Update Entscheidung Schulwechsel

Probleme und Lösungen für den Schulalltag

Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Mo 3. Feb 2020, 14:49

Hallo,
ich habe jetzt mal diesen Weg gewählt ein Update rauszuschicken zu diesem Post:


viewtopic.php?f=20&t=5383

Das Gespräch in der "Noch"-Schule lief ernüchternd. De Rektor findet einen Schulwechsel unter sozialen Aspekten nicht gut für unseren Sohn, kognitiv sieht er da schon eine mögliche Verbesserung (also dass die andere Beschulung für unseren Sohn zuträglich wäre).


Als Alternative zum Schulwechsel, hat er angeboten das Kind probehalber für einige Wochen springen zu lassen (komplett).

Mir fehlt hier irgendwie der Sinn. Das Kind soll einerseits aus sozialen Gründen eher nicht die Schule wechseln, andererseits schlägt er einen Sprung in eine neue Klasse vor (neue Mitschüler, neue Lehrer). Und das auch noch, obwohl beide jetzigen Lehrerinnen aufgrund der schleppenden Feinmotorik den Sprung eher nicht für gut halten.

Er steht uns nicht im Weg, wenn wir wechseln wollen, hat aber eben einige Argumente gehabt, warum wir es nicht tun sollen.

Ich sehe diese Gründe natürlich auch (dass er seine Klassengemeinschaft und Lehrerin verliert und diesbezüglich schon wieder von vorne anfangen muss), aber ich habe nun wirklich auch nochmal versucht Differenzierung zu erreichen im jetzigen Klassenverbund (beispiel: Sätze oder schwieriger Wörter schreiben und damit die Feinmotorik verbessern, anstatt 10 den gleichen Buchstaben, der längst bekannt ist), aber das stößt auf SEHR wenig Gegenliebe. Er meinte, es werde ja bereits differenziert (ja, NACH den Pflichtaufgaben, KANN mein Sohn schwerere Aufgaben haben, wozu er nicht kommt, weil er mittlerweile weniger stört, dafür mehr träumt :roll: ). Der Rektor meinte auch, dass sie mit Absicht dieses "Konzept" fahren nicht zu sehr zu differenzieren, dass Gemeinschaft hier groß geschrieben werde und der Zusammenhalt, und dass das doch grade die Schwachstellen von Sohnemann seien (sozial sich in einer Gruppe einzufügen) und dass man Langeweile aushalten halt auch lernen muss... :oops:

Also, eine ganz "moderne" (Ironie!) Herangehensweise an das Thema "begabte" Kinder.

Witzig hierbei ist, dass auch er bestätigte, dass Sohn als sehr begabt auffällt, allein wenn er den Mund aufmacht aber fördern (außer Klassensprung anbieten)? NÖ!

Übrigens diese Schule hat genau 1 x in 10 Jahren ein Kind springen lassen :shock: und das war (O-Ton) auch ein "echter" Hochbegabter... Wie gut, dass das der Rektor so gut beurteilen kann, wer "echt" hochbegabt ist und wer nicht (ich habe keine Zahlen genannt übrigens!).


Wir werden also in jedem Fall den Probeunterricht machen.

Amen
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 876
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Mo 3. Feb 2020, 15:01

Ach, und DAS:

https://fit-lernen-leben.ssids.de/wbt-s ... /introfilm

Dabei hat mein Kind null Probleme, Leistung zu erbringen(mir wurde gegenteiliges berichtet!)?! Er "versagt" lediglich bei der Feinmotorik bei einfachen Aufgaben---


Hinsichtlich seiner Sozialkompetenz mag der Hinweis auf diese Internetseite ja richtig sein, aber als Antwort auf: was machen wir mit dem begabten Kind? Ich weiß nicht...Außerdem kann ich es bald nicht mehr hören, dass mein Kind mehr Sport braucht (er macht täglich Sport. 3 verschiedene Sportarten PLUS Rad und Rollerfahren, etc.), ohne das überhaupt mal gefragt wird, wieviel Sport das Kind macht.

Soll ich mir doch unbedingt anschauen, meint der Rektor.AHA... Ich würde sagen, Thema verfehlt. Aber egal.

Ich bin echt grade wieder desillusioniert. Das waren so himmelweite Unterschiede der beiden Rektoren (neue und alte Schule) zum Verständnis über/für begabte Kinder. :roll:
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 876
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Mo 3. Feb 2020, 15:13

Sozial gesehen hat der Rektor recht. Der Klassensprung lässt das Kind in der gleichen Schule: auf dem Schulhof, in den Pausen, auf dem Weg zur Schule. Schulwechsel dagegen reißt das Kind komplett aus. Bei uns bleiben auch die Fachleher (Sport, Werken, Religion) auch beim Klassensprung erhalten. Ich finde es schon sehr ungewöhnlich, dass ihr den Sprung bei so einem "alten" begabten Kind kategorisch ohne Probezeit ablehnt. Aber das ist eure Entscheidung, und ich glaube nicht, dass irgendein Argument euch überzeugen könnte, dem zuzuhören.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 797
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Mo 3. Feb 2020, 15:25

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Sozial gesehen hat der Rektor recht. Der Klassensprung lässt das Kind in der gleichen Schule: auf dem Schulhof, in den Pausen, auf dem Weg zur Schule. Schulwechsel dagegen reißt das Kind komplett aus. Bei uns bleiben auch die Fachleher (Sport, Werken, Religion) auch beim Klassensprung erhalten. Ich finde es schon sehr ungewöhnlich, dass ihr den Sprung bei so einem "alten" begabten Kind kategorisch ohne Probezeit ablehnt. Aber das ist eure Entscheidung, und ich glaube nicht, dass irgendein Argument euch überzeugen könnte, dem zuzuhören.



Aus der Ferne, ohne das Kind zu kennen, ist es immer leicht Empfehlungen auszusprechen, und dann auch strikt in ihnen festzuhalten ;). Ich lehne garnichts kategorisch ab. Das tun lediglich die Lehrer und Pädagogen. Der Sprung wurde zuerst von den LEHRERN, die unser Kind unterrichten, verworfen (nicht von uns Eltern). Der Rektor, der das Kind ledglich im Sport hat, schlägt nun plötzlich den Sprung in die nächsthöhrere Klasse vor, obwohl er selbst sagt, es gab nur 1 einzigen KLassensprung in 10 Jahren!!! Das klingt für mich als Mutter alles nicht bis zu Ende gedacht seitens der Schule. 'Er will den Schüler nicht verlieren, dem Rektor scheint es weniger ums Kind zu gehen, so wirkt es auf mich. Die Klassenlehrerin befürwortet den Schulwechsel im übrigen, wie schon mehrfach erwähnt.


Und JA: sozial gesehen hat der Rektor natürlich recht. Aber ein Sprung wäre fast der selbe Stress (seine Freunde kann er auch nach Schulwechsel noch sehen! und ohne Schulwechseln dann halt in den Pausen, das ist kein erheblicher Mehrwert für mich). Aber kognitiv wird nichts angeboten, außer nun doch plötzlich ein "Hauruck"-Sprung, der zuvor von den Lehrerinnen schon verworfen wurde.
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 876
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Mo 3. Feb 2020, 15:40

Kognitiv ist ein Jahr drüber wesentlich mehr, als jegliche Differenzierung anbieten kann. Bevor jemand sagt, dass ich pauschal entscheide, ich habe konkrete Vergleiche, sowohl unter der Großen, die ein Jahr auseinader sind, als auch beim Kleinen auf Grund der Drehtür. Was die Pause betrifft, meine Kinder gingen in die Grundschule in erster Linie um andere Kinder zu treffen, und somit war die Pause eines der wichtigsten Fächern :-)
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 797
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Mo 3. Feb 2020, 16:58

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:Kognitiv ist ein Jahr drüber wesentlich mehr, als jegliche Differenzierung anbieten kann. Bevor jemand sagt, dass ich pauschal entscheide, ich habe konkrete Vergleiche, sowohl unter der Großen, die ein Jahr auseinader sind, als auch beim Kleinen auf Grund der Drehtür. Was die Pause betrifft, meine Kinder gingen in die Grundschule in erster Linie um andere Kinder zu treffen, und somit war die Pause eines der wichtigsten Fächern :-)



Hör mal: es ist doch jedes Kind anders. Das wirst du sicher mit deinen 4 Kindern auch schon festgestellt haben. Alle, die unser Kind kennen (persönlich) sehen bessere Chancen im Schulwechsel. ALLE (inklusive des Experten, uns, der Eltern, der Großeltern, der guten Freunde, der Klassenlehrerin, der ehemaligen Erzieherinnen aus dem Kindergarten, der Regionalbetreuung des DGhK...), bis auf der Rektor, der ein eigenes Interesse hat, Kinder nicht gehen zu lassen.

Es kann beides in die Hose gehen, aber man sollte als Eltern das tun, was einem sinniger erscheint, und auch ein wenig auf das Bauchgefühl hören, finde ich.
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 876
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Mo 3. Feb 2020, 17:15

@Meine3

Mindestens der Rektor gehört nicht zu allen. Du hörst bloß nur einer Seite zu und die andere, zu der unter anderem ich gehöre ärgert dich bloß. Die Klassenlehrer mit ihrer Meinung kannst du abschreiben, sie schieben bloß die Verantwortung weg.

Wir hatten vor einem Jahr schon so einen ähnlichen Dialog. Damals warst du dich sicher, dass es reicht, wenn du dein Sohn ganz normal einschulst. Die gleichen "alle" außer mir waren sich auch sicher, dass HB-Kinder ganz normal eingeschult und die Schule ohne Probleme durchlaufen können.

Es gibt selbst in diesem Forum vielleicht 5 Elternteile die Kinder mit IQ-Test Werten im Bereich über 150 haben. In Realität gibt es sie gar nicht. Stastisch ist das eher unwahrscheinlich, dass sich überhaupt jemand aus der Umgebung damit auskennt.

Privatschule mit 5 Kindern in der Klasse, wie Anja es beschreibt, könnte individuelle Betreuung von einem extrem Begabten Kind mit Selbsregualtionesproblemen stemmen. Alles andere ist eine Werbung. Ich habe lang genug selber unterrichtet, um mir den Grad des Individuellen bei einer normal großen gemischten Klasse vorzustellen. Aber du kannst das selber gerne ausprobieren.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 797
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Meine3 » Mo 3. Feb 2020, 18:59

Katze_keine_Ahnung hat geschrieben:@Meine3

Mindestens der Rektor gehört nicht zu allen. Du hörst bloß nur einer Seite zu und die andere, zu der unter anderem ich gehöre ärgert dich bloß. Die Klassenlehrer mit ihrer Meinung kannst du abschreiben, sie schieben bloß die Verantwortung weg.

Wir hatten vor einem Jahr schon so einen ähnlichen Dialog. Damals warst du dich sicher, dass es reicht, wenn du dein Sohn ganz normal einschulst. Die gleichen "alle" außer mir waren sich auch sicher, dass HB-Kinder ganz normal eingeschult und die Schule ohne Probleme durchlaufen können.

Es gibt selbst in diesem Forum vielleicht 5 Elternteile die Kinder mit IQ-Test Werten im Bereich über 150 haben. In Realität gibt es sie gar nicht. Stastisch ist das eher unwahrscheinlich, dass sich überhaupt jemand aus der Umgebung damit auskennt.

Privatschule mit 5 Kindern in der Klasse, wie Anja es beschreibt, könnte individuelle Betreuung von einem extrem Begabten Kind mit Selbsregualtionesproblemen stemmen. Alles andere ist eine Werbung. Ich habe lang genug selber unterrichtet, um mir den Grad des Individuellen bei einer normal großen gemischten Klasse vorzustellen. Aber du kannst das selber gerne ausprobieren.


Der Rektor ist mit dir der einzige, der gegen den Schulwechsel ist. Und der Rektor gesteht auch ein, dass die Art der Beschulung in der neuen Schule für den Sohn besser sein könnte.

Du hast Recht, dass dein Rat letztes Jahr, ihn schnell quer einzuschulen, vielleicht( weiß man natürlich nicht) besser gewesen wäre. Aber das heißt nicht automatisch, dass du hier auch Recht hast.

Ich finde eher, dass du keine andere Meinung zulässt als den Sprung. Ich sage nicht (!!) kategorisch nein zum Sprung. Nur hat mich der Auftritt des Rektors leider nicht überzeugt. Aber noch haben wir nichts final entschieden, da wir selbst unschlüssig sind und versuchen Pros und Contra gegeneinander abzuwägen.

Er hat keine persönliche Erfahrung mit Klassensprüngen, wie er selbst zugegeben hat. Er hat dies auch erst vorgeschlagen, als ich meinte, dass ja hier nichts angeboten würde und wir dann zumindest die andere Schule kennen lernen wollen. Und mit dir ist er nunmal der einzige, der das so sieht. Die Klassen-Lehrerin fände den Sprung nicht gut, sondern befürwortet eher den Wechsel und nein: sie will ihn nicht loshaben, das habe ich schon in einem vorherigen Beitrag geschrieben. Sie mag ihn, das spürt man deutlich.

Nicht falsch verstehen. Ich denke sehr wohl über das nach, was du schreibst und weiß dein Engagement zu schätzen.

Aber es ist für uns keine leichte Entscheidung und letztendlich müssen WIR Eltern sie eben treffen.

Nachtrag: und er hat keinen Gesamt-IQ von 150, das waren lediglich alle Tests zum Sprachverständnis, wo er kontinuierlich gedeckelt hat.Das ist mir wichtig, das nochmal klar zu stellen. Quer eingeschult haben wir übrigens nicht, aus sozialen Gründen. War damals der falsche Beweggrund.
Es kann sein, dass nicht alles wahr ist, was ein Mensch dafür hält, denn er kann irren, aber in allem, was er sagt, muss er wahrhaftig sein.
Meine3
Dauergast
 
Beiträge: 876
Registriert: Mo 11. Mär 2019, 10:55

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon alibaba » Di 4. Feb 2020, 08:47

-g
Zuletzt geändert von alibaba am Mi 4. Mär 2020, 09:24, insgesamt 1-mal geändert.
alibaba
 

Re: Update Entscheidung Schulwechsel

Beitragvon Katze_keine_Ahnung » Di 4. Feb 2020, 09:51

alibaba hat geschrieben:
Lehrer schwätzen viel, zu viel. Aus meinen Erfahrungen heraus versprechen sie immer nur, mehr folgt nicht.



Das kann ich nur unterschreiben. Es sei denn, die Maßnahme kommt von oben (=Rektor) und wird überwacht. Dabei machen diejenigen, die am mesten schwätzen, dann am wenigsten.
Katze_keine_Ahnung
Dauergast
 
Beiträge: 797
Registriert: Do 23. Jan 2020, 09:33

Nächste

Zurück zu Schule

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste