtig schwimmen kann er nicht. Aber er traut sich mehr und ging gerne zu den Kursen hin. Unser jüngerer Sohn geht ganz anders ins Wasser (mit Schwimmflügeln): springt vom Beckenrand, paddelt selbständig im Wasser, liegt flach auf. Er hat wesentlich mehr Körperspannung als unser Großer. Uns ist wichtig, dass sie es lernen (nicht mit vier, fünf, sechs, aber dann irgendwann), da wir sehr nah am See wohnen und fast täglich am Ufer sind, zum Spielen und da habe ich einfach ein besseres Gefühl...Ich denke, mit Wasser gehen Kinder auch unterschiedlich um, manchmal braucht es einfach ein wenig mehr Zeit. Kleinsohn zum Beispiel hat sich letztes Jahr noch gar nicht ins Wasser getraut und hat höchstens bis Kniehöhe geplanscht; dafür ist er jetzt umso mutiger. Großsohn ist schon als Baby gerne im Wasser gewesen, tut sich aber mit dem Schwimmen/über Wasser halten/tauchn dennoch sehr schwer. Mir fällt noch ein: dein Kleiner hat ja schon immer das Bedürfnis, viel alleine zu schaffen, der "Sprung ins kalte Wasser" erfordert ja schon ganz schön viel Vertrauen und auch erst einmal einen Kontrollverlust von den Fähigkeiten, die er an Land sicher beherrscht.

lg orangenminze
orangenminze
Dauergast
 
Beiträge: 123
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 21:32

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon alibaba » Mi 6. Jul 2016, 08:36

Moin,

mein Sohn hat mit 4.11 Jahren sein Seepferdchen gemacht und schwimmt heuer immer noch und mittlerweile bei den Aktiven im DLRG. Schwimmen ist seine Sportart, dafür kein Fußball. :mrgreen:

Meine Tochter war noch schneller. Mit 3 Jahren schaffte sie ihr erstes Abzeichen, den Bobby. Mit 4,2 Monaten machte sie ihr Seepferdchen, nach 3 Trainingseinheiten. Sie hat mittlerweile jede Menge Schwimmabzeichen, den Delfin, den Seeräuber, auch den Freischwimmer und sie schwimmt ebenfalls im DLRG. Allerdings ist das nicht so ihre Sportart, sie mag eher tanzen und reiten. :mrgreen:

Zwingen musste ich keinen von beiden. Beide sind und waren begeisterte Schwimmer und lieben Wasser, egal in welcher Form, bereits als Babys war das zu erkennen.

Rückblickend muss ich aber sagen. Wenn die Kinder etwas älter sind, lernen die alle schwimmen und es macht keinen Juck mehr, ob sie nun mit 3 das konnten oder "erst" mit 6 oder 7 oder 8. Und je nachdem wo man und wie man am "Wasser" wohnt sollte man das vielleicht eher können oder eben auch nicht. Als Stadtratte benötigt man das wohl eher selten so zeitig als wenn man in Hamburg am Fluss wohnt oder im Alpental am See. ;)

Meinen Kindern bringe ich nie etwas bei, das geht immer nach hinten los. Ich suche mir grundsätzlich "Dritte". Schwimmschule, Musikschule, Reitschule, obwohl ich viele Dinge mit Sicherheit selber beibringen könnte. :P Einzig bei der Tochter, die nie Schwimmflügel haben wollte, da zeigte ich ihr die Armbewegung. Die hat man aber schnell raus. Also stundenlanges "zeigen" war hier nie nötig. Ich finde ja persönlich, das sich da manche Eltern eher lächerlich machen, wenn sie krampfhaft versuchen ihren Spößlingen das im Hallenbad selber beizubringen, das Kind aber einfach nur rumtollen will, wie alle anderen Kinder auch. :mrgreen:

Schwimmkurse habe meine Beiden immer in einem Privatschwimmbad gemacht. Da musste man schwimmen, durfte aber auch als Belohnung spielen. :P

VG
alibaba
Dauergast
 
Beiträge: 2846
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 10:06

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon Rabaukenmama » Mi 6. Jul 2016, 09:45

@all: Hallo, erst mal vielen Dank für eure Antworten! Ich finde immer wieder interessant wie verschieden die Wege sind, die zum selben Ziel führen :) !

Aktuell (also gestern) wollte Kleinsohn wieder nicht schwimmen und hat sich die ganze Zeit an mir festgeklammert. Dann, gegen Ende der Schwimmstunde (wir waren in die Kleinkindergruppe gewechselt) bekam er plötzlich mehr Mut und als es dann aus war wollte er unbedingt noch weiter schwimmen :roll: . Ich plane daher heute, ihn wieder mit in den Kurs zu nehmen und zu schauen, wie es sein wird. Sollte er auch heute nicht wollen dann brechen wir seinen Kurs ab, sollte es einfach so lange gedauert haben bis er es raus hatte dann machen wir weiter.

Mein älterer Sohn genoß gestern sichtlich die Situation einer Gruppe von 4 Kindern mit 3 Schwimmlehrern. Er hatte wieder viel Spaß beim Kurs und durfte sogar schon einmal ohne Schwimmreifen in den Arm einer Schwimmlehrerin springen. Heute freut er sich schon, wenn der Kurs weitergeht. Ihn will ich auf jeden Fall weitermachen lassen, es dürfte genau der richtige Zeitpunkt sein.

@willow77: Grundsätzlich gebe ich Dir recht und es ist nicht so wichtig, WIE man schwimmt. Aber ich hatte mein eigenes, kleines, persönliches Schwimm-Trauma und daher bin ich wohl vorbelastet. Ich habe schwimmen von meiner Mutter mit ca. 9 Jahren gelernt und konnte dann ziemlich rasch auch längere Strecke flott schwimmen. Ansonsten war ich absolut unsportlich, daher war ich stolz darauf, eine so "gute" Schwimmerin zu sein und sogar bei Schwimmwettbewerben im vorderen Mittelfeld dabei zu sein.

Doch als wir in der Hauptschule Schwimmunterricht hatten wurde ich auf Grund eines Technikfehlers zuerst in die zweitschlechtester Gruppe und dann sogar in die Nichtschwimmergruppe eingeteilt. Das hat mich damals sehr belastet und frustriert, denn eigentlich konnte ich mich sehr gut und sicher im Wasser fortbewegen und hatte (und habe bis heute) sehr viel Freude am schwimmen.

Auch aus dieser Erfahrung heraus möchte ich meinen Kindern schwimmen nicht selbst beibringen: ich will weder zu perfektionistisch sein weil mich meine Angst, meinen Kindern könnte es mal so gehen wie mir damals, treibt. Noch will ich zu "schlampig" sein und mir (wie damals meine Mutter) denken "Hauptsache, sie können sich irgendwie über Wasser halten und fortbewegen".

@alibaba: Mir geht es wie Dir, ich suche mir auch gerne dritte wenn es darum geht, meinen Kindern was beizubringen. Ich habe kein Problem damit, einfach zuzusehen wie sich meine Kinder etwas selbst beibringen, weil ich da keinen Anspruch habe, wie gut oder schlecht sie es lernen sollen. Aber so Sachen, die man möglichst gleich "richtig" lernen sollte, würden mich als Lehrerin in die Rolle der Ständig-Korrigiererin drängen. Daher ist es nicht mein Ding, meinen Kindern so Fertigkeiten wie schwimmen oder Gitarre-spielen zu vermittlen, auch wenn ich sie selbst gut kann.

Selbst habe ich ja erst mit 9 Jahren schwimmen gelernt, aber ich hatte immer sehr viel Freude daran und es ist heute noch "meine" Sportart. Als Erwachsene habe ich es perfektioniert indem ich mehrere Kraulkurse besucht und eben die Ausbildung zum Rettungsschwimmer gemacht habe. Also damit, wie früh oder spät man schwimmen lernt hat die Begeisterung dafür mMn nichts zu tun.

Mir hat nur etwas Bedenken gemacht dass mein knapp 4jähriger Sohn, der sonst durchaus geschickt und mutig ist, sich mit dem Wasser so gar nicht recht anfreunden konnte. Und das, obwohl er vor drei Jahren im Baby-Schwimmkurs keinerlei Scheu gehabt hat. Aber natürlich entwickelt auch er sich weiter und hat jetzt ein ganz anderes Gefahrenbewußtsein als damals, was ja nicht unbedingt als Nachteil zu sehen ist ;) .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2026
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Wann und wie schwimmen lernen?

Beitragvon Schnegge » Mo 11. Jul 2016, 22:25

Mein großer geht seit er 4 ist zum Schwimmkurs ... bis heute . So lange es ihn Spaß macht darf er natürlich weiter machen . Er liebt es und ich hätte ihn das Schwimmen nicht so geduldig und richtig beibringen können.
Meine kleine drängelt auch schon ... aber mit 3 ist sie noch etwas Jung ... Sie darf nächstes Jahr auch zum Kurs. Die Schwimmlehrer empfehlen übrigens auch erst ab 4.
Schnegge
 
Beiträge: 24
Registriert: So 12. Jun 2016, 18:41

Nächste

Zurück zu ganz allgemein...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron