Bücher zum Vorlesen

besondere Ansätze für besondere Kinder

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 18. Apr 2015, 18:07

@Momo: Kennst du die Autobiografie von Astrid Lindgren "Das entschwundene Land"? Darin beschreibt sie viel von Ihrer eigenen Kindheit und dem Umgang ihrer Eltern mit ihr und ihren Geschwistern. Du wirst einiges von der Einstellung von Astrid´s Mutter in "Lotta aus der Krachmacherstrasse" wiederfinden :) .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2755
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon Momo » Sa 18. Apr 2015, 18:54

Rabaukenmama hat geschrieben:
@Momo: Kennst du die Autobiografie von Astrid Lindgren "Das entschwundene Land"?


Dieses Buch kenne ich nicht, ganz lieben Dank für den tollen Tipp!
Liebe Grüße von Momo
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon Rabaukenmama » Sa 18. Apr 2015, 20:06

Wegen dem Buch - ich warne dich: du wirst begeistert und enttäuscht sein. Denn das Buch ist - in Lindgren-Manier - sehr gut geschrieben und wirklich herzerwärmend, aber leider ziemlich kurz (wenige Seiten und große Schrift). Aber wenn du auch eine Art "Fan" dieser Autorin bist dann ist es natürlich trotzdem ein "muss" ;) .

Ich habe ja auch eine große Astrid-Lindgren Biografie (war vor einigen Jahren ein Weihnachtsgeschenk von meinem Mann), wo viel interessantes von ihrem Leben, ihrer Familie, ihren Büchern, ihren Filmen und ihrem Umgang mit den Medien zu lesen ist.

Nachdem sie z.B. die ersten Rechte zur Verfilmung von "Pippi Langstrumpf" in einer Art jugendlichem Leichtsinn ohne eigenes Mitspracherecht verkauft hatte war sie entsetzt, als sie das Ergebnis sah. Die Schauspielerin, die Pippi spielte, war 22 Jahre alt und die Handlung war so umgeschrieben dass Pippi ein Liebespaar in einem Musikfilm "zusammenbringt". Nach dieser Erfahrung sicherte sich Astrid Lindgren für jeden ihrer späteren Filme alle Mitspracherechte: beim Drehbuch, der Schauspielerauswahl, den Drehorten und allen sonstigen wichtigen Dingen. Wenn man heute die Verfilmungen sieht (egal welche) sieht man, wie gut diese Entscheidung war. Im Buch sieht man Frau Lindgren auch bei Dreharbeiten z.B. mit Inger Nilsson und Jan Ohlsson.

Bezeichnend für die Lebenseinstellung finde ich auch ihren Spruch "Warum darf eine alte Frau nicht auf Bäume klettern?"
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2755
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon Momo » So 19. Apr 2015, 10:30

Rabaukenmama hat geschrieben:
Bezeichnend für die Lebenseinstellung finde ich auch ihren Spruch "Warum darf eine alte Frau nicht auf Bäume klettern?"


Herrlich, diese Frau erinnert mich sehr an meine Oma :D
Schön, dass Du auch ein Lindgren Fan bist- die Lindgren Biografie ist auch eine tolle Idee- ich habe ja bald Geburtstag...

Liebe Grüße von Momo
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon Rabaukenmama » Mo 20. Apr 2015, 09:20

@Momo: Die Liebesgeschichte ihrer Eltern ist so schön, dass es schon wieder kitschig ist ;) . Aus ihrer Biografie habe ich einige Dinge in mein eigenes Leben "übernommen".

Eine solche Sache ist z.B. dass die kleine Astrid und ihre Geschwister nicht zwangsläufig bei Tisch erscheinen mussten, wenn Essenszeit war. Die Eltern akzeptierten wenn ihre Kinder so im Spiel vertieft waren dass sie nicht kommen wollten. Dafür durften sich die Kinder aber auch nicht beklagen wenn nicht viel übrig blieb und hatten sich selbst was zu holen wenn der Esstisch abgeräumt war.

Genau so handhaben wir es jetzt auch. Davor (bevor ich die Biografie gelesen hatte) dachte ich ja, die gemeinsamen Mahlzeiten seien unbedingt notwendig für den Familienzusammenhalt und daher war mir auch sehr wichtig, alle meine Pappenheimer gleichzeitig an den Tisch zu bringen. Das Recht, zu einer Mahlzeit mal nicht zu erscheinen, haben jetzt übrigens mein Mann und ich genauso. Mittlerweile läuft es viel entspannter und bei den meisten Mahlzeiten sitzen wir trotzdem alle gemeinsam am Tisch :).

Es ging meistens sehr entspannt zu im Elternhaus Lindgrens. Als sich Astrids kleine Schwester einmal mit einer ganzen Schüssel Blutgrütze übergoss reinigte die Mutter ohne schimpfen ihre kleine Tochter und es gab was anderes zu essen.

Von den Kindern wurde von klein auf Mithilfe am Hof erwartet, aber ohne Druck und Zwang. Trotzdem wussten alle, dass es z.B. sinnlos war, die Eltern zu fragen ob man mit Freunden z.B. eine mehrtägige Radtour machen durfte, wenn Erntezeit war. Da wussten die Kinder ohnehin, dass jede helfende Hand gebraucht wurde. Ansonsten hatten sie sehr viele Freiheiten. Astrid schreibt ja, dass das Wichtigste für Kinder die richtige Mischung von Geborgenheit und Freiheit ist.

Davon, Kinder zu züchtigen, hält sie gar nichts. Ich erinnere mich da an eine Geschichte im Buch, wo es um eine Mutter ging, die ihren Sohn nie schlagen wollte. Dann hatte er aber doch mal was wirklich "Schlimmes" angestellt und durch Druck von außen glaubte diese Mutter, das Kind in diesem speziellen Fall doch schlagen zu müssen. Sie schickte ihren Sohn daher hinaus um ihr einen Stock zu bringen mit dem sie ihn schlagen wollte. Der Bub kam lange nicht zurück und als er doch kam hatte er statt eines Stockes einen schweren Stein mit. Er habe keinen passenden Stock gefunden daher habe er den Stein gebracht. Die Mutter könne ja statt des schlagens mit dem Stein nach ihm werfen.

Durch diesen ernst gemeinten Vorschlag des Kindes wurde der Mutter bewusst, wie sinnlos das schlagen wirklich war. Der Bub hatte offensichtlich gedacht, die Mutter wolle ihm absichtlich weh tun und das akzeptiert. Weil er ihren Wunsch nach einem Stock nicht erfüllen konnte hatte er sich eine Alternative überlegt. Was wirklich dahinter war (das, was er angestellt hatte) war von der Strafe in seinen Augen völlig entkoppelt.
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2755
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon elboku » Di 21. Apr 2015, 12:37

Hallo!

Die Große (5 Jahre) liest gerne:

Was ist Was Bücher
Wieso weshalb warum Bücher
Drache Kokosnuss
die Olchis (fangen gerade an bei uns einzuziehen ;) )
Leserabe Bücher (ab 2. Lesestufe)

Der Kleine (2 Jahre) läßt sich folgendes vorlesen:

Conny
Kasimir und Frippe
diverse Pixi Bücher
Wieso weshalb warum Bücher
Mira Lobe Bücher (mögen beide gern!)

Astrid Lindgren wollt ich jetzt auch schön langsam anbieten, aber ich hab mir mal Pippi Langstrumpf angeschaut, und da fand ich die erste Seite schon nicht so toll (Mama tot, Papa weit weg - obwohl sie ihn doch so furchtbar lieb hat). Vielleicht start ma lieber mit Lotta oder den Kindern von Bullerbü :)

LG, Lisa
elboku
Dauergast
 
Beiträge: 194
Registriert: Mi 8. Jan 2014, 18:40

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon Momo » Di 21. Apr 2015, 12:53

Elboku hat geschrieben:
Astrid Lindgren wollt ich jetzt auch schön langsam anbieten, aber ich hab mir mal Pippi Langstrumpf angeschaut, und da fand ich die erste Seite schon nicht so toll (Mama tot, Papa weit weg - obwohl sie ihn doch so furchtbar lieb hat). Vielleicht start ma lieber mit Lotta oder den Kindern von Bullerbü :)


Hallo Elboku, hihi, das ging mir ähnlich. Bei Pippi Langstrumpf habe ich auch das Eingangskapitel ziemlich kreativ verändert- also die Details zur Mama weggelassen und auch die Geschichte zum Papa abgemildert. Doch bei Lotta und Bullerbü kannste tatsächlich einfach vorlesen und Dich selbst an den schönen Geschichten erfreuen ;)

Viel Spaß wünscht Momo
"Unser Leben ist das, wozu unser Denken es macht." Mark Aurel (121-180)
Momo
Dauergast
 
Beiträge: 976
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 22:49

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon BiHa » Di 21. Apr 2015, 15:38

Und die "Brüder Löwenherz" sollte man nicht vorlesen, wenn man nah am Wasser gebaut hat.
BiHa
Dauergast
 
Beiträge: 164
Registriert: Do 15. Dez 2011, 16:12

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon Rabaukenmama » Mi 22. Apr 2015, 07:46

Madita und Carlsson vom Dach sind auch für jüngere Kinder geeignet.

Eher etwas später vorlesen würde ich Mio, mein Mio, Rasmus und der Landstreicher und (ebenfalls) die Brüder Löwenherz.

Meinem Sohn ist beim vorlesen schnell mal was "zu schlimm". Wir haben ein Biene Maja Pixi-Buch wo Flip von einer fleischfressenden Pflanze gefangen wird - und natürlich am Schluss wieder befreit wird. Da Sohnemann im Moment viel selbst liest (vor allem Pixi-Bücher) kam er mal NACHDEM er dieses Buch gelesen hatte zu mir und meinte sehr ernst "Mama, dieses Buch darfst du mir NIE vorlesen. Das ist viel zu schlimm für mich!".

Bei Filmen ist es noch krasser. Der einzige lange Film, den mein Sohn bereit ist anzuschauen ist "Caillou feiert Weihnachten". Mittlerweile kennt er diesen Film wahrscheinlich schon auswendig :mrgreen: . Sein kleiner Bruder hat vom Fahrtendienst einen Winnie Puh Film geschenkt bekommen und bis jetzt ist mein Großer nicht bereit, den Film anzusehen. Nicht mal gemeinsam mit uns und mit der Option, jederzeit abzudrehen. Argument: das ist SICHER schlimm :gruebel: .
Der liebe Gott schenkt uns die Nüsse, aber er knackt sie nicht (Johann Wolfgang von Goethe)
Rabaukenmama
Dauergast
 
Beiträge: 2755
Registriert: So 8. Dez 2013, 21:24

Re: Bücher zum Vorlesen

Beitragvon patchanka » Mi 22. Apr 2015, 09:34

Mio mein Mio musste ich meinem Erstkind im Alter zwischen 5 und 6 3x hintereinander vorlesen!!!!
Auch beim dritten mal war ich den Tränen nahe und das Kind absolut gebannt, aber gefasst!
Dann auf ausdrücklichen Wunsch Ronja Räubertochter und auf Brüder Löwenherz musste er bis zum 7. Geburtstag warten!

Zweitkind (jetzt 5) liebt Pippi Langstrumpf (weggelassen hab ich nie was...), jetzt auch Bullerbü, Lotta und Madita...


ansonsten haben wir alle Jim Knopf Bände durch, einige Bücher von Ottfried Preussler (die haben sie aber nicht exterm begeistert) und momentan ist das Sams von Paul Maar der volle Hit....beide Kinder gehen jetzt nur noch reimend durch den Tag!
daher absolute Empfehlung für Kinder ab etwa 4/5
patchanka
Dauergast
 
Beiträge: 58
Registriert: Mo 9. Jan 2012, 12:09

VorherigeNächste

Zurück zu Erziehung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste